Information ausblenden

Saladim

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 15.06.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.570
    15570
    Hier hab ich in einem alten Textordner ein Kinderlied gefunden. Wer Lust hat, kann es gerne vertonen. :)

    Saladim

    Des Königs liebster Aufenthalt,
    das war der Saal, worinnen
    sich all sein Gold zu Bergen ballt’
    Manchmal blieb er drei Tage bald
    in jenem Saale drinnen.
    Saladim – Kein Rufen schallt.
    Kuckuck schweigt im nahen Wald.

    Dann maßen seiner Schätze Last
    des Königs Flammenaugen
    in angestrengter, finstrer Hast
    Zu gern wollt’ er des Goldes Glast
    wie einen Trank aufsaugen.
    Saladim – Kein Rufen schallt.
    Kuckuck schweigt im nahen Wald.

    Obwohl er sich viel Mühe gab,
    den Schimmer fortzutrinken,
    der wie ein Hauch sein Gold umgab,
    nie schlürften seine Augen ab
    das rätselhafte Blinken.
    Saladim – Kein Rufen schallt.
    Kuckuck schweigt im nahen Wald.

    Als beinah ihn vernichten wollt’
    der Durst nach jener Helle,
    befahl er, dass geschmolznes Gold
    ihm in die Kehle fließen sollt’! –
    Das wirkte auf der Stelle!
    Saladim – Im nahen Wald
    Kuckucksruf wie Jubel schallt.