Raumakustik Simulation fürs Tonstudio (Catt, Ease,...?) FEM?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von kokitsch, 17.11.17.

  1. kokitsch

    kokitsch Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.15
    Punkte:
    19
    19
    Hallo an alle Recorder und Akustiker:)

    meine anstehende Bachelorarbeit soll sich mit der Planung eines Tonstudios/Regieraum befassen, welches dann auch real gebaut wird. Um einen wissenschaftlichen Aspekt einzubringen, der die Planung unterstützt, ist es angedacht, das ganze Projekt vorher zu simulieren und im letzten Schritt, die Simulation mit den real gemessenen Werten zu vergleichen. Ich selber stecke schon im Thema drin und hab hin und wieder schon mit Ease etc. gearbeitet, aber nur für die Simulation großer Räume wie Theater oder U-Bahnhöfe.

    Da ein Tonstudio ein verhältnismäßig sehr kleiner Raum ist, kann mit den gängigen Softwares doch nur bis zur Schröder-Frequenz vernünfitg simuliert werden oder?
    Nach meinem Kenntnisstand arbeiten Catt, Ease,... mit Spiegelschallquellen, Ray-Tracing etc. und nicht mit Finiten Elementen (FEM).
    Doctorarbeiten die sich genau mit diesem Thema befassen, sprengen nach ersten Sichtungen den Bachelor-Rahmen. (Eigene Software-Implementierung...)

    Ist jemandem eine Software oder Methode bekannt, wie ich den Raum komplett, bis in den Tieftonbereich simulieren kann?
    Wäre eine Alternative, die Simulation bis zur Schröderfrequenz mit bspw. Catt durchzuführen und darunter die Anwendung eines einfacheren Modenrechners um daraus den Vergleich zu ziehen zwischen Berechnung und Realität?

    Bin gespannt auf Antworten.
    Beste Grüße
     
    P3p0 und synthpark bedanken sich.
  2. Krusty

    Krusty

    Registriert seit:
    05.06.13
    Punkte:
    1.364
    1364
    Nein. Nicht wirklich. Die meisten arbeiten mit der strahlenmethode, die eben unter der schröderfrequenz wenig Aussagekraft hat. Ganze wellensimulationen sind wohl zu rechnenaufwendig. Was ich mal gefunden habe ohne das ichs geschafft hätte eine Demo zu bekommen, war das hier:
    https://www.comsol.com/products
     
    kokitsch bedankt sich.
  3. Krusty

    Krusty

    Registriert seit:
    05.06.13
    Punkte:
    1.364
    1364
    Wo studierst du?
     
  4. kokitsch

    kokitsch Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.15
    Punkte:
    19
    19
    An der HS Düsseldorf. Die Arbeit wird in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro für Akustik geschrieben, jedoch ist dieses in Hinblick auf Simulationen mehr auf Projekte wie die oben genannten oder Bürokomplexe spezialisiert.

    Vll werde ich den "konventionellen" Weg der Planung gehen. So ein kompletter Vergleich von digital berechnetem und gemessenem wäre natürlich schöner und "angesehener" beim Prof., der eben die FEM erwähnte im Gespräch. Ich denke aber dass die den Rahmen sprengen könnte. Es ist eben "nur" ein Bachelor.

    Aber weitere Ideen finde ich sehr spannend, falls noch jemandem was einfällt. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.11.17
  5. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    314
    314
    Spannendes Thema. In den 90ern hatte ich auch mal versucht, mit einer eigenen Implementierung in Borland Pascal 7 (das waren noch Zeiten) das "Rundum-Paket" für die Raumsimulation zu programmieren. Bin aber kläglich an Zeit und Schwierigkeitsgrad gescheitert. Mein Anstoß waren damals zwei Programme, nämlich Cara Raumakustik für den Privatanwender und dann ein recht professionelles Programm der Uni Wien, welches ich auf der Musikmesse gesehen habe. Aber ich fürchte, mit den gegebenen Mitteln der 90er Hardware waren die Lösungen von der Uni Wien ebenfalls auf Kompromisse ausgelegt.

    Ich lese gerne, wie es mit deiner Arbeit weitergeht!