Information ausblenden

Raumakustik: Mini-Electro-Projektstudio im Bunker

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von djdeveloper, 08.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. djdeveloper

    djdeveloper Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.166
    2166
    Hi Leute,

    es ist endlich soweit, ich habe einen eigenen dedizierten Raum zum Musi machen. Er ist im Bunker unweit von mir zu Hause und man kann dort Tag und Nacht so laut sein wie man will.


    LEIDER ist der Raum sehr klein (3,50 x 2,50).
    Ich bin aber bereit, sehr vie Arbeit zu investieren wenn es dadurch möglich ist, eine Akustik zu schaffen, in der man anständige Mixe machen kann. Meine Wohnzimmer-Mixe klingen auf allen anderen Anlagen scheisse und das möchte ich diesmal gern umgehen.



    Hier der Grundriss:

    [​IMG]




    Ich dachte an folgendes:


    Tisch 2,00 x 1,00m an die obere Stirnseite. Boxen auf Stative ohne Wandabstand.
    Die oberen beiden Ecken + die Ecke zwischen oberer Stirnwand & Decke mit Sonorock Bassabsorbern.

    Über der Abhörposition und links und rechts an den Reflexionspunkten Breitbandabsorber.

    Evtl. noch Diffusoren an der Rückwand.


    Kann das so fruchten?





    Ausserdem sind die Wände bis jetzt noch verkleidet mit 1 cm dicken Holzplatten die auf ca. 2cm dicken Latten auf der Wand aufgebracht sind. Bringen mir die irgendeinen Vorteil oder kann ich die abreissen? Sieht auch ganz schön ätzend aus der Scheiss. Würde es vielleicht Sinn machen, den Kram abzureissen und daraus lieber einen Holzfußboden zu bauen?



    [​IMG]






    [​IMG]






    [​IMG]




    [​IMG]




    [​IMG]




    [​IMG]






    Ich freue mich über jede Hilfe und Anregungen, vielen Dank für Eure Zeit!
     
    djdeveloper, 08.06.12
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403
    hi,

    vorab muss ich dir leider sagen dass man bei grad mal knapp 9qm fläche kein wirklich gutes ergebnis hinbekommen wird.

    du kannst den raum auch nur totdämmen.
    rundherum deckenkantenabsorber
    https://recording.de/Community/Foru...tik_und_Dämmung/157968/Post_1658387.html#P_13

    dann erst mal messen.

    dann je nach ergebnis

    dicke eckabsorber

    wieder messen.

    je nach ergebnis vorn und hinten an den kurzen wänden auch alles mit 40cm dämmung zu bauen.
    also die ganze wand.

    dann wieder messen

    bei so viel dämmung kommt in so einem bunker aber ein sehr großes feuchtigkeitsproblem.
    ohne richtige lüftung kann dir alle weggammeln.


    ich würd mir was anderes suchen.

    an diffusoren würd ich in dem raum gar nicht denken.

    lg
     
    Black_Bender, 08.06.12
    #2
  3. djdeveloper

    djdeveloper Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.166
    2166
    Hi und danke für Deine Einschätzung, Bender!

    Nun ist es leider so, dass es sehr schwer ist bei mir in der Gegend an Räume zu kommen, die a) 24/7 Lautstärke erlauben und b) erschwinglich sind.

    Der Raum ist ein Innenraum im Bunker, keine Aussenwände. Er scheint trocken zu sein. Auch der Drummer, der ihn vorher genutzt hat, hatte keine Probleme mit Feuchtigkeit. Ausserdem ist ein Belüftungssystem installiert und zusätzlich könnte ich im Notfall einen kleinen Luftentfeuchter installieren, der mir vom Vermieter zur Verfügung gestellt werden würde. Die Holzverkleidung, die schon jahrelang hängt, habe ich teilweise probehalber entfernt um zu sehen ob ich feuchte Stellen finde... Fehlanzeige.


    Aber nochmal nachgefragt:
    Worauf es mir ankommt, ist eine annehmbare Akustik. Was meinst Du mit "tot"-dämmen?
    Wenn er dann mumpfig klingen wird oder anderweitig akustisch komplett minderwertig wäre, dann kann ich mir die Mühe tatsächlich sparen, ansonsten wäre ich bereit, einen Versuch zu wagen.

    Muss ich mit der Decke auch was machen (zusätzlich zu den Ecken)? Und was ist mit dem Fu0ßboden? Beton lassen oder Holzfußboden reinmachen (z.B. Rauspund auf Lattenunterkonstruktion)?


    Nochmals Danke!


    // EDIT:
    Die Deckenkantenabsorber so wie im verlinkten Post mit oder lieber ohne Laminat? Ich tippe auf ohne...

    // EDIT 2:
    Die Eckabsorber dann ebenfalls viereckig oder dreieckig?
     
    djdeveloper, 08.06.12
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403
    ein luftentfeuchter is pflicht wenn die kleine hütte voller dämmung ist.

    eingestellt auf 55%



    was ich als annehmbar assoziiere ist in einem so kleinen raum nicht möglich.

    physik hat strenge gesetze mit in unserer dimension nicht überschreitbaren grenzen. leider.
    da hilft alles geld der welt nicht.


    keine diffusion.
    eine nachhallzeit weit unter 0,2s im mitten bis hochtonbereich.

    das zeigt sich durch ein überdruckgefühl im ohr besonders wenn man den raum betritt.

    dadurch wird der sweetsprot sehr sehr klein.
    der bass ist presenter als der hochton.
    langes konzentriertes arbeiten ist für viele nicht so gut möglich da der raumklang stark unnatürlich ist.


    ja. breitbandabsorber an den erstreflexionspunkten.

    günstigste variante.
    unebener boden: ausgleichsschüttung + verlegeplatten dann trittschall + laminat
    wenn der boden gerade ist dann reicht trittschall+laminat


    mit


    viel hilft viel.
    in ein viereck passt mehr als in ein dreieck.

    lg
     
    Black_Bender, 09.06.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.