Information ausblenden

Rockwool Termarock vs knauf DPF-50

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von knightonabicycle, 08.03.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    hallo Forum!

    Ich bin wieder mal dabei neue Absorber zu basteln und dabei stellte sich bei mir in Österreich das problem, dass ich keine Termarock 50 finden konnte. Jetzt stieß ich auf einen anderen hersteller der mir scheinbar die gleichen Daten haben könnte und bei mir erhältlich ist. Es handelt sich dabei um diese:

    http://www.knaufinsulation.at/files...s/Feuerschutz-Dämmplatte-DPF-50_01-2012_A.pdf

    was glaubt ih? die Dichte von 50 kg/m³ scheint mir die selbe zu sein....

    Herzlichen Dank für eure Ratschläge!
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
  3. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    ok tausend Dank!
    Jetzt hab ich festgestellt, dass der Strömungswiedersatnd sich von der Rockwool deutlich unterscheidet. Bei der hochgelobten Termarock ist der bei 16 kPa · s/m2 und bei der Knauf liegt der bei 5. Dei Frage ist, was da jetzt eine bessere Wirkung hat? Bei dieser Homepage

    http://www.baunetzwissen.de/standar...tand-von-poroesen-Schallabsorbern_147723.html

    wird gesagt, dass der beste Strömungswiederstand zw. 1 kPa s/m und 3 kPa s/m liegt. Was ist denn nun wirklich zutreffend?
     
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    kommt ganz drauf an was du bauen willst.... dicke (bass)absorber mit >15cm dicke benötigen ein anderes material als 10cm breitbandabsorber.

    steht aber eigentlich eh in meinem link von oben bzw. im akustik-sticky!
     
  5. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    Ja das hab ich auch schon so waage verstanden. Ich habe nach eigener Recherche erfahren, dass es bei einem Absorber auch das "zu dick" gibt, sprich wenn die Luftmolekühle nicht mehr durch den porösen Stoff kommen und dann wieder zurück reflektieren können. Ich glaube das stellt der Wert "kPa s/m" dar. Also Ist der Wert zu hoch, dann kommt zuviel Luft durch und wird nicht so stark in Wärmeenergie umgewandelt und wenn der "kPa s/m Wert" zu niedrig ist, dann kommt zu wenig Luft durch. Und da gibt es dann den optimalwert von 1- 3 kPa s/m. Jetzt stellt sich mir allerdings die frage warum dann die Termarock so gut ist wenn sie den Wert von 16 kPa ? s/m² hat.... ich glaube ich habe da einfach einen massiven Denkfehler und ich komme einfach nicht drauf wo der liegt! Danke!
     
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    termarock eignet sich gut als breitbandabsorber weil er bei relativ geringer dicke aufgrund von dem hohen strömungswiderstand gut wirkt. aber für dicke absorber eignet sich das nicht. da wäre sonorock besser oder je nach dicke auch noch weniger dichte materialien (thermohanf z.b.)
     
  7. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    aber was hat dann mit diesem optimalwert von 1-3 kPa s/m auf sich. das kapier ich einfach nicht!

    zum Masterplan:
    Also Termarock soll ja super bei 10 cm funtionieren, also nehm ich da einfach 2 mal die termarock 50 mit 5 cm, da es ja keine 10 cm gibt... dann mit 10 cm Wandabstand und dann sollt ja alles passen, oder?
     
  8. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ok nochmal gaaaaaanz langsam: es gibt nicht DEN optimalwert, es kommt immer auf den anwendungszweck an welches material den optimalen strömungswiderstand hat.

    10cm termarock passen super für breitbandabsorber an reflektionspunkten. gegen bassmoden wird man damit aber nix ausrichten können.
    ich hab ja keine ahnung was du eigentlich erreichen willst...
     
  9. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    okok, ich will diese absorber wie du schon sagst für die reflektionspunkte verwenden. in die ecken kommen dann basstraps mit der sonorock. eigendlich genauso wie hier überall beschrieben. ich wollte nur auf einen anderen Hersteller ausweichen, weil ich die Termarock 50 hier nicht bekommen kann. dasehalb hab ich mich auch etwas in dieses thema eingelesen. Im casakustik.de forum

    http://www.casakustik.de/forum/index.php/topic,115.45.html

    fand ich einen sehr interessanten Fred, indem über diese besagten 1-3 kPa s/m diskutiert wurde.
    Irgendwer stellt dann auch eine Rechnung auf, die ich eben versuchte zu verstehen...
     
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ja muss ja kein rockwoll sein, gibt von knauf auch wolle mit 16 kPa...

    und die auswirkungen der dichte kannst du dir ganz einfach mit whealys porous calculator ansehen. spiel mal 5 min rum, dann solltest du schnell verstehen wie sich das verhält...
     
  11. knightonabicycle

    knightonabicycle Themenersteller

    Registriert seit:
    17.10.07
    Punkte:
    388
    388
    Danke! Werd ich mal machen!
     
  12. LeoN_M

    LeoN_M

    Registriert seit:
    30.08.13
    Punkte:
    5
    5
    Hi,

    sorry fürs Ausgraben dieser Fredleiche, aber ich stehe gerade exakt vor dem gleichen Problem - ich habe bisher in der Gegend (Freiburg i. Br.) keinen Baumarkt ausfindig machen können, der Termarock 50 führt. Ich möchte Absorber für die Spiegelpunkte und die Decke bauen, also relativ dünne (max. 15 cm) Breitbandabsorber.

    Meine Frage: DaVogi, Du schreibst in Deinem verlinkten Fred, dass der Knauf Produktcode den Strömungswiderstand angibt. Mich verwirrt aber: der Strömungswiderstand ( kPa s/m²) ist doch im Datenblatt angegeben. Und der wird doch bei der Knauf DPF-50 (entgegen zu dem Produktcode) nicht mit 5 angegeben, sondern mit > 16. Ist das nicht genau das, was wir suchen (wie Termarock 50)?

    Oder verwechsle ich da was?

    Datenblatt zur DPF-50: http://www.knaufinsulation.de/sites...insulation_feuerschutz-daemmplatte_dpf-50.pdf


    Danke und Gruß,
    Leon

    EDIT: Ich habe gerade mit einem fachkundigen Berater eines örtlichen Baustoffgroßhandels gesprochen. Er meinte, dass die DPF-50 exakt das Gleiche ist wie die Termarock 50, wörtliches Zitat "nur andere Verpackung außen rum" ;) Das würde für den exakt gleich angegebenen längenspez. Strömungswiderstand von > 16 sprechen.

    Wäre super, wenn mir das von Euch jemand bestätigen könnte oder ob ich irgendwie auf dem falschen Dampfer bin...
     
  13. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    die 50 steht für Rohdichte. Steinwolle mit eine Rohdichte von 50kg/m³ hat üblicherweise einen längenbez. Strömungswiderstand von rund 15-16kPa*s/m².
    Nur zur Info, bei einer Rohdichte von 30Kg/m³ sinkt der Strömungswiderstand auf 5-6kPa*s/m².

    LG
     
  14. steffenb

    steffenb

    Registriert seit:
    18.09.13
    Punkte:
    1

    hallo,

    genau vor diesem problem stehe ich auch grade, termarock 50 ist weit und breit nicht
    aufzutreiben, dpf-50 dagegen schon, habe jetzt auch erstmal die produktspezifikationen
    verglichen und es scheint das dpf-50 in der tat die selben eigenschaften besitzt wie termarock.

    bin aber trotz dessen etwas unsicher ob ich bei dpf-50 zuschlagen soll oder ob ich doch besser
    termarock 50 online bestelle, inkl. der natürlich sehr sehr hohen lieferkosten.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.