Studio Secrets (Producers Secrets)

  • Ersteller Recording.de
  • Erstellt am

Im Studio mit Ralf Mayer und Mark Forster​

Über flexible feste Vorstellungen (Teil 1 von 2) (13:21 Min)


View: https://www.youtube.com/watch?v=8ITnk4-qJvA&list=PLSZBV5Nd6FJr0XPloKPVuN_eUMYPquU2P

Technik, Teamplay und Gefühl​

Aus Skepsis und kleinen Irrwegen lernen - bei der aktuellen Produktion von Mark Forster "Bauch und Kopf" war das alles am Start.

Ralf Mayer an seinem Arbeitsplatz im Tuca-Studio


Ralf Mayer zählt ohne Zweifel zur ersten Riege deutscher Produzenten. Durch seine Hände und Ohren gingen neben Die Fantastischen Vier, Cro, Xavier Naidoo, Clueso und Mark Forster.
Mit "Au Revoir" hat Mark Forster schon jetzt einen der Hits 2014.

Mark Forster im Studio


Im Video erfährt man eine Menge zur Stimmungslage während der Produktion, wie Mark sich seine "Produktions-Band" zusammensuchte und was das alles mit einem Orchester in Breslau zu tun hat.

Im letzten Drittel zeigt Ralf seine Lieblingsspielzeuge und berichtet über seine eigene Historie mit Pro Tools.

Ralf Mayer´s Tucan-Studio

Facebook-Fanpage Mark Forster




Ralf Mayers Mixing-Session “Au Revoir” von Mark Forster​

In 26 Minuten durch die Session (26:31 Min)


View: https://youtu.be/pCn4gt6wkrU

Ralf_Mix_1.jpg



Zu Beginn scrollt Ralf durch seine Pro Tools Session und zeigt dabei wie viele Spuren bei Au Renoir aufgenommen und programmiert wurden.
Ralf erklärt, warum er die Drums in der Session alle einzeln behält und das, obwohl drei Schlagzeuger und gefühlt 70 Drum-Recordings sowie viele programmierte Percussion-Elemente das Drum-Fundament zusammensetzen.
Welche Plugins kommen zum Einsatz, wo wird getriggert, was ist echt, was ich Konserve? Ralf schwärmt vom Steven Slate Trigger und zeigt auch, dass manche Spuren es nicht in den finalen Mix geschafft haben.

Slate Trigger bei den Drums


Auch der Beat Detektive kommt bei ihm als Evergreen ebenso zum Einsatz wie der Spectrasonics Stylus. Ralf erklärt, warum er es nicht sonderlich mag den Beat zu 100% aufs Grid zu setzen und warum er lieber den Grid ans Drum anpasst. Ein Seitenhinweis auf Timingschwankungen zur Emotionalisierung verdeutlicht, dass es wie immer kein richtig und falsch, sondern nur passend und unpassend gibt. Tab to Transient ist ein weiteres Helferleiin, dass Ralf sehr schätzt.

Die Auswahl der richtigen Mikrofone und des richtigen Drummers sind für Ralf ein Kernaspekt des gelungenen Drumsounds, d.h. er versucht bereits bei der Aufnahme sehr nah an den fertigen Drumsound zu gelangen. Der EQ von DMG Audio ist Ralfs Frequenzchirurg bei den Drums, komprimiert wurden die Drums mit dem UAD2 FATSO Kompressor.

Go To EQ von DMG Audio


Zynaptiq Unveil nutzte Ralf besonders für die Drumspuren im Phil Collins-Stil und einigen Orchester-Spuren.

Um die Orchester-Parts knackiger zu bekommen addierte Ralf zu den echten Orchester-Aufnahme noch programmierte Anteile. Das Soundlayering wird dabei ebenso anschaulich beschrieben wie der Einsatzzweck des Orchesters: wann muss es rhythmisch und wann klanglich agieren.

Bei den Vocals, bei denen Ralf den Chefkritiker gibt, kommen zahlreiche Software-Effekte und auch Hardware zum Einsatz: Die Vocal-Aufnahmen wurden durch Röhrenequipment gejagt, nach dem Editing wurde mit dem Slate Pro Audio Kompressor und dem Pultec-EQ auf der Hardwareseite gearbeitet. Für das De-Essing nutzt er den HOFA IQ-EQ, für den Refrain Dynamic Spectrum Mapper V2, Cristalyzer, Filterfreak, HDelay von Waves und der EQ von DMG-Audio.

