Information ausblenden

Phantomspannung blocken/Asymetrische Mikros an Phantomspannung

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Burkie, 28.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Thema: Phantomspannung blocken/Asymetrische Mikros an Phantomspannung

    Hallo,

    ich möchte gleichzeitig asymetrische Mikros und Kondensatormikros, die Phantomspannung benötigen, gemeinsam an einem Mixer betreiben, der die Phantomspannung nur gemeinsam für alle Mikrophoneingänge ein- oder abschalten kann.
    Die asymetrischen Mikros sind, wenn keine Phantomspannung eingeschaltet wird, über einen Adapter, der Pin1 (Masse) und Pin3(cold) brückt, angeschlossen. Wird Phantomspannung eingeschaltet, läge also Phantomspannung über den Tonadern der asymetrischen Mikros an.

    Nun die Frage: Wie kann ich die Phantomspannung von den asymetrischen Mikros fernhalten?
    DI-Box mit Übertrager und Ground-Lift? Welche wären für normale Qualitätsansprüche beim Homerecording zu empfehlen?

    Welche Möglichkeiten gäbe es noch?

    Einen Adapter bauen, der einfach keine Brücke zwischen Pin3 und Pin1 enthält? Dann hängt die Mikrophon-Masse der asymