Information ausblenden

Preamp für Ribbon-Mics - reicht die Verstärkung?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Guido, 14.10.21 um 08:47 Uhr.

  1. Guido

    Guido Themenersteller

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    676
    676
    Hallo,

    ich habe einen Warm Audio WA273-EQ und möchte mir ein Bändchenmikro Beyerdynamic M160 zulegen und daran betreiben. Mein (begrenztes) Verständnis der Sache ist es, dass das bei den angegebenen 80dB Gain am Preamp ohne zusätzliche Hardware (FetHeads etc.) einfach so funktionieren sollte. Stimmt das?

    Wenn jemand unbedingt eine Alternative zum M160 vorschlagen möchte, dann ergeht hiermit eine Einladung.
     
  2. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.309
    3309
    Das M160 ist ein tolles Mic.Es ist nicht ganz bändchentypisch (durch die besondere Richtcharakteristik), aber ich mag es sehr. Es verträgt auch ein kräftiges High-Shell sehr gut und klingt dann auch Vocals überraschend "sexy" :)
    80 db sind meeeeehr als ausreichend. Ich komme auch gut mit 60 db aus, wenn es jetzt nicht gerade eine Laute ist :)
    Ich kenne den Warm Audio nicht. Aber die meisten Preamps haben einen Sweetspot (zwischenRauschen bei leisen Gainsettings und Verzerren bei hohen Gains). Das musst Du einfach ausprobieren. Aber das sollte aus meiner Sicht gut passen... :)
     
    Guido bedankt sich.
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.445
    33445
    Hier ist auch immer die Frage, welche Signale liegen in welcher Lautstärke an?
    Sofern Du Vocals und Strumminggitarre aufnimmst, kein Problem.

    Bauartbedingt ist der klangliche Sweetspot bei den 1073er-Preamps in der Regel zwischen 30db bis max. 65dB Gain (grob).

    Da müsste ich wissen, was Du aufnehmen willst?
     
    Guido bedankt sich.
  4. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    240
    240
    Ich betreibe das m160 für Gitarrenaufnahmen und erhöhe an dem Bändchen am API Preamp um rund 2-4 db.

    Meiner Ansicht nach ist es laut genug, um mit jedem Preamp klar zu kommen. Kein FetHead notwendig.
     
    lovemakemusic, 14.10.21 um 09:54 Uhr
    #4
    Guido bedankt sich.
  5. Guido

    Guido Themenersteller

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    676
    676
    Danke für die Rückmeldungen. Dann sollte das ja mit allem was ich vorhabe klappen.

    Ich habe keine spezielle Anwendung. Es ist gedacht als zusätzlicher Charakter in meiner kleinen Sammlung. Ich bin in erster Linie MIDI-Mensch und meine Projekte bestehen hauptsächlich aus VSTi. Spiele daneben etwas Gitarre und Marimba. Habe mir jetzt aber eine zweite Musikecke eingerichtet, wo ich mit einem Laptop, Hardware-Sampler, ein paar Mikros, einem GitarrenAmp samt einigen Pedalen audiobasierte Projekte im Ambient und Lo-Fi-Bereich anlege. Da soll das Mic mit rein und seinen Standardplatz vor dem Amp bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.21 um 11:05 Uhr
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.445
    33445
    Am Amp macht das M160 eine gute Figur.

    Das M160 ist eine Hyperniere und neigt im Vergleich zu anderen typischen Bändchen (die meisten in Achtercharakterisitk) zu einem etwas engeren Klang.

    Ich mag das M160 besonders an der Snare und/oder HiHat.

    Am Amp ist das M160 gut.

    Alternativen:
    Am Amp und vor allem bei anderen Quellen wie akust. Gitarre, Percussion und Vocals, gefallen mir Achterbändchen wie der Bruder M130, oder das AT4081 noch besser.

    Das Nohype Audio LRM-2b (https://www.ths-studio.de/lrm-2b-baendchen-mikrofon.html) ist auch sehr gut, und sehr preisgünstig.
    Nachteil: Es kann leider nur hängend positioniert werden (die Spinne gibt andere Positionen nicht her)

    Bei beengten Verhältnissen, macht sich das M160 oder noch besser das M130 wie das AT4081 sehr gut.
    Sie lassen sich super positionieren und nehmen wenig Platz weg.