HOFA IQ-EQ als vielseitiger De-Esser


Im nächsten Abschnitt erklärt Ralf seinen Ansatz zum Mixing vorm Mastering:
Ralf fährt auch beim Mix in einen Limiter, in dem Fall in einen A.O.M Invisible Limiter und er erklärt, warum er ein Verhältnis und den Impact des fertigen Sounds beim Mix spüren und hören will.
Die finale Färbung über Outboard-Equipment bleibt den meisten Homerecordern wohl vorenthalten. Dennoch ist es sehr interessant zu erfahren, dass Ralf in der Summe hier noch korrigiert und färbt. Röhrenkompressoren, Neve-Komponenten, Atomic Squeeze Box, Pultec-EQ, usw. - Tontechniker-Herz, was willst du mehr?

Edles Outboard-Equipment für die Extrafarben


Zum Abschluss des Videos zeigt Ralf dann noch den kreativen Einsatz von Elastic Time und Quantisierung.





Kreuzberg und Santorini​

Produktion des Sido Albums "30-11-1980" (Teil 1 von 2) (12:15 Min)


View: https://youtu.be/4qFAOWKkOq0

Sido ist offensichtlich einer der deutschen Künstler, die am meisten polarisieren. Dabei ist er auch einer der erfolgreichsten - so stieg das aktuelle Album "30-11-80" direkt auf #1 der Albumcharts ein. Auch die Singles "Einer dieser Steine" und "Liebe" wurden in den Charts von Anfang an hoch gehandelt. Sido ist auch deshalb als Künstler so spannend, weil er eine enorme Entwicklung vollzogen hat – vom Mann mit der Maske, der in harten Texten von *piep* und "Meinem Block" rappte und quasi der Inbegriff des Labels Aggro Berlin war bis zu nachdenklichen und reifen Tönen. Das aktuelle Album "30-11-80" zeigt diese Entwicklung einmal mehr.

Recording Secrets – Sido


Das Produktionsteam von Sido ist seit Jahren unverändert und besteht u.a. aus Marek Pompetzki und Paul NZA. Bei der aktuellen Produktion stieß Cecil Remmler hinzu, der mit Paul und Marek allerdings schon seit 2011 im Team arbeitet.In dieser Dreierkonstellation schenken sich die Berliner Produzenten in schöner Regelmäßigkeit Charterfolge und produzieren ganz oben in der deutschen Champions League.

Producers Secrets – Sido


Wir haben die Jungs in ihrem Studio in Berlin-Kreuzberg besucht und viele spannende Dinge über die Produktion mit Sido erfahren.
Im zweiten Teil dürfen wir sogar einen Blick ins Allerheiligste werfen: Marek gewährt einen Blick in eine Pro Tools-Session des Albums und verrät im Detail, warum Sido wie Sido klingt.





Einblicke in den Mix​

Marek Pompetzki zeigt die Session von Sidos "Papa, was machst Du da" (Teil 2 von 2) (19:23 Min)


View: https://youtu.be/Uj8yre5JF_A

Marek erklärt die Herangehensweise beim Track "Papa, was machst du da" aus Sido´s Album 30-11-80​


Im zweiten Teil des Sido-"Making Ofs.." geht es ans Eingemachte: Marek Pompetzki zeigt anhand eines Tracks des aktuellen Sido-Albums wie er beim Mix eines HipHop-Tracks vorgeht und mit welchen Effekten und Plugins er die einzelnen Spuren und Elemente bearbeitet, damit am Ende ein homogener und durchsetzungsfähiger Mix entsteht.

Marek Pompetzki


Zur Person: Marek Pompetzki
Produzent, Komponist, Musiker und Mixing-Engineer
Marek hat sich in den vergangenen 10 Jahren eine vielseitige und herausragende Creditliste erworben.
Als Produzent fungierte er bereits für Aloe Blacc, Namie Amuro, Miley Cyrus, Sido, Cassandra Steen, Deichkind, Kelly Rowland, All Star Weekend, Ivy Quainoo, Stefanie Heinzmann und viele andere.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
573
therealelfatale
T
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
653
osiLayer8
osiLayer8
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
695
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben