Information ausblenden

Shure SM7B + Presonus Studio2 I 6 - trotzdem miserable Ton-Qualität (Hilfe)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Undercover_Lover90, 26.09.20.

  1. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8
    Hey Leute, ich bin neu hier und erhoffe mir auf diesem Wege die Hilfe von euch Audio-Kennern.

    Vor einiger Zeit habe ich mir folgendes Setup zugelegt:

    - Shure SM7B
    - Presonus Studio 2 I 6
    - TritonAudio FetHead


    Die Absichten hinter dem Kauf waren das Einsprechen von Kurzgeschichten sowie das Aufnehmen von Lets-Plays mit entsprechender Kommentierung in guter Audioqualität.

    Der ansässige Audio-Fachhändler riet mir dann zu dem o. g. Setup. Die Vorfreude war groß - die Ernüchterung noch größer.

    Nach dem Einrichten, dem Verkabeln und Installieren musste ich bedauerlicherweise feststellen, dass das Mikrofon sehr leise war und ich sehr nah heran musste, um überhaupt einen Ausschlag bei der Tonspur sehen, bzw. später hören zu können.

    Dies machte die Aufnahmen zwar hörbarer, aber keinesfalls angenehmer. Jedes Ein-und Ausatmen, jedes Schlucken von Speichel oder Bewegung der Lippen waren in der Tonspur zu hören. Die Bearbeitung der Tonspur erwies sich im Nachgang stets als eine Hölle auf Erden.

    Drehte ich den Gain-Regler hoch - um die Distanz zwischen mir und dem Mikro erweitern zu können - wurde das Mikrofon so "empfindlich", dass jedes noch so geringe Rauschen, jede Lüfterrotation des PC´s und jedes Geräusch von außerhalb in der Tonspur zu hören war.

    Ich bin ein völliger Neueinsteiger auf dem Gebiet. Daher habe ich mir unzählige YouTube-Videos angeschaut, in der Hoffnung dort Rat zu finden. Bisher leider erfolglos.

    Vielleicht hat jemand eine Lösung für das Problem.

    Ich danke euch im Voraus!

    Sollte es Rückfragen eurerseits geben, so werde ich schnellstmöglich darauf eingehen.

    In diesem Sinne: bleibt gesund! =)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Undercover_Lover90, 26.09.20
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.096
    18096
    Klassiker:
    Triton Fethead oder Cloudlifter brauchst du.
     
    leary, 26.09.20
    #2
  3. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.276
    22276
    Hatter doch schon.
     
    MountainKing, 26.09.20
    #3
    leary bedankt sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.096
    18096
    Ohja, ich sehe gerade, danke.
    Hoffentlich ist es das richtige. Mir wurde ein 15db Pad geschickt. War zuerst irritiert, bis ich genau draufgeschaut habe.
     
    leary, 26.09.20
    #4
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.276
    22276
    Aber merkwürdig ist die Beschreibung schon. Gibt doch noch mal etwas mehr Infos zum genauen Ablauf der Aufnahme und zu den umständen inklusive des Raumes etc.
     
    MountainKing, 26.09.20
    #5
  6. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8
    Hier eine Aufnahme, die ich vor einiger Zeit auf YouTube veröffentlich habe:



    Die Ton-Qualität ist meines Erachtens nach eher okay als gut. Das was mich bei den Aufnahmen aber in den Wahnsinn getrieben - und mir mit der Zeit auch die Freude an der Sache genommen - hat, war, dass ich höllisch nah ans Mikrofon heran musste, was die Nachbearbeitung zu einer wahren Selbstgeiselung machte...
     
    Undercover_Lover90, 26.09.20
    #6
  7. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    7.326
    7326
    hat er doch.

    Das Interface ist gemeint?
    https://www.presonus.com/products/Studio-26

    Der Triton?
    https://www.thomann.de/de/tritonaudio_fethead.htm

    Evtl. falsch verbunden, angeschlossen?
    An das Shure SM7B wird der Triton Fethead aufgesteckt, dann das XLR Kabel in den Triton und die andere Seite ins Audiointerface einstecken.

    Du hast die Phantom Power angeschaltet am Interface?
    Das Mikro braucht keine Phantomspeisung, da dynamisch, die Phantomspeisung wird vom Triton auch nicht weitergeleitet.
    Der Triton braucht aber die Phantomspeisung, damit er verstärken kann.

    ------

    EDIT: also entweder liegt es an meiner Leitung, die Netzleitung, nicht an meiner eigenen :p,
    oder hier am System, dass ich schon erfolgte Antworten auch 10-15 Minuten später noch nicht sehe und meine, da kam noch nix und dasselbe antworte, was schon gepostet wurde.