    In meinem Mikrofundus finden sich folgende Bändchen:
    tbone RM700 (klasse am Amp), CAD Trion 7000 (auch klasse am Amp), M160, AT4081 und AEA R84.

    Wenn ich den "speziellen" Bändchensound brauche, kommen am meisten die Bändchen AT4081 und AEA R84 zum Einsatz (Percussion, Amp, teilweise Vocals und akust. Gitarre).
    M160 an HiHat oder Snare.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.21 um 12:32 Uhr
    Kassette und Guido bedanken sich.
  7. Guido

    Guido Themenersteller

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    676
    676
    Dankeschön für die ausführlichen Einschätzungen.

    Zum Preis von dem Beyerdynamic gleich ein Päarchen klingt natürlich sexy. Das Ding ist aber schon richtig schwer, 3x so schwer wie das M160. Da muss dann auch das Drumherum stabil sein. Bei ths-studio habe ich auch meine LineAudio CM4s gekauft, mit denen ich auch sehr zufrieden bin. Ich frage da mal an, ob mein Preamp auch dafür noch ausreicht ohne die FetHeads.
     
  8. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    16.074
    16074
    80 dB? Das reicht mehr als locker, noch dazu vorm Amp.
    Ich habe ein LRM-2b hier, gutes Teil. Bis auf die etwas gewöhnungbedürftige Aufhängung.
    Aber da es bei dir ja eh fest installiert ist, stellt das kein Problem dar.
    Packt auch jedes einfache handelsübliche Stativ.
    Vor allem mag ich an dem Mikro die eingebauten Übertrager, sehr hochwertig und weitaus teurer klingend als der Preis suggeriert.
    Es gibt die auch mit Lundahl-Übertragern, den Mehrpreis kannst du dir für diese Anwendung sparen.
    Die Frage wäre noch, ob es für den Ambient/LoFi Bereich nicht schon zu edel klingt.
    Dafür wären meines Erachtens dunkel abbildende günstige Bändchen a la RB500/700 auch super geeignet.
     
    Guido und whitealbum bedanken sich.
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.445
    33445
    dito, vorm Amp ist es sogar von Vorteil, wenn die Mikros unempfindlich sind, sprich wenig Output haben.

    Die Verstärkung des Warm Audio's langt locker, da wirst du vorm Amp zwischen 20-35dB Max brauchen.

    Guter HInweis, bei Ambient/LoFi wäre das RM700 vollkommen ausreichend, das klingt richtig gut am Amp (s.o.), und nicht so edel wie
    AT4081 und Co., wenn man das so will.

    Bei den tbone Geräten muss man allerdings etwas in Sachen Serienqualität/Serienkonstanz achten, erst mein zweites RM700 war korrekt verbaut, Bändchen hang etwas durch, dadurch ploppte, wenn Schall drauf kam.
    Das kann man von außen aber mit einer Taschenlampe sehen, ob es korrekt aufgehängt ist.

    Das Problem hat man natürlich bei den M160 aufwärts nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.21 um 14:21 Uhr
    Guido bedankt sich.
  10. Guido

    Guido Themenersteller

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    676
    676
    Von der Vertriebseinmannfirma kam auch die erwartete Antwort, dass es bei meinem Preamp sicher ohne FetHead geht. FetHead hätte nur Vorteile bei sehr langem Kabel, weil man sich dann bei dem Minisignal zwischendrin leicht Einstreuungen einhandelt.

    Der Hinweis mit dem "zu gut" ist wichtig. Allerdings ist das was ich mache auch nicht das durchgängige Vinylgebrizzel oder der Lo-Fi-Dunkelsound. Im Moment tendiere ich noch zum Beyerdynamic, weil gut und leicht. Bin aber doch etwas angefixt von der Idee eines genauso teuren Ribbon-Pärchens.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.21 um 20:21 Uhr
  11. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    841
    841
    Da möchte ich zart widersprechen: ich habe MS Recording mit dem Mikrofon gemacht und das ging ohne Probleme „standing up“ mit der Spinne….zugegeben: nicht dabei tief ausatmen (tut man bei Bändchen ja eh nicht) ;)