Information ausblenden

Streamingdienste - Segen oder Fluch?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von DerGipfel, 14.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Moin,

    darüber stolpere ich gerade:
    http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/podcast-musikstreamingdienste.html

    Streaming scheint ein Dienst zu sein, der mit dem Zeitgeist und der technischen Entwicklung gut harmoniert. Die Verdienstmöglichkeiten für Musiker machen auf den ersten Blick allerdings nicht sehr fröhlich. Für den Verbraucher sieht's da schon besser aus .... Wie seht ihr das? Welche Chancen und Risiken stecken drin?
     
    DerGipfel, 14.06.12
    #1
  2. wailer

    wailer

    Registriert seit:
    19.05.09
    Punkte:
    71.188
    71188
    Naja so ganz neu sind die Streaming Dienste auch nicht.
    Ich hab vor ein paar Jahren schonmal Napster getestet, da ich überaus genervt war von den Radiosendern. Und war tatsächlich überrascht über die große Vielfalt an Musik. Fast alle CDs die ich im Schrank stehen habe waren auch bei Napster gelistet.
    Naja, ich habs dann relativ schnell wieder gekündigt, da mir die angebotene Mp3 Qualtität teilweise einfach nicht reichte und ich die Musik in voller Qualität hören wollte. Außerdem habe ich wirklich gerne die Scheibe im Regal stehen und höre dann lieber bewusst.

    Ich glaub schon, dass solche Streaming Dienste in Zukunft an Stellenwert gewinnen werden, gerade in Verbindung mit Smartphones etc. Das ist für Konsumenten natürlich eine sehr komfortable Möglichkeit unendlich viel Musik immer dabei zu haben.

    Für Künstler... 1 € für 1000 Streamings ist nicht viel. Ich vermute das wird sich erst noch zeigen müssen inwiefern solche Anbieter Fluch oder Segen sein können. Zunächst wäre ich auch eher skeptisch aber wer weiß welche Entwicklungen noch kommen werden...

    Liebe Grüße, wailer :)
     
    wailer, 14.06.12
    #2
  3. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.434
    57434
    ich hab so einen probemonat mal ausprobiert. Das einzige was mir wirklich gefallen hat, war dass ich in neue veröffentlichungen reinhören konnte. Viel Musik was ich höre gibts bei spotify nicht. Ansonsten ist das ein Überangebot mit dem ich gar nicht erst klar komm :D
    Zu viel auswahl
     
    hazz, 14.06.12
    #3
  4. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Fluch.

    Der Hörer bekommt noch mehr Überfluss an dem er sich satt konsumieren kann und der Künstler sowie seine Verwertungskette sehen so gut wie nichts von der Kohle.
     
    sixstringwarrior, 14.06.12
    #4
  5. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Für mich als Konsumenten wäre das auch eher nix. Vielleicht doch - wenn es denn tatsächlich für mich Neues zu entdecken gäbe. Andererseits wäre ich vielleicht auch abgeschreckt von wg. Wald und Bäumen.
    Sachen, von denen ich weiß, dass ich sie mag, habe ich lieber im Regal - ich bin allerdings auch ein alter Furz ...

    Aus Musikersicht sehe ich das ähnlich wie Sixstring. Man könnte einwenden, dass es besser ist als nix - dahin entwickelt sich der Konsum ja seit Langem. Aber so gut wie nix ist auch nicht der Durchbruch.

    Ich habe auch keine Idee, wie das abgerechnet wird. Hat jemand seine Ergüsse da schon drin und kann berichten?
     
    DerGipfel, 14.06.12
    #5
  6. Squisi

    Squisi

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    235
    235
    Für konsumenten die sich gerne berieseln lassen : Segen. Er kann soviel hören wie er möchte und muss da nich irgendwelche Abmahnungen fürchten usw. Ich finde es den besten Kompromiss der bei diesen ganzen urheberrechtsgeschichten bisher gemacht wurde. Ich benutze seit kurzem Spootify und bin eigentlich ganz angetan davon wenngleich ich vorher auch skeptisch war. Die Musik kommt sofort die qualität ist annehmbar und die Auswahl ist gross. Die Sache mit dem Facebookaccount war natürlich blöd gibt´s jetzt aber auch ohne soweit ich weiss.

