Information ausblenden

Produktivität/Intuitivität von Reason?

Dieses Thema im Forum "Reason" wurde erstellt von Anton1701C, 05.07.20.

  1. Anton1701C

    Anton1701C Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    05.10.18
    Punkte:
    232
    232
    Hallo zusammen!

    Ich habe mir mal die neueste Version von Renoise geholt und mich jetzt 2 Tage damit beschäftigt. Habe jetzt Renoise als Rewire Master und Reason als Slave laufen!!!! Die ganze Notation mache ich im Tracker und ich bin entsetzt darüber wie Produktiv ich in diesem Szenario bin. Ich habe in den 2 Tagen mehr gemacht und bessere Resultate erzielt als in einem Monat mit Reason. Vorallem verliere ich ob des Reasonsequenzers immer die Lust einen Song fertig zu machen. Es bleibt dann immer bei 2-3 Patterns und einem kurzem Loop.

    In Renoise geht mir das nicht so, im Gegenteil ich realisiere Ideen damit so schnell und einfach, das es wirklich Freude macht und mir sogar währenddessen, neue kreative Ideen und Einfälle kommen. Gut ich muss sagen ich komme aus der alten Amiga Trackerszene und Noisetracker/Protracker, später auf dem PC Fasttracker waren Programme mit dehnen ich schon Erfahrung hatte. Aber trotzdem, warum fallen mir bei der Arbeit mit dem Renoise Sequenzer so viele Sachen auf, die ich schmerzlich vermisse. Gibt es bei Reason einen StepMode? Ich habe ihn noch nicht gefunden. Und warum kann ich die Notenlängen nicht in ms festlegen, sondern nur in Ticks bzw. den Notenraster? Das sind so Sachen die ich mich Frage. Aber mit Reason 11 hat man ja eh gezeigt wo man hin möchte. Ich würde am liebsten mit FL Studio arbeiten, da hab ich beides, top Sequenzer und gute Audioaufnahme-Möglichkeiten. Schreibt doch mal was ihr so für Meinungen dazu habt.

    mfg Anton
     
    pitto bedankt sich.
  2. osaf87

    osaf87

    Registriert seit:
    02.10.14
    Punkte:
    468
    468
    Das ist wohl Ansichtssache. Ich habe zusätzlich zu Reason noch Logic und weiß durchaus von dessen Vorzügen und Funktionsumfang, nutze es aber so gut wie gar nicht, da ich mit Reason einfach viel schneller und geschmeidiger unterwegs bin. Das kann sich natürlich auch je mach Stil entscheiden (bei mir halt hauptsächlich klassische HipHop-Beats mit experimentellen ausflügen). Für orchester Scoring etc. ist der Sequencer sicher nicht geeignet, aber wohl für alle Spielarten elektronischer Musik mMn. durchaus ausreichend. Ich finde, dass die Funktionen die drin sind eig. immer sehr elegant integriert wurden, daher würde ich mich natürlich über neue Features freuen, habe jetzt aber nichts was ich vermisse.

    Eher bekomme ich bei anderen Programmen immer nen kleinen Zusammenbruch, was aber wahrscheinlich daran liegt, dass ich schon seit Ewigkeiten mit Reason bastel und vieles einfach durch die lange Erfahrung intuitiv läuft. Das ist finde ich auch der Rat, den ich jedem geben kann: nicht zu häufig DAW‘s switchen! Lieber 1000 h in einer verbracht als diese 1000 h auf 3 verschiedene aufzuteilen. Dann hast du bei allen dreien nur ein Drittel „gelernte Intuition“. Und natürlich ist es möglich, dass du mit Renoise augenscheinlich produktiver bist, vielleicht aber auch nicht und es ist nur die erste Beigeisterung von der „neuen Umgebung“, die irgendwann nachlässt und dann stehste wieder da wo du schonmal warst.

