News Roland - AIRA Compact


Roland präsentiert die neue AIRA Compact Serie: T-8 Beat Machine, J-6 Chord Synthesizer und E-4 Voice Tweaker.

Roland präsentiert AIRA Compact, eine komplett neue Serie an tragbaren Instrumenten mit kreativen Workflow-Funktionen und authentischen Roland Sounds. Spielerisch, erschwinglich und einfach zu erlernen soll die T-8 Beat Machine, der J-6 Chord Synthesizer und der E-4 Voice Tweaker sein dabei auch mit ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen.

AIRA_COMPACT_A.jpg


Die AIRA Compact Instrumente besitzen eine einfache Bedienoberfläche, inspirierende Sounds und eine Vielzahl von Werkzeugen, mit denen sich unterwegs jammen, performen und an Ideen arbeiten lässt. Mit nur einem Instrument lassen sich komplette Kompositionen realisieren. Durch die Synchronisierung mehrerer AIRA Compact Modelle werden die Möglichkeiten nochmals erheblich erweitert. Ausgehend von einer Master-Unit, lassen sich mehrere AIRA Compacts mischen und via Kopfhörer oder externe Lautsprecher abhören. Darüber hinaus können die USB-C- oder MIDI-Anschlüsse verwendet werden, um über AIRA Compact mit Computer-DAWs, mobilen Musik-Apps und Hardware-Instrumenten zu kommunizieren.

AIRA Compact basiert auf der Analog Circuit Behavior (ACB) Technologie sowie weiteren Technologien aus den Top-Instrumenten von Roland. Auf diese Weise können stehen die originalen Sounds diverser Roland Legenden zur Verfügung - von TR-Rhythmen über TB-Bässe und JUNO-Synthesizer bis zu VT-Effekten und mehr.

Die AIRA Modelle sind kompakt genug, um in jede Tasche zu passen und verfügen über eine intuitive Bedienoberfläche. Durch die integrierten Lithium-Ionen-Akkus lassen sich die AIRA Compacts mehrere Stunden pro Aufladung betreiben. Gleichzeitig soll die robuste Verarbeitungsqualität dafür sorgen, dass die musikalische Abenteuerreise kein vorzeitiges Ende nimmt.

T-8 Beat Machine

T-8_DT.jpg


Die T-8 Beat Machine kombiniert Roland Drum und Bass-Sounds in einer kompakten und mobilen Einheit. Somit lässt sich in einer Produktion auf die Klassiker-Sounds der TR-808, TR-909 und TR-606 Drum Machines zurückgreifen und diese mit dem dynamischen Low-End des TB-303 Bass Line kombinieren. Der Drum-Sequencer bietet sechs Spuren und den TR-REC-Workflow, ergänzt um Detailfunktionen wie Step-Loop, Pattern-Shift oder Probability, mit denen sich dynamische Performances und immer wieder neue Grooves erzeugen lassen.



J-6 Chord Synthesizer

J-6_T.jpg


Der J-6 Chord Synthesizer kombiniert einen Akkord-Sequencer mit den Sounds des JUNO-60 Synthesizers. Wer mit dem J-6 arbeitet, muss kein Experte in Akkord- und Musiktheorie sein. Es reicht, eines der 100 Akkordsets aufzurufen, um via Tastendruck auf der integrierten Tastatur Akkordfolgen zu kreieren. Darüber hinaus stehen diverse Stile und Variationen zur Verfügung. Über die Step-Eingabe können Akkordfolgen schnell und übersichtlich aufgebaut werden. Im Anschluss kann der Sound über die Filter- und Envelope-Regler angepasst und den Tracks mittels Delay und Reverb den letzten Schliff verpasst werden.



E-4 Voice Tweaker

E-4_T.jpg


Der E-4 Voice Tweaker kombiniert moderne Werkzeuge zur Stimmbearbeitung und klassische Vocaleffekte. Über die Slider zur Steuerung der Tonhöhe und Formanten lassen sich schnell und einfach das Geschlecht ändern, Roboterstimmen erzeugen und mehr. Zudem beinhaltet der E-4 Auto-Pitch, einen automatischen Harmonizer, einen Vocoder, Reverb, Delay und weitere Effekte. Mit dem integrierten Looper mit 24-Sekunden-Aufnahmedauer können Darbietungen auch unterwegs festgehalten werden. Weiterhin steht eine Scatter-Funktion bereit, um Sounds und Signale über einen fest zugeordneten Regler kreativ zu zerschneiden.



Preis und Verfügbarkeit
Die AIRA-Instrumente sind bereits verfügbar. Jedoch könnte es derzeit zu längeren Lieferzeiten kommen.