    Nun ja, doppelt hält evtl. besser. :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    sas, 26.09.20
    #7
  8. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.276
    22276
    Hast du das Signal auch "nachbearbeitet"? Hört sich nicht so an.

    Mit EQ-Anpassungen wird man da noch einiges rausholen können.
     
    MountainKing, 26.09.20
    #8
  9. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8
    Ich werde euch morgen antworten Ich gehe jetzt erstmal schlafen. Gute Nacht, Jungs! =)
     
    Undercover_Lover90, 26.09.20
    #9
  10. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.276
    22276
    Hier mal eine Bearbeitung. Da liegt ja noch die Musik drunter. Besser wäre die Bearbeitung natürlich ohne Background-Musik.

     
    MountainKing, 26.09.20
    #10
  11. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.110
    4110
    Hallo,
    was Du hier beschreibst:
    Das ist eine völlig normale Situation. Das Mikrofon weiß ja nicht, was es schön laut machen soll, oder eben am besten weglassen :)
    Ich würde hier einfach mal ein Gate nehmen.
     
    mjmueller, 27.09.20
    #11
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.519
    14519
    Spätestens mit dem Triton Fethead sollte das Problem gelöst sein. Ist es aber nicht, dann ist dein PreAmp arg schwachbrünstig, was mich überrascht oder du hast vergessen, die Phantomspeisung zu aktivieren, die den Triton Fethead füttert oder das falsche Kabel genommen. Vom Fathead gibt es verschiedene Versionen mit unterschiedlichem (aber ähnlichem) Verstärkungsfaktor (der aber nur unter bestimmten Bedingungen den gesamten genannten Db-Umfang verstärken kann) Der heftigste ist der Triton Germanium. Es gibt auch eine Versionen mit einem Pad, das macht das Signal leiser.

    Sollte dein Unmut nicht mit den o.g. Faktoren zusammen hängen dann ist die günstigste Lösung das dynamische Mic gegen ein Kondensatormic mit Phantomspeisung zu tauschen, da spielt das kaum noch ein Rolle wenn der Pre nicht leistungsstark ist, fängt aber jeder Geräusch deiner Umgebung.
    Die teure Alternative du besorgst dir ein Hochleistungspreamp mit mind. 70db Gain. Selbst mit Tritonfedhead muß du dann das Gain auf kurz vor Mitte stellen, aber hast kein Rauschen mehr. Ein Invest in dem Bereich steht aber in keinem Verhältnis, dann kannste auch gleich ein sehr geiles Kondensatormic besorgen alsauch deine Aufnahmeumgebung optimieren.

    Mit einem Gate zuarbeiten würde ich bei Vocals auf keinen Fall, es versaut dir dann und wann das Ein-und Ausschwingverhalten der Wellenform zudem dringt durch das geöffnete Gate dann auch wieder Rauschen und Co durch. Evtl erst nach einer Dynamikreglung könnte dieser Weg es bringen ist aber Flickschusterei, denn dann darfst du zudem Entrauschen und De-Whatevern um den PC-Lüfter raus zubekommen ((Klingt alles nicht optimal)). Dynamische Mics verwende ich nur bei sehr lauten Schallquellen wie Schlagzeug & Amps und hab dann oft genug auch noch einen Fethead-Derivat dazwischen hängen
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Loftone, 27.09.20
    #12
  13. frankemil0

    frankemil0

    Registriert seit:
    28.07.05
    Punkte:
    164
    164
    Hallo, welchen Abstand vom Mikro peilst du denn an? Ich habe gute Erfahrungen mit dem Mikro gemacht, aber ich bin auch tel. nah dran, max. etwa 10 cm vom Schaumstoff/Korb entfernt...
     
    frankemil0, 27.09.20
    #13
  14. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8
    Hey Leute, ich werde heute mal in Ruhe alle Tipps anwenden und euch ggf. wieder schreiben.
     
    Undercover_Lover90, 27.09.20
    #14
  15. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8
    Wie bereits gesagt, muss ich sehr nah ans Mikrofon ran. So nah, dass schon fast kein Abstand mehr zwischen mir und dem Mikro besteht. Das führt aber dazu, dass jedes erdenkliche Geräusch mit aufgenommen wird.
     
    Undercover_Lover90, 27.09.20
    #15
  16. Undercover_Lover90

    Undercover_Lover90 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    26.09.20
    Punkte:
    8
    8

    Das macht Sinn. Ist bei einem Gate eine extra Hardware, oder nur eine bestimmte Einstellung am PC nötig? Wie gesagt, ich bin ein völliger Neuling in dem Gebiet.

