Information ausblenden

Solospieltechniken ( Intervalle usw.) HILFE!!!!!!!!

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Sash81, 20.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sash81

    Sash81 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    5
    5
    Ich wollte auch endlich in die Welt der Sologitarristen einsteigen und nicht mehr der blöde Ryhtmusgitarrist sein. Deshalb habe ich mir das Gitarrenlehrbuch "Supersonic Guitar Improvisation" von Jeremy Sash ( waht für´n zu fall) zugelegt. So weit ganz gut, aber ab Kapitel 2 " Basics" Blicke ich nicht mehr so richtig durch, Ich meine das ein Intervall zwei gleichzeitig oder nacheinander erklingende Töne sind, habe ich schon begriffen aberIrgendwie auch nicht. "Hilfe!" Vielleicht können hier ein paar erfahrende
    Solokünstler Tipps geben wie ihr euch so in die Matterie eingearbeitet habt. Vieleicht ist das Buch Scheiße oder ich bin Scheiße :eek: :|
     
  2. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    also für mich wars am einfachsten mir alles selbst beizubringn..guck doch ma bei www.justchords.com - da gibts ne theorie-abteilung...da findste die intervalle und erfährst wie sie klingen
    der rest is spielen ^^

    mfg drai
     
  3. sexymavid

    sexymavid

    Registriert seit:
    15.07.04
    Punkte:
    1
    yo!

    "irgendwie auch nicht" ist außerdem recht nichtssagend. Ein Intervall ist der Abstand zwischen zwei Tönen. Ganz simpel. Von irgendeiner Stufe der Leiter zu irgendeinem anderen. Wie im wirklichen Leben, wenn du Treppen steigst.
    Wie isn das Buch sonst so. Bin selber auf der Suche nach gutem Lehrmaterial!
     
  4. Oliv

    Oliv

    Registriert seit:
    06.09.03
    Punkte:
    648
    648
    Ich hab mir vor ein paar Jahren das Buch "In Vivo Guitar" von "Abi von Reininghaus" gekauft und muss sagen verständlicher kann man ein Gitarrenlehrbuch wohl kaum schreiben. Es ist echt toll, witzig und von einem Mega Gitarristen erklärt.

    Guck's dir mal an! Hat mir echt sehr weiter geholfen!

    LG
    Oli
     
  5. Sash81

    Sash81 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    5
    5
    Danke erst mal, für eure Antworten. Ich werde mir das eine Buch mal anschauen" In Vivio Guitar". Das Hört sich ja ersmal logisch an " Ein Intervall sind zwei gleichzeitig oder nacheinander klingende Töne". Auf der nächste seite kommt dann so was wie,

    kl. Sekund , gr.Sekund. kl.Terz usw... bis zum Oktav. Dann sind halt alla Tab. die Punkte für Finger abgebildet. Und das soll ich dann auswendig lernen. Das sind 27 stück. Ich meine, was ist der unterschied zwischen einen kl. Sekund und gr. Sekund und was ist ein verminderter Quint und ne reine Quarte. Ich lerne dann Irgenwas auswendig was ich nicht verstehe, und wenn ich es nicht verstanden habe, wie soll ich dann das anwenden?
     
  6. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    zähle mal die Bundstäbchen jeweils zwischen den beiden Tönen, dann kommst Du bestimmt drauf.... ;)

    Vielleicht kommt Deine Verwirrung auch daher, dass Du meinst, hinter diesen Begriffen müsse etwas "Magisches" und unerhört Großartiges stecken. Es sind lediglich Fachbegriffe für einen ganz banalen Zusammenhang (aber eben etabliert und schön kurz .... "Spiel mal die Quarte" .... )


    Gruß,

    Simon2.

    Tipp: bei einer "kleinen Sekunde" unterscheiden sich die beiden Töne um einen Halbton, bei einer großen um zwei....
     
  7. rasputin

    rasputin

    Registriert seit:
    27.05.05
    Punkte:
    42
    42
    Lass Dich nicht zu sehr verwirren von den seltsamen Bezeichnungen, die haben musikhistorischen Hintergrund und haben sich einfach eingebürgert. Was Du wissen musst, eine Oktave (auf der Gitarre ist das der Abstand von der leeren Saite in den 12. Bund) besteht aus 12 Halbtonschritten (kannst Du ja abzählen) und die haben dann solche Namen wie Prim Sekunde Terz... (immer auf den Grundton bezogen!!!)

    Ich persönlich brauche das ganze Zeug für die Musik, die ich mache nicht, und auch meine Mitmusiker verständigen sich nicht mit Intervallen. ;)

    Aber, wenn Du es lernen willst, will ich Dich nicht davon abbringen ;)

    Hoffe, konnte ein wenig helfen
     
  8. Sash81

    Sash81 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    5
    5
    Danke, jetzt ist es mir schon etwas klarer geworden. Das wäre ja mal Interessant. Was braucht man denn, um ein Solo überhaupt aufzubauen. Reicht da die ganz normale Blues Skala? Oder macht das schon sinn mit dem ganzen Formeln. Der nächste Kirk Hammet werde ich woll nicht, Schade eigentlich. Das Geld hätte ich gut gebrauchen können. Mann will ja schnell zum erfolg kommen und spass dabei haben. Aber irgendwie will mann doch wissen was mann da spielt. Ich kenn ne menge Gitarristen, die gut spielen können, aber halt nicht wissen was sie da spielen.
     
