Information ausblenden

Probleme bei Gitarrenaufnahme (Metal/HC)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von daya, 26.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. daya

    daya Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.08
    Punkte:
    36
    36
    hallo zusammen,

    habe ein problem bzgl. der aufnahme von gitarren im metal/hardcore bereich.

    da diese bands sehr oft staccato (abgestoppte) akkorde spielen, reissen mir diese im bassbereich zu sehr aus. d.h. diese akkorde hören sich bei mir recht bescheiden an, sind nah am übersteuern und sind zum bearbeiten einfach nervig.

    meine frage ist nun, wie ich das problem schon bei der aufnahme in den griff bekommen könnte, ohne den sound des amps nach diesen bereichen ausrichten zu müssen (z.b. bässe rausdrehen) und damit den gesamtsound zu verschlechtern, den dieser soll ja "fett" bleiben ;-)

    hier mal ein screenshot, die abgestoppten bereich sind klar zu erkennen:
    <img src="http://www.lsngll03.com/bsp.jpg">

    ich schlage mich eigentlich bei jedem projekt mit diesem problem herum und wollte deshalb mal nen thread posten.

    im nachhinein bearbeite ich diese bereich wenn möglich mit fadeouts, aber das ist mitten im riff einfach nicht möglich. die fadeouts und das teilweise komplette abschneiden sind meiner meinung nach nur faule kompromisse und das ergebnis lässt zu wünschen übrig.

    diese problem habe ich mit den verschiedensten amps und als box verwende ich ne 4x12er JCM900 1960 lead von marshall.

    bekomme ich das problem evtl. über den eq des preamps in den griff oder sogar mit der mikroposition?!?? freue mich über jeden tipp und grüsse,

    m
     
  2. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    Das hat aber auch sehr stark mit der Spielweise des Gitarristen zu tun, wie stark er den Handballen auf die Saiten legt usw. Bei einem wirklich guten Metal-Gitarristen ist das Problem nicht wirklich vorhanden, behaupte ich mal. Ansonsten würde ich einfach alle abgedämpften Parts ausschneiden und auf eine separate Spur verschieben, wo dann die Resonanz- bzw. "Wummer"-Frequenz etwas rausgedreht wird etc. So wie dein File aussieht, tippe ich ehrich gesagt auf einen unfähigen Gitarristen und nicht nur auf zu viel Bass bzw. falsche Mic Position bei der Aufnahme...
     
  3. daya

    daya Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.08
    Punkte:
    36
    36
    stimmt. die spielweise trägt garantiert ihren teil dazu bei, aber es ist halt so, dass man sich die gitarristen leider nicht aussuchen kann ;-) bei ner demo mit z.b. 5 songs wo solche parts ca. 1.000.000mal vorkommen ist das einfach ein zu heftiger und unwirtschaftlicher aufwand finde ich
     
  4. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ich halte das "Problem" für ziemlich normal.

    Wenn du mal mit Ampsimulationen gedaddeht hast oder das "nackte Guit" Signal zu reampen mal mit aufgenommen hast, hättest du gesehen, dass die Wellenform bei gedämpftem Sound ähnlich aussieht.

    Das liegt in der Natur der Sache und hat nix mit "Schlechten" Gitarreors zu tun, sondern eher mit Leuten denen genau DAS zu strange ist...
    muhuhaaa, läster.

    Das hat also nix damit zu tun, dass man das bei einem wirklich guten Gitarristen NICHT vorfindet, das liegt einzig und allein am Sound.

    Wäre die der Sound VOR der Aufnahme noch durch einen Kompressor gelaufen, wären die abgedämpften Parts nicht so heftig gewesen...

    So oder, das Wäre oder Hätte bringt dich nicht weiter.

    Du kannst jetzt versuchen entweder das Ganze mit einem Kompressor noch vorsichtig zu "glätten", ich persönlich würde aber den Bums miteinarbeiten und wenn es wirklich zu heftig wird, mit ne Automation arbeiten.

    Ausserdem muss das so sein...das sieht in der Welle doch noch sehr harmlos aus.
     
  5. Psycholator

    Psycholator

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    2.015
    2015
    das lässt sich eigentlich nur mit Ampeinstellungen und einer optimalen Mikroposition "glatt" bekommen. Der Amp sollte nicht extrem "scooped" eingestellt sein (also nicht Mitten raus und den Rest rein... totaler Schwachsinn) und das Mikro sollte eine nicht zu basslastige Position an der Box haben. Dann am besten während der Gitarrist spielt schauen, wie der Ausschlag ist. Mit etwas Probieren und Tuning kannst du dann alles so einpegeln, dass muted und open notes gleichlaut sind.

