Information ausblenden

"Quantisieren" mit Melodyne- ist das vertretbar?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von raabi, 18.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raabi

    raabi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    481
    481
    Hallo zusammen!

    Ich hab da mal eine "Glaubensfrage": Ich habe unlängst meinen kleinen Neffen (8 Jahre) zu einem Kinderlied welches ich dann mit anderen Kindergartenkindern aufgenommen hab, Schlagzeug spielen lassen, was dann rythmisch teilweise etwas schräg war. :)
    Dann bin ich auf die Idee gekommen, jede Spur mit meinem Melodyne - Plugin zu "quantisieren". Weil das super funktioniert hat und gut geklungen hat, hab ich das dann auch mit der Bassspur gemacht. Ergebnis: Rythmisch exakt und klingt fein.

    Glaubt ihr, dass das in der Praxis vertretbar ist, oder dass das wirklich großer Pfusch ist? Denn: Bei Nummern mit relativ geraden und monotonen Drums oder Bassspuren kann man damit sehr leicht ein exaktes Fundament schaffen....

    Ich bin schon gespannt auf eure Meinungen... :)

    Lg, raabi
     
    raabi, 18.07.08
    #1
  2. Ewert

    Ewert

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    nein, das ist kein pfusch. der pfusch war das inkorrekte einspielen.

    ich nutze melodyne gerne und oft und stehe auch dazu.

    was ist falsch daran, solch ein programm zu nutzen, wenn dadurch das endergebnis gut wird?

    frag mal wolfgang, aus was für ner scheisse er schon gold gemacht hat...habs mal in nem thread von ihm gelesen.
     
    Ewert, 18.07.08
    #2
  3. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.728
    9728
    Melodyne ist für Drums jedoch nicht optimal, da normalerweise, wegen etwaiger Übersprechungen, mehrere Spuren gleichzeitig verschoben werden müssen. Dabei müssen die Wellen aller Spuren phasenstarr zueinander bleiben, damit das Material kontrollierbar bleibt. Und da habe ich Bedenken bei Melodyne. Man hat dort nicht wirklich Kontrolle darüber, was mit den Phasen passiert und wo die Transienten hingestellt werden. Vor allem wenn die Länge der Items verändert wird. Wenn die Ergebnisse aber für Dich gut waren, hat es wohl geklappt...

    Wolfgang benutzt für's Drum Editing die Software, die das am besten kann: Beat Detective. Das Programm läuft (leider) nur unter ProTools und ist in der Form (noch) ziemlich konkurrenzlos.

    Beim Bass sehe ich keine Probleme mit Melodyne.
     
    NiCKEL, 18.07.08
    #3
  4. splitterbox

    splitterbox

    Registriert seit:
    18.01.05
    Punkte:
    257
    257
    "Mit Musik ist es wie mit Würstchen. Man kann sie nur geniessen, wenn man nicht weiss, wie sie gemacht wurden!" (Bono)


    Ganz meine Meinung! Von daher: go-ahead! Ist doch klasse, wenn alle denken, wie exakt die Zwerge schon spielen können. Das spornt an!!
     
    splitterbox, 18.07.08
    #4
  5. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    jetzt nur noch den kinderchor durch professionelle sänger ersetzen :D
     
    soundanders, 18.07.08
    #5
  6. raabi

    raabi Themenersteller

    Registriert seit:
    12.06.07
    Punkte:
    481
    481
    hehe, stups der kleine osterhase &co. kommen sicher gut mit lauter Profi-Musikern :D

    Ich denke, dass das gut geklappt hat, weil mein Neffe wirklich einfach gespielt hat. Wenn das etwas komplizierter gewesen wäre, wäre es sicher nicht so leicht gegangen.

    Dass Wolfgang da mit Beat Detective zaubert, habe ich schon gelesen. Leider nutze ich Cubase und kann daher die Software nicht nutzen. :( Wäre aber auf jeden Fall interessant....

    Soda, ich geh jetzt schlafen!

    Gute N8, raabi
     
    raabi, 19.07.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.