Roland T-8 Beat Machine: 199 €
J-6 Chord Synthesizer: 199 €
E-4 Voice Tweaker: 199 €
 
Mike2009
Mike2009
Musikmacher
Registriert
19.01.09
Beiträge
523
Punkte Reaktionen
626
Punkte
3.203
Beispiel E-Voice Tweaker:
Hört sich für mich jedenfalls schon mal so an, als ob das "für Musik" schon mal eher zu gebrauchen ist als das, was aus dem Izotope "Vocalsynth 2" oder dem Waves "Ovox" so rauskommt 🙈. Oder ich habe dort aufgrund der Parameter-Flut noch nicht die richtigen "Schalter" gefunden 🤔😉. Aber deren Presets waren für mich durch die Bank auch nur gruselig. Die Vocoderklänge wie z. B. bei Daft Punk & Co. oder z. B. auch die Keyboard-Talkbox-Künste + der Sound von Lorenz Rhode sind und bleiben wohl noch das Maß aller Dinge....
 
Zuletzt bearbeitet:
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.651
Punkte Reaktionen
1.398
Punkte
6.928
Beispiel E-Voice Tweaker:
Hört sich für mich jedenfalls schon mal so an, als ob das "für Musik" schon mal eher zu gebrauchen ist als das, was aus dem Izotope "Vocalsynth 2" oder dem Waves "Ovox" so rauskommt 🙈.

Den VocalSynth 2 habe ich noch nicht (werde mir das aktuelle Soundwide Bundle wohl noch holen) aber normalerweise machen diese Plugins einen guten Job. Oft kommt es einfach auf die Tonhöhe drauf an, also welche Mididaten man reinleitet ob etwas gut klingt oder überhaupt nicht passt.
 
Mike2009
Mike2009
Musikmacher
Registriert
19.01.09
Beiträge
523
Punkte Reaktionen
626
Punkte
3.203
werde mir das aktuelle Soundwide Bundle wohl noch holen
Den Deal find' ich großartig - Vieles davon habe ich schon länger, seinerzeit überwiegend auch zu reduzierten Preisen erstanden, aber so reduziert nun auch wieder nicht, das ist schon irre 😉.
Wegen besagter Plugins: Ich leg' da bei Gelegenheit noch mal ein paar Sonderschichten ein.
Aber: Was bei Vocalsynth 2 "Talkbox" heißt...oder ich höre mittlerweile doch verkehrt? 😅
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
2.547
Punkte Reaktionen
1.323
Punkte
6.659
Wieso werden gefühlt nur noch Instrumente in Miniform fürs Kinderzimmer hergestellt? Naja, wenigstens kommen sie in neutralen Farben.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
2.547
Punkte Reaktionen
1.323
Punkte
6.659
Das mag sein, aber ich habe mich schon beim Model D daran gestört, dass man an diesen kleinen Potis fiddeln muss. Ein großer Brummer ist doch viel schöner zu betatschen.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.651
Punkte Reaktionen
1.398
Punkte
6.928
Das mag sein, aber ich habe mich schon beim Model D daran gestört, dass man an diesen kleinen Potis fiddeln muss. Ein großer Brummer ist doch viel schöner zu betatschen.

Ein großer Brummer wäre aber auch teurer und ich zB hätte gar nicht den Platz dafür.
 
engineer
engineer
Ton-Guru
Registriert
04.12.04
Beiträge
471
Punkte Reaktionen
141
Punkte
912
Wieso werden gefühlt nur noch Instrumente in Miniform fürs Kinderzimmer hergestellt? Naja, wenigstens kommen sie in neutralen Farben.
Weil die Dinger meistens auf den DJ-Tischen landen und die nur noch einkanalig mischen / pro MIDI-Kanal - aber Zugriff brauchen.
Damit man mehr von diesen Gerätchen auf seinen Tisch/Arbeitsplatz stellen kann 😉
Geeeeeenau!

Das mag sein, aber ich habe mich schon beim Model D daran gestört, dass man an diesen kleinen Potis fiddeln muss.
Man könnte es etwas größer bauen, das stimmt. Im Halbdunkel will man oft schnell drehen und dann nichts Falsches erwischen.

Zu dem Sound:
Ich respektiere die Einschätzung von Mike ("Musik") komme aber nicht umhin festzustellen, dass viele Klänge (ich beziehe mich jetzt mal auf die Demos) nicht wirklich großartig was anderes bieten, als ich schon in den Technoboxen habe, die hier rumstehen. Auch vom Möglichen her klingt es uch nicht unbedingt besser und origineller als der Masterplugin der Softsynth (Rebirth).
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
3
Aufrufe
852
engineer
engineer
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
935
Mike2009
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
471
ollo123
O
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
629
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
ranzman
ranzman
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben