Raumoptimierung

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von stscholz, 10.01.19.

  1. stscholz

    stscholz Themenersteller

    Registriert seit:
    05.04.09
    Punkte:
    2
    Hallo liebes Forum,

    nachdem ich in den letzten Wochen fleissig hier gelesen habe, nun ein Thread über meinen eigenen Raum.

    Wir sind gerade in ein neues Haus gezogen. Hier habe ich im Keller einen 30m² großen Raum mit Tageslicht.

    upload_2019-1-10_14-27-41.png

    upload_2019-1-10_14-28-12.png

    Hier ein bemaßter Plan:

    upload_2019-1-10_14-57-52.png

    Die Raumhöhe ist 2,30m

    Im Bereich des Arbeitsplatzes habe ich Bassabsorber von aixfoam (Kantenlänge 46cm, Höhe 2m) und Breitbandabsorber (8cm, lineare Absorbtion bis 250Hz).

    upload_2019-1-10_14-40-38.png

    Hier ein Waterfalldiagramm der linken Box:
    upload_2019-1-10_14-42-46.png

    Hier die komplette Messung:
    https://1drv.ms/u/s!ApHkrj5auEgy4HHH7ljUod5IP_I1

    Die Nachhallzeit ist zu lang, der Frequenzgang sehr wellig.
    Der Raum ist ein Traum zum Arbeiten, jedoch durch die Unsymmetrie schwierig.
    Mein Ziel ist es eine möglichst saubere Abhöre zu haben, im Bereich des Flügels aber einen lebendigen Klang.

    Wie würdet Ihr den Raum behandeln?

    beste Grüße
     
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    37
    37
    Mach nicht den Anfängerfehler und stell das Zeug da hin wo es für dich erst mal am praktischsten erscheint. Raus mit allem Zeug, ein Speaker, ein Mic, ein PC oder Laptop und schauen wo, vor /vor welcher Wand am deine Speaker wenigsten Probleme machen.

    Wenigste Probleme = unter 300 hz so flach wie möglich. Der Rest kann dir am Anfang komplett egal sein. Denn je tiefer die Probleme (Beulen und Nasen im Frequenzgang liegen) umso dicker / anspruchsvoller (Helmholtz, Plattenschwinger) muss dein Treatment sein. Also nicht irgendwo die Speaker hinknallen und danach das Treatment richten.

    Wenn du die Wahl zwischen einem "nur" verstauchten Fuß und einem gebrochenen hättest, dann würdest du dich doch wohl auch eher für den verstauchten entscheiden. Also lieber auch die Speaker so im Raum platzieren, dass dein Frequenzgang eher an der Verstauchung ist als am Bruch ist.

    Wenn das erledigt ist, häng um Himmels Willen deine Decke komplett ab. Minimum 200 mm Glaswolle (stink normales billiges Zeug) bei einer Raumhöhe von 2,3 Meter. Die Decke ist der meist unterschätzte Trap im DIY Bereich. 2,1 Meter Endhöhe ist normal für Kellerräume. Wir "Deutschen" sind das gewohnt. Keiner wird sich fühlen wie Gandalf bei den Hobbits wenn er zu dir kommt. Mach das bevor du dein Zeug rein räumst. Das macht Dreck. Sorge im Bereich wo die meisten eine "Cloud" nur hin hängen, über die jeder Bass lacht, für etwas mehr Stabilität. Viele spannen einfach dicke Kanthölzer quer durch den Raum, befestigen diese mit Balkenschuhen an den Seitenwänden und werfen die Glaswolle drauf. Das ist eine gute Methode. Um die Kanthölzer oder kleinen Balken vor dem Durchhängen zu bewahren können diese mittig noch an der Decke fixiert werden. Wie gesagt im Bereich wo normal die Cloud ist vielleicht einen Balken oder 2 mehr quer ziehen, dann kannst du später hier ggf. noch eine Cloud auf die abgehängte Decke anbringen wenn nötig. Über deinem Sitzplatz muss der Raum ja nicht unbedingt über 2,1 Meter haben. Außer du willst im Stehen arbeiten...

    Klopp jeden Modenrechner in die Tonne. Bei deiner Winkelkiste bringt das nix. Bei den meisten Räumen nicht. Im Zweifelsfall entscheidet die Messung im Raum später über Problemfrequenzen und kein Internet Rechner oder irgendeine Formel die jemand von Peter D' Antonio und Trever Cox geklaut hat und nicht kapiert wie man sie und vor allem unter welchen Bedingungen sie angewendet wird.

    REW is your friend, also wehr dich nicht. Es ist nervig rum zu messen, aber du hast ja keine Ahnung was du da treibst, also was bleibt dir anderes übrig als deine Maßnahmen immer wieder durch Messungen zu überprüfen.

    Termarock, Basotect, Isobond, alles nettes teures Zeug. Überwiegend wird dir die billigste Glaswolle ausreichen.

    Prüfe einfach wo ein Speaker den besten Bass hat, dann nimm den 2. dazu und schau ob es starke Abweichungen durch die etwas schwammige Symmetrie in deinem Raum gibt. Du musst logischerweise beide nacheinander messen und nicht miteinander. Wenn es starke Abweichungen gibt geh vor die Wand wo dein Speaker den Zweitbesten Bass im Raum hatte und Prüfe das selbe. Triff dann eine Abwägung wo das Verhältnis ausgeglichener ist oder lege deine Position dann so fest wo du durch weitere Maßnahmen Symmetrie erzeugen kannst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.19