Information ausblenden

Phasenschweinerei bei Dopplung

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von burn4ever, 13.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. burn4ever

    burn4ever Themenersteller

    Registriert seit:
    05.02.07
    Punkte:
    231
    231
    Hey,
    ich hab meine drumtracks aufgenommen und parallel dazu die summe der drumgruppe über nen altes tapedeck ( zu sättigung etc.) und zurück in die daw geschickt.
    Wenn ich nun diese Summe zum eigentlichen mix dazumische hab ich nen auslöschungen.
    Fakt ist das ich bei der zweiten summe ne latenz hatte und die spur manuell nachrücken musste.
    Kommen die auslöschung jetzt durch nicht korrektes angleichen der spuren auf der zeitachse oder kanns noch andere gründe haben???
    Mit ner phsendrehenung der spur habe ichs schon versucht, macht es nur noch schlimmer.
     
    burn4ever, 13.09.08
    #1
  2. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Hallo

    wie hast du die Auslöschungen bemerkt?

    Versuch es mal mit M/S-Verfahren.

    Gruss
     
    BaRo, 13.09.08
    #2
  3. burn4ever

    burn4ever Themenersteller

    Registriert seit:
    05.02.07
    Punkte:
    231
    231
    Man hörts ganz deutlich, gerade bei der kick und im tieffrequenten anteil bricht alles zusammen.

    Leider weiss ich jetzt nicht ganz wie du das mit der m/s sterefonie meinst???
     
    burn4ever, 13.09.08
    #3
  4. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Du nimmst deine Masterspur sepereat auf. Dabei trennst du die Spuren gleich als zwei Mono auf.

    Eine davon drehst du in der Phase nach der Aufnahme. Somit musst du nun drei Spuren haben.

    Ich hab da sowas noch als Bild.

    Angenommen, du hast die Rechte Spur in der Phase gedreht, so pannst du diese nach Links - die selbe Spur nicht gedreht nach Rechts. Die Spur Links lässt du in der Mitte und regelst nach Bedarf hinzu.

    Geht auch noch einfacher, da gibst sowas als PlugIn ich glaub sogar als Freeware.
     

    Anhänge:

    BaRo, 13.09.08
    #4
  5. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Das mit dem MS ist an dieser Stelle quatsch. Durch die ADDA-Wandlung Deiner Drums hast Du eine Latenz. Die läßt sich durch gerade Rücken per Hand (mittels der Wellenformen) oder durch übernehmen der Werte Deine Karte, wenn Du die Latenz irgendwo exakt ablesen kannst. Es kann aber sein, daß Du durch Eiern von Tapedeck oder Band Verschiebungen reinbekommst. Da hilft dann gar nichts wirklich.
     
    RandomRecords, 13.09.08
    #5
  6. burn4ever

    burn4ever Themenersteller

    Registriert seit:
    05.02.07
    Punkte:
    231
    231
    Hey BaRo,
    danke erstmal für die m/s erklärung!!!

    Denke aber mal das die Tatsachen die RandomRecords beschrieben hat ehr der fall ist.

    Kann mir denn jemand ne gute analoge bandmaschine empfehlen, brauch die hauptsächle zum stättigen, sprich zum würste braten ;-)
     
    burn4ever, 13.09.08
    #6
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    TASCAM BR20T

    Gleichlaufschwankungen gehören zu Bandgeräten zwangsläufig immer dazu.
     
    fmo, 14.09.08
    #7
  8. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Und wie hast du die Bandmaschine und die DAW gesynct?

    Oder meinst du mit Tapedeck wirklich einen Kassettenrecorder?
     
    Wolfgang, 14.09.08
    #8
  9. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.072
    5072
    Er wird wohl das Hinterbandsignal zurück in die DAW stecken.

    Diese Latenz muss er dann in der DAW rücken bis die Phase passt.
     
    nitromaniac, 14.09.08
    #9
  10. burn4ever

    burn4ever Themenersteller

    Registriert seit:
    05.02.07
    Punkte:
    231
    231
    Hey Wolfgang,
    jepp ich meinen nen tapedeck. Eine Bandmaschine besitze ich leider nicht.
    Und wie nitromatic bereits geschrieben hat jage ich das hinterbandsignal wieder zurück in die daw.
    Sync ist da ja nicht.
    Allerdings bekomme ich das signal echt nicht gerückt so das ich keinen auslöschungen habe.
     
    burn4ever, 14.09.08
    #10
  11. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Bei einer Bandmaschine sind Aufnahme- und Wiedergabekopf getrennt, daher kann man "Hinterband" direkt das gerade aufgenommene Signal ueberpruefen.
    Nimmt man das direkt wieder auf, wuerde man nur die Geschwindigkeitsaenderungen in der Zeit die das Band zum Wiedergabekopf braucht mitbekommen, k.A. wie stark sich das auswirkt.

