Information ausblenden

Qualitativer Unterschied von POD II und POD XT

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Rossini, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rossini

    Rossini Themenersteller

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Liebe Gitarristen,

    Nachdem die beiden Geräte circa 170 Euro voneinander trennen und der XT quasi das doppelte vom POD II kostet, möchte ich vor meinem Kauf etwas Klarheit schaffen. Worin liegt der tatsächliche Unterschied zwischen den beiden Bohnen? Beide haben 32 Ampmodelle integriert, und das ist doch das, worauf es ankommt. Besteht ein Unterschied in den 32 Ampmodellen bzw. deren Editingmöglichkeiten, oder unterscheiden sich die beiden Gerätschaften nur was die Anschlüsse und die Effekte anbelangt?

    Was für mich überzeugen muss, ist die Qualität der Ampmodelle - die Effekte wird man ohnehin nicht ernsthaft gebrauchen können, oder? Also: Rein was die Amp-Qualität angeht - gibts da einen Unterschied?

    Liebe Grüße,
    ROSSINI ;)


    PS: Und noch eine Frage, weil wir grad dabei sind:
    Vergleich BASS POD XT versus SANSAMP BASSDRIVER DI?
    Welches Gerät würdet ihr mir empfehlen, wenn es um einen möglichst authentischen Bass-Sound geht?
     
    Rossini, 13.02.06
    #1
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.816
    10816
    Hallo Rossini,

    da ich weder extremer Verfechter noch Gegner von Modeling bin, hier mal mein ganz persönliche Erfahrung:

    Selber hab ich keinen POD, aber mein Kumpel hatte seinen POD2 mal bei mir und ich hab mal die ganzen Presets durchgespielt, auch mal am Klang gedreht und andere Cabs getestet. Von den Metal Sounds gefiel mir kein einziger. Das kann natürlich daran liegen, dass die Preamp Sounds evtl. sogar ganz gut sind, aber die Speaker Emulation eher Müll ist, ich kanns nicht genau sagen.

    War danach mal bei nem anderen Musiker, der in seinem Studio den PODXT nutzt, ich natürlich gleich skeptisch gewesen, aber das Ding hat mich dann doch überzeugt, speziell ein Sound, der hiess glaub ich "Criminal", angeblich ne Kopie vom 5150II. Wirklich sehr geil, leider muss man dafür noch das Model Pack "MEtal Shop" kaufen. Dafür ist der Klangunterschied zum PODII aber auch gewaltig imo. Also, wenn schon PODXT, dann gleich mit MEtal Shop Model Pack... der POD2 lässt sich ja leider nicht damit "aufrüsten"

    Gruss Tyler
     
    tylerhb, 13.02.06
    #2
  3. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.034
    4034
    Moin Rossini!

    Pod II und Pod XT unterscheiden sich grundlegend im Klang.
    Dafür verantwortlich ist die Überarbeitung der Algorithmen der Ampmodelle.
    Vor allem im cleanen Bereich habe ich mit meiner Paula in Verbindung dem "alten Pod" nur Matsch hinbekommen.
    Beim Pod XT öffnen sich da luftige Höhen, die ich vorher nicht kannte (sorry, für die Übertreibung... ;) ).
    Auch der Anschlag ist direkter geworden.
    Desweiteren sind die Effekte verbessert worden.
    Ich habe einen Pod II und einen Pod Live XT hier und während ich beim Pod II wegen mangelnder Editierbarkeit und Klangqualität fast nie Effekte benutzt habe, tue ich dies beim Pod XT nun umso mehr.

    Für mich ist die Sache klar. Der Pod II hat seine Zeit gehabt.
    Da Modelling eine digitale Geschichte ist und diese einem so rasanten Fortschritt unterliegt, veraltet jeder Modeller mit der Zeit.

    Zu den Bassgeräten kann ich Dir leider nichts sagen.
    Die habe ich bisher niht getestet.

    Grüße

    Markus
     
    marcoustic, 13.02.06
    #3
  4. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    ...340 Euro für ein Gerät mit einer "Halbwertzeit von 1 Jahr? Und dann ist es veraltet?

    Wer macht denn sowas?

