SSL Native Flexverb - $16.01

Registriert
14.09.17
Beiträge
1.646
Reaktionen
1.697
Punkte
7.361
Derzeit ist beim Hersteller selbst sowie bei den üblichen Verdächtigen das Flexverb im Sale und so günstig wie nie zuvor.

Bei JRR Shop kostet es $16.01 mit dem Code: FORUM beim Checkout.



Bei Audiodeluxe ist es für $17.99 zu haben.
Man erhält dort aber $0.89 DeluxeBucks gutgeschrieben und das United Plugins ElectrumCore als Freebie obendrauf.


Bei Audiodeluxe endet der Sale am 23.03. am Morgen.


 
Zuletzt bearbeitet:
bei Pluginboutique wohl auch zum guten Preis, lt. dem zeitgleich erstellten Beitrag vom Kollegen @schrubber23
 
bei Pluginboutique wohl auch zum guten Preis, lt. dem zeitgleich erstellten Beitrag vom Kollegen @schrubber23

Ja. Wir haben beide den Flexverb Sale fast zeitgleich eingestellt.
Vielleicht könnte jemand die beiden Beiträge zu einem vereinen?
 
Ups, mal wieder zeitgleich. Bei der Pluginboutique werden mir 20.31 Euro angezeigt. Können gerne hier weitermachen mit Thread. Es belibt aber für mich meine Frage: Lohnt sich das besonders? Das mit EQ sieht ja interessant aus evtl. für leichtere Tiefenstaffelung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Es belibt aber für mich meine Frage: Lohnt sich das besonders? Das mit EQ sieht ja interessant aus evtl. für leichtere Tiefenstaffelung?

Ich nutze das Flexverb in letzter Zeit ziemlich häufig. Ist schnell eingestellt, der EQ praktisch und der eigebaute Kompressor auch sinnvoll. Für das Geld macht man da nichts falsch.
 
Dem kann Ich mich anschließen.
Zudem sind die Art der Raumsimulation für Frühreflexionen (ER) und Nachhall (Tail) unabhängig voneinander einstellbar.
So kann man zB die ERs einer Platte wählen und mit dem Tail einer 'Chamber' kombinieren.
 
Bei Thomann für nen Zwannie.
Ist nicht schlecht und sieht auch noch verdammt gut aus.
 

Before I got the Lexicon PCM-Bundle the X-Verb often was my main reverb, because it has a really great sound. The interface might be a bit complicated and presets are organized in folders and files, but you get used to it. For me the Lexicon PCM-Bundle is faster to use and has a better sound-quality, but the X-Verb was a good and (some years ago) cheaper alternative and some X-Verb presets are really unique (spring reverb and some fx).

The new FlexVerb is different: ER seem to be very static, they don't react to size or diffusion (might be a bug?) and the eq and compressor can't compensate this static behavior. Diffusion seems to have only minimal effects in the tail and changes are mostly audible when used with high modulation values. 'Size' changes the sound a bit with one mouse move, but it behaves a bit strange.

Long ago before ValhallaDSP, Exponential Audio and Lexicons were available as plug-in, I experimented a lot with chorus, eq and compressor and for example Waves TrueVerb or RVerb to emulate the sound of higher end reverbs. Sometimes it helps, sometimes not, because the key to a good reverb is way more than just an EQ! FlexVerb reminds me a bit of that area...

Kind of a letdown. I got all excited that I could upgrade but the verb algorithms are different. The compressor and gui are nice but it doesn't have that magic x-verb has. For me, x-verb hugs the source like no other plugin, very much like hardware verbs do. I'll stick with x-verb I guess until it becomes obsolete.
Tried it and couldn't agree more with you you are spot on with this short opinion. I expected (since x-verb is really really good sounding reverb plugin) that this one is a step above. While in fact is step down (in my opinion).

This reverb stick out very artificially and as someone posted out already ER is a bit weird.
I couldn't care less for a compressor in reverb.
I guess it's good plugin if you never heard X-verb. But if you did (like i am and like i expected step above) then it's a disappointment. I wonder what they (SSL) listened to - when creating this reverb??
Well X-verb still works

Also Schrott, Schade ...
 
