Information ausblenden

(Radikal-)Feminismus-Kritik im Punk-Text - wie erlaubt?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 06.01.20.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Hi Leute,

    kontroverses Thema. Vielleicht kann man den schmalen Grad zwischen Kunst und Politik halten. Mir geht es um das Texterhandwerk. Ob ich den Thread mal besser hätte lassen wollen, weiß ich dann hinterher. :D

    TL;DR siehe unten.

    Hintergrund:
    Ich bin in einer sozialen Fakultät unterwegs und habe den Vergleich zwischen 2005 und 2019. Damals schien es egal zu sein wo man herkommt, wenn man nicht gerade mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde. Man wurde weitestgehend angenommen wie man war.
    Heute ist das ein bisschen schwieriger. Wenn man eine andere, vielleicht differenziertere oder einfach hinterfragende Meinung zu Themen hat (ich hinterfrage sehr, sehr gerne, weil es Schwerpunkt meines Studiengangs ist), erhält man in letzter Instanz tatsächlich als Totschlagargument, dass man weiß, männlich und heterosexuell, und deswegen Teil des Problems oder zumindest nicht mitspracheberechtigt sei (zumindest, wenn man nicht eine bestimmte Meinung vertritt). Das ist KEIN Internetphänomen. Ich erlebe das in Vorlesungen und im Campus-Diskurs.

    Als es mal wieder darum ging, dass eine von Frauen geführte Welt so viel besser sei, hab ich einen dreckigen Punk-Text hingerotzt, roh und kontrovers in Sprache, aber in seinem Schluss meiner Meinung nach auch enttarnend in Sachen Meinungsfreiheit in einer Demokratie. Punk hat sich für mich stimmig angefühlt. Mein musikalischer Ursprung ist Punk.

    Diesen Text habe ich im Freundeskreis kursieren lassen und viel Feedback bekommen. Ich habe u.a. gesagt bekommen, dass ich das bloß nicht unter meinem Namen veröffentlichen solle, weil heikles Thema..

    TL;DR - MEINE FRAGE:
    Wie konkret könnte man jetzt das Thema (Radikal-)Feminismus in einem Text kritisieren?
    Worauf muss man genau achten?
    Verbietet sich ein eher aggressives Genre wie Punk dafür, wo man ja gerne kein Blatt vor den Mund nimmt und eher wütend klingt?
    Sind Analogien zu totalitären Ideologien verboten, auch wenn man nur die Parallelen beschreibt und diese evtl. als Stilmittel der Überspitzung genutzt werden?
    Provokation wann verboten?
    Vielleicht hat sich jemand schon mal Gedanken darüber gemacht, selbst einen Text geschrieben und Feedback dazu bekommen.

    Ich würde meinen Text nach euren Tipps anpassen und selbst dann weiß ich nicht, ob ich ihn zur Diskussion stelle oder was auch immer.

    Danke für Input!
     
  2. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Ich würde sehr darauf achten, nicht irgendwelche Dinge in den Text zu packen, mit denen man dich leicht an andere Personen/Gruppen ranheften kann.
    Der Text sollte eigenständig sein und auf bereits übliche Wortschöpfungen wie "Feminazi" verzichten.
    Mit Analogien wäre ich auch vorsichtig. Versuche dir ständig zu überlegen, ob ein Part am Ende dazu benutzt werden kann, sich auf billige Weise aus der Affaire zu ziehen.

    Ansonsten solltest du aber auch kein Blatt vor den Mund nehmen.
    Feminismus in seiner jetzigen Form sollte gesellschaftlich geächtet werden. Niemand sollte sich mehr trauen, sich öffentlich als "Feminist" zu bezeichnen.
    Diese Menschen müssen den Hass und die Verachtung so sehr spüren, daß sie anfangen, sich davor zu fürchten.
     
    Dodo_I und Ennui bedanken sich.
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.778
    3778
    Du kannst das sagen / singen, was du möchtest. Selbstzensur finde ich sehr sehr schwierig.

    Mach doch erst einmal das, was ´natürlich´´rauskommt. Mit etwas zeitlichen Abstand kannst du es ja für dich bewerten, bevor du es dann anderen zeigst (oder eben auch nicht).