    Ich für meinen Teil hab mich seit einiger Zeit mit den Schwächen abgefunden, freu mich über die Stärken von Reason und verplemper nicht mehr meine Zeit damit, mit allen Alternativen zu flirten. Als Ergebnis mach tatsächlich wieder mehr Musik. :)

    Aber natürlich hab ich auch gut Reden, weil die Features, die du erwähnt hast, für mich und meine Herangehensweise nicht kriegsentscheidend sind.
     
  3. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.130
    6130
    Verstehe Deine Eingangsfrage nicht so ganz. Nimm das, was Dir am besten liegt. Anderen liegen halt andere DAWs besser. Ist halt eine sehr persönliche Sache. Das schöne heute ist ja dass Du nie blind kaufen musst, kannst alles im Voraus ausprobieren.

    Fazit: Einfach nehmen, was Dir persönlich am meisten zusagt und das nicht hinterfragen. Was andere meinen ist doch föllig Wurscht. Du musst damit arbeiten und wenn dir das mit einer DAW XY besser von der Hand geht als mit DAW YZ, dann ist doch alles gut.
     
  4. Anton1701C

    Anton1701C Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    05.10.18
    Punkte:
    232
    232
    Naja man versucht halt das perfekte zu finden.. :/ In Renoise sind Audioaufnahmen z.B die Schwäche. In Fruity gefällt mir die 3 Tasten Mausbedienung/Devicehandling nicht. In Reason ist's der Sequenzer und (ich weiß viele werden mir da jetzt widersprechen) auch das Audiohandling. Ich finde Audiobearbeitung in der Trackansicht völlig daneben. Außer für einfachste Dinge nicht zu gebrauchen. immer unnötige rein/raus Zoomerei, wo die Position beim reinzoomen verloren geht, man wieder rauszoomt und erneut anfängt, weil man die Stelle verloren hat. Einfach nervig. Auch Tickgenaues Cutten ist nur schwer möglich. Da komm ich mit der Sampleransicht von Renoise besser klar. Deutlich größer bessere Darstellung einfacher und übersichtlicher zu bedienen. Was mir auch aufgefallen ist, das Prinzip des Bouncens ruiniert meine SSD. Einmal die Woche löscht ich ca. 20 GB auch dem Reason Temp Ordner. Naja leider muss man sich damit abfinden, irgendwas is ja immer. :)
     
  5. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.296
    5296
    Reason fand ich nach Logic immer am besten von allen DAWs was Workflow anging.
    So viel Möglichkeiten ohne extra VSTs junge junge Junge.
    Jeder sieht das anders
     
  6. Anton1701C

    Anton1701C Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    05.10.18
    Punkte:
    232
    232
    @deydi Deswegen hab ich mir Reason damals geholt. So viele Devices und abertausend Knöpfe und Regler an dehnen man live (also ohne Resampling) rumspielen kann. Damals fand ich das noch cool. Inzwischen bin ich aber auch davon geheilt. Zeit ist halt begrenzt, und ich mache lieber Musik mit guten Presets, als aufwendiges Sounddesign. Die Effektregler würden mir im Prinzip also ausreichen.
     
    BrayZ bedankt sich.
  7. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.826
    3826
    Irgendwann ums Millenium rum habe ich mich an "OrionPro" versucht. Lag mir glaube ich nicht. In nem MusicStore habe ich mir dann Reason für 7-800 D-Mark gekauft - ich weiß es nicht mehr. Und seitdem nutze ich es. Also gut 20 Jahre...

    Nach solch einer Zeit kennt man die Software natürlich so einigermaßen.

    Was mich betrifft: Reason bietet mir so gut wie alles, was ich zum Produzieren brauche. Aber vermutlich habe ich mich über die Jahre einfach nur mit dem arrangiert, was vorhanden ist. Ich glaube es kommt hier halt auch immer auf die Bedürfnisse des Einzelnen an. Und ob der Einzelne in der Lage ist, Quervergleiche zu ziehen - um damit vermeintliche Defizite zu evaluieren. Ich kann das nicht, da ich nie mit einer anderen Software gearbeitet habe. Außer Orion. Ich will halt einfach nur Musik machen. Nicht DAWs vergleichen...

    :)
     
    Anton1701C und dhinda bedanken sich.