    Bei einem Kassettenrekorder musst du aber aufnehmen und in einem neuen Durchgang wieder abspielen, ansonsten laeuft das Signal nicht uebers Band. Das aufgenommene Signal wirst du dann aber nicht in Sync mit dem Originalsignal bekommen.


    gruss, Chris
     
    derchris, 14.09.08
    #11
  12. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.072
    5072
    burn4ever 10

    >>>
    Allerdings bekomme ich das signal echt nicht gerückt so das ich keinen auslöschungen habe.
    <<<

    N:
    Oh je.

    Neben den Gleichlaufschwankungen des Laufwerkes und der Bandlängung hast Du es auch mit der Tonkopfjustage zu tun.

    Kassettenlaufwerk?

    Das wird nie was.
    Wenn es kein Topgerät in Topzustand ist, bekommst Du das niemals kalibriert.
     
    nitromaniac, 14.09.08
    #12
  13. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Das ist so ja wohl Unfug.

    Gute Kassettenrekorder hatten sehr wohl getrennte Köpfe für Aufnahme und Wiedergabe, also gab es echte Hinterbandkontrolle über Band.
    Nimmt man nun Hinterband parallel zum Live-Signal auf, holt man sich etwas Latenz, also die Verzögerung zwischen Vorderband und Hinterband mit an Board.
    Das kann man exakt durch Rücken wieder ausgleichen.
    Da das Tonband etwas eiert (mehr oder weniger hörbar), holt man sich gleichzeitig eine Art Flanging-Effekt mit an Board. Das kann man nicht wieder gerade rücken. Der Flanging-Effekt ist ein Kammfilter mit wandernden Frequenzen, und das kann dazu führen, dass gelegentlich die tiefen Frequenzen "einbrechen". Hängt natürlich davon ab, wie stark das Tonband eiert.
    Tonkopfjustage macht erstmal nur Verlust der Höhen gleichmäßig, hat aber nichts mit Phasenverschiebungen oder Auslöschungen zu tun.

    "Topgerät" in "Topzustand" besagt ja nun exakt gar nichts, außer, dass derjenige, der es ausspricht, exakt keine Ahnung davon hat, wie groß denn nun die Gleichlaufschwankungen sein dürfen, bis man sie störend hören würde. Geschwätz halt.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 14.09.08
    #13
  14. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.072
    5072
    Burkie 13

    >>>
    "Topgerät" in "Topzustand" besagt ja nun exakt gar nichts, außer, dass derjenige, der es ausspricht, exakt keine Ahnung davon hat, wie groß denn nun die Gleichlaufschwankungen sein dürfen, bis man sie störend hören würde. Geschwätz halt.
    <<<

    N:
    Süß.
    Ich habe in der Tat keine Ahnung.
    Du?
     
    nitromaniac, 14.09.08
    #14
  15. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Wenn du Ahnung haettest wuesstest du das schon die geringsten Gleichlaufschwankungen stoerend sind.

    Wir bewegen uns hier nicht im Samplebereich und dann sind staendig flangende Drums ja wohl ein Unding.

    Ausserdem: Wenn bei so ner Geschichte der Kammfilter bis in den Bassbereich reingeht ist´s eh jenseits von Gut und Boese.

    Deswegen hast du bei einem Flanger selten "Einbrueche" im Bassbereich.

    Korrekt.
     
    Wolfgang, 15.09.08
    #15
  16. Sawdust

    Sawdust

    Registriert seit:
    12.01.03
    Punkte:
    866
    866
    BTW: Wäre der "Bandsättigungs"-Klangvorteil bei nem Kasettenrecorden denn wirklich so markant das sich der ganze Stress lohnt? Neben den Phasenprobs kommt ja dabei auch ne ordentliche Portion an Rauschen mit...
     
    Sawdust, 15.09.08
    #16
  17. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Ich hab von Diktiergeraeten auch nie eine gute Klangqualitaet erwartet.

    Was soll bei dieser Spurbreite auch noch uebrigbleiben?
     
    Wolfgang, 15.09.08
    #17
  18. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Ich würde mal tippen: kaum bis gar nicht saturiertes Signal mit Rauschen, gedeckelt bei 12 kHz...
     
    EarlGrey, 15.09.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.