    P.S: "Als es mal wieder darum ging, dass eine von Frauen geführte Welt so viel besser sei"... Diese Träumereien kenne ich auch. Die sind aber genau das: Träumereien. In der Geschichte sind Königinnen z.B. keineswegs als auffällig humaner oder sonst etwas aufgefallen. Es haben mehr Frauen die NSDAP gewählt als Männer usw. usf. .
     
    hazz und Ennui bedanken sich.
  4. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.957
    3957
    Wenn du nicht direkt anecken willst und gespaltete Lager verfestigen, dann böte sich ein humorvoller oder nachdenklicher Text ohne Triggerworte an.

    Abraten würde ich von jeglicher Form der aggressiven Provokation. Davon haben wir heutzutage genug an jeder Ecke. Ich finde es anno 2020 sehr viel rebellischer eine Vernunftsperspektive einzunehmen und dem extremistischen Geschrei aus allen Ecken einen gelassenen Ton entgegenzusetzen.
     
    KoolKolle, Kuno, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  5. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.778
    3778
    Guter Ansatz. Aber klappt das bei dir? Ich habe den Eindruck, dass man von den Schreihälsen eh sofort in eine Ecke (vom nur zwei möglichen, so schwarz - weiß simpel wird leider meist gedacht) gedrängt wird. Egal was man sagt oder schreibt.
     
    Ennui bedankt sich.
  6. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Ich finde meinen Text durchaus humorvoll und auch nachdenklich. :D
    (verstehe was du meinst)

    Also verbieten sich bestimmte Musikstile für Gesellschaftskritik, wie z.B. Punk. Oh, halt mal ... ;)
    Kleines Späßle, nicht böse sein. Aber ernsthafte Frage: Also wären bestimmte Musikrichtungen tatsächlich davon ausgeschlossen, Kritik zu üben. Oder ich mach es wie Will Haven? Friedlicher, ruhiger Text mit brutalem Geplärr und heftigen Riffs?
     
  7. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.161
    57161
    im endeffekt hast du doch eine meinung und willst die rauslassen. lass sie raus. es wird menschen geben, die werden versuchen aus jeder harmlosen silbe was böses zu machen. egal wie harmlos du das ganze verpackst
     
    moon-dog und Ennui bedanken sich.
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.282
    28282
    Das ist zweifellos richtig. Denn eine ohnehin verbohrte Debatte kann man nicht auf ein erträgliches Niveau bringen, indem man selbst genauso verbohrt auftritt. Nie und nimmer. Und ob der geplante Humor als solcher verstanden wird, sei mal dahingestellt.
     
    sixstringwarrior und Ennui bedanken sich.
  9. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Teils sehr schwierig! Im Grunde kann man alles umdrehen und aus dem Zusammenhang ziehen, wie man's will.

    Mach ich. Eh ein ekliges Wort.

    Werd ich nochmal durchgehen.

    Ich finde, dass man sich ruhig Feminist(in) nennen darf. Ich finde es halt vor allem da schwierig, wo Feminismus legitimiert wird, um Männerrechte zu beschneiden und Männerthemen aus der Diskussion zu verdrängen, die genauso ihre Berechtigung haben sollten.
     
    hazz bedankt sich.
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.010
    16010
    Welche sind das?
     
  11. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Ich eben auch. Ich sehe da Meinungs- und Kunstfreiheit gefragt.

    Das ist ein sehr guter Tipp mit dem zeitlichen Abstand. Nach zwei Tagen habe ich heute früh den Text recht gut überholt.

    @sixstringwarrior nochmal:
    Ich gehe mit dieser Einstellung vollkommen d'accord. Aber gerade die humorvolle Schiene finde ich da wieder schwierig, weil sie ganz schnell gegen einen verwendet werden kann, dies auch mit Absicht des Rufmords. Ich habe die Textzeile mit drin "Stellst in die rechte Ecke, wer dich in den Schatten stellt".

    Sehr sympathische Einstellung! In den Diskussionen der Vorlesungen versuche ich das auch beizubehalten, wird aber immer schwieriger, je mehr Opposition sich ins Gespräch einstimmt und den Ton anzieht, was da leider sehr schnell passiert. Ich bin der einzige Mann in der Vorlesung bzw. der andere hat keinen Bock zu diskutieren (dafür beneide ich ihn).
     
    sixstringwarrior bedankt sich.
  12. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Humor/Satire ist auch ein sehr guter Weg.
    Aber ich dachte jetzt, das passt nicht zur Musik-Richtung.
     
