Information ausblenden

Studiorechner Konfiguration bzw. Auswahl

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von aloisius, 14.10.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Hallo,

    in nächster Zeit steht ein neuer Studiorechner an und ich möchte mal abstecken, welche Konfiguration für mich geeignet ist.

    Anforderungen:
    - Der Rechner bleibt im Studio (kein Notebook benötigt)
    - Recording und Mixing von ca. 30 Audiospuren
    - hin und wieder sind vereinzelt VSTis dabei
    - PC oder MAC ist egal.
    - Monitor und alles was sonst noch dran hängt ist vorhanden
    - sollte für die nächsten 5 bis 7 Jahre gerüstet sein

    Bisher hat das mein Macbook Pro (mid 2012, i5 2,5Ghz, 16GB Ram, SSD nachgerüstet) geschafft. Dieses ist aber aufgrund eines Defektes nicht mehr einsetzbar.

    Da es schon alleine bei den Prozessoren eine große Auswahl gibt bin ich auf Hilfe angewiesen.

    Also welche Ausstattung würdet ihr für meinen Anwendungsfall empfehlen? Es sind ja nicht die höchsten Ansprüche, daher würde ich ungern mehr als 2000€ ausgeben. Weniger darfs natürlich sein ;-).


    danke schon mal Vorab
    Aloisius
     
    aloisius, 14.10.19
    #1
  2. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.460
    6460
    Kommst du mit Windows an deine Daten ran, also an deine Songs z.B.?
    Warum dann kein MacMini? Kannst ja fast sofort wieder anfangen Musik zu machen. Ein paar Adapter musst du ggf. hinzuplanen ;) Ggf. Downgrade auf Mojave bedenken, da Apple den 32bit Applikationen mit Catalina den Hahn abgedreht hat.
    Auf der Apple-Website kann man sich den Mini ja mal zusammenkonfigurieren, RAM kann man wohl selbst aufrüsten, die SSD nicht. Ich habe einen i7 genommen, wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, ob ein i5 einen Riesenunterschied macht.
     
    NurEinPing, 14.10.19
    #2
    aloisius bedankt sich.
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    i7 sind leistungsfähiger und haben hyperthreading.
    Du kannst die Leistungsfähigkeit verschiedener Prozessoren durch die passmark Werte von diesem gemischten Benchmark vergleichen, interessant dabei auch der Wert für die Single tread performance: https://www.passmark.com/

    Über die "Lupe" kannst Du nach CPUen suchen. Auf die Syntax achten bei der Eingabe.

    Die Suchfunktion findet auch Foren Artikel, Benchmark Einträge haben dieses Format mit "Benchmark Results" am Ende.
    2. PassMark - Intel Xeon E5-1650 v3 @ 3.50GHz - Price performance comparison [Benchmark results]

    Wenn Du keinen Laptop benötigst, dann nimm besser einen Desktop, Desktop CPUen bieten mehr Leistung und haben eine bessere Kühlung.

    Wenn Du bisher nur mit Apple gearbeitet hast, würde es eigentlich Sinn machen, auch bei Apple zu bleiben.

    PC ist allerdings billiger und leistungsfähiger und kann über Jahre noch weiter ausgebaut werden,
    das ist kostengünstiger und praktischer.

    Apple Core Audio hat eine etwas höhere Grundlatenz im Vergleich zu ASIO bei Windows.

    Man sieht auch immer wieder, dass es bestimmte Sachen für Apple nicht gibt oder unter Apple umständlicher zu bedienen sind wegen Core Audio: Beispiel RME DIGIecheck. Da muss man mit der Loopback Funktion tricksen, um an alle Kanäle ranzukommen. RME Global Record gibt es gar nicht für Apple.

    Hat alles sein für und wider, muss man genau abwägen. Ich würde sagen im Bereich €2000 bekommt man im Windows Bereich mehr geboten als bei Apple, vor allem auch was die Leistung der Komponenten anbelangt. Bei Apple ist commodity HW bereits recht teuer. Wenn Du speziell performante Komponenten wählst (und das tut man, weil man da so gut wie nichts selber austauschen kann), dann landet man bei sehr hohen Preisen. Soweit meine Einschätzung.