    Gruß Mike
     
    Mike1, 13.02.06
    #4
  5. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.034
    4034
    Ja, lieber Mike... wir wissen ja, dass Modeller Teufelszeug sind und nicht ansatzweise an einen guten Amp rankommen.

    Aber
    1. bestimmt man die Halbwert Zeit eines jeden Gerätes zum großen Teile selber.
    Ich habe meinen ersten Pod viele Jahre gehabt und war für den Preis sehr zufrieden.
    Und
    2. hat nicht jeder die Kohle sich n schönen Rectifier samt Box zu leisten, der dann auch noch mit allen Tretminen zu jedem noch so kleinen Gig transportiert werden will.
    Gerade bei kleineren Locations bin ich heilfroh, mein Pod zu haben, was nicht ansatzweise soviel Platz im Auto UND auf der Bühne kostet und desweiteren viel schneller auf und abgebaut ist.

    Manchmal macht man sich eben nicht nur um den Sound, sondern auch um die Ökonomie Gedanken...
    manche zumindest. ;)

    Grüße

    Markus
     
    marcoustic, 13.02.06
    #5
  6. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    Bevor das wieder in eine Diskussion "Pro/Contra Modelling" ausartet:
    Grundsätzlich kannst du bei Firmen wie Line6, Boss etc. davon ausgehen, dass die ihre Weiterentwicklungen nicht fahrlässig auf den Markt werfen da gerade dieses Segment stark umkämpft ist. Hab den XT leider noch nicht angetestet, aber nach allem was man so hört und liest lohnt sich das. Wie immer gilt: Anspielen!
     
    stringsurfer, 13.02.06
    #6
  7. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Da möchte ich mich mit einer ähnlichen frage anschließen.

    Das der XP besser ist als der II scheint ja Fakt zu sein.

    Wie sieht es den mit dem Line6 TonePort UX 2 aus? (abgesehen davon das der UX2 nicht alle Amps/etc hat die der PodXT Standart mäßig schon dabei hat).

    Können sich die Model des UX2 mit den Modele des PodXT messen? Laut hören/sagen sollen ja die modele die gleichen sein wie beim PodXT.

    Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen weil ja im PodXT alles intern berechnet wird und beim UX2 alles im PC.

    Wäre interessant wenn einer was dazu sagen könnte der schon beide im vergleich hatte.

    Viele Grüße mm :)
     
    MuckeMacher, 13.02.06
    #7
  8. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    22.894
    22894
    Habe das POD2. Find es Soundmäßig o.k., auch in den cleanen Bereichen (auch mit Paula :) )
    Dies steht im Gegensatz zu dem was marcoustic gesagt hat. Das heißt jetzt aber nicht das seine Aussage falsch sei, überhaupt nicht :Geschmäcker und Ohren sind eben verschieden, gottseidank . Ich habe heute einige Postings im Line6 Forum gelesen, wo es auch über den Sound dieser beiden Bohnen ging: da und da. Da sagt einer sein Marshall-Sound wäre nach einem Pod XT Update kälter geworden. Ein anderer meint das POD 2 wäre fetter gewesen.

    Ich denke man muß es einmal selbst höhren um für sich eine Entscheidung zu treffen - was den Sound betrifft.

    Das PodXT wird natürlich von Line6 zur Zeit schön gepflegt und mit neuen AMP Modellen versorgt - Das Pod2 bleibt bei neuen AMPs auf der Strecke, diese Option war bei diesem eben nicht eingeplant. Also ist das XT in dieser Hinsicht flexibler.

    XT hat einen USB Ausgang für die die es gern digital haben.

    Beim POD2 ist Auswahl der AMPs/Boxen ein wenig umständlich da die Drehschalter doppelt belegt sind und man daher gleichzeitig Tasten niederdrücken muß um diesen oder jenen AMP/Box zu wählen - ist zwar nicht wirklich schlimm, mich störts aber beim A-B Vergleich weils zulange dauert. Das XT ist da leichter zu bedienen, es hat auch eine verbesserte Anzeige.