    Ennui bedankt sich.
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.557
    49557
    Anhand des Avatarbildes kann ich eine gewisse philofeministische Seite erkennen
     
    Ennui bedankt sich.
  14. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.778
    3778
    Das wird zusammen mit Ironie praktisch immer Missverstanden. (Frag´einmal Dieter Nuhr oder einen beliebigen Politiker...)
     
    Kuno bedankt sich.
  15. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    Kurzer Ausschnitt: Sexuelle/häusliche Gewalt durch Frauen gegenüber Männern, Hilfemöglichkeiten für Männer in missbrauchenden Beziehungen, generell familienpolitische Anliegen (alleinerziehende Männer, Väterrechtliches wie Sorge- und Unterhaltsrecht etc.), Chancengleichheit statt Quoten, Männerförderung in sozialen Berufen/Studium etc., Einstellung der Förderung bzw. Einschränkung von Männerverbänden/-vereinen ... dazu noch ein paar Sachen an meiner Uni, wo sogar die Männertoilette in ein anderes Stockwerk verlegt wird, damit Frauen mehr Platz haben. :D

    Ich bin jetzt kein Maskulinist. Politisch findet man mich bei der Partei der Humanisten (nicht der Humanistischen Partei, das sind andere), falls es interessiert.
     
    MountainKing und holgi bedanken sich.
  16. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    I'm a lady's man. :cool:
     
    synthpark bedankt sich.
  17. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.642
    14642
    Is zB bei "Männer sind Schweine" gut gelöst.

    Vielleicht solltest du den Text von ner Frau einsingen lassen, als satirische Übertreibung oder humorvolle Selbsterkenntnis. Das bringt Hardcore-Emanzen eher zum Nachdenken als wenn´s von nem Mann kommt.
     
    Ennui und Kuno bedanken sich.
  18. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.212
    2212
    :right:

    Ich werd nochmal drüberbügeln und dann mal sehen. :smil451c7211b9e19:

    Simpler wie genialer Vorschlag! Tatsächlich überlegenswert.
     
    hazz bedankt sich.
  19. Kuno

    Kuno Gesperrter User DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.190
    19190
    Kann man machen. Deutet dann aber daraufhin, daß man im besten Fall ignorant/uninformiert ist, oder eben den selben Müll vertritt, der von führenden Feministen (bis in hohe Ränge der Politik und Medien) propagiert wird.

    Es ist auch absolut affig, sich dann ständig damit aus der Affaire ziehen zu wollen, daß Feminismus ja eigentlich für Gleichberechtigung stehe und dann mit der "Textbuch Definition" kommt.
    Das ist wie wenn ein Scientologe sagt "Ne ne ... bei uns geht's um spirituelle Selbstfindung. Steht doch auch so in unserer Broschüre!"

    Wenn Feministen sagen, daß sie die radikalen Strömungen ja auch ganz doof finden und selbst nicht dazu gehören, dann gibt es 2 Möglichkeiten:
    a) Sie lügen.
    b) Sie raffen gar nicht, daß sie selbst sexistische oder schlicht falsche Positionen vertreten.

    Da kommt dann Unsinn wie "Frauen bekommen für die selbe Leistung weniger Geld.", Forderungen nach Quoten, Behauptungen wie, daß Politik oder Firmen von einem höheren Frauenanteil profitieren würden, etc.
     
    Ennui bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.540
    8540
    Auch die Feministierenden haben jüngst mindestens einen Gang hochgeschaltet und greifen immer häufiger zu offener Gewalt bzw. feigen nächtlichen Angriffen. Siehe Gunnar Schupelius und TOS. Wenn du dich mit denen anlegen willst, musst du dir das vorher genau überlegen. Es wurden leider viele Grenzen des menschlichen Umgangs nieder gerissen. Das ist kein Spiel mehr und es geht längst nicht mehr um Argumente oder die Diskurshoheit. Sprich: auf deine musikalische Positionierung musst du ganz real und praktisch mit sehr unmusikalischen Folgen rechnen. Z.B. dass dein Auto brennt.
     
    Kuno bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.