Produktionsweise ändern (aus dem TV samplen)

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von zimma1314, 13.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zimma1314

    zimma1314 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.04.04
    Punkte:
    81
    81
    Hallöchen liebe Gemeinde,

    Ich habe vor meine Produktionsweise etwas umzukrämpeln.
    Momentan produziere mit PC, Cubase SX3, Wavelab 5, [p=205]Rme Multiface[/p], Midikeyboard, VSt Synths und Plug-Ins. Meistens sample ich alte Platten, lade die Samples ins Cubase und spiel noch etwas mit nem Software Synth dazu ...

    Nun ist mir was neues in den Sinn gekommen! Ich möchte Sounds aus dem Fernseher samplen!!! Doch wie macht man das am besten??? Ist die Qualität des Audiosignals aus dem Fernseher (Kabelanschluss) eigentlich komprimiert?

    Ich denke, man braucht einen Receiver mit einem Audioausgang. Hat irgendjemand mit dieser "Samplevariante" schon Erfahrungen gemacht? Könnte mir jemand einen Receiver empfählen oder gibt es andere Möglichkeiten?

    Außerdem hätt ich vor mir eine Workstation ala Korg Triton oder Yamaha Motif zuzulegen und die Samples aus dem TV dann damit aufzunehmen und dann darauf weiterzuarbeiten! Geht das überhaupt???

    Für Eure (bisher immer sehr guten) Antworten und Anregungen bin ich euch schon im Vorraus sehr dankbar!

    Viele Grüße

    Robert
     
  2. systemfehler

    systemfehler

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    802
    802
    Ich hab immer gerne meinen VHS gesampled, da hab ich ein Scart auf Cinch Kabel fuer genommen. Mein Receiver ist 2 Wege mit Scart, da ginge das genauso. Ansonsten Kopfhoererausgang des Fernsehers oder TV Karte wuerd ich sagen.
     
  3. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Ja, je nach Fernseheraustattung den Ton über den Scart, Kopfhörer, oder sonstigen Anschluss abgreifen.

    Be mir zB geht ein Chinch-Kabel vom Scart-Anschluss direkt zu meinem Hifi-Verstärker und von dort wiederrum eins zum Pc.
    Hat den Vorteil das ich mit meiner Anlage den Fernsehton hören und halt theoretisch auch aufzeichnen kann, wobei man aber auch direkt Tv <-> Pc verbinden kann, sollte keine Rolle spielen.

    Ich weiss allerdings nicht, was du für nen tv-Empfänger hast, mich würde das recht verrauschte Audiosignal davon abschrecken damit groß rumzusamplen.. naja, aber bekanntlich ist ja alles erlaubt, vielleicht hört sich das ja doch irgendwie gut an! ;)


    mfg Electric-Ric
     
  4. zimma1314

    zimma1314 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.04.04
    Punkte:
    81
    81
    Danke für die schnellen Antworten,

    das mit dem SCAT hat mich erleuchtet! Werd mal damit in mein Mischpult fahren, vielleicht kann ich damit das Signal verstärken, und dann in mein Multiface!

    Ich hab nen österreichischen Kabelanschluss und das Rauschen find ich nicht so schlimm (klar bei älteren Filmen ist es schon übel). Aber irgendwie kommt mir das Audiosignal komprimiert vor.
    Hab vorhin nochmal analysiert und mir kam vor das es mono ist! Kann das stimmen???

    Will mir die "abgedrehte" Filmmusik nicht entgehen lassen!!!

    Thanks
     
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.479
    10479
    Soweit ich weiss, werden einige Sendungen in mono, und einige in stereo uebertragen (manche ja sogar im Zweikanalton).

    Was meinst Du mit komprimiert?

    Im Sinne von dynamischer Kompression wuerde ich sagen: "Auf jeden Fall."
    Oder meinst Du komprimiert im Sinne von Datenreduktion?
     
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Klar werden die Sachen, die im Fernsehen laufen, vorher abgemischt und komprimiert. Deshalb klingt Werbung ja immer so übels laut: weil da ein ganz ganz übler Limiter am Werk war. Ich hab ma`Radiowerbespots gemacht... eine Dynamik ist da nicht vorhanden, das Material sieht aus wie ein einziger Balken...

    Was die Übertragung angeht, gibt es folgende Möglichkeiten:
    Dolby Digital
    Stereo (2 Kanal)
    Mono (1 Kanal)
    2-Kanalton (2x Mono: einmal deutsch, einmal original)

    Aber qualitativ dürftest Du auch mit nem VHS-Rekorder und nem Cinch-Ausgang brauchbare Ergebnisse bekommen...

    LG P
     
  7. MedienKrebsTherapie

    MedienKrebsTherapie

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    321
    321
    Obwohl ich meistens lieber ältere Filme sample, als neuere, weil da meistens die brauchbaren Samples ohne viele Hintergrundgeräusche sind. Kommt natürlich drauf an, ob man das braucht, oder nicht... manchmal kann es mit Hintergrundgeräuschen ja auch interessant sein. ;)

    Durchweg gesagt habe ich bestimmt 70-80% meiner Samples wegen eben den "ungewollten" bzw. "störenden" Geräuschen leider in die Tonne werfen müssen... einige davon habe ich dann selber eingesprochen und/oder selber für Ersatz gesorgt.

    So, nun zum eigentlichen Thema:

    Ich nehme eigentlich fast immer meinen DVD-Player zum abspielen (macht Sinn, wenn die Samples auf DVD enthalten sind :D ) und dann über dessen Kopfhörerausgang. Und da das jedes Mal ein sehr großer Aufwand ist, da PC und DVD-Player sehr weit auseinander stehen, nehme ich zum Übertragen meine UHF Gitarrenfunkanlage... :p

    Keine Probleme bislang damit!
     
  8. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.479
    10479
    Ich hatte mal Musik von einem VHS-Tape ueberspielt, und da "flatterte" der Sound, ein bisschen so, als ob ein ganz schneller Tremolo am Werk ist.

    Und ich glaube, der Rekorder regelt den Sound bei der Aufnahme auch noch mal nach, was dann nocheinmal wie ein Kompressor mit langer Release-Zeit wirkt :D .

    Apropos Comp im TV: Ich glaube Pro7 sind die Meister der Endkompression. Die Eigenwerbungen druecken sich so dermassen ins Ohr... Wenn ich die Simpsons schaue, muss ich in der Werbung immer runterregeln, sonst nervt's.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.