SAE fast OK!

  • Ersteller ronmusic
  • Erstellt am

R
ronmusic
Registriert
04.01.03
Beiträge
18
Reaktionen
0
Punkte
31
Hallo!
Nochmal was zur SAE!Habe die Beiträge alle gelesen.Ich war bei der SAE und habe den TA-Kurs in Frankfurt gemacht.Fande den Kurs ziemlich hilfreich und man hat, irgendwas mehr oder weniger in der Hand zum vorzeigen.Mir wurde bei der SAE jede Frage beantwortet soweit sie konnten.Mann muß bedenken das die Leute dort irgendwo auch nur Musiker sind die sich ein bißchen mit der Technik auskennen.Wären die Techniker würden sie bei Roland oder Mackie in der Entwicklung arbeiten.
Was anderes, man lernt da auch Leute kennen.Man kann Kontakte mit gleichgesinnten knüpfen!?
Ich habe den Kurs mit 90% geschafft und fande es gar nicht soo schwer.Obwohl ein paar Leute dabei waren die es ein fach nicht kapieren wollten.Die hatten zu Hause eine riesige Intrumentenburg (bezahlt bei Papa) und konnten damit nichts anfangen.Dachten die bezahlen den Kursbeitrag und bekommen das Zertifikat einfach geschenkt!
Also wer den Kurs machen will der soll ihn machen.Man kann viel lernen wenn man will.
MfG RonMusic
 
Neo
Neo
Registriert
31.08.02
Beiträge
229
Reaktionen
0
Punkte
282
Hi

Ich wohne in Berlin und hier gibt es auch eine SAE Schule. Ich überlege schon seit Jahren ob ich da mal ein Kurs belegen soll.
Ich möchte das eigentlich nicht wegen dem Abschluss machen oder damit ich was in der Hand habe, da ich mir ehh nicht viele Chancen in dieser Branche erhoffe. Ich würde das machen wollen um für mich und meinem Hobby etwas dazu zu lernen. Nur leider waren mir die Zeiten irgendwie zu doof. Ich kann in der Woche immer erst ab 20:00 Uhr und das auch nicht jeden Tag. Am Wochenende hätte ich da mehr Zeit.
Eigentlich liegt mein Hauptinteresse auf dem Bereich Homerecording mit Steinberg Produkten. Von der Aufnahme bis hin zum Mastern. Weisst Du ob es da ein passenden Kurs gibt oder ob ein Kurs das beinhaltet ?
 
Neighbor67
Neighbor67
Registriert
18.08.02
Beiträge
469
Reaktionen
0
Punkte
569
Ich hab auch überlegt, ob ich in den nächsten Jahren in Hamburg an die SAE will, und dort eine Ausbildung zum Electronic Music Producer machen will...
Ich denke das könnte auch was für dich sein, Neo! zumindestens nach der Beschreibung!

Hat jemand Erfahrungen oder mehr Wissen zu diesem Lehrgang?
Ich würde mich freuen, wenn jemand diese Frage beantworten könnte!

Gruß NC!
 
N
NULL
Guest
So viel wie ich weiß bietet Steinberg direkt Kurse an.Die tingeln damit durchs Land und ich denke das die auch in deine Stadt kommen!Das sind direkt Cubase Kurse und ich glaube auch am Wochenende.Kosten auch nicht viel!Oder Du siehst Dir sowas auf der Musikmesse an.Ist auch sehr gut!
 
N
NULL
Guest
Neo schrieb:

"Ich möchte das eigentlich nicht wegen dem Abschluss machen oder damit ich was in der Hand habe, da ich mir ehh nicht viele Chancen in dieser Branche erhoffe. Ich würde das machen wollen um für mich und meinem Hobby etwas dazu zu lernen."


Neo, ich denke für dich ist ein Kurs an der SAE genau das richtige. Ich glaub da lernt man ne ganze Menge und den Stoff und vor allem die Praxis die du da bekommst sind für deine Zwecke goldrichtig.
Ich glaube nur wer ernsthaft vorhat als Tontechniker in einem Studio Fuss zu fassen, hat mit nem (staatlich nicht anerkanntem!) SAE Diplom keine Chance, dieses kann allenfalls als Einstieg helfen, und wie gesagt für die Erfahrung.
 
N
NULL
Guest
Also ich selber hab auch das SAE Diplom (hüstel) in Zürrich gemacht, Hat Spass gemacht aber das Preis-Leistung-Verhältniss ist ein Witz. Ich würde mir für das Geld lieber Equipment anschaffen und zwei drei gute Bücher (Tonstudiotechnik). Überlege es sich jeder Gut ob er im Monat an die tausend Mark (ja, Mark!!!) ausgeben will nur um ab und zu an einem kleinen Mackiepult zu sitzen und sich Vorträge anzuhören die z.t. eins zu eins aus einem Buch rauskopiert sind. Und das schlimmste: die sogenannten Fach-Lehrkräfte sind zum teil einfach Schulabgänger die manchmal noch weniger Ahnung haben als du selber. (ts.ts,ts.)

