Spectrogram

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Synophon, 26.10.17.

  1. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.759
    3759
    Guten Tag,

    wie bereits einige wissen, habe ich meiner Abhörsituation mit der Raumkorrektur "Dirac Live" flattiert und so vor allem im Bassbereich einen sehr linearen Frequenzgang erreicht. Leider habe ich nun durch die Anhebung bei ca. 95Hz, welche einen durch SBIR hervorgerufenden Dip bei dieser Frequenz auszugleichen versucht, ein hörbares Post-Ringing. Also habe ich mir mal neben dem Wasserfall auch das Spectrogram angesehen:

    Spectrogram.jpg

    Hier könnt ihr deutlich sehen, dass sich die gesamte Frequenz zeitlich verschiebt.
    Auf folgendem Bild seht ihr den Frequenzschrieb mit Phasengang:

    Bass.jpg

    In der Korrektursoftware habe ich die Anhebung dieser Frequenz bereits reduziert, wodurch das dadurch leisere und geringere Post-Ringing durch die umliegenden Frequenzen maskiert wird und nicht mehr hörbar ist.
    Ich schätze jetzt allerdings mal, dass das Ringing nur durch den zeitlichen Versatz dieser Frequenz besonders hervortritt und dann keine zeitliche Maskierung mehr stattfindet.

    Meine Frage ist jetzt an euch, wie dieser Versatz zu erklären ist. Ich habe selbstverständlich bereits nach diesem Phänomen gegooglet, aber selbst im (unvollständigen) REW-Workshop von Bender ist mir die Erleuchtung leider verwehrt geblieben.

    Thanks!

    Lieben Gruß
    Marv
     
  2. Krusty

    Krusty

    Registriert seit:
    05.06.13
    Punkte:
    1.341
    1341
    Kannst du bei den Filtern wählen ob es IIR oder FIR Filter sind?
     
    Synophon bedankt sich.
  3. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.759
    3759
    Dirac benutzt eine Kombination aus IIR- und FIR-Filtern, genannt "Mixed-Phase Filters". Hierauf habe ich keinen Einfluss.
     
  4. Krusty

    Krusty

    Registriert seit:
    05.06.13
    Punkte:
    1.341
    1341
    wie sieht den der phasengang ohne Filter aus? Momentan macht er da ja mal nen schönen 180 grad flip. Vielleicht ist der Eingriff einfach zu stark weil der durch sbir verursachte dip sich durch ein leichtes anheben nicht beeindrucken lässt. Ich denke das Problem wirst du mit eqing nicht wirklich in den Griff bekommen. Aber google doch mal allpassfilter. So wie ich das verstehe lässt sich die Phase an einer bestimmten Frequenz ohne klangregelung beeinflussen.
     
  5. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.759
    3759
    Der Phasengang sieht dort ohne Filter nicht anders aus. Außerdem passiert hier eine Phasendrehung von 360°.
     
  6. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.759
    3759
    Habe das Problem nun gelöst.

    Im Folgenden seht ihr die Gruppenlaufzeit vorher ...

    Group Delay [Before].jpg

    ... und nachher:

    Group Delay.jpg

    Durch eine bessere Aufstellung der Lautsprecher - insbesondere des Subwoofers, den ich leider auch ziemlich laut aufdrehen musste - konnte ich die Auslöschung bei 95Hz, welche durch SBIR an der Rückwand hervorgerufen wird, so weit reduzieren, dass an der Frequenz keine Phasenverschiebung und damit auch keine Spitze in der Gruppenlaufzeit auftritt. So richtig verstanden habe ich allerdings noch nicht, wie die Gruppenlaufzeit zu interpretieren ist und wieso sich diese durch Phasenverschiebungen verändert.

    Wie auch immer. Das Spectrogram sieht jetzt auch normal aus:

    Spectrogram.jpg

    Hier habe ich übrigens nochmal eine Messung von den Filtern selbst gemacht, indem ich kurz ein Loopback gekabelt habe:

    Filter_Waterfall.jpg

    Das Ringing bei 36Hz versuche ich dann noch per "trial and error" beim Verändern der Target Curve zu minimieren, denn in der Raummessung ist dieses Verhalten auch recht deutlich zu sehen:

    Waterfall.jpg

    Ich habe die 150Hz und 210Hz nicht so stark angehoben, da es sich auch hierbei um SBIR induzierte Auslöschungen handelt und infolge der sehr schmalbandigen Filterung schnell Post-Ringing hörbar wird.

    Fazit:
    Vernünftig korrigiert ist die Musik jetzt noch intensiver und präziser. Vor allem der gesamte Bassbereich ist schnell, trocken und gliedert sich nahtlos in das restliche Klanggeschehen ein. Es macht jetzt erst richtig Spaß, damit zu arbeiten, da sich beispielsweise Transienten einer Kickdrum deutlicher abbilden. Auch Bassgitarren grooven etwas mehr und sind straffer.
    Leider habe ich mir durch die veränderte Aufstellung der Monitore ein Loch bei 2kHz reingehauen. Das ist im Endeffekt allerdings ein fairer Tausch, möchte ich meinen. ;-)

    Lieben Gruß
    Marv