"Smoothe" Overheads / Becken im Drummix


kiro
kiro
Registriert
18.04.05
Beiträge
297
Reaktionen
0
Punkte
430
Hallo zusammen,

bin momentan an einem Drummix dran und bin auch soweit schon zufrieden, bis auf eins: die Overheads.

An denen habe ich jetzt schon 1000mal rumgebastelt, aber irgendwie wollen die einfach nicht klingen. Sie sind immer zu "hart", "zischend" und eben nicht smooth, weich und brilliant und fügen sich eben auch nicht ausreichend in den Mix ein.

Habt ihr vielleicht ein paar allgemeine Anhaltspunkte/Tipps für mich?

Komprimiert ihr?
Typische EQ-Bereiche?
Nutzt ihr [g=166]De-Esser[/g] auf den OH?


Danke für jeden Tipp!
kiro
 
2
2mk
Registriert
30.01.17
Beiträge
951
Reaktionen
11
Punkte
1.021
Was willst du denn für einen Musikstil?
Und schonmal dran gedacht, dass das auch an der Aufnahme liegen kann? Wie ist denn aufgenommen?
 
kiro
kiro
Registriert
18.04.05
Beiträge
297
Reaktionen
0
Punkte
430
Stil liegt im Rock/Alternative/Nu-Metal-Bereich, d.h. die OH müssen aich schon treiben bei den Brettgitarren, trotzdem nicht so "harsch" klingen. Wir haben gestern beim Mischen mal ein paar Referenzen wie Bullet for my Valentine, The Haunted, Cavalera Noise Conspiracy usw. gehört. Ich weiß, schon recht harter Tobak, aber selbst da sind die Becken nicht so "brutal", stützen aber auch gut.

Die Drumspuren sind mit Addictive Drums gemacht und ich habe auch schon den Eindruck, dass bestimmt ein Drittel des Problems durch die nicht soooo tollen Beckensamples kommen, aber aus der Erfahrung von einigen Aufnahmen in professionellen Studios als Musiker weiß ich, dass die am Anfang VOR der Bearbeitung auch nicht viel besser klangen.

Hätte ich nur mal besser aufgepasst was der Typ da gemacht hat...

Außerdem habe ich in AD aber den Vorteil, dass ich den Anteil der anderen Drumteile, die auf die OH übersprechen frei regulieren kann, das Problem hab ich also schon nicht mehr...
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
Becken klingen nur dann brilliant aber nicht hart wenn:
1. Gute Becken beteiligt sind.
2. Gute Mikros verwendet wurden.
3. In einem guten Raum aufgenommen wurde.

Wenn das nicht zutrifft kannst du dir beim Mischen nen Wolf schrauben...
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
kiro schrieb:
Die Drumspuren sind mit Addictive Drums gemacht und ich habe auch schon den Eindruck, dass bestimmt ein Drittel des Problems durch die nicht soooo tollen Beckensamples kommen...

Das ist gnadenlos untertrieben.

Becken ohne Interaktion, kann nicht gehen.
 
Jenner
Jenner
Registriert
31.10.04
Beiträge
1.239
Reaktionen
42
Punkte
1.387

Overheads einzeln eher selten.

Typische EQ-Bereiche?

Wenn es zu hart klingt, würde ich im Bereich zwischen 3 und 4kHz nach einer passenden Stelle zum Absenken suchen.

Nutzt ihr [g=166]De-Esser[/g] auf den OH?

War bei mir noch nie nötig. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die AD-Samples so schlecht sind, dass es nötig wäre.

Ein Soundbeispiel Deiner Overheadspuren wäre sehr hilfreich, um gezielt helfen zu können.
 
kiro
kiro
Registriert
18.04.05
Beiträge
297
Reaktionen
0
Punkte
430
Das ist gnadenlos untertrieben.

Becken ohne Interaktion, kann nicht gehen.

Ist mir schon klar, dass das nicht optimal ist, aber irgendwie gehen wird´s schon. Wenn Nine Inch Nails ein ganzes Album mit AD machen können...

@Jenner: Danke für die Tipps. Hoffe es am Wochenende nochmal zu schaffen ein Beispiel hochzuladen oder vielleicht die Spuren zum Mischen.

Vielleicht noch jemand Erfahrungswerte?
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben