Information ausblenden

Schlagzeug aufnehmen - Sounds replacen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Frank_Castle, 07.03.20.

  1. Frank_Castle

    Frank_Castle Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.10
    Punkte:
    27
    27
    Hallo zusammen,

    wir sind gerade dabei (klassische Band, 4 Mann, 2 Gitarren, Schlagzeug, Bass) unser Recording Equipment aufzustocken.

    Jetzt die Frage zum Drum Recording:

    Richtig Asche in Mics investieren?

    oder

    Snare, Tom und Bass triggern und die Sound replacen bzw. Samples dazumischen?


    Bisherige Idee, wir schauen nach einem guten Raum- und Overheadsound, probieren die Trommeln regulär zu mikrofonieren und Triggern noch zusätzlich, um mehr Gestaltungsspielraum zu bekommen.

    Wie wird das heute in den meisten Studios gemacht?
    Habe gelesen, dass Snare, Bass und Toms zwar oft eingespielt, jedoch getriggert und mit Samples gepimpt werden.

    Hat da jemand von Euch Erfahrung oder Tipps, wo man was darüber sehen/lesen/anschauen könnte?

    Vielen Dank vorab und viele Grüße,

    Frank
     
    Frank_Castle, 07.03.20
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    für drum mikros musst du nicht viel bezahlen. ein paar gute overheads, ein paar sm57er oder ein audix koffer sind echt nicht teuer. samples kannst du immer noch drunterlegen.
     
    leary, 07.03.20
    #2
    rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.581
    19581
    Was ist denn schon an Mics vorhanden?
     
    Entone, 07.03.20
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    das a und o ist ein gut klingendes / gestimmtes set und ein raum, in dem dieses set gut klingt... dann kannst du auch mit einem satz mittelprächtiger overheadmiks und ein paar sm57 einen tollen sound machen. umgekehrt funktioniert never ever. also wenn du hinter erstere 3 kriterien keinen dicken haken machen kannst, forget it und arbeite gleich mit trigger und samples.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.20
    SOS, 07.03.20
    #4
    rkdk, Glutamatjunkie und Entone bedanken sich.
  5. Frank_Castle

    Frank_Castle Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.10
    Punkte:
    27
    27
    Bisher sind vorhanden:

    1 Neumann Tlm 102
    1 Akg 414
    4 sm 57/58
    1 audix Om 7
    2 beyerdynamics Kleinkondenser
    2 Akg c 214
    1 beyerdynamic Bassdrum Mic
    1 Sennheiser e 906
    1 Studio Projects c1

    Und 5-8 noname dynamic und kleinkondenser Mics
     
    Frank_Castle, 07.03.20
    #5
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    dann bist du doch wunderbar aufgestellt. damit sollte nichts anbrennen. tip von sos beachten, ab dafür!
     
    leary, 07.03.20
    #6
    Entone bedankt sich.
  7. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    264
    264
    Trigger in Form von Hardware würde ich nicht empfehlen. Da gibt es zu viele Fehlauslösungen und richtig Sensibel (für feine Rolles und Snareteppichsignale) sind Trigger schonmal garnicht.
    Und Cymbals triggern? Oder mit Cymbalpads?

    Ich würde klassisch Mikrofonieren und in der DAW "aufzeichnen".
    Du hast dann die Möglichkeit des "replacements". Es gibt Software, welche die Transienten der einzelnen Spuren erkennt und durch ein "Sample" (Sound) deiner Wahl ersetzen. Der Ersatz erfolgt in einer separaten Spur in der DAW.
     
    drummerjoerg, 08.03.20
    #7
    dhinda bedankt sich.
  8. Frank_Castle

    Frank_Castle Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.10
    Punkte:
    27
    27
    Hi, hast Du eine Empfehlung für eine gute Software, die so was macht?

    Die Cymbals würde ich richtig aufnehmen und verwenden. Es war nur die Idee, die Snare und Bassdrum möglicherweise zu ersetzen oder Samples dazuzumischen.
     
    Frank_Castle, 08.03.20
    #8
  9. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    808
    808
    Ich arbeite mittlerweile mit meinem Roland Kit und SD3.
    Keiner der Hörer in meinem Kreis erkennt Samples.
    Alles total prima geworden in den letzten Jahren.