    Von wegen nix an den Amps drehen, weil es ja "fett" bleiben soll... das ist nach wie vor eine Frage des Basssounds, der mit den Gitarren agiert. Die Gitarren werden doch sowieso spätestens ab 125 Hz nach unten beschnitten. Sonst hätte der Bass ja auch keinen Platz mehr. Also erzähl lieber du dem Gitarristen, wie der Sound für die Aufnahme passen soll... denn ein Gitarrist ohne Plan sagt dir nur "so klingt der Amp geil" und berücksichtigt dabei nicht, dass dann NUR sein Amp geil klingt aber im schlimmsten Fall die Band scheiße, weil der Sound alles ruiniert ;)

    Ich hab auch mal versucht mich bei einer Session extrem den Musikern bei Einstellungsfragen der Amps zu beugen...das war mal garnichts :D

    Falls du unter besseren Bedingungen nicht nochmal aufnehmen kannst, würde ich es mit sanfter Kompression versuchen oder sagen "ihr habt es so gewollt, also lebt damit" ;)
     
  6. Obsolet

    Obsolet

    Registriert seit:
    18.05.06
    Punkte:
    2.469
    2469
    Ein abgestoppter / abgedämpfter (muted) Ton / Akkord ist nunmal vom Klangcharakter anders, bringt mehr Bässe mit und sticht dann entsprechend heraus. Es ist nur ein Teil, was ein Gitarrist dazu beiträgt, denn man möchte ja auch diesen Sound erzeugen und nicht nur ein "Plopp" erklingen lassen :-D
    Oftmals weiß ich aus eigener Erfahrung sind falsche / schlechte Ampeinstellungen dafür verantwortlich, wenn es zu extrem auftritt. Ich hatte z.B. einen Kollegen mit einem Marshall Valvestate, der immer schön die Mittenkerbe-Bassattacke eingestellt hatte, so dass die ganze Box gestöhnt hat, wenn ein Palm-mute gespielt wurde und es führte zu ziemlichem Mulm im Tiefton Bereich. Weniger Bass, etwas mehr Mittan am Amp sind da ein adäquates Mittel. Es kommt auch auf die Box an, wie diese solche Bässe wiedergibt. Dann am Ende der Kette steht das Mikro und dessen Position.

    Hast Du nun eine Aufnahme, die zu sehr drückt an diesen Stellen, kannst Du es, wie schon beschrieben, mit einem Compressor etwas in den Griff bekommen. EQ sehe ich aber an erster Stelle. Dann ggf. noch in die Wellenform eingreifen bzw. mit Automation arbeiten. Alles aber nur Kosmetik. Die gezeigte Wellenform sieht optisch jetzt nicht dramatisch aus, kann aber akustisch sicher ganz anders sein.

    Gruß
    Obsolet

    P.S.: irgendwie sieht für mich der Screenshot der Wellenform aus wie ein Blick in ein Südseewasser Aquarium ;-)
     
  7. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Letzterem schliesse ich mich soweit an.

    Warum soll das denn glattgebügelt werden, dass verändert dann völlig das wahrscheinlich gewollte Klangbild.

    Viele denken, das ganze sollte möglichst gleichlaut klingen...sicher kann gewollte sein...oder eben auch nicht und soll regelrecht drücken. DANN kann das regelrecht von Vorteil sein.

    Und, wie gesagt, ICH halte die Welle für ziemlich normal!
     
  8. daya

    daya Themenersteller

    Registriert seit:
    21.08.08
    Punkte:
    36
    36
    erstmal danke für die schnellen antworten!!!

    ich wollte mit meinem ersten post nicht sagen, dass GAR NICHT am eq des amps geschraubt werden soll. mein erfahrung ist halt, dass wenn ich das "bass" problem über den eq in den griff bekommen will, der gesamtsound im endeffekt immer darunter leidet. so wie es scheint ist es wohl die beste lösung noch mehr mit dem eq zu experimentieren und noch einen kompressor vor der aufnahme einzubauen.

    die oben gezeigte welle sieht nicht so dramatisch aus, hört sich in wirklichkeit aber echt arm an ;-) ich beabsichtige auch nicht alles glattzubügeln, ich will das ganze nur etwas angeglichen hinbekommen.
     
  9. norman123

    norman123

    Registriert seit:
    25.09.08
    Punkte:
    14
    14
    Bissel in Griff bekommst dus mit nen waves c4 auf den Gitarren:
    Sollte dann so aussehen:
    http://andysneap.com/media/pictures/c4.gif
    einfach mal die Einstellung abtippen: bzw auf nen anderen multicomp übertragen
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.