Ausserdem tut jeder gut daran bei einem Vorstellungsgespräch das SAE Diplom zu erwähnen. Liegt halt auch daran dass die alten Hasen alle noch E-Technik studiert haben oder Radio und Fernsehtechniker sind und sich ihr wissen an alten analogen Riesenmischpulten mit zimmergrossen Studer-Bandmaschinen selber angeeignet haben.

Noch ein Tipp: seit einigen Jahren gibts den Lehrberuf zum "Veranstaltungstechniker", hat man einen netten Laden gefunden der viele Live-Konzerte macht (und eventuell Mitschnitte usw.) lernt man viel praktischer und darf irgendeinmal auch selber mische - Nachteil an der SAE - grau ist alle Theorie!!!!
Will man anfangen zu mischen, muss man irgendmal ins kalte wasser gestossen werden....

Wie man richtig "abmischt" da gibts bei zwei Tontechnikern mindestens drei Meinungen !!!
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Reaktionen
0
Punkte
1.167
Eigentlich liegt mein Hauptinteresse auf dem Bereich Homerecording mit Steinberg Produkten. Von der Aufnahme bis hin zum Mastern. Weisst Du ob es da ein passenden Kurs gibt oder ob ein Kurs das beinhaltet ?

Schau' doch mal hier:

Music Seminars


Viele Grüße

Malte 8-)
 
N
NULL
Guest
Hallo. Es gibt wie immer solche und solche Meinungen. Ich schilder mal meine Erfahrungen: Ich habe vor etwas über 2 Jahren den "TA"-Kurs ("Sound Certificate", ist jetzt glaube ich der "Electronic Music Producer") an der SAE gemacht (auch mit knapp 90 %). zuvor habe ich mich aber schon mit der MAterie beschäftigt (als Musiker und auch "homerecorder") und auch bei einem größeren Label veröffentlicht. Ich habe dann vor etwas über einem Jahr das "AE"-Studium dort angefangen. Mitterlweile habe ich aus Zeitgründen unterbrochen. Ich habe zwar irgendwo vor, das Studium wieder aufzunehmen, bin mir aber nicht so ganz sicher. Irgendwo fidne ich es ganz o.k. (wie überall: gibt gute und schlechte Dozenten). ABer auch ich stelle mir die Frage: Brauche ich das alles? Reicht mein Wissen und mein zukünftiger "Autodidaktisums" i. V.m. Literatur, Workshops, "Learning by doing" nicht aus? Ich mache Eigen- und Auftragsproduktionen, teilweise auch mit Veröffentlichungen. Sicherlich habe ich immer noch 1000 Fragen offen. Aber: muss ich FIlme synchronisieren, muss ich Live-Technik können, muss ich E-Technik drauf haben?usw... Immerhin muss ich ja in der Zeit auch lernen, prakt. Übungen buchen und und...die ZEit geht mir ab von meiner "Arbeit" als TEchniker/Musiker. Hm. da ich ja nur quasi selbständig und freiberuflich "nebenbei" der Produktion nachgehe und keine Festanstellung woanders suche, muss ich mir das noch überlegen mit der Wiederaufnahme. Grds. mache ich die SAE nicht schlecht. Muss jeder selbst wissen. Also der "kleine Kurs" (Ehem. TA, jetzt EMP) ist sicherlihc für homerecorder, "Klein"-Produzenten, DJs etc. nicht verkehrt. Eine Referenz stellt er aber denke ich mal nicht da. Die Bezeichnung "Ton-Techniker" ist ja auch weitläufig und das kann jeder sein (im Gegensatz zu Toningenier etc.) ABer ist das nicht egal? Ich kenne einige sehr erfolgreiche Produzzer, die haben nicht mal annähernd eine Ausbildung gemacht. Ach ja, noch was: SAE ist nicht nur Theroie: es gibt zahlreiche Praxismöglichkeiten, sowohl an "kleinen" Mackie-Pulten, als auch an dicken AMEK bzw. auch ProControl und sowas. Und ein Drumrecording an "nur" einem 16-8-Mackie-Pult ist auch schon ganz cool. Wie gesagt: muss jeder selbst wissen. Richtig "brauchen" werde ich die Erkenntisse komplett nicht, aber ..naja...mal sehen.
 
astroboy
astroboy
Registriert
10.02.03
Beiträge
1.098
Reaktionen
0
Punkte
1.123
ein seeeehhhhhhhhr weiser professor von mir (und nebenbei auch geschätzter musiker/techniker) hat es kürzlich so forumliert:
"sae? ist das diese asiatische lungenkrankheit?"
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben