Information ausblenden

Sehnsucht nach der Freiheit

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Telaviv, 21.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.359
    1359
    So hier mal ein Songtext von mir...
    Der Text befindet sich noch in der Entwicklungsphase, sprich, er muss noch einige Male überarbeitet werden, bevor er wirklich fertig ist.

    Den Song habe ich schon vor einem Jahr geschrieben, nur hat bisher immer der Text gefehlt. Deshalb habe ich mich jetzt mal an die Arbeit gemacht.

    Das ist auch einer meiner ersten Songtexte, da ich mich mit dem Texten immer ein wenig schwer tue, und deshalb lieber Musik statt Texte schreibe. :)

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein Feedback gebt, was euch gefällt bzw. nicht gefällt, was ich noch ändern soll usw. Ich selber bin so sehr drinnen in dem Text, dass ich ihn nicht mehr selber beurteilen kann. Deshalb würden mir Meinungen von Außenstehenden wirklich sehr weiter helfen. Ich selber bin mit einigen Stellen auch nicht 100%-ig glücklich, weiß aber nicht wie man die verändern könnte (z.B. "dir passiert kein Fehltritt." in Strophe 4). Vielleicht habt ihr ja Ideen, wie man einige Stellen besser ausdrücken könnte.

    Vorläufiger Titel ist "Sehnsucht nach Freiheit", den ich aber irgendwie doof finde ;-)

    _________________________________

    Intro (instrumental)

    1. Strophe
    Dein Leben spielt in einer kleinen Stadt,
    wo du gefangen bist.
    Du darfst sie nicht verlassen,
    weil das hier nicht gern' geseh'n ist.
    Du darfst nicht -
    du darfst hier nicht raus.

    2. Strophe
    So entsteht Sehnsucht nach Freiheit
    wo deine eig'ne Meinung zählt.
    Durch deine Gitterstäbe siehst du schon
    das Licht der weiten Welt
    was ist es,
    was dich hier noch hält?

    Refrain 1
    Du willst hier nicht mehr bleiben,
    und deine Zeit sinnlos vertreiben.
    Deine Sehnsucht nach der Freiheit
    lässt dich nicht mehr los.

    Zwischenspiel (instrumental)

    3. Strophe
    Du willst nur noch weg,
    ein Ausbruch hat Priorität.
    Du packst deine Sachen ein,
    und machst dich auf den Weg.
    Du machst dich -
    du machst dich auf den Weg.

    4. Strophe
    Du kämpfst dich durch zur Grenze,
    dir passiert kein Fehltritt.
    Es öffnen sich die Tore,
    machst du noch einen kleinen Schritt,
    bist du -
    dann bist du endlich frei.

    Refrain 2
    Du willst hier nicht mehr bleiben,
    und deine Zeit sinnlos vertreiben.
    Deine Sehnsucht nach der Freiheit
    lässt dich nicht mehr los.

    Zwischenspiel (instrumental)

    5. Strophe
    Du bewegst schon deinen Fuß
    Richtung große weite Welt.
    Doch da spürst du noch etwas,
    was dich hier gefangen hält.

    Eine unsichtbare Kette
    umklammert deinen Fuß.
    Sie lässt dich nicht geh'n,
    behält dich gut unter Verschluss.
    Du kannst nicht -
    du kannst nicht geh'n.

    Prechorus 1
    Dein Ausbruchsversuch
    ist mit einem Mal vorbei.
    Und alle deine Wünsche
    sind mit einem Mal entzwei

    Refrain 3
    Aber du willst hier nicht mehr bleiben,
    nicht deine Zeit sinnlos vertreiben.
    Deine Sehnsucht nach der Freiheit
    ist so riesengroß.

    Zwischenspiel abgewandelt (instrumental)

    Solo (instrumental)

    6. Strophe
    Du siehst hoch zur Sonne,
    wie sie langsam untergeht.
    Du hast es nicht geschafft,
    nun ist es für dich zu spät.
    Du hast es -
    du hast es nicht geschafft.

