Information ausblenden

Standard Absorbermaterialen revisited (Master Handbook of Acoustics)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von synthpark, 23.07.19.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Beim Lesen des bekannten Standardwerkes (als Freizeitlektüre in der UBahn) bin ich stutzig geworden.

    page191.PNG

    Wie ist es möglich, daß 4 Inch (=10cm) Glasswolle bei 125 Hz so eine gute Absoption erreicht? Dies wird auch noch im Buch textuell herausgestellt. Kann ich mir kaum vorstellen.

    Also poröser Absorber? Es handelt sich um eine Hallraummessung. Solche Messungen fallen schon mal zu optimistisch aus mit Absorptionswerten über 1, die nicht möglich sind. Aber dennoch sollte so ein Ergebnis gar nicht vorkommen, oder doch?

    Wenn man irgendein Modell heranzieht, sieht die Sache viel pessimistischer aus.

    model.JPG

    Für Basotoect erhält man zum Beispiel

    baso_kurve.gif

    Jetzt gibts ein Material OWENS Corning 700er Serie, das viel Verwednung findet.

    http://www.lcinsulations.com/owens corning duct board insulation.pdf

    Aber dieses hat auch mal ne Schicht auf der Oberseite (FRK), das offenbar wie ne Membran schwingt und das LF Absorptionsverhalten verbessert, auf Kosten von HF. Ohne FRK hat man 0.5 bei 125 Hz, und wenn man das zB durch 1.25 teilt, um es auf 1 zu normieren (500 Hz), dann hätte man 0.4 wie im Modell.

    Wenn ich mir ISOVER Ultimate anschaue, ist da eventuell auch so eine Platte drauf?

    http://www.isover-technische-isolie...endungsbereiche/Schallschutz/Schallabsorption

    https://www.isover.de/Produkte/ultimate-ap-supraplus-031-aufsparrendaemmung-fuer-das-steildach

    So oder so: wieso publiziert ein Standardbuch so einen optimistische, für mich unrealistische Absorptionskurve ...
     
    ModulationMatrix und Schlumpfpeter bedanken sich.
  2. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.281
    6281
    Ist dort irgendwo der Einfallswinkel erwähnt?
     
  3. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.271
    11271
    Bei isobond Caruso ist auch eine Seite etwas steifer. Ich bewerte das mal als vorteilhaft. An die Versteifung könnte man auch Vynil oder ähnliches aufkleben wahrscheinlich.
     
  4. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Bei solchen Messungen gilt Random Incidence oder sollte idealerweise gelten.
     
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    wie steif wirds denn? Ist da Fremdmaterial?
     
  6. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.271
    11271
    Nicht besonders steif... Aber es ist eine dünne leicht steife Schicht, die mit dem Rest marterial verwoben ist.

    Für mich ist eher das Vorteilargument gesundheitlich unbedenklich. Geruchlos. Weiss. Ich brauch keinen Stoff und keine Folie.
     
  7. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.281
    6281
    Naja, aber selbst im reinen Diffusfeld sollten mit normaler Wolle nicht solche Ergebnisse zustande kommen. Soweit ich weiß.
     
  8. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Ja eben, selbst mit 50000er Strömungswiderstand (scheint optimal für 10 cm für tiefe Frequenzen). Da müsste dann schon mehr dahinterstecken.
     
  9. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.271
    11271
    Im Endeffekt zählt immer... Desto dicker desto bässer. Desto mehr und vollflächig desto schöner der Nachhall und der Frequenzgang. Desto schöner der Mix und desto schneller die Lernkurve und desto erfolgreicher der Mischer. Desto besser die Ergebnisse.
     
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Mal was anderes:

    Wenn man Sono als Packet in die Ecken stellt, kann es unter Umständen einen Unterschied machen, wie die Orientierung ist. Normalerweise sollen die Platten senkrecht beschallt werden. Wie sieht es mit dem Strömungswiderstand in Querrichtung aus? Hab da ne komische Aussage von Rockwool am Tel bekommen.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  11. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.507
    1507

    In der Praxis macht es keinen Unterschied.

    Ich hab eine ähnliche Frage mal bei den GS gelesen und hab es dann mit Eckabsorber an der Rückwand selbst versucht.
    Bass ist zwar omnidirektional aber trotzdem kam mir der Gedanke dass die Energie ja aus der vorderen Raumhälfte kommt also in gewisser Wiese ja trotzdem aus einer Richtung.

    Das war aber komplett egal wie herum dass Eckteil stand.

    Kanten der Steinwolle Richtung Box, Fläche Richtung Box, und die Steinwolle horizontal gestapelt so dass umlaufend die Kanten zum Raum zeigen.