    Falls relevant: Zum Aufnehmen wird Audicity verwendet.
     
    Undercover_Lover90, 27.09.20
    #16
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.519
    14519
    Das Tool nennt sich Noise-Gate und gibt es auch in Audacity als Plugin. Standard bei allen Onboard-Tools von DAWs
    Mit einem Gate kannst du bestimmen welche Lautstärke nicht gehört werden sollen. Eignet sich auch zum Sounddesign von Drums und anderen Signalen besonders ohne Dynamikschwankungen. Meist werden die dafür genutzt um Übersprecher bei der Schlagzeugaufnahme rauszufiltern. Übersprecher ist wenn die Snare auch vom Kickmikrofon gehört wird. Damit es hinterher bei der Dynamikbearbeitung aller Schlagzeugarten kein Klangbrei ensteht nutzt man ein Noise Gate und isoliert so das Nutzsignal.
    Man kann es auch für die Entfernung von Rauschen nutzen, aber öffnet sich das Gate, geht dieses trotzdem dadurch. Für die Entfernung von Rauschen nutzt man Denoiser, das klappt aber nur zu einem bestimmten Grad bevor es so klingt als würde man lisbeln.
    Nach deinem Einwand vermute ich du hast entweder den falschen Fethead (der der leiser macht) oder du hast die Phantomspeisung (48V- Knopf) vom Presonos nicht eingeschaltet. Diese Phantomspeisung wird benötigt, damit der Fethead seine Verstärkung vollzieht ansonsten macht der gar nichts.
    Dynamische Mikrofone brauchen alle eine heftige Verstärkung damit ein vernünftiger Pegel rauskommt. Damit man bei den meisten Mic-Preamps diese nicht zum Anschlag im Gain aufdreht (was bei den meisten ihrer Art zu Rauschen führt) gibt es diese Fetheads, damit der Preamp nicht in den Rauschbereich reingefahren wird und in seinem Idealbereich (anstatt Grenzbereich) arbeitet was auch Sweetspot genannt wird. Damit ein Kabel auch die 48V Spannung rausschickt bedarf es ein XLRmale auf XLRfemale-Kabel.
    Hast du ein Klinke auf XLRfemale-Kabel im Einsatz, kann die Phantomspeisung gar nicht fließen, auch wenn du den 48V Knopf aktiviert hast. Evtl ist das der Grund für deinen Kummer. Deine Soundcard hat Kombibuchsen, das heißt du kannst sowohl Klinken- als auch XLR-Stecker dran heften. Falls dich das alles überfordert poste mal ein Bild von dem Fethead und deinem Kabel.

    !!!!!!! Ich bin mir jetzt schon sicher, dass entweder das falsche Kabel, Fetheadmodel oder schlicht die fehlende Phantomspeisung der Grund für dein Ärger sind. Daher die Fotos zur Fehlersuche !!!!!!


    Hier ein Erklärbär zum Thema Gate. Den Tipp solltest du gleich wieder vergessen, warum habe ich in meiner ersten Antwort angesprochen wirst es aber selbst nachvollziehen, wenn du das zur Rauschunterdrückung einsetzt.

     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Loftone, 27.09.20
    #17
  18. GraubuntKollektiv

    GraubuntKollektiv Triangelspieler

    Registriert seit:
    07.05.20
    Punkte:
    13
    13
    Nur um nochmal auf Nummer sicher zu gehen: Hast du am Interface die Phantomspannung angeschaltet (+48V)? :)
     
    GraubuntKollektiv, 27.09.20
    #18
  19. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.110
    4110
    So, wie ich den Eingangspost verstanden habe, ist nicht das Problem, dass zu wenig ankäme, sondern - mit dem Fethead - auch unerwünschte "Einstreuungen".
    Was in dem oben verlinkten Video auch deutlich wird: Es sind einige Resonanzen zu hören, die sich fast schon aufschaukeln und dadurch wirkt es "dröhnig".
    Ein Noisegate kann sehr wohl - richtig eingestellt - die Situation etwas entschärfen und zumindest in den Sprechpausen für Ruhe sorgen.
    Was es nicht kann ist, den Raumanteil, wenn geöffnet, eliminieren.
    Da wären andere Maßnahmen zu ergreifen, zB Lüftergeräusche verhindern, für trockene Aufnahmen sorgen durch Absorber usw.
     
    mjmueller, 27.09.20
    #19
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.862
    3862
    So viel Unterschied zum normalen FetHead hat der nicht. Ich hatte sogar ein leiseres Exemplar, die Dinger scheinen eine ziemliche Produktiomsstreuung zu haben.
     
    Ennui, 27.09.20
    #20