Information ausblenden

Sennheiser MD21 zerrt

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raketenmann, 04.07.20.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Moin zusammen

    Hab auf dem Flohmi für 60 Euro ein Sennheiser MD21 gekauft. Das Mikro funktioniert, der Frequenzgang scheint gut, vor allem Low End. allerdings braucht das Mic ordentlich Pegel und zerrt kn den Höhen ein wenig. Hat wer eine Idee, wo das Problem liegen könnte? Kann Mensch das reparieren? Oder ist da die Kalsel gebraten?

    Danke für eure Ideen!
     
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.809
    17809
    Ob das Kalbsfilet gebraten ist, weiß ich nicht. Allerdings ist der Output mit 1,8 mV/Pa tatsächlich normalerweise recht niedrig.
     
    raketenmann bedankt sich.
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Ich hatte das Mikro an meinem Motu Interface, da musste tatsächlich das Gain auf Anschlag gedreht werden, um Vocals auf 0dBVU zu kriegen! Aber lustigerweise absolut rauschfrei. Aber das ist wohl nicht das Problem. Tatsächlich zerrt das Mikro einfach bei lauten Pegelspitzen und hat ein etwas dünnes Hi-End. In den Mitten und Tiefen klingt es gut. Vermutlich ist es halt defekt. Ich werde mal noch versuchen, ein zweites zu ergattern, dann kann ich es vergleichen!
     
  4. Thomax

    Thomax Außensaiter

    Registriert seit:
    12.06.19
    Punkte:
    39
    39
    Das Ding wird seit 1954 unter der Bezeichnung "MD21" verkauft.
    Das sind 66 Jahre!
    Je nach Alter kann das schonmal 40 Jahre in irgendnem Keller,
    neben Eierkohlen und Eingemachtem rumgelegen haben.
    Vlt. war der dünne Spalt zwischen Magnet und Spule schon das Zuhause
    von Generationen irgendwelcher Kleinstinsekten. -Who's to know.
    Hat denn Dein MD21 noch die alten Tuchelanschlüsse?

    Zudem brauchen, wie Du schon gemerkt hast, Dynamische Mikrofone
    eine sehr hohe Spannungsverstärkung, das ist normal.
    Wenn Du aus 1mV 1V machen willst, mußt Du das 1000-fach verstärken.
    Mikrofonvorverstärker, die das ohne allzuviel Rauschen hinkriegen,
    kosten da schon was.

    Desweiteren werden Dynamische Mikrofone meist für Stimme und Sprache angeboten,
    das MD21 wird oftmals als "Reportermikrofon" bezeichnet.
    Damit lassen sich, dank seiner hohen Dynamik, z.B. noch Bassdrum und Toms
    gut abnehmen, für Becken und obertonreiche Klänge ist das nicht mehr angesagt.
     
    raketenmann bedankt sich.
  5. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Ja, das bin ich mir bewusst. Und über die Klangeigenschaften des MD21 natürlich auch. Ich möchte es als Wurst (1-Mic-Drum) einsetzen und gelegentlich für retro Vox. Aber wie gesagt, es zerrt. Das ist sicherlich nicht der "Normalzustand".

    Tatsächlich habe ich nicht direkt ein Sennheiser MD21, sondern ein Grundig GDM121, welches jedoch (nach dem Rauswurf des Hi-Z-Trafos) mit dem MD21 baugleich ist. Das Mic hat ein fest verbautes Kabel mit DIN-Kleintuchel-Anschluss. Ich hab da aber ein XLR dran gelötet. Ich habe auch versucht, das Kabel auszubauen, dazu die Madenschraube unter dem Stativgewinde gelöst - aber ohne Erfolg: Die eingelassene Schelle mit dem Kabel sitzt bombenfest!
     
  6. Thomax

    Thomax Außensaiter

    Registriert seit:
    12.06.19
    Punkte:
    39
    39
    Vlt. hast Du die Möglichkeit, das nochmal an nem anderen VV zu prüfen,
    oder bist Du Dir sicher, daß es das Mikro und nicht der VV ist, das da zerrt?
     
    raketenmann bedankt sich.
  7. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    hmmm... 100& sicher bin ich natürlich nicht. Danke, werde es nochmals versuchen!
     
  8. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Danke für den Tipp. Da war tatsächlich das olle MOTU schuld! Am Apollo Preamp ist da nix mehr mit zerren... Aber für einen ordenltichen Vocal-Pegel muss ich wirklich den Apollo-Preamp auf ca 80% hochkurbeln... Das ist beachtlich!
     
  9. Thomax

    Thomax Außensaiter

    Registriert seit:
    12.06.19
    Punkte:
    39
    39
    Freut mich, daß der Fehler gefunden ist.
    Tja, 60dB Spannungsverstärkung sind halt Faktor 1000.
    Elektrets kommen, dank eingebautem Vor-Vorverstärker
    -das ist meist nur ein kleiner FET- schon mit mehr Feuer raus
    und brauchen nurnoch 40dB (Faktor 100) weitere Vorverstärkung.
    Dafür sind sie in ihrer Dynamik recht beschränkt,
    zerren also schneller, wenns zu laut wird.
    Noch kräftigeren Pegel liefern Klein- oder Großmembrankondensatormikrofone.
    Das sind die Dinger, die meist mit 2x48V Phantomspeisung auf den Signalleitungen
    betrieben werden.

    Übrigens:
    ... hast Du geschrieben.
    Kann schon sein, daß der über die Transformation
    auch noch etwas Spannungserhöhung gebracht hat.