    Früher hab ich immer mein richtiges Set aufgenommen, aber so gut hab ich es zumindest nicht hinbekommen...lag immer am Raum. ;)
     
    IMachine, 08.03.20
    #9
    Glutamatjunkie und dhinda bedanken sich.
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.501
    19501
    es gibt nur wenige fälle, wo ich die bedeutung des raums nicht oben ansetze, aber bei drums kommt noch deutlich vor dem raum die stimmung, und drums gut stimmen ist mal ganz locker flockig die unterschätzteste kunst überhaupt, wenns an schlagzeugaufnahmen geht. ein wirklich guter stimmer stimmt dir die drums sogar so, dass sie selbst in nem blöden raum irgendwie immer noch gut klingen - z.b. wenn der raum dir die snare verscheppert, dämpft er sie bisschen kürzer und stimmt sie irgendwohin wo der raum weniger resoniert. grenzt an voodoo, was gute stimmer (zu denen ich leider nicht wirklich gehöre) bewirken können. die schrauben dir sogar auf nem schlechten kit noch nen sound, den es sich aufzunehmen lohnt.

    kurz: kann man gar nicht genug tutorials drüber kucken ;-)
     
    Nachtschicht, 08.03.20
    #10
    tomric und dhinda bedanken sich.
  11. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    264
    264
    Hier gibts was zumLesen und Empfehlungen:
    https://producerhive.com/buyer-guides/vst/best-drum-replacement-plug-ins-and-software/

    Hier gibts was kostenlos, für die ersten Versuche und Tests. Damit habe ich mal die Bassdrum eines kompletten Album (CD) meiner Hobbyband replaced.:)
    Funktioniert aber nur mit 16bit samples.
    http://www.hometracked.com/2007/07/26/download-drumtrig-vst-sample-replacer/
     
    drummerjoerg, 10.03.20
    #11
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    es ist folgendermassen: wenn du ernsthaft samples layern willst, gibt es nur einen einzigen weg und der ist manuell...

    egal ob du midi-events (mache ich persönlich so, weil einfacher eingriff in die dynamik) oder ein impulssample sauber lockst mit der phase und dann via midi samples abspielst oder ein tool wie trigger oder drumagog via dem impuls antriggerst oder auch das ab snaretrack getriggerte sample printest und dann manuell auf phase schiebst, wo nötig.

    kein(!) algo funzt 100% sauber auf audiotracks, auch nicht auf trigger tracks. warum ist mir ehrlich gesagt schleierhaft, warum es keinen dynamischen transienten/phasealignment algo in solchen tools (natürlich nicht in echtzeit) gibt... wo ist das mfkn problem, liebe entwickler???

    zum thema hw-trigger... wenn du übrige kanäle hast, nimm diese mit auf, kostet ja nix... denn die können nebst dem einfacheren audio-to-midi vorgang auch helfen beim gaten, beim debleeden etc... manchmal gold wert und durchaus 1 shortcut... ja selbst beimischen in geringem masse kann eine snare so richtig zum leben erwecken und einen gewissen "sample-like-sound" erzeugen... besser als jeder transendesigner... schön in die kompression reinmischen und boom... kleiner tipp: die klassischenn roten d-drum trigger "klingen" besser, als die chrome elite serie oder auch alles andere, was sich trigger schimpft... ansonsten sind die chrome elite aber etwas robuster gebaut und sehen am set besser/unauffälliger aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.20
    SOS, 10.03.20
    #12
    Beeble und dhinda bedanken sich.
  13. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    264
    264
    Bei den Triggern werden in "Schaumstofff" gelagerte Piezoelemente ans Fell der Trommel gepresst. Je nach Intensität/Stroke aufs Fell, wird der Piezo "erschüttert/erregt" und erzeugt eine elektrische Spannung.
    Heftiger Stroke = hohe Spannungsamplitude.
    Sanfter Stroke = niedrige Spannungsamplitude.
    Der "Stromstoß" wird ans Soundmodul übertragen, oder ans Triggermodul.

    Dort wird der "Stromstoß" entsprechend seiner Intensität ausgewertet (laut/leise). Laut/leise ist dabei in einer definierten Anzahl von Stufen. Es ist also nicht jeder Lautstärkewert möglich. Man spricht von Response und Velocity.
    Ein in den Chips/ICs der Elektronik hinterlegter Sound (Sample) wird ausgelöst und wiedergegeben/abgespielt.