    Aber .. wer Apple kennt, der ist uU auch gewohnt, dass alles so gut wie von alleine Funktioniert inkl. Backup mit Time Machine.

    Unter Windows muss man sich ein wenig mehr anstrengen und auch im Bereich Backup die richtigen Produkte wählen, das erfordert mehr Erfahrung als sowas "schlüsselfertiges" wie von Apple.
     
    akl, 14.10.19
    #3
    aloisius und rkdk bedanken sich.
  4. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    ist kein Problem

    An einen Mac Mini dachte ich auch schon - war mir nur noch nicht klar welches Modell

    Ich arbeite in anderen Bereichen auch mit PC - ist also kein Problem für mich

    Genau das Problem geht mir schon länger auf den Geist - wusste nicht dass das unter Win besser läuft - danke für den Hinweis!


    Mir geht es nicht um eine PC vs MAC Disskusion, sondern eher um einen "Leistungsbereich" für meine Anforderungen.

    Danke schonmal für die bisherigen Antworten!
     
    aloisius, 14.10.19
    #4
  5. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Danke für den Tipp! - werde ich mir heute Abend mal anschauen
     
    aloisius, 14.10.19
    #5
  6. vatoloco81

    vatoloco81

    Registriert seit:
    20.02.12
    Punkte:
    51
    51
    Hallo, hab mir auch aktuell nen neuen Desktop zugelegt, musste mich da auch erst wieder einlesen.Mein letzter Recherkauf liegt lange zurück.Hier mal meine Konfiguration.Ich hab den auf 4.8 GHz laufen und bin wirklich überrascht wieviel Power der hat. Hat 1.400 Euro gekostet. Hab bei Computerwerk das erste mal bestellt,aber war auch alles super. Screenshot_20190909-183401_GMX Mail.jpg
     
    vatoloco81, 14.10.19
    #6
    aloisius bedankt sich.
  7. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Danke für diese Auflistung! Das müsste nach weiteren Recherchen so ziemlich meine Anforderungen erfüllen.
    Beim Thema Mac vs. PC ist wohl Preis/Leistung das schlagende Argument ;-)

    Danke für eure Hilfe!
    sg
     
    aloisius, 15.10.19
    #7
  8. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Vergiß nicht Aufrüstbarkeit und Anpassung an unterschiedliche Anforderungen.

    Bei meinem Rechner habe ich in den vergangenen 5 Jahren einige Dinge optimiert, aufgerüstet und an verschiedene Anforderungen angepasst ..

    - System SSD von 512GB auf 1 TB
    - 2. System SSD für Win10 Tests eingebaut
    - Daten Festplatte von 2 auf 3 TB
    - Leisere interne 10TB Sicherungs Platte eingebaut mit nur 5400 U/min
    - Dadurch zusätzliche externe 10TB Sicherungsplatte mit 7200 U/min
    - Dedizierte SSD für Recording von 256 auf 512 GB
    - Leisere Gehäuselüfter
    - CPU Kühler von Noctua mit höherer Kühlleistung und leiserem Lüfter
    - Firewire Karte durch dedizierte USB3 Karte ersetzt, die mit 4 USB3 controllern bestückt ist
    (isoliert alle Recording Interfaces vom restlichen USB Bus, um gegenseitige Beeinflussung von Geräten zu verhindern)
    - USB 3.2 gen 2 Karte mit USAP Unterstützung eingebaut, beschleunigt Backup, speziell auch bei vielen kleinen Dateien
    - Ausbau des 2. mittleren Gehäusekäfigs im Towergehäuse zwecks besseren Airflows
    - 1 SSD (für Recording) musste dann per 3.5" Wechselrahmen in einen der vier 5.25" Einbauschächte vorne
    Dadurch kann die freigewordene 256GB SSD für Linux bei Bedarf eingebaut werden
    - Unterschiedliche Bestückung der vier 5.25" Schächte in der Front von 4xDVD zu
    (1x DVD Brenner, 1x BluRay Brenner, SSD Einbaurahmen, 5.25" Wechselrahmen für Harddisks)

    Die CPU Leistung habe ich zudem von vorneherein so bemessen, dass sie überdimensioniert war.
    Sonst habe ich nur €300 max für CPUen ausgegeben, diemal waren es rund €540.