  9. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Benutz mal die Suchfunktion ich hab die kleine Tabelle shcon öfter mal gepostet ;)





    Crashkurs.

    Angenommen wir haben die Tonart C-Dur.

    Dann sieht die Tonleiter ja so aus.

    C D E F G A H C.
    Klar, oder?

    Füllen wir sie mit Begriffen. Prime, Sekunde, Terz, Quarte, Quinte, Sexte, Septime, Oktave.

    Diese Begriffe (Prime... ) kannst du sowohl anwenden, um den Intervall, also den tonalen Abstand zweier Töne anzugeben, als auch um auf einen bestimmten Ton zu verweisen (wenn du vorher einen Ausgangston zum Messen hast).

    Bespiel.
    Du kannst sagen: "Der Abstand zwischen C und E ist eine Terz."
    Oder auch: "E ist die Terz zu/von C".

    Verstanden?

    Machen wir's weiter.


    Name Prime Sekunde Terz Quarte Quinte Sexte Septime Oktave
    Ton C D E F G A H C
    Stufe 1 2 3 4 5 6 7 8


    Die Intervalle /Stufen lassen sich der Einfachhheit also auch in Zahlen darstellen, dass macht die Bennenung der Stufen schneller als mit Worten und unabhängig von der verwendeten Tonart (so kannste Intervalle angeben, ohne die Töne nennen zu müssen. Falls du nicht weißt, in welcher Tonart xyz gespielt wird).



    Das is das Basic.


    Um jetzt deine Frage noch großen und kleinen terzen, Quarten etc zu klären muss ich kurz auf den Unterschied zwischen Dur und Moll eingehen.


    Wie ist ein Akkord aufgebaut?
    C-Dur: A-Moll
    1 Prime C A
    3 Terz E C
    5 Quinte G E


    Interessant. Sie sind aber formal gleich aufgebaut.

    Aber schau nun bitte mal die A-Seite deines Griffbrettes an.

    Du wirst feststellen, dass beim A Moll der Abstand von A zu C (also einer Terz) 3 Bünde bzw. Halbtöne beträgt.


    Und nun schau dir mal den Abstand von C zu E an.
    Er beträgt plötzlich 4! Und doch ist es eine Terz.

    Das eine ist eine kleine Terz, das andere eine große.
    sozusagen die Stufen 3 und 3,5.






    Rein theoretisch könnte man zu jedem Intervall sowas sagen wie "Ne kleine Terz ist das selbe wie ne große Sekunde".

    Aber damit das nicht überhand nimmt, richtet man sich hier nach den Dur und Moll-Gegebenheiten deiner Tonart.

    Das heißt in C-Dur:



    C D E F G A H C
    dur moll moll dur dur moll vermindert dur
    1 2 3 4 5 6 7 8


    C Dur besteht aus 1, 3 und 5. Prime, Terz Quinte, wie jeder Akkord.
    das macht: C E G.
    Würdest du C-Moll spielen, so würde sich die Terz um einen Halbton vermindern -



    Wie heißt die Terz? schau nach.



    Genau.

    E.

    Daraus würde Es, bzw. Dis.
    Also hättest du statt der normalen Terz jetzt eine kleine Terz gespielt. Und würdest dich streng genommen in eine andere Tonart bewegen, aber das ist ja egal ;)




    So, hoffe das hat geholfen :D
     
  10. Sash81

    Sash81 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.06
    Punkte:
    5
    5
    Tach Jungs!
    Ich wollte mich mal bedanken bei euch. Das ist unglaublich .Ihr habt mir sehr weitergeholfen. Langsam bekomme ich den durchblick, muss noch üben aber est fängt an wieder spass zu machen. Ich Denke, ich habe mich durch die großen und wilden Namen im ersten blick verwierren lassen. Der Tipp mit dem Buch ist auch gut. Hab mal reingeschaut und überlege es als zusatzstoff anzulegen. Ich habe das gefühl, das sich beide Bücher sehr ergenzen. Wenn ich mal wieder Musikalischefragen habe, weiss ich ja wo ich fragen kann.

    Lg Sash81 :p :D
     
  11. SummernightChild

    SummernightChild

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    138
    138
    Wenn Du auf der Gitarre etwas übst oder lernst, präge es Dir immer
    "photografisch" ein. Grifftechnisch sehen Intervalle von Saite zu
    Saite und von Bund zu Bund immer gleich aus, ausser zwischen der
    G-und der H-Saite. So kannst Du erst mal ganz einfach Akkorde
    aufbauen, und geschickt Dinge in Dein Solospiel einbauen.

    Übrigens : Die Bücher an sich helfen mir selbst nur als Nachschlagewerke.
    Was Dein Spiel am meisten beeinflusst, ist die Musik, die Du hörst.
    Versuche, Deine Lieblingssoli nachzusingen, zu spielen, dann, sie zu
    analysieren. Wenn Du einigermassen geübt bist, und Du hörst die ein-
    oder andere Passage, tritt Dein Photografisches Gedächtnis auf den
    Plan und Du musst teilweise nicht mal überlegen, um etwas spielen zu
    können.

    Noch was : Wenn Du grooven kannst, macht auch Rhythmusspielen
    verdammt Spass !

    Ein sehr gutes Buch und Nachschlagewerk, finde ich, ist "Rock Guitar Harmonies"
    von Jürgen Kumlehn, erschienen im AMA-Verlag.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.