Testberichte Sonuscore Time Textures


Flächen und Texturen in stetigem Fluss

Sonuscore hat aktuelle Orchestersounds weitergedacht. Mittlerweile gibt es einige Libraries, die Texturen anbieten. Diese sind zumeist aufgenommen, und es werden Layers per Modwheel überblendet. Time Textures geht einen Schritt weiter und bietet Texturen, die sich kontrollieren und bearbeiten lassen.

Time_Textures-01.JPG


Neue Zeiten

Die Library nimmt ca. 5,6 GB auf der Festplatte ein. Als Host fungiert der kostenlose Kontakt-Player.
Es gibt ein Patch, in dem sich mehrere Snapshots befinden. Das finde ich schon mal sehr schön und übersichtlich. Das Interface offenbart zwei Layer, die hier „Emitter“ genannt werden. Beim ersten Anspielen höre ich eine wundervolle Atmosphäre, die mich gleich an Sterne denken lässt.

Als Quellmaterial dienen 25 Multisamples, und mehr als 200 Presets bieten einen guten Überblick und viel Inspiration. Diese sind sogar noch in Kategorien unterteilt:
- Single (Cinematic / Natural)
- Couple (Cinematic / Natural)


Lebendige Zeiten

Time Textures ist dafür gemacht, das Modwheel einzusetzen und damit gleichzeitig mehrere Parameter zu kontrollieren – es ist also ein Marco Regler. Wer mehr Detail-Kontrolle braucht, kann jedem Regler wie gewohnt per Rechtsklick einen eigenen MIDI-Controller zuweisen. Wer in beiden Emittern dasselbe Menü sehen möchte, macht einen Doppelklick, und schon wird der gewünschte Editor in beiden Emittern angezeigt.

Time_Textures-02.JPG



Als erstes will ich mal die Instrumente austauschen. Zur Wahl stehen
- Strings (Violins, Violas, Celli, Basses)
- Brass (Horns, Trumpets, Trombones)
- Woodwinds (Flutes, Oboes, Clarinets)
- Keys (Piano, Harp)

Jedes Instrument beinhaltet bis zu fünf Artikulationen. Die Multisamples wurden mit bis zu sechs Round Robins und fünf Dynamik Layern aufgenommen. Das sorgt für lebendige Texturen.

Time_Textures-03.JPG


Auch der natürliche Tonumfang wird berücksichtigt. Der türkise Bereich ist Emitter 1 auf der linken Seite, orange Emitter 2 auf der rechten Seite. Überschneidungen werden mit schwarzen Tasten dargestellt. Bei jedem Instrument kann der Tastaturbereich um zwei Oktaven nach unten oder oben verschoben werden. Dies ist aber kein Pitchshifting, sondern nur das Ändern des Tastaturbereiches, um evtl. die Sounds getrennt voneinander zu spielen. Natürlich kann man auch nur einen Emitter nutzen und den anderen deaktivieren.


Kontrollierte Zeiten

Time_Textures-04.JPG


Auf der Hauptseite gibt es die Page Tabs. Die Control Page ist die wichtigste Schaltzentrale. Dynamik kann festlegen, welches Dynamik-Layer gespielt wird. Genau wie bei anderen String-Libraries. Anstatt den Schieberegler kann man auch das Modwheel nutzen – was meistens schon eingestellt ist.

Spannend ist Movement, denn hier werden Soundpartikel aus anderen Artikulationen des jeweiligen Instrumentes gespielt – quasi die Textur-Engine. Der Schieberegler steuert Dichte, Frequenz und Lautstärke der Partikel.

Mit Octaves geht es aufwärts. Und zwar bis zu zwei Oktaven. Damit werden die Partikel noch abwechslungsreicher.

Speed regelt die Geschwindigkeit der Partikel. Damit kann Ruhe oder mehr Hektik erzeugt werden. Toll ist, dass sich die Geschwindigkeit in Millisekunden oder synchron zum Tempo einstellen lässt.

