Information ausblenden

Royalty-free music anbieten - Empfehlungen und Tipps?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von sts, 13.11.19.

  1. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.060
    25060
    Ich habe das mal in dieses Unterforum gestellt und hoffe, dass es hier auch hingehört.

    Also: Schon vor einem Jahr wollte ich mal damit beginnen, über ein entsprechendes Online-Portal Instrumentaltracks anzubieten, für die dann dort von anderen eine Nutzungslizenz erworben werden kann. Davon kriegt der Anbieter des Diensts einen Anteil, aber vor allem ich selbst. Damals kam zu viel anderes dazwischen, aber in den kommenden Monaten will ich das wohl nochmal angehen.

    Ich hatte seinerzeit schon ein wenig recherchiert, welches Portal/welcher Anbieter mir dafür geeignet erscheinen würde, bin aber auf halbem Weg steckengeblieben, und auch meine damaligen Notizen dazu sind eher fragmentarisch geblieben. Und: Wenn ich heute recherchiere, scheinen mir Anbieter dazugekommen und andere weggefallen zu sein - es ist also erstmal recht unübersichtlich für mich.

    Hat jemand Erfahrungen damit und kann vielleicht sogar konkrete Empfehlungen aussprechen? Die Websites der betreffenden Anbieter (ansässig im In- oder Ausland) kann ich mir natürlich ansehen und für gut oder weniger gut befinden, aber worauf sollte man dabei generell achten? "Empfehlungen" bezieht sich also nicht nur die Nennung des Namens eines bestimmten Anbieters, sondern auch um das Drumherum.

    Falls es irgendwie von Belang ist: Stilistisch würde es sich im Bereich Pop und Rock bewegen. Sonst kann ich im Moment leider noch keine hilfreichen Angaben machen, um das weiter einzugrenzen - eben weil es Neuland für mich ist.

    Freue mich aber über Infos, wie gesagt gerne (aber nicht zwingend) auch aus eigener Erfahrung.
     
  2. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.811
    1811
    Dodo_I und sts bedanken sich.
  3. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.060
    25060
    Danke an alle für die eine Antwort. :)

    Ich versuche jetzt nochmal einen aufdringlichen PUSH, damit die- oder derjenige noch reagieren kann, der bei diesem Thema den Durchblick hat, aber bloß meinen Thread nicht gesehen hat. Wenn das nicht hilft, schleudere ich halt einen Würfel in der Gegend rum und wähle auf diese Weise einen der Anbieter 1 bis 6 für mein Vorhaben aus. Wird schon irgendwie.
     
  4. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.636
    1636
    Okay, okay. Für den Fall dass du noch keinen Würfel geworfen hast hier ein paar Gedanken.

    Der Markt für Lizenzmusik und dergleichen ist ziemlich vielfältig und hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Ich bin selbst kein Fachmann in der Ecke, habe aber einige Tracks an verschiedenen Ecken des Marktes und hab viel im Internet gestöbert.
    Das was du suchst heißt "Production Music Libraries".
    Grundsätzlich gibt es verschiedene Level und Ausrichtungen der jeweiligen Anbieter, Seiten und Labels.

    Es gibt das Niedrigpreissegment, in dem prinzipiell jeder seine Musik einstellen kann und es wenig bis gar keine Qualitätsstandards gibt. Das führt dazu, dass die Qualität auf diesen Seiten massiv schwankt, unglaubliche Massen von Tracks angeboten werden und das Preisniveau sehr niedrig ist. Mit ein oder zwei Tracks geht man hier schnell unter. Leute die ihren Lebensunterhalt oder auch nur ein solides regelmäßiges Nebeneinkommen erhalten erzählen davon, dass sie eine dreistellige Menge Tracks im Rennen haben. Audiojungle oder Pond5 gehören in dieses Segment.
    Dadurch dass die Qualität so durchwachsen, die Preise aber niedrig sind, sind die Kunden eher kleinere Werbe- und Imagefilmchen und dergleichen, weniger große Kampagnen oder ähnliches. Durch die niedrigen Preise (und den auch nicht wirklich guten Share), muss man ziemlich viele Lizenzen verkaufen, um nennenswert Geld zu sehen.
    Dafür sind die Tracks eher nicht-exklusiv in den Libraries. Das heißt, du kannst den gleichen Track auf mehreren Seiten einstellen und so deine Chancen für Verkäufe erhöhen.