    Prechorus 2
    Dein Versuch war wirklich super,
    der Augenblick war wie gemacht.
    Doch eine unsichtbare Kette
    hattest du nicht bedacht.

    Refrain 4
    Nun musst du hier weiter bleiben,
    und deine Zeit sinnlos vertreiben.
    Deine Sehnsucht nach der Freiheit
    war nicht stark genug.

    Outro (instrumental)
     
    Telaviv, 21.07.08
    #1
  2. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.359
    1359
    Kann mir denn niemand weiterhelfen???
     
    Telaviv, 24.07.08
    #2
  3. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Ich finde den Text nicht lyrisch und viel zu umgangssprachlich. Das kann - siehe Sportfreunde Stiller - auch funktionieren, allerdings passt der Inhalt nicht zu einer solchen Leichtigkeit.

    Umgangssprache funktioniert, wenn der Text humorvoll ist, oder eine direke und persönliche Emotion vermittelt.
    Inhalte, wie die deinen, brauchen hingegen eine klangvolle und an Bildern kräftige Sprache.

    Wenn du schreibst "So entsteht Sehnsucht nach Freiheit", dann hat die Formulierung etwas belehrend-rechtfertigendes. Sowas gehört nicht in einen Songtext.

    Abgesehen von solchen Dingen, fällt es mir schwer den Text als rhytmisch zu empfinden. Die Gefahr, daß sich die Phrasierungen unmusikalisch anhören, scheint mir so sehr gross.

    Versuch vielleicht mal alles nicht haarklein erklären zu wollen, als würdest du einen Roman schreiben.

    Lass Fragen offen, schreib metaphorischer, gib dem Hörer Raum für Eigeninterpretationen.
     
    Dave1978, 24.07.08
    #3
  4. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ich stimme Dave in allen Punkten zu. Wenn man so einen Text schreibt, ist es vielleicht gut, den Text schon mal mit einer provisorischen Melodie im Kopf hinzuschreiben und dabei auf die rhythmische Form zu achten. Dann merkt man, ob es funktioniert oder nicht. Natürlich kann man auf irgendeine ungewöhnliche Art und Weise auch deinen Text vertonen, aber muss dann schon tricksen, z.B. Teile der Strofe an Backroundgesang abgeben und dadurch "entschärfen", Rückungen einbauen, etc.
     
    -HP-, 24.07.08
    #4
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Kurzer Kommentar zu
    Zitate aus dem Buch "6 steps to songwriting success":

    "When I teach songwriting classes I often start by writing 'Songwriting' on the blackboard. I ask if everyone is there for the songwriting class and when they all say 'yes', I tell them that they're in the wrong place. I put a big 'X' through 'Songwriting' and replace it with 'Song Rewriting'."

    "Great songs are rarely written - they're rewritten (and rewritten and rewritten and...). Rewriting is one of a songwriter's most important tools. ...encourage you not to settle until each line is the strongest you can possibly make it."


    Zu deinem Text fällt mir einerseits auf, dass er so primär für den Schlagermarkt (erinnert z.B. an Münchner Freiheit) geeignet wäre und dass der Refrain genau gleich wie ein Vers klingt vom Text her. Der Refrain hebt sich für mich zu wenig textlich vom Vers ab, das ist keine Hookline-Aussage, die du da schreibst, sondern auch eine Information, die wir vorher schon ein paar mal im Vers mitbekommen haben und daher recht nichtssagend daher kommt.
    Im Endeffekt ist der Refrain inhaltlich eine kurze Zusammenfassung des Vers-Textes. Was aber angebrachter wäre, wäre ein einprägendes, interessantes Bild. Eine nette Metapher...irgendetwas "interessantes".

    Ich kann dir das oben genannte Buch wärmstens ans Herz legen, genau die Probleme, die man in deinem Text findet, werden da ausführlich behandelt und Übungen / Werkzeuge mitgegeben, um sich zu verbessern.


    Die rhythmische Grundform vorgeben, ja - aber eine Gesangsmelodie muss man noch nicht haben. Man kann sich z.B. auf eine Silbenanzahl der Verszeilen einschießen und dann die Betonungen der Silben schriftlich festhalten - wie die Gesangsmelodie nachher klingt, ist dann noch völlig offen. Das macht man z.B. mit "X" und "-", also z.B.

    Du bist vom selben Stern

    - - - X - X


    So kann man sich auch auf Betonung der wichtigen Worte fixieren, die beim Gesang hervorgehoben werden sollten. Wenn der Sänger beim obigen Satz z.B. "bist" und "vom" betonen würde, würde der Satz natürlich lange nicht so intensiv wirken.
     
    bensummerfield, 24.07.08
    #5
  6. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.168
    20168
    naja, ich würde mich am text nicht so aufhängen.
    wie viele hits haben keinen oder sehr schlechten text.

    mir ist aber eines aufgefallen:
    dein text ist lang :)
    wie lang ist dein lied?

    lg
     
    DJTommyM, 24.07.08
    #6
  7. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Wenige bis keiner würde ich sagen. Denn nur wenn Text und Gesangsmelodie perfekt harmonieren, kann ein Hit draus werden, der den Hörern sofort durchs Ohr wurmt.
    Wenn "Live is life" z.B. "I am bored" heißen würde, wärs mit Sicherheit kein Welthit geworden.
    Man pflegt gerne zu sagen "Text ist nicht so wichtig" oder "die Hits haben auch keine besonderen Texte", aber das ist meiner Meinung nach ein Trugschluss.
     
    bensummerfield, 24.07.08
    #7
  8. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.


    bensommerfeld schrieb:
    Und zwar ein fataler. Einer der Hauptgründe für das 'Scheitern' von Songs ist ein schlecht strukturierter und / oder ungünstig phrasierter Text.

    Meines Erachtens (gerade im deutschsprachigen Bereich) mindestens gleichrangig der Komposition, wenn nicht sogar wichtiger.

    Ich würde dem Threadersteller analog zu Bens Rat auch empfehlen (ja nachdem in welchem musikalischen Genre er sich bewegen möchte) da mal ein paar einschlägige Songtexte Stück für Stück zu analysieren, um ein Gefühl für die richtige Herangehensweise zu bekommen und so über das bloße Schildern von Handlungen und /oder Befindlichkeiten hinaus zu einer Songtext-konformeren Ausdrucksweise zu gelangen.

    Und das (analysieren von Fremdtexten) sollte man schon können bzw. üben, wenn man ernsthaft an der Texterei interessiert ist. Damit meine ich nicht vorrangig die Benennung grammatikalischer Größen, sondern eher die inhaltliche Struktur. Zudem stellt jegliches Fremdmaterial eine willkommene Inspirationsquelle dar - über diese Art gegenseitiger Beeinflussung funktioniert die populäre Musik ja erst.

    sich inspirieren lassen - natürlich nicht zu verwechseln mit dem Klauen von Zeilen.

    LG,

    T.
     
    Tomstein, 24.07.08
    #8
  9. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Der Text ist immens wichtig für die Transportierung von Emotionen. Am besten funktionieren griffige Formulierungen für komplexe oder bedeutungsvolle Informationen. Die Leute lieben es, wenn Dinge auf den Punkt gebracht werden. Dazu eine gute Melodie - und zack - das Ding funktioniert.

    Bei seichteren Songs darf die Message dann auch gern mal fehlen. Die Texte sind aber auch bei solchen Songs oft catchy und prägen sich ein.

    Und es gibt eben kaum schlimmeres als belehrende oder erklärende Texte. Das wirkt steif und unsicher. Lieber weniger Tiefgang suggerieren, dafür einen kompakten und runden Text abliefern. Und lieber ein Klischee verwurstet als irgendwas umständliches selbst ausgedacht.
     
    Dave1978, 24.07.08
    #9
  10. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.359
    1359
    Also dieser Text war ja erst eine erste Fassung, und von daher noch weit entfernt vom entgültigen Ergebnis. Und das ich zu viel "erzähle" liegt wahrscheinlich da dran, dass ich angefangen habe das Buch "Songtexte schreiben" von Masen Abou-Dakn zu lesen. Darin steht nämlich, dass es keine unnachvollziebaren Sprünge in der Handlung geben darf, und jede Strophe an die vorherige anknüpfen soll, auch wenn dazwischen ein Refrain kommt. Aber das habe ich dann wahrscheinlich zu genau genommen.
    Also wenn ich das hier so lese muss ich wohl den Text eigentlich komplett neu schreiben!?