    Darüber sollte man sich keine Gedanken machen. An den Seitenwänden oder bei schmaleren Absorbern habe ich es nicht probiert, weil es praktisch keinen Sinn ergibt hier nicht die große Fläche zum Raum zeigen zu lassen. Man müsste ja wenn man 30 cm Dicke hat jede Steinwollplatte in 30 cm Steifen schneiden und sie aneinander reihen... Das macht keiner.

    Ich hab im Laufe der Zeit die Eindruck gewonnen, dass Dicke und Fläche die wichtigsten Parameter sind.
    Und so gehe ich seit dem auch vor.
    Ich hab auch irgendwann aufgehört Materialien zu vergleichen. Ich hab in meinem eigenen Studio komplett Sonorck verwendet.

    Ich leg fest wie dick was sein soll und dann schaue ich nur noch wie es am praktischsten ist umzusetzen und lasse mich nicht mehr von den tausend Möglichkeiten die es ggf. noch zu eruieren gäbe von der Arbeit aufhalten.
     
    Manoloco, Schlumpfpeter und synthpark bedanken sich.
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.325
    48325
    Die Leute von "RealTraps" kleben auf die Absorberplatten seit jeher eine Folie auf oder Membran um mehr Effizienz zu erreichen...
    Wie so ein Hybrid genau funktioniert oder sich abstimmen lässt - kein Plan.
     
    Schlumpfpeter und synthpark bedanken sich.
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.324
    20324
    Mich würde ja interessieren wie eine superchunk die aus Wolle/Folie/Wolle/Folie..... Geschichtet ist, funktionieren würde. Ob das die Effizienz steigern würde?
     
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.507
    1507
    http://ethanwiner.com/density.html

    Der Ethan Winer hat das mal getestet. Mit und ohne Folie.

    Ansonsten finde ich dass dieser Winer der uninteressanteste Charakter im Gearslutz Acoustic Drama ist. Für meinen Geschmack zumindest...
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.19
    synthpark und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Ja schön, daß du es mal gemessen hast mit der Orientierung, und danke für den Link hier. Bleibt alles "aufm Teppich", FRK oder ohne FRK, jetzt kein Riesenunterschied so wie ich das überschaue. ;)

    Ich hab mir ein wenig Gedanken gemacht und bissel recherchiert:

    https://www.gearslutz.com/board/showpost.php?p=14113687&postcount=11

    Demnach ist diese "geschönte" Performance nur auf den Hallraum in den Ecken zurückzuführen, wo offenbar eine Art Boost der Performance bei 125 Hz, also des gemessenen Absorptionsgrades, um Faktor 2.5 bis drei erfolgt, weil der Hallroom selbst modal agiert, aber allgemein gilt dies nicht, zb nicht, um eine Frontreflexion zu treaten. Ich hab mich allerdings bei der "Herleitung" etwas weiter aus dem Fenster gelehnt.
     
  16. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Rec0rder und Schlumpfpeter bedanken sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.324
    20324
    Hmmm... Sieht für mich nach ziemlich dünner Folie aus, die er da benutzt hat? Müsste man wohl nochmal mit Schwerfolie testen, damit es aussagekräftig wird...
     
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.507
    1507

    Cool. Gleich einen Großteil der GS Acoustic Akteure in wenigen Zügen fein aufgemischt. ;-)

    Sehr Sehr fein. :)
     
    synthpark bedankt sich.
  19. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.177
    48177
    Eigentlich der reinste Albtraum. Soviele komplette Vollpfosten hab ich selten erlebt, die ungefähr behaupten, die Erde sei eine Scheibe (einer will den Raum mit 10 cm Glaswolle behandeln, kommt dann mit gefakten Messdaten an). Bis auf den Mod und ein paar Ausnahmefiguren. Ich habs dann am Ende für mich erklären können und mich bedankt, liegt letztlich alles am Meßverfahren. Dann wollen sie bei der Optimierung der Monitoraufstellung NICHT auf den Frequenzgang schauen. Also bitte ... könnte auch ein 12jähriger Inhalt copy/pasten und sich als vermeintlicher Experte ausgeben, so läufts ab.

    Irgendwie war das Akustikforum früher mal ne andere Adresse. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.19
  20. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.507
    1507

    Ich finde den Avare ziemlich witzig. Agiert stets wie ein Roboter und freut sich immer wenn jemand irgendein offizielles Dokument postet dass er noch nicht kannte. Und seine Antworten lesen sich wie Zeilen aus diese Dokumenten.
    Der ist zwar sehr respektiert irgendwie unter den ganzen vermeintlichen Pro´s die da regelmäßig auf der Matte stehen in diesem Unterforum bei den Gearslutz, hat aber denke ich noch nie selber einen Raum gemacht. Kennt nur die Theorie.
    Und mit finde ich witzig meine ich eigentlich lächerlich. ;-)
     
    synthpark bedankt sich.