Information ausblenden

Schwer begeistert: Toshiba Qosmio E10

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von gecko63, 03.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gecko63

    gecko63 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.02
    Punkte:
    3.914
    3914
    Hi,

    ich habe als Firmennotebook ein Toshiba Qosmio E10
    Jetzt auch mit zwei Partitionen :D

    Auf eine davon habe ich jetzt mal nur für mich ein frisches XP und mein geliebtes Cubase draufgeschmissen und war begeistert!

    Mit dem Asio4All Treiber kann ich mit der erstaunlichen Buffersize von 128 (4ms Eingangs / 4ms Ausgangslatenz) ganz ohne Probleme /Knackser /Latenzen arbeiten.

    Mit der Onboardsoundkarte !! :eek: (SoundMAX)

    Jetzt habe ich mir für unterwegs noch ein günstiges USB Midi Keyboard ohne extra Stromversorgung geholt und kann so problemlos zwischendurch ein bischen an meinen songs rumbasteln oder einfach mal Ideen festhalten.

    Musste ich einfach mal loswerden :)
     
    gecko63, 03.03.06
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ja selbstverständlich !
    Das hätte ich Dir auch vorher sagen können.

    Leider möchten viele Menschen es nicht warhaben, daß man auch mit einer ganz normalen Onboardsoundkarte vernünftig arbeiten kann.

    Es ist immer noch ein weit verbreiteter Irrglaube, daß ordentliche Latenzen und passable Soundqualität mit Onboard nicht möglich wären.

    Ein "normaler" Laptop kann mit 512 Samples problemlos gefahren werden und schafft mitunter auch die 256 Samples noch klaglos.

    Deine 128 Samples sind allerdings ein sensationeller Wert.
    Was ist denn da für ne CPU drin in der Kiste ?

    Übrigens : Performance-Einbußen durch shared Memory
    ist auch so ein Unsinn, der sich hartnäckig hält.

    Es gab dazu einen Test in PC und Musik.
    Die Jungs wollten es endlich mal WISSEN.
    Ergebnis :
    Unterschiede in der Audio-Performance waren nicht nachzuweisen ...
     
    fmo, 04.03.06
    #2
  3. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.611
    25611
    Hi

    Mit meinem IBM Thinkpad T42 komm ich auch 64 Samples mit der AC97 Soundkarte :p :p :p

    gruss
    MK
     
    birdseedmusic, 04.03.06
    #3
  4. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    594
    594
    das kann ich bestätigen.

    ich habe ein Samsung R50 Notebook (1,7 Centrino) und da ist auch diese "SoundMax" Audiokarte drin.
    Ich komme mit Asio4All ebenfalls auf 128 Samples Buffersize. Sie hat halt nur einen Mikro-In und einen Headphone-Out. ... Aber zum Spielen von VST mit MIDI-USB Keyboard für unterwegs in jedem Fall tauglich.

    Das schafft so niedrig übrigens mein externes Firewireinterface NICHT, hier habe ich erst ab 256 Samples Buffer ordentliches Arbeiten.
     
    naturestoned, 04.03.06
    #4
  5. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hehe, das habe ich auch schon länger vermutet. Dazu kommt noch, dass viele Lösungen mit extra Speicher oft auch mehr Strom für die GPU brauchen ...
     
    floppy8, 04.03.06
    #5
  6. gecko63

    gecko63 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.11.02
    Punkte:
    3.914
    3914
    Hi,

    noch was, um mein Firmennotebook nicht vollzumüllen hab ich wie gesagt zwei Partitionen eingerichtet. Es gibt ja viele Bootmanager, die das Starten von der jeweils anderen Partition ermöglichen um zwei sauber getrennte Windows Installationen benutzen zu können: Xfdisk, wwbmu u.s.w.

    Ich bin jetzt über einen anderen gestolpert, der wirklich geil ist: www.boot-us.de

    Bequem über Windows zu installieren. Schreibt sich in den MBR der ersten Partition.
    Man kann das Starten von einer Partition sogar mit Passwort versehen und die jeweils andere Partition ECHT verstecken (Taucht auch unter Windows in der Verwaltung nicht als versteckt auf)

    1) Festplatte partitionieren (In meinem Fall zwei primäre Partitionen, eine erweiterte)
    2) Windows auf die erste Partition installieren
    3) Bootmanager installieren
    4) Mit Bootmanager ein Bootbares Diskettenimage erstellen, welches man z.B. mit Nero als Boot CD brennen kann. (braucht man, weil nach der zweiten Windowsinstallation der Bootmanger überschrieben wurde)
    5) Bootmanager auf zweite Partition einstellen und damit anbooten
    6) zweite Windowsinstallation auf zweite Partion machen
    7) Boot CD nutzen, um wieder auf die erste Partion zu booten
    8) Bootmangaer nochmal erneut in den MBR schreiben mit dem bereits unter Windows installierten Boot-US

    Klingt aufwändig, ist aber lohneswert.
    So hab ich das auch auf meinem PC eingerichtet. Ideal um ein "Cubase Windows" sauber zu halten :)
     
    gecko63, 04.03.06
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.