    Aus sicht des Musikers: Sollte ich jemals irgendwas brauchbares produzieren würde ich es nicht schlimm finden wenn es dort erscheint. Das das kein großartiges Geld einbringt ist mir aber auch klar. Kassieren werden jene welche ehh bekannt sind, sprich guetta und konsorten. Aber: War das jemals anders ?

    Generell sieht man dort natürlich vor lauter Bäumen den Wald nichtmehr. Man könnte die dort vorhandenen songs ja nichmal durchhören wenn man nichts anderes mehr tun würde.
    Da sieht man dann auch warum es so schwer ist als kleiner Musiker überhaupt noch irgendeine Aufmerksamkeit zu bekommen: Es ist einfach soviel musik vorhanden das man in der Masse untergeht.
     
    Squisi, 14.06.12
    #6
  7. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Yep, das war mal anders. Ob du das noch wissen kannst, hängt von deinem Geburtsjahr ab. Wie gesagt - ich bin ein alter Furz ....[​IMG] Schon klar, dass da wohl kein Weg mehr hin führt.

    In den anderen Punkten schätze ich das so ähnlich ein wie du. Ich glaube, die Streamingdienste werden von der fortschreitenden Entwicklung der Netze, der allgegenwärtigen Verfügbarkeit einer Verbindung zum Internet und von Weiterentwicklungen bei der Komprimierung von Audiodateien profitieren und wachsen.
     
    DerGipfel, 14.06.12
    #7
  8. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    stimmt für komponisten und verlage schonmal nicht. mal in die GEMA tarife zum streaming reinschauen, bzw. gesamtvertrag bitkom.

    http://www.bitkom.org/de/themen/59922_71792.aspx

    die dienste zahlen z.zt. pro stream, gar nicht so viel weniger als pro download. da klingelts richtig in der kasse, wenn ein kunde vergisst, seine playlist auszuschalten.

    und mehr geld als im tonträgerbereich (dort 9 % vom HAP) gibts sowieso schon für den online-download.

    wie die GEMA das dann ausschüttet, ist eine andere frage - aber da sind wir ja schon mitten in der verwertungskette.

    vergütung an die tonträgerhersteller kommt natürlich noch dazu; wie die ihre künstler beteiligen ist auch wieder deren sache und hat mit dem streaming erstmal nichts zu tun.
     
    fas1piano, 14.06.12
    #8
  9. Squisi

    Squisi

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    235
    235
    Bin von 1987 ;) Ich kann mir ehrlichgesagt schwer vorstellen das man früher wirklich was verdient hat als kleiner musiker am CD bzw. Musikverkauf. Mich würd mal interssieren welche dimensionen das hatte also jetzt was den direkten verkauf von musik angeht. Ich kann mir schon ehr vorstellen das man als künstler mit eigenen songs/remixen mehr /besser bezahlte auftritte bekommt aber das ist ja heute auch nich anders.
     
    Squisi, 14.06.12
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    prinzipiell segen... aber die systeme sind sicherlich noch nicht perfekt.

    statt plattenfirmen und vertriebe kann ein künstler sehr viel direkter seine 'ware' anbieten ohne grosse rolloutkosten (cd produktion, verteilung auf geschäfte) oder mittelmänner.

    durch eine automatisierte auswertung kann dann auch gema/akm direkt kleinen künstlern weitergeleitet werden weil nicht mehr nach nem mainstreamschlüssel ausgeschüttet werden muss.

    ausserdem bringen dienste wie spotify wirklich schwung in die bude (durch gratisangebot grosse basisuserschaft, riesen katalog und sharing/offline möglichkeiten) und können mit ihren 'konstanten' einnahmen (da abo) eine viel stabilere finanzbasis schaffen als einzelverkausgestützte verfahren.

    ich kenn einige denen der einfache und schnelle zugang zur musik die 5-10 euro des spotfy premium angebotes wert sind, das sind immerhin 60-120 euro im jahr. ich kenn nicht mehr soviele leute die 120 euro im jahr in cds stecken (traurig aber war).

    edit: hab vergessen, dass streaming dienste durch loudness normalisierung auch den loudnesswahn bekämpfen können. afaik wird das bei spotfy gemacht...
     