Diese Pluginschlacht mit mittelmäßigen plugins lenkt doch am Ende nur ab. Der Fokus auf wenige, dafüe exzelente Plugins bringt mmn. mehr. Man lernt die Plugins besser kennen und damit erreicht man am Ende dann auch bessere Ergebnisse. Wenn man immer dem neuesten Kram hinterher hechelt baut man doch niemals selbst einen stabilen Workflow auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Diese Pluginschlacht mit mittelmäßigen plugins lenkt doch am Ende nur ab. Der Fokus auf wenige, dafüe exzelente Plugins bringt mmn. mehr. Man lernt die Plugins besser kennen und damit erreicht man am Ende dann auch bessere Ergebnisse. Wenn man immer dem neuesten Kram hinterher hechelt baut man doch niemals selbst einen stbailen Workflow auf.
Das bringt meine Frage auf den Punkt!
 
Also ich habe es in praktisch jedem Techno-Track in letzter Zeit genutzt, da ist es einfach das to-go Reverb für mich auf der Bassdrum um Rumble hinzuzufügen. Reverb mit genug aber nicht zu vielen Einstellungen, dazu EQ und Kompressor und das alles auf einer Oberfläche und das für 16€, ich finde das einen No-Brainer, auch wenn man schon viele Reverbs hat.
 
Also ich habe es in praktisch jedem Techno-Track in letzter Zeit genutzt, da ist es einfach das to-go Reverb für mich auf der Bassdrum um Rumble hinzuzufügen. Reverb mit genug aber nicht zu vielen Einstellungen, dazu EQ und Kompressor und das alles auf einer Oberfläche und das für 16€, ich finde das einen No-Brainer, auch wenn man schon viele Reverbs hat.
Wofür? Ich hab schon einen Reverb der genau das macht und das wahrscheinlich besser. EQ und Comp im Bedarfsfall hinterher klatschen, kein Problem.
 
Diese Pluginschlacht mit mittelmäßigen plugins lenkt doch am Ende nur ab. Der Fokus auf wenige, dafüe exzelente Plugins bringt mmn. mehr. Man lernt die Plugins besser kennen und damit erreicht man am Ende dann auch bessere Ergebnisse. Wenn man immer dem neuesten Kram hinterher hechelt baut man doch niemals selbst einen stabilen Workflow auf.
Oft muss man aber erstmal den großen Misthaufen durchwühlen, um die Rohdiamanten zu finden. Workflow ist ja auch sehr subjektiv. Der eine nimmt am liebsten EQ A und der andere EQ B.
 
Oft muss man aber erstmal den großen Misthaufen durchwühlen, um die Rohdiamanten zu finden. Workflow ist ja auch sehr subjektiv. Der eine nimmt am liebsten EQ A und der andere EQ B.
Die Frage ist dann wie lange man noch wühlen will, bevor man anfängt zu machen.
 
Man kann ja durchaus beides machen. Nur das richtige Verhältnis sollte stimmen.

Also 90 % Wühlen, 10 % Machen. :D
Jupp, so kommt das mir zumindest bei mir selbst vor :D

Das wühlen hört dann ja in der DAW nicht auf. Und irgendwann merkt man dann das eines der neueren Plugins instabil wird und zack, zurück auf den Grabbeltisch.... am Ende kannst die wirklich immer wieder verwendeten Plugins an zwei Händen abzählen. Sich darauf von Anfang an zu beschränken ist dann eigentlich unter dem Strich Reingewinn an Zeit und Können.
 
Wofür? Ich hab schon einen Reverb der genau das macht und das wahrscheinlich besser. EQ und Comp im Bedarfsfall hinterher klatschen, kein Problem.

Klar kann man machen, mache ich auch gerne. Wobei das dann entweder als Send oder FX Kanal bzw 100% Wet Kopie vorliegen muss, ich will ja nicht auch das trockene Signal EQen und komprimieren. In letzter Zeit hat sich FlexVerb bei mir einfach als Reverb Nummere Uno auf Techno Drums herauskristallisiert, einfach das Plugin in den Kanal, geht schnell so einzustellen wie ich es gerne hätte und klingt so, wie es mir gefällt. Für Gesang beispielsweise habe ich was anderes wie Sonsig.

Soll ja auch nur eine Idee vermitteln warum es mir gut gefällt und ich es für den Preis empfehlen würde.
 

Neue Antworten


Zurück
Oben