Information ausblenden

Streicher-Sound mit Microkorg

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von jotrocken, 13.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jotrocken

    jotrocken Themenersteller

    Registriert seit:
    15.01.08
    Punkte:
    11
    11
    Hallo zusammen,

    ich versuch schon länger, Geigen- oder Streichersounds mit meinem MIcrokorg hinzukriegen, bis jetzt hat das aber nie wirklich funktioniert. Meine Frage ist, ob es gewisse Faustregeln gibt, um mit einem Synthesizer - oder spreziell mit dem Microkorg - Streichersounds hinzubekommen?

    Danke,

    j.
     
    jotrocken, 13.09.08
    #1
  2. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Realistische Streicher wirst du mit dem Microkorg nicht hinbekommen, dafür ist er nicht gedacht als Analog Modeling Synth.

    Wenns dir um typische Analoge Streicher geht:

    Sägezahnwellen mit Tiefpassfilter bearbeiten.
    2 Oscilatoren nehmen und leicht gegeneinander verstimmen (Stichwort Schwebung)
    Eventuell mit Chorus nachhelfen um den Sound etwas breiter erscheinen zu lassen.
    Für mehr "Bauch" eventuell eine leise Pulswelle druntermischen.
     
    noisefloor, 13.09.08
    #2
  3. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Kann der Microkorg PWM?

    Wenn ja kannste das auch mal probieren:

    Oscs auf Pulswelle/Squares stellen, Pulsbreite relativ mittig -> Also möglichst "satter Klang".
    Dann per LFOs die Pulsbreite der Wellen unabhängig voneinander (also ein LFO pro OSC) relativ langsam aber schon etwas "tiefer" modulieren. Je nachdem, wieviele LFOs du so zur Verfügung hast und was für Routingoptionen du hast, kommt auch ein zusätzlicher LFO, der die Breite aller OSCs auf einmal moduliert noch ganz gut. Da ist aber wichtig, eher niedrige Modulationstiefe einzustellen.

    Dann natürlich noch einiges an Attack rein. Filter nach belieben einstellen. Resonanz würd ich unten lassen, aber wie gesagt, alles wies beliebt. Den Cutoff kann man dann noch ganz nett aufs Modwheel legen.

    Aber wie gesagt, ich kenn den Microkorg nicht, evtl kann der das ja gar nicht :eek:

    mfg,
    Mirko

    edyth: Ja, wie Noisefloor schon geschrieben hat. Das ist natürlich keine wirkliche String-Nachbildung sondern einer der typischen Analogsynth-String-Klänge
     
    x2mirko, 13.09.08
    #3
  4. Fairchild67

    Fairchild67

    Registriert seit:
    15.09.08
    Punkte:
    68
    68
    Also als "String Machine" taugt der micro nix. Hier gab es ja schon ein paar Tipps bzgl. der Oszillator-, Filter- und Hüllkurveneinstellungen.
    Der micro hat auch einen Dual-Modus, weiß jetzt nicht genau, wie der genau da heißt - will sagen, dann gibt es gar 4 Oszilatoren.
    Die gegeneinander verstimmt mit untersch. LFO-Modulationen gibt schon nett was her.
    Leider isses dann auch vorbei mit der Polyphonie. Aber man kann nicht alles haben.

    Fairchild
     
    Fairchild67, 15.09.08
    #4
  5. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Du wirst mit dem microKorg höchstens String-Pads hinbekommen. für mehr Spielweisen reichts leider nicht (bezogen auf Strings).
    Du bekommst einfach nicht die Transienten, die initialen Klangcharakteristika einer Geige oder eines Cello hin.
    Da in Flächen der "Anfang" weniger Platz und Aufmerksamkeit einnimmt, kann man diese ganz gut hinbekommen. Pizzicato oder ähnliches wäre allerdings nicht möglich, da hier die Anfang wichtiger ist.
    Das ist nicht dem Korg sein Job.


    Dufte
     
    DaddyDufte, 18.09.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.