    Ich fang einfach mal ganz vorne an:
    Das Thema des Songs sollte die Sehnsucht nach Freiheit sein.

    Inhaltlich geht es um einen Menschen, der aus der "Knechtschaft" ausbrechen will, allerdings am Ende unfähig dazu ist. Um diese "Knechtschaft" zu verdeutlichen, habe ich immer wieder Begriffe aus der "Gefängniswelt" verwendet.
    (Wenn ich den Text weitesgehend eh neu schreibe, hatte ich überlegt, ob ich die Handlung einfach komplett in ein Gefängnis verlegen soll. Ist das sinvoll bzw. besser?)

    Vom Aufbau her hatte ich gedacht, dass im ersten Teil (die ersten beiden Strophen) dieses "Gefängnis" beschrieben wird und der Wunsch der Hauptperson, aus diesem Gefängnis auszubrechen.
    Im zweiten Teil (3.+4. Strophe) bietet sich dann die perfekte Gelegenheit für einen Ausbruch, den die Hauptperson auch wahrnehmen will.
    Im 3. Teil (4.+5. Strophe) wird die Unfähigkeit der Hauptperson beschrieben, aus dem Gefängnis auszubrechen, da sie in irgendeiner Form (psychisch) daran gebunden ist.
    Im 4. Teil (6. Strophe) sollte die Trauer über die eigene Unfähigkeit zum Ausdruck kommen, den Teil werde ich aber vermutlich in den 3. integrieren, damit das Lied nicht zu lang wird.

    Ist dieser Aufbau denn grundsätzlich in Ordnung, oder gibt es da schon die ersten Probleme?


    Edit: zum Refrain fällt mir leider gar nix ein, und der bisherige wurde ja auch oft kritisiert. Hat vielleicht jemand eine Idee, wie der Refrain grob aussehen könnte?
     
    Telaviv, 24.07.08
    #10
  11. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.168
    20168
    naja,

    mit einem guten text und einer besseren melodie ist es nicht getan.
    heutzutage wird ganz gross auf "aussehen, alter, bühnentauglichkeit" geschaut.
    leider muss ich sagen :?
     
    DJTommyM, 26.07.08
    #11
  12. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    @telaviv

    Meine grössten Fehler habe ich immer dann gemacht, wenn ich mir sagte "So... jetzt machst du es mal so, wie es in Buch XY steht".

    Ich würde die direkte Anrede sein lassen, eher beschreibende Elemente einfügen und das ganze ein wenig in Metaphern verschleiern. Der Hörer will die Message ja nicht aufgepresst bekommen, er will sie sich erschliessen.
     
    Dave1978, 26.07.08
    #12
  13. Telaviv

    Telaviv Themenersteller

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.359
    1359
    @Dave1978: Was die Erzählperspektive angeht, habe ich mir überlegt, das Stück in der 1. Person zu schreiben. So dass ein Ich-Erzähler über sich selbst erzählt, und es keine 2. Person gibt, die angesprochen wird.
    So möchte ich auch dem entgegenwirken, dass der Text zu "belehrend" rüber kommt.
     
    Telaviv, 27.07.08
    #13
  14. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Der Text haut mich nicht um und trifft thematisch auch nicht meinen Geschmack...finde ihn aber ganz ok geschrieben. Man erkennt die Aussage und versteht, was Du da erzählen möchtest.

    Ik denke, man muß es eh erst gesungen im Song hören, um es richtig beurteilen zu können.

    Schreib Deine Songs und Texte einfach aus einem Gefühl heraus, dann kannste nicht viel verkehrt machen und Dich dann auch voll damit identifizieren mit dem Produkt.

    Und ik denke auch, dass Texte oftmals überbewertet sind. Es gibt einige bekannte Songs, mit grottenschlechten Texten. Und wenn nen geiler Song von Dir noch nen guten Text irgendwann dabei hat, um so besser. Aber versteif Dich nicht darauf, solange Dir Dein Gefühl sagt...is prima so, wie es ist.
    Musik machst Du in erster Linie nur für Dich und für niemand anderen!
     
    Andre77, 27.07.08
    #14
  15. masen

    masen

    Registriert seit:
    29.07.08
    Punkte:
    1
    Hallo, lieber Telaviv,
    habe durch Zufall deinen Eintrag entdeckt und freue mich sehr, dass du mit meinem Buch "Songtexte schreiben" gearbeitet hast.

    Wichtig ist mir, dass es natürlich kein "Man muss das so und so machen" im Songwriting gibt. Das bezieht sich auch auf Details, wie z.B. der sogenannten Strophen-Strategie. Du kannst viele dramaturgische Wege gehen: Von Strophe zu Strophe eine durchgängige Geschichte erzählen, oder z.B. mit collagenartigen Bildern arbeiten, die dann im Gesamten die Story und die Emotionen transportieren. Das habe ich im Buch, hoffe ich ;-), auch so geschildert.

    Bedenke nur immer, dass du den Hörer an die Hand nehmen musst. Er kennt deinen Gedanken und Gefühle zunächst nicht! Durch jeden Vers erfährt er Schritt für Schritt mehr - und kann deinen Emotionen und Inhalten entweder folgen oder eben nicht. Woran das im Einzelnen liegt, entscheidet sich je nach Text, Thema, Bezugsrahmen usw. von Fall zu Fall.

    Ich finde es super, dass du hier ein Forum hast, um dir Feedback einzuholen, den nur das hilft, um herauszukriegen, ob ein Song funktioniert oder nicht. Nur du allein kannst allerdings entscheiden, ob dir die Kritik der Kollegen nachvollziehbar erscheint. Prüfe beim Lesen, ob du denkst "oh, ja, das leuchtet mir ein, da hat er genau einen Punkt getroffen an dem ich eh schon gezweifelt habe".

    Allgemeine Aussagen "Songs kann man nur so schreiben..." oder "In einem Song geht das nur so und so" kannst du getrost vergessen - grade die kreativsten Songwriter haben immer wieder bewusst solche angeblichen Regeln gebrochen. Z.B. wäre man vor "99 Luftballons" nie auf die Idee gekommen, einen Song ohne gesungenen Chorus zu schreiben - und siehe: es klappt - sogar weltweit! Nur ein Beispiel unter vielen "Regelbrüchen"...

    Orientiere dich an deinen Emotionen und deiner Aussage - und dann checke, ob andere etwas davon mitnehmen können. Dein "Songfilm" entscheidet - läuft er ohne Riss oder nicht?

    Kurz etwas zu deinem Song: Ich finde den Inhalt spannend. Versuche aber einmal mit weniger, "schlechteren" oder ungewöhnlicheren Reimen zu arbeiten. Und erzähle die Emotionen nicht so direkt 1:1.
    Der "schlagerartige" Eindruck der Kollegen kommt (zurecht) daher.
    Die Länge des Textes ist nur in sofern ein Problem, weil die Geschichte zu stringent verläuft. Es gibt keine bewegenden oder überraschenden Ereignisse. Man weiß am Anfang schon ungefähr, was hinten passiert - das macht dann natürlich keinen richtigen Spaß. Vielleicht kannst du die Geschichte erst mal auf drei Kapitel eindampfen. Z.B. 1. will Freiheit, 2. kriegt Freiheit, 3. kann nichts damit anfangen - Oder überlege dir drei andere Hauptüberschriften! Dann schau, wie du die bisherigen Verse knackig in diese drei Akte strukturieren kannst - und/oder formuliere neu oder um.

    Wenn du Interesse hast, schau dir doch mal meine homepage www.masen.de. Dort findest du regelmäßig die Termine und Themen für meine Songtext-Workshops. Würde mich freuen, dich mal auf einem kennenzulernen.

    Viele Grüße aus Berlin
    Masen
     
    masen, 29.07.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.