    Der XT hat 36 AMPs und 24 Boxen, der Pod 2 32 AMPs und 16 Boxen(bin mir bei den Boxen jetzt nicht sicher)

    Die Presets sind für mich uninteressant. Ich überschreib die Speicherplätze mit meinen Einstellungen wenn ich einmal eini guten Sound finde.

    Stabil gebaut sind sie alle beide. Mein Pod 2 ist mal aus 80cm auf den Parkett geknallt, das hat ihm nix ausgemacht. Geräte mit Kunststoffhülle machen das nicht mit, die kannst nacher zusammenkleben (paste & pray :D).


    Grüße
     
    stonyroad, 13.02.06
    #8
  9. Rustbucket

    Rustbucket

    Registriert seit:
    16.03.04
    Punkte:
    805
    805
    Tatsächlich gibt es viele User, die den Marshall- und Rectifiersound des POD II bevorzugen - ganz wie stonyroad bereits angemerkt hat. Ich selbst besitze einen XT PRO und bin damit jetzt auch im Proberaum (nach laaaangem Experimentieren) sehr zufrieden. Die Presets beim XT (wie bei den allermeisten anderen Effektgeräten auch) taugen alle nicht besonders viel - hier ist Eigeninitiative gefragt. Dann sind auch wirklich saugute Sounds möglich - bei aktiviertem Metal-Pack auch im entsprechenden Bereich. Dazu hier zwei Besipiele:

    Realm Of Reality (Line 6 Big Bottom Amp + Tube Screamer)

    Machine Head Tone (5150 II + Metal Zone Stomp)
     
    Rustbucket, 13.02.06
    #9
  10. Rossini

    Rossini Themenersteller

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Hey Leute,

    vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten. Generell stimmts auf jeden Fall: Reinhören und selbst testen, was gefällt. Bei mir ist momentan nur so scheißeviel Arbeit angesagt, dass ich nicht die Zeit habe und auch demnächst nicht haben werde, die beiden Geräte anzutesten. Also verlasse ich mich auf euch :D Nach euren Antworten tendiere ich logischerweise absolut in Richtung POD XT.

    Wie siehts denn mit dem Vergleich vom XT zum BOSS ME50 aus? Soweit ich weiß, hatte den "MC Death" immer in seinen Songs benutzt (die älteren von euch werden ihn noch kennen :nonono: ) - der Gitarrensound in seinen (kranken) Kompositionen hat mir immer sehr getaugt, ist nur die Frage, ob mit dem Gerät "nur" harte Metal-Bretter möglich sind..

    Zu den Bassgeräten...? Tipps? ;)


    Danke nochmal,
    ROSSINI ;)
     
    Rossini, 13.02.06
    #10
  11. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    12.232
    12232
    Hi

    ich habe den Pod XT und bin begeistert.
    Ich habe die Erfahrung gemacht:
    auch wenn der Metalsound bzw. der Sound allgemien nicht so fetzig ist,
    wenn man es in Cubase richtug bearbeitet und mischt,
    klingt es auf einmal sehr Geil.
    Viele denken das sie das Teil nur anstöpseln müssen,
    und dann den perfekten geilen Sound haben, so ist es
    aber nicht. Wenn ich ein selbsterstelltes Preset wähle
    kligt es so alleine gespielt ziemlich kagge,
    das Ganze mal gedoppelt,
    und gut gemischt klingt dann schon viel besser.
    Natürlich kommt ein Modeller nicht an einen echten guten Amp ran,
    aber man muss bedenken was man für Geld und wissen braucht
    um mit enem Amp einem Mikro etc. einen guten Grundsond zu machen,
    beim Pod geht das in ein paar Minuten.
    Der Pod Xt ist sicherlich hier und da verbessert worden,
    ich persönlich habe beide dinger getestet,
    ich denke das sich die mehr Investition schon lohnt.
    Am besten testest du die Teile auch mal selbst,
    Geschmäcker sind bekannterweise verschieden.
    Und na ja, wenn man nciht gerade erwähnt
    das man etwas mit einem Modeller gemacht hat,
    wird es auch kaum Jemand hören.
    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, das ich Amp+Mikro
    Aufnahmen Kumpels vorgespielt habe und die meinten ,
    ähm das klingt nach Modeller, weil sie wissen das ich
    normalerweise mit dem Pod arbeite...soviel dazu:D:D