Time_Textures-05.JPG


Statt den Schieberegler zu bewegen, kann der große Macro Knob in der Mitte jedem Regler zugewiesen werden. Dabei kann man nicht nur den Regel-Bereich und die Richtung festlegen, sondern auch im Macro Knob selber, in welcher Position der Regler reagiert.

Beispiel:
Speed soll komplett mit dem Macro Knob gesteuert werden. Aber die oberste Oktave soll erst dazu kommen, wenn der Macro Knob fast ganz oben ist. Im Video ist das noch besser zu sehen und zu verstehen.

Time_Textures-06.JPG


Auf der Emitter Page kann mit Attack Volume die Lautstärke des ersten eigentlichen Anschlages gewählt werden. Damit hört man nicht nur die Textur, sondern die ersten angeschlagenen Tasten. Das funktioniert gut mit perkussiven Signalen wie Klavier oder Harfe.

Die Seeds beinhalten Parameter, die im Hintergrund arbeiten und die Reihenfolge der Tonhöhe oder Positionierung im Stereo-Feld beinhalten. Insgesamt gibt es zehn Seeds, zwischen denen man hin- und herschalten kann. Schade, dass man nicht sieht, bei welchem Seed man ist. Ohne Handbuch weiß man nicht, dass es nach zehn Seeds wieder von vorne los geht und das keine Zufallsfunktion ist.
Note Select nutzt entweder alle gedrückten Tasten oder nur ausgewählte (Lowest bis Top). So kann Emitter nur die höchste Note in den Particles spielen, Emitter 2 aber alle gedrückten Töne.

Pan und Gain sollten dem langjährigen Leser bekannt sein. Spread verteilt die Particles weiter im Stereo-Feld. Ein Muss für breiten Sound, und ich freue mich schon, dieses Feature in Planetariums-Shows zu probieren.

Time_Textures-07.JPG


Neben einem Equalizer gibt es auch einen LFO:
- Sine
- Rectangle
- Triangle
- Sawtooth

Als Ziel gibt es lediglich Emitter Gain und den EQ. Der Rest muss dann doch per Hand gemacht werden.

Time_Textures-08.JPG


Zum Verfeinern gibt es noch die Effekte. Hier wird unterschieden zwischen Send FX und dem FX Rack.
Die Send FX bieten nur Reverb mit Impulsantworten. Schön, dass auch Reverse dabei ist. Im FX Rack gibt es Filter, Dynamik, Distortion, Delay, Modulation und Reverb. Insgesamt gibt es hier 27 Effekte. Die Reihenfolge lässt sich einfach per Drag & Drop ändern. Fantastisch ist, dass sich alle Parameter auch über den Macro Knob regeln lassen.

Wer bei beiden Emittern dieselben Send-Effekte haben möchte, kann diese ganz einfach verlinken.

Time_Textures-09.JPG


Die Presets bieten nicht nur die Kategorien Single / Couple und Natural / Cinematic, sondern auch noch Sortierung nach Instrument, Character, Textures und Info. Und natürlich kann man auch eigene Presets abspeichern.


Fazit

Time Textures bietet wunderbare Flächen und Texturen, die einen modernen Sound haben und schön synthetisch, organisch, natürlich klingen. Da die Particles nicht einfach Momentaufnahmen sind, sondern immer wieder neu erzeugt werden, wird es nie langweilig. Absolute Pflicht ist das Nutzen des Macro Knobs, damit mehrere Parameter gleichzeitig verändert werden – und das noch in unterschiedlichen Intensitäten. Es ist sicher auch interessant, Time Textures mit Synth-Pads oder natürlichen Strings zu doppeln.

Sieh Dir das YouTube-Video an:


Hersteller: Sonuscore

Host: Kontakt Player

Preis: 249 € (Intro Sale 2 Wochen 199 €)
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
828
Tascany
Tascany
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
900
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
714
rkdk
rkdk
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Audio Imperia Chorus
Antworten
11
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
News Elysion 2
Antworten
1
Aufrufe
1K
helge1973
helge1973

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben