Information ausblenden

Schwankende Selbsteinschätzung

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Mouvy, 13.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mouvy

    Mouvy Themenersteller

    Registriert seit:
    14.06.05
    Punkte:
    65
    65
    Kennt ihr das, wenn eine Eigenproduktion dem eigenen Empfinden nach mal abwechselnd unglaublich fett (auf Soundebene) und dann wieder unglaublich schwach klingt?
    Ich drehe manchmal wochenlang an einem einzelnen Equalizer rum... Was natürlich nur ein Ansatz ist, ich mein´, ein dünnes Drumsample macht kein EQ fett, schon klar.

    Benutzt ihr immer den oder die gleichen (bei mir digitalen) EQ´s? Wisst ihr sofort, wann etwas "fett" klingt, oder braucht es vielleicht einfach diese ewige Schrauberei?

    Mir scheint´s da irgendwie keine allgemeine Lösung zu geben... Und ist auch irgendwie der einzige Punkt, der mir das Musikmachen manchmal verleidet....
     
  2. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo Mouvy,

    Ich denke, wenn man seine Abhöre wirklich gut kennt (und daher auch weiss, wie eine gut produzierte "Komerz-CD" darauf klingt) weiss man idR auch, wann ein Sound wirklich gut klingt oder noch Verbesserungsbedarf besteht.
    Das kann bei mir auch in einer längeren EQ-Dreherei ausarten (und ich denke ich spreche da nicht nur für mich) und es ist auch schon durchaus vorgekommen, das ich 15min den EQ nach meinen Wünschen verdreht habe, um dann festzustellen, dass es ohne EQ (bzw diese Einstellung) doch besser klingt.
    Ebenso hab ich schon einige Tracks produziert, die mich beim ersten kreativen Erguss noch richtig umgehauen haben (auch soundtechnisch) und die einen Tag später irgendwie garnicht mehr so toll klangen. Ich denke diese leicht verdrehte Wahrnehmung ist wohl auch ein Teil des Musik-machens, den die meisten schon erlebt haben.
    Ich persönlich habe zB manchmal nach ein paar Stunden Beat-basteln Probleme, den Bassgehalt richtig einzuschätzen, obs zuviel ist oder zu wenig.
    Da hilft dann das Gegenhören mit aufwendig produzierten Tracks, dann weiss ich auch recht schnell, wo ich dran bin. :)

    mfg Electric-Ric
     
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    kann schon vorkommen, dass man stundenlang an einem sound bastelt.... allerdings fehlt nach kurzer zeit meist die möglichkeit, zielgerichtet zu arbeiten, man "überhört" sich an dem, was man bearbeitet. das führt dann zu dem berühmten effekt, dass man morgens anfängt, abends mit dem sound zufrieden ist, am nächsten tag reinhört und sich denkt "scheiße, was hab ich denn da angestellt!!!"

    daher handhabe ich das so, dass wenn die einstellungen von kompressor, eq etc. nach einer stunde (ca.) nicht passen, ich mich erstmal von dem signal verabschiede.... was in etwa heißt, dass ich mich entweder um ein anderes signal kümmere, oder aber, und das scheint zumeist deutlich sinnvoller, ich eine richtige pause einlege, was lese o.ä. wenn man danach immer noch nicht weiterkommt, sollte man sich tatsächlich den ein oder anderen tag freinehmen und sich eben nicht damit beschäftigen, so schwer das auch fallen mag.


    Der Gruß

    Griffin
     
  4. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Ja, das kenne ich auch. Da man nun mal mannigfaltige Möglichkeiten zur Soundgestaltung hat (im akustischen Bereich bzw. Klassik wohl weniger), ist auch der Prozess der Entscheidungsfindung ungleich komplizierter.