    Der McDEATH benutzt soweit ich weis einen BOSS BR-864 - Digital Recorder.
    Das ME-50 ist zum live spielen echt geil, zum aufnerhmen allerdings nicht wirklich geeignet, die pseudo Ampsims sind nicht wirklich Ampsims,
    somit klingt der Zerrsound echt mies,
    wenn kein echter Amp dahinter hängt.
    Also Boss ME-50 auf keine Fall, dann gib lieber die Paar Euro mehr für einen XT aus.

    mfg
    Torn
     
    FIXXXER, 13.02.06
    #11
  12. DaveDee

    DaveDee

    Registriert seit:
    26.01.06
    Punkte:
    16
    16
    Hi!
    Wenn Du Qualität suchst, dann solltest Du Dir unbedingt das ToneLab von Vox anhören, Dich dabei aber nicht von den mäßigen Presets verärgern lassen!
    Nach einiger Einarbeitungszeit kann man authentische Rock-Sounds von (traumhaft) Clean bis (knüppelhart) NuMetal-Distortion aus dem ToneLab kitzeln.
    Highlight sind natürlich die Vintage-Sounds (VOX AC 30, Marshall).
    Der Klang ist dabei der eines Amps und nicht -wie bei den roten und blauen Bohnen- "fertig produzierter" Weichspüler...
    RIESEN VORTEIL zu den rein digitalen Kollegen: durch die Röhre ist nicht nur der Sound und die Ansprache/das Spielgefühl lebendig, sondern der Charakter der Gitarre bleibt erhalten!
    RIESIGER NACHTEIL sind die enormen Nebengeräusche (Radioempfang), welche aber nur bei einigen Geräten vorkommen sollen und angeblich leicht zu beheben sind (Garantiefall). Das Problem dürfte auch nur noch bei gebrauchten Geräten auftreten.

    Also: einfach mal probieren- letztlich ist's natürlich Geschmackssache!

    MfG,
    DaveDee
     
    DaveDee, 13.02.06
    #12
  13. Rold

    Rold

    Registriert seit:
    30.12.04
    Punkte:
    853
    853
    Ich hab das [p=90]Boss GT-6[/p] gegen das Boss GT8 gegen das Pod XT getestet und bin beim GT-8 gelandet.
    Das GT-8 ist dem GT-6 doch überlegen und klingt nicht nur brillianter und druckvoller, sondern auch analoger und artefaktfreier.
    Beim Vergleich POD und GT-8 wird's dann schwieriger. Das Pod macht allgemein mehr Druck und klingt sehr differenziert. Definitiv gut für harte Metalsounds und Distortionfreaks. Für mich das große Manko liegt einerseits in den eher dürftigen Effekten, aber vor allem an der Wärme. Ein authentischer Rocksound ist mit dem Pod kaum hinzukriegen, mit dem GT-8 sehr wohl. Was die cleane Partie angeht hat für mich auch das GT-8 die Schnauze vorn. Das liegt meiner Meinung nach hauptsächlich an den Kompressor-Emulationen, die sich unter "Tone modify" verstecken. Auch die Mikrofonsimulationen bieten beim GT mehr echte Einstellungsmöglichkeiten. Beim Pod kam mir das mehr wie ein Spielzeug vor.
    Ein noch rein praktischer Aspekt ist mir auch noch wichtig. Während ich das GT-8 per SPDIF digital einbinden kann, ging das mit dem Pod nur über die USB-Leitung und damit nur mit den pod-eigenen ASIO Treibern. Damit kann ich das POD nicht direkt einbingen, als wenn es analog wäre. Ich mußte immer die Treiber wechseln und sowas nervt. Mag sich geäbndert haben, war aber so.
    Jo, und das GT ist voll live tauglich, das Pod nur bedingt, da Handbetrieb.

    Gruaß

    Rold
     
    Rold, 13.02.06
    #13
  14. Rustbucket

    Rustbucket

    Registriert seit:
    16.03.04
    Punkte:
    805
    805
    Rustbucket, 15.02.06
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.