    Wie kann dabei ein Trigger "klingen" ? Was sollte am "roten" besser klingen? :cool::LOL:
     
    drummerjoerg, 10.03.20
    #13
  14. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.306
    2306
    Dein Stromstoss ist eine Spannung, und die ist alles andere als proportional zur Dynamk des Fells.
    Die Dynamik kann man noch gerade biegen, im Modul und /oder im Sampler.
    Ich kann nicht nachvollziehen warum man ein Schlagzeug mit Felltriggern bestückt anstatt ein edrum zu nehmen, das wenigstens saubere konstante Trigger liefert.
    Und ja, die ddrum Trigger sind besser weil sie exakter und verlässlicher triggern, dann klingt es hinterher auch besser.
    Dieses ganze gehampel habe ich längst hinter mir.
    Ich erstelle bei Bedarf eine Midispur deren Lautstärkedynamik proportional zum Audio ist. Meist nur für die Toms.
    Ich ziehe den Klang eines guten Schlagzeugs vor.
    Viel Spass beim basteln!
     
    Beeble, 11.03.20
    #14
  15. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    oh mann, schon wieder so 1 schlaumeier... ich rede vom audiosignal – very fachlich als stromstoss bezeichnet – das der trigger ausgibt... das kann man direkt verwenden, ohne triggermodul. jeder trigger aka kontaktmikrofon hat dabei einen spezifischen klang... wenn du davon noch nie was gehört hast, was keine schande ist, informiere dich und dann könnte man evtl. auch auf einem gewissen niveau weiterdiskutieren...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.20
    SOS, 11.03.20
    #15
    Entone und Beeble bedanken sich.
  16. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    264
    264
    Spannung "liegt an"
    Strom "fließt" (durch Leitungen z.B.)

    Ich hatte in meinem Schlagzeugleben ;) 3x ein E-Drum, welches ich 3x wieder abgeschafft habe.
    Bei einem E-Drum von sauberen und konstanten Triggern zu sprechen, ist eine Verallgemeinerung. Leider. Sprechen wir von Roland und eventl. noch Yamaha, wo es dann (in den meisten Fällen) befriedigend funktioniert. ;)
    Und erwarten wir nun die Antworten der vielen E-Drum Befürworter. :D

    Ja, auch von mir: viel Spaß beim Basteln. :cool:;)
     
    drummerjoerg, 11.03.20
    #16
  17. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.729
    2729
    Wenn man sich Gedanken um‘s replacen macht kann man gleich ein E Drum nehmen und das mit Samples triggern. Einen natürlichen Drumsound wirst Du so allerdings nicht bekommen.
     
    recording-man, 11.03.20
    #17
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.203
    35203
    Kann man so nicht verallgemeinern. Hab selbst schon mit Drumagog und Slate Trigger gewerkelt, bei straighten Rockdrums ohne tausend Ghostnotes ist das bspw. überhaupt kein Problem und klingt prima. Die Bassdrum mit Samples anfetten klappt auch problemlos...
     
    tomric, 11.03.20
    #18
  19. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.611
    17611
    um diesen nicht zielführenden posts ein ende zu setzen…
    this + drumset geil stimmen. anständige mikrofone hast du nämlich schon.
     
    SOS, 11.03.20
    #19
  20. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.694
    1694
    Also, das ist tatsächlich weniger trivial als es sich anhört. Transientenerkennung ist zwar nicht neu, aber ohne das man die Algos mal ähnlich wie in Spracherkennern lernend aufbaut, wird es meiner persönlichen Einschätzung nach auch nicht besser werden. Das ist allerdings eine Kostenfrage, Spracherkennung ist ja auch prinzipiell einfach, nur hohe Erkennungsraten und geringe Fehler erzielt man nur durch eine große Masse an Trainingsdaten. Und dann muss jedes Sample eben anschließend entsprechend aligned werden wie du auch schon geschrieben hast. Aktuelle Phasealignment Tools arbeiten ja auch nicht dynamisch.

    Ghostnotes gehen auch, nur muss man dann händisch eben viel nacharbeiten. Ich habe für mich auch die besten Ergebnisse erzielt, wenn ich Sektionsweise triggere und nicht versuche ein Setting zu finden, dass durch den ganzen Song funktioniert. Bei etwas komplexeren Geschichten geht eh irgendwo was schief, also kann ich es gleich Part für Part machen. Damit können auch Ghostnotes klappen, aber den Rest muss man dann händisch basteln.
     
    Navar, 11.03.20
    #20
    tomric und SOS bedanken sich.