    Es gibt ein mittleres Segment, hier wird schon etwas mehr ausgesucht und es muss nicht alles royalty-free sein. Man bewirbt sich als Künstler mit ein paar Tracks oder ganzen Alben, und wenn die Qualität den Ansprüchen genügt und deine Musik in den Katalog passt wirst du genommen. Diese Libraries haben einen kleineren Katalog, die Qualität hat ein gewisses Mindestmaß. Das zieht Kunden an, die gerne ein bisschen mehr ausgeben, wenn sie dafür nicht durch ein Meer von schlechten Tracks waten müssen. Die Geschäftsmodelle sind hier sehr unterschiedlich und wie die Sales oder Royalties hier so sind hängt massiv von der Library ab, ob sie ein eigenes Team haben die aktiv versuchen die Musik zu platzieren, ob es Abomodelle gibt, ob deine Musik zufällig genau zum Kundensegment passt etc.
    Soundtaxi.com wäre z.B. so eine Adresse die mir sofort einfällt, es gibt aber auch viele relevante "Player" die man noch nie gehört hat, wenn man nicht selbst in der Industrie unterwegs ist, weil sie ihren Katalog z.B. nur direkt an Sender vermarkten.

    Und schließlich gibt es das Premiumsegment, das aber für dich denke ich so gar nicht relevant ist. Das ist saumäßig selten geworden, aber es gibt tatsächlich Labels die Alben von Komponisten vorfinanzieren, und sogar Aufnahmen bezahlen, um dann die Musik in hochkarätigen Werbungen, Trailern oder Filmen versuchen zu platzieren. Hier muss man erstmal reinkommen, aber da ich nicht drin bin, hab ich keine Ahnung wie es genau funktioniert.

    Generell ist Erfolg mit Lizenzmusik immer eine Mischung aus Glückssache und Masse. Ich habe vor vier Jahren im Praktikum nebenher Tracks geschrieben die mir mittlerweile vierstellige Beträge eingefahren haben, und schon mit viel Mühe und Hingabe Stücke produziert die bisher fünf Euro eingebracht haben. Es kann alles passieren, und das beste ist eigentlich, nichts zu erwarten und sich von den Quartalsabrechnungen überraschen zu lassen. Mit ein paar wenigen Tracks kannst du dir vielleicht mal ein Eis, ein T-Shirt oder eine Konzertkarte finanzieren. Definitiv aber keinen Tesla.


    Wenn du dich für Anbieter entscheidest, schau dich gut auf deren Seite um, hör dir die Musik an. Passt du dort qualitativ rein, oder ist das Perlen vor die Säue?

    Such dir eine Library, deren Zielgruppe deine Musik gebrauchen kann. Viele Seiten haben eine "most popular" oder "featured" Sektion, in der man einen Eindruck kriegt was sich auf dieser Seite besonders gut verkauft. Ist deine Musik stilistisch ähnlich, oder was völlig anderes?

    Und schließlich: Fühlst du dich mit den Preisen wohl? Wenn deine Musik für 10€ verkauft wird, musst du davon ausgehen dass in der Regel nicht wesentlich mehr als die Hälfte davon bei dir ankommt. 60/40 ist ein Standarddeal, es gibt auch von 50/50 bis 30/70 alles mögliche, je nachdem wie das genaue Geschäftsmodell ausschaut.

    Wenn du mehr erfahren möchtest und einen Überblick haben möchtest was es so alles gibt, lege ich dir diese zwei Communities ans Herz:
    https://vi-control.net/community/forums/working-in-the-industry.72/
    https://musiclibraryreport.com/
     
    Dodo_I, Manoloco, sts und eine weitere Person bedanken sich.
  5. sts

    sts Themenersteller

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.060
    25060
    @harzmusic: Vielen Dank für die ausführlichen und differenzierten Erläuterungen! Ich schaue mir die beiden Links auf jeden Fall noch einmal an und schaue auf die anderen Anbieter, die mir bisher so untergekommen sind, mal unter den von Dir genannten Gesichtspunkten.

    Und nein, ich habe noch keinen Würfel geworfen, denn so eilig ist die ganze Angelegenheit nicht. ;)