    Höhere Kosten für Serverboard, Intel Xeon und ECC RAM habe ich für zusätzliche Qualität / Stabilität investiert.
    Die Idee war, dass im Enterprise Bereich die Komponenten stärker selektiert sind, um überhaupt SLA einhalten zu können.
    Darum sollten die Kernkomponenten aus dem Enterprise Bereich sein. Außer bei SSD/Festplatten, um die Kosten nicht zu sehr in die Höhe schnellen zu lassen, statt dessen besser ein ausgefeiltes Backup Konzept, das man eh braucht.

    Diese Flexibilität wirst Du mit einem Apple so schnell nicht erreichen, weil die Gehäuse sehr klein sind und viele der Komponenten auch nicht mehr getauscht werden können. Externe Thunderbolt Erweiterungsgehäuse sind zudem auch recht kostspielig und die Verbindung mit diesen filigranen und in der Länge beschränkten Thunderbolt Kabeln will mir auch nicht so recht gefallen.
     
    akl, 15.10.19
    #8
    aloisius und TheSarge bedanken sich.
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.079
    36079
    Da würde ich auch einen MacMini empfahlen. Gebraucht.
    Meinen 2,6 GHz i7 mit 16GB RAM habe ich gebraucht für 500 € bekommen.
    Einfach die Festplatte/SSD aus dem MacBookPro eingebaut - fertig und weiter arbeiten.
    Hinfahren, kaufen, der Verkäufer hat mir sogar noch beim Einbau meiner Platte geholfen, heimfahren - war eine Sache von knapp 2 Stunden und ich konnte wieder loslegen.

    Ich hatte über Windows nachgedacht, und vieles wäre bestimmt besser geworden, aber ich war einfach zu faul bzw. hatte Wichtigeres zu tun.

    Was neuere Modelle angeht, habe ich keinen Plan wegen Erweiterbarkeit von RAM oder SSD. Das würde ich genau prüfen. Everymac.com ist eine gute Datenbank.
     
    clemenserwe, 15.10.19
    #9
    aloisius bedankt sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.976
    22976
    Ich wäre da insofern bei @clemenserwe wenn dir die Vertrautheit mit dem Betriebssystem zumindest etwas wichtig ist. Zumal du eben, wie ja beschrieben, sofort loslegen könntest, indem du einfach deine Festplatte ausbaust oder klonst (sofern das noch möglich ist).

    Was die Stellenbeschreibung angeht, so sollte an sich so gut wie jeder aktuelle Rechner (selbst die von der Stange) passen, bei einem vertrauensürdigen Händler könntest du sogar einen gebrauchten PC bekommen (ich empfehle da AFB, habe von denen schon mehrfach gekauft) und deutlich unter €1000 bleiben (wäre dann halt Windows).
    Der einzige für mich vorstellbare Wermutstropfen bei Rechnern von der Stange oder aus zweiter Hand wäre womöglich die Lautstärke. Wenn das wichtig wäre, dann müsste man tatsächlich über eine Maßanfertigung nachdenken - wobei sich hier so ein Teil wie der von Clemens angedachte Mac Mini auch recht gut schlagen sollte.
     
    Sascha Franck, 15.10.19
    #10
    aloisius bedankt sich.
  11. FalkProduzent

    FalkProduzent

    Registriert seit:
    26.01.15
    Punkte:
    444
    444
    Ich habe mir jetzt auch einen neuen PC gekauft:
    • GEH Fractal Define R6 Black ohne Fenster (für Studio geeignet, da es sehr leise ist -> BeQuiet ist auch eine gute Lösung)
    • GEZ Netzteil MPC-Power Silent 650WPlus 120mm Silent Aktiv PFC
    • MBI So1151 MSI Z390-A Pro - Mainboard- ATX Coffee Lake
    • CPU Intel So1151 Core i7 9700K 8x3,6Ghz 8C/16T 95W tray CoffeeLake -R
    • CPK Intel/AMD Kühler Alpenföhn BenNevis 140W
    • RAM DDR4-3000 64GB PC4-24000UG. Skill Aegis (alte System hatte 16 Gb und lief bei größeren Projekten dauerhaft auf 98%)
    • HDS WD 2TB WD20EURX-NP 2000GB SATA3 3,5" (dient für mein Backup)
    • DVD-Brenner ASUS bulk 24x SATA schwarz DRW-24D5MT
    • VGP NVIDIA KFA2 GTX 1660 Ti 6GB OC (bei einem Rechner in der Preisklasse, möchte ich dann doch ab und zu auch mal darauf spielen können)
    Kosten insgesamt: 1480€

    Zwei SSD (Samsung 850 EVO: 250Gb für Betriebssystem und wichtigsten Programme, Samsung 860 EVO: 2 TB für die anspruchsvollen VST's) - sowie 2 HDD (2x 2Tb für die nicht so anspruchsvollen VST's und Programme) -Festplatten werde ich vom alten Rechner übernehmen.

    Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen :)
     
    FalkProduzent, 15.10.19
    #11
    aloisius bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Ferner müsste man noch klären, mit welcher Software du unterwegs bist oder sein möchtest?
    Wäre es Logic, dann kämen leider eh nur OSX-Gerätschaften in Frage.

    Ansonsten hat akl ein paar sehr wichtige Dinge aufgeführt.
    Und man kann wirklich heutzutage für relativ wenig Geld wunderbare Hochleistungs-Audio-PCs konfigurieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.19
    rkdk, 15.10.19
    #12
    aloisius bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Wenn es darum geht, kannst du Apple so oder so vergessen... Die werden alle zu warm, die CPUs drehen hoch bei starker Belastung, es sind immer irgendwie nervige Geräusche dabei. Und leider kann man kaum bis nichts austauschen und optimieren. Hinzukommend aktuelle Probleme mit dem OSX (siehe u.a. Forum hier) Von den Sorgen mit den neueren MacBooks ganz zu schweigen (miese Tastatur, schlechte Hardwarequalität als früher etc. usw.)

    Nun, es gibt hier auf dem PC-Markt günstige und gut geräuschgedämmte Desktop-Gehäuse - so etwas muss absolut nicht teuer sein! Und am besten ein stärkeres Netzteil nehmen. Es gibt dbzgl. absolut klasse Lösungen...


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.19
    rkdk, 15.10.19
    #13
    aloisius bedankt sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Bei diesen geringen Anforderungen würde ich fast sogar zu einem der aktuelleren i5 CPUs raten. (falls du hier doch mehr aufs Geld aufpassen möchtest)
    Die toppen sogar manche frühere i7 Prozessoren, sind aber günstig zu bekommen. Da geht was!
    Klar, neuere i7 sind natürlich immer gut.... (i9 lass ich mal jetzt außen vor)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.19
    rkdk, 15.10.19
    #14
    aloisius bedankt sich.
  15. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Danke für die vielen Tipps!
    Noch ein paar Antworten:

    Genau das möchte ich eigentlich vermeiden. Ich möchte die nächsten 5 Jahre nichts nachrüsten müssen.

    Das ist in der Tat ein Aspekt den ich vergessen hatte. Ich habe quasi nur 1 Raum, in dem Recording und Mixing statt finden, und daher auch der Rechner steht. Es war bisher nicht so schlimm, weil die Auslastung (=hohe Lautstärke) erst beim Mixing kam, allerdings würde es sich mit einem leisen Rechner sicher angenehmer arbeiten lassen.

