Information ausblenden

Roland XP80 - Tastatur instandsetzen

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von mathiasbx, 14.07.20.

  1. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    Hallo Zusammen,

    nach 25 Jahren auf der Bühne möchte ich die durchgerockte Tastatur von meinem Roland mal instandsetzen.

    Ich habe in der Vergangenheit schon hier und da mal Tasten ersetzen müssen. Aber habe keine grundsätzliche Überarbeitung gemacht.

    Daher mal ein paar Fragen:

    A: Womit würdet Ihr die Tasten reinigen?
    B: Wo bekomme ich ggf. neue Federn für die Tastenspannung her?
    C: Es klebt so ein Filzstreifen hinten drauf, der leider durch das austauschen von Tasten in der Vergangenheit teilweise nicht mehr klebt. Gibt es sowas noch oder was könnte ich alternativ nehmen?

    Wäre für Eure Ideen sehr dankbar.

    Gruß, Mathias
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.535
    38535
    Ich würde mich da eher, wenn´s denn unbedingt weiterhin ein XP80 sein soll, nach einem anderen auf dem Gebrauchtmarkt umschauen.
    Du bekommst diesen schon ab um die 430 oder 450 Euro. Da lohnt IMHO der ganze Aufwand nicht wirklich. Glaube mir, das nicht ohne, solch ein Ausbau plus Reparatur... Gibt auch Geräte mit leichtgängiger Tastatur, wo man diese nur die komplette austauschen kann. beim XP weiss ich jetzt nicht, wie der drinnen ausschaut.
    Aber sag, muss es denn unbedingt weiterhin ein XP80 sein?
    Du bekommst so viel gute Keyboards mit viel besseren Möglichkeiten und Sounds, auch gebraucht.
     
  3. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    Ich mach das ja nicht unbedingt wegen der Sounds. Aber das Teil hat mich soviele Jahre zuverlässig begleitet und hat stellenweise echt coole Sounds (dank der Expansion Cards), da hat der den Aufwand schon verdient :) Wenn es um Sound geht hab ich meinen Kronos oder VSTi´s.

    Die Tastatur ausbauen ist nicht aufwendig, hab ich in der Vergangenheit schon häufiger gemacht. Da ich handwerklich auch nicht ganz ungeschickt bin, sollte das kein Problem sein. Hab jetzt aber auch festgestellt, dass die Gewichte sich lösen, dafür habe ich aber zum Glück online eine Lösung gefunden.
     
    rkdk bedankt sich.
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.535
    38535
    ah..verstehe, hab jetzt gar nicht an die Expansions gedacht, da gab´s wirklich sehr gute, stimmt! :)

    Unter uns, ich hab auch noch nen abgerotzten Korg X5, tut seinen Dienst immer noch mit Bravour, ist halt sehr praktisch und leicht zum unterwegs Jammen/Bühne/Übungsraum, hab dafür gutes Hardcase... Den hab ich nämlich erst dieses Jahr aufgeschraubt um die fest eingebaute Batterie gegen ne austauschbare umzulöten. ;)
     
    mathiasbx bedankt sich.
  5. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.589
    3589
    Bei (jetzt nicht mehr) meiner 01W/FD habe ich die Tasten in die Waschmaschine gepackt und die Federn nachgebogen..
    Hielt bis mindestens zum Verkauf.
     
    mathiasbx bedankt sich.
  6. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    Batterie habe ich gerade beim meinem Ensoniq VFX hinter mir. Hab da aber noch keine Idee für eine Austauschbare gehabt. Aber auch der wird von mir immer noch für dieses und jenes genutzt. Ich bin mit der Hardware auch einfach schneller im Soundfinden. In Software verbringt man mehr Zeit mit Soundsuche als mit komponieren. :)
     
  7. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    @Froschkapitaen: Waschmaschine hilft bei den XP80-Tasten leider nicht... da muss ich wohl mit Natron ran um den Kleber der Gewichte zu lösen.
    Wie hast du denn die Federn nachgebogen? Beim Roland sind die ja entspannt, wenn keine Taste gedrückt ist. Ich kann die ja nicht zusammenquetschen :confused:

    @rkdk: Was hast du denn für eine Batterie genommen?
     
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.535
    38535
    Klassiker ist ja meist bei älteren Synths dieser Gattungen eine CR 2032 Flachzelle. Damit wird ja der Speicherinhalt (Presets usw.) gehalten.
    Und dafür gibt´s für 1 oder 2,- Euro diverse Batteriehalterungen, ein lötbares Beispiel was ich nahm:
    https://www.conrad.de/de/p/tru-components-ch26-2032lf-knopfzellenhalter-1x-cr-2032-kontaktpole-1672595.html
     
  9. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    ------
    Damit wäre das eine Leichtigkeit. Leider wurde im Ensoniq eine 3V Batterie mit 3 Lötpunkten verbaut.
    https://syntaur.com/Items.php?Item=4861
     
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.535
    38535
    Wegen 3 Lötpunkten.. der dritte Pin dient sicher ganz nur der zusätzlichen Befestigung an der Platine. Edit, sieht man auch auf dem Foto, das es quasi 1 Anschlusspunkt auf der einen Seite ist.

    Hier, wenn ich mich jetzt nicht irre...

    lötbare 3V Halterung:
    https://www.conrad.de/de/p/tru-components-18-0153-batteriehalter-1x-cr-123a-kontaktpole-1672623.html

    und
    3V Batterie:
     
    mathiasbx bedankt sich.
  11. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    Sehr cool. Damit hab ich die nächste Baustelle. Hatte mich auch gewundert über 3 Halterungen. Hatte erst gedacht, ob die Batterie 2x 1,5 V liefert und dann halt ja jeweils über die beiden Halter und 1x Masse.
     
  12. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.589
    3589
    Waren Blattfedern bei mir. Die habe ich nachgebogen.
     
  13. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.279
    1279
    Mal kurz ein Update von mir bezüglich der Tastatur.

    Ich habe inzwischen mal bei Roland Deutschland angefragt, weil ich in einem anderen Forum einen Beitrag gefunden hatte, wo die Tastatur für etwas über 100 Euro auf Kulanz getauscht wurde.
    Lt. Roland Deutschland gab es wohl nie eine Kulanzgeschichte für den XP80... für andere Geräte mit selbem Problem wohl schon. Man hat mir dann mitgeteilt, das Tastaturen ohne das Red Glue Problem vorrätig wären und ich gegen den kleinen Unkostenbeitrag von ca. 800-900 Euro eine Instandsetzung durchführen lassen könnte.
    Eine Tastatur für den "Selbsteinbau" kann ich aber nicht bekommen, da ich diese dann nur über zertifizierte Werkstätten kaufen könnte.

    Finde ich insgesamt ne echt schwache Leistung von Roland Deutschland. Naja.. am Ende war ich zwar immer ein Fan von Roland Geräten.. werde denen aber kein Geld mehr in den Rachen werfen. Gibt ja noch genügend andere Hersteller.

    Inzwischen habe ich das Gerät von innen von dem Kleber befreien können und die Tasten liegen gerade in Wasser mit Rohrreiniger. Zum Teil hat sich der rote Kleber schon aufgelöst. Morgen mal schauen wie es aussieht.