    DaVogi, 14.06.12
    #10
  11. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Ich kann deiner Argumentation kieinen "Segen" entnehmen. Eher Schadensbegrenzung auf niedrigem Niveau.
     
    sixstringwarrior, 14.06.12
    #11
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ach man kann alles negativ sehen wenn man will.... die digitalisierung als revolution und wegbereiter für computergestützte musikproduktion ist jetzt aus der sicht eines 80er jahre studiobetreibers natürlich nicht so toll.... für ein paar millionen homerecorder aber schon.

    hier ist es genauso, wer den alten zeiten nachweint und kein potential in der zukunft erkennen kann wird auch keine vorteile daraus ziehen können.

    es wird nimmer so wie es war, akzeptieren und das beste draus machen.

    man kann nicht bestimmte neuerungen gutheißen (z.b. freier informationsaustausch im internet in nem forum) und dann den rest der neuentwicklungen verteufeln.

    und wenn man den zugang zu legalen quellen gut gestaltet und zu vernünftigen preisen anbietet, dann wird das auch von den leuten angenommen. itunes store ist das beste beispiel.

    da bekommt ein künstler afaik 70% vom verkaufspreis.... bei ner 18 euro cd sind es afaik unter 1 euro... nur mal so als vergleich. (=rd. 5%)
     
    DaVogi, 14.06.12
    #12
    rockfred, KoolKolle und Kuno bedanken sich.
  13. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.434
    57434
    wo ich mir mehr sorgen mache:
    Person X hört auf Cds usw zu kaufen. Er hat nur noch eine Spotify Mitgliedschaft. Die ganzen Firmen können die Skaleneffekte weniger ausnutzen, wesegen CDs und Schallplatten teurer werden. Und davon bin dann letztenendes ICH betroffen :(
     
    hazz, 15.06.12
    #13
  14. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Das denke ich auch. Die aktuellen Entwicklungen zu ignorieren oder pauschal zu verteufeln, hat bislang kein gutes Ergebnis gebracht.
     
    DerGipfel, 15.06.12
    #14
  15. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.323
    88323
    Man kann übrigens wenn man seine Musik selber vermarktet eine Spotify nutzung ablehnen.


    lg..
     
    Lacunaflow, 15.06.12
    #15
  16. Squisi

    Squisi

    Registriert seit:
    13.09.10
    Punkte:
    235
    235
    seh ich auch so. Vermutlich fällt es den alten hasen der musikbranche natürlich schwerer sich umzustellen weil sie ja quasi aus dem "warmen wasser" ins kalte kommen. Da wirkt das Kalte wasser natürlich nochmal umso kälter. Ich mein ich bin mir von anfang an bewusst das ich mit meiner Musik selbst nie wirklich Kohle kassierne werde aber wenn man natürlich mal ein paar jahrelang schöne einnahmen dadurch hatte isses natürlich schwierig sich mit nem anderen gedanken anzufreunden. Naja die entwicklung kann man eh nich aufhalten von daher muss man sich halt mit ihr arrangieren. Je ehr desto besser.
     
    Squisi, 17.06.12
    #16
  17. Klangrausch

    Klangrausch

    Registriert seit:
    01.09.10
    Punkte:
    998
    998
    Ich bin da ähnlicher Meinung, wie einige Kommentatoren vor mir. Ich sehe der ganzen Entwicklung ziemlich entspannt entgegen. Ein Zurück gibt es jetzt nicht mehr. Sprich man nimmt die Entwicklung an oder meckert und kann eh nichts ändern.

    Für meinen Teil ist es mir (fast) egal, ob ich mit Veröffentlichungen Geld verdiene oder nicht. Musik ist nicht mein Hauptberuf und VÖs sind für mich nur noch Marketing und das Ergattern von Referenzen. Wenn ich mal ein paar Releases habe (mache Housemusik), dann würde ich irgendwann als DJ auftreten können, womit ich dann Geld verdiene.

    Punkt. :)
     
    Klangrausch, 21.06.12
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.