    Klar, kann man es sich auch einfach machen und auf immer wieder bewährte Muster zurückgreifen, um sich so das ewige Abwiegeln und die Zweifel an den Ergebnissen der eigenen Kreativitäts-Lust weitestgehend zu ersparen. Man kann sich quasi feste Regeln zimmern und immer wieder danach vorgehen, so dass der ganze Prozess automatisiert und ohne großartiges Nachdenken und ohne Beteiligung von Seele abläuft. Ich denke aber, dass ohne Experiment und Aufnehmen und Integrieren von neuen Erkenntnissen und Verinnerlichen von Erfahrungen schnell langweilig wird.

    Irgendwo hat ja auch ein Jeder den Wunsch, dass seine musikalische Darbietung einem gewissen professionellen Anspruch gerecht wird, gerade oder weil die technische Umsetzung heutzutage für fast Jedermann für relativ wenig Geld und in hoher Qualität machbar ist. Mehr denn je zählen also die Skillz, das Know-How, mit den mixtechnischen Gerätschaften umzugehen, die eigene Idee so optimal und wirkungsvoll wie möglich darzustellen.

    Nichtsdestotrotz bleiben natürlich Restzweifel, denn es ist doch einfacher, einen ungünstig gehaltenen Mix mal einfach auf die Abhöre, die Akustik oder durchsschnittliches Equipment abzuwälzen. Ich bin auch nicht frei davon .. :(

    Was das Für und Wider anbetrifft: So würde ich empfehlen, einfach verschiedene Versionen eines Mixes zu erstellen und sich nach genügend emotionalen Abstand zum Inhalt des Materials dann für eine Version zu entscheiden. Denkbar ist auch, dass man das Beste aus den verschiedenen Mixen versucht in einem Mix zu integrieren.

    Die größten Hits der letzten Jahrzehnte hätten auch anders arrangiert und komponiert werden können, aber ich denke nicht, dass ihnen dann der Hitstatus vergönnt gewesen wäre.
    Manchmal mag man den Remix eines Stückes mehr, als der Künstler, der das Original geliefert hat. Es ist wie ein Sieben, man muss so lange sieben, bis man das gefunden hat, was einem spontan zusagt. Und wenn es am nächsten Tag nicht mehr zusagt? Dann versucht man halt eine Schnittmenge zu finden.
    Oder man setzt sich halt einen Zeitpunkt, bis zu dem das Ganze abgeschlossen sein soll und versucht sein augenblicklich Bestmöglichstes. Mehr kann man nicht tun. Wenn man ewig an einem Mix herumdoktert, dann wächst der Mix mit den eigenen, erweiterten Fähigkeiten mit, aber er wird halt nie "fertig". So, wie man halt auch als Mensch nie "fertig" ist. (Ja gut, nach der Arbeit vielleicht :D)

    Perfektion ist hier wohl fehl am Platze.
    Manchmal sind es auch die "Fehler" die eine Produktion einzigartig machen.
     
  5. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Ist eigentlich bei mir auch ne klassische Situation: Auch wenn ich regelmäßig die selben Samples benutze und auch bei Gitarren- und Basssounds mittlerweile ne ziemlich genaue Vorstellung habe und dadurch auch einige EQ und Compressor-Presets entwickelt hab bastel ich doch jedesmal weiter rum. Das geht sogar soweit, dass die eine Einstellung, die bei einem Song gut funktioniert hat, beim nächsten Sound-Tempo-Stilmäßig recht ähnlichen Song überhaupt nicht zündet. Aber das machts ja auch aus: Wenn ich wirklich nur ein sauberes Signal bräuchte und dann alles andere quasi als Automatismus ablaufen würde, bräuchte ich weder dieses Forum noch würds Spaß machen.
     
  6. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.781
    1781
    Verdammt!Bei mir fängt das schon beim Gitarren Amp an. Ich schraub da immer wie ein irrer herum.
     
  7. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Hihi, ja auch immer ein gern gesehener Klassiker im Proberaum:
    Man schraubt regelmäßig an den FX etc. rum, die Bandkollegen gucken schon genervt und am Ende klingts fast genauso wie vorher, bloß dass man die unteren Mitten um n halbes db angehoben hat weil der Amp n Meter weiter rechts steht als letzte Woche und dafür brauchte man dann mal eben zehn Minuten :D
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.