    Ich arbeite ausschließlich mit Reaper. Habe irgendwo schon gelesen, dass es mit Windows besser funktioniert, wobei ich mit dem Mac auch noch keine Probleme damit hatte.

    Also kommt ein Mac Mini wohl eher nicht in Frage.

    Das war auch mein erster Gedanke. Bei z. Bsp.: da-x.de kann der i5 für semiprofessionelle Ansprüche ausgewählt werden.
     
    aloisius, 15.10.19
    #15
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.501
    19501
    Silent Rechner von da-x.

    Unbedingt km desktop format (weil thermal management viel unkritischer als bei 19zoll).

    Mac mini gäbs die Gefahr, dass der bereits mit Catalina ausgeliefert wird. Einen Neukauf der mit 95% aller etablierten Audio Software inkompatibel ist würde ich nicht empfehlen.

    Ebenso auf keinen Fall Selbstbau oder Stangen PC.

    Bei da-x kriegst du für dein Budget ein Schlüsselfertiges top Gerät dass selbst bei höchster auslastung keinen mucks von sich gibt.
     
    Nachtschicht, 15.10.19
    #16
    aloisius bedankt sich.
  17. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    >>Zitat von akl:
    >>Bei meinem Rechner habe ich in den vergangenen 5 Jahren einige Dinge optimiert, aufgerüstet
    >> und an verschiedene Anforderungen angepasst ..
    > Genau das möchte ich eigentlich vermeiden. Ich möchte die nächsten 5 Jahre nichts nachrüsten müssen.

    Jetzt denk doch mal nach.

    Der springende Punkt ist doch, dass Du mit dem PC die Möglichkeit hast, auf geänderte Anforderungen
    überhaupt noch durch preisgünstige Aufrüsung reagieren zu können.

    Dann ist auch die Technologie einfach vorangeschritten.
    Gewisse USB Probleme stellten sich auch erst ein, als ich unbedingt einen Bluetooth Adapter für Headset installieren musste.

    Immerhin, ich konnte da was dran machen und wohne in aller Gemütruhe die Kiste ab.
    Und wenn ich mal wieder irgendwas neues brauche, ob das ne 10 GBit Netzwerk Karte oder NVMe SSD ist,
    dann rüste ich das einfach in meinem System nach ohne noch teure expansions Cases kaufen zu müssen.

    Natürlich solltest Du jetzt den Rechner so dimensionieren, dass Du möglichst nichts nachkaufen musst.
    Auf der anderen Seite kannst Du aber aufrüsten, wenn es erforderlich ist.

    Du kannst sogar die Kosten über die Monate etwas strecken, indem Du gewisse Dinge, die Du nicht sofort benötigst, dann halt späer erst kaufst, wenn wieder was Kohle da ist.

    Einen Mac musst Du idR direkt in voller Kriegsbemalung kaufen was CPU, RAM und SSD anbelangt.

    Und wenn mir die Kiste mal zu langsam sein sollte hole ich mir nur ein neues mainboard, ne neue CPU und nen passenden CPU Kühler und kann dann nochmal überlegen obs Intel oder AMD wird. Den Rest kann ich weiterverwenden, möglicherweise sogar das ECC RAM.
     
    akl, 15.10.19
    #17
    aloisius bedankt sich.
  18. aloisius

    aloisius Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    242
    242
    Ich denke du hast in meinen Satz etwas viel hinein interpretiert.
    Ich begrüße natürlich ein System, welches bei Bedarf einfach erweiterbar ist. Das steht übrigens weit oben auf meiner Pro- PC- Liste ;-)
     
    aloisius, 15.10.19
    #18
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Am Rande... vorhin hier auf diesem Sender verpostet - Pluginhersteller MELDA kotzt...

    [​IMG]

    Er wird wohl seine Gründe haben. Emotionen müssen halt auch mal raus, auch bei Programmierern.
     
    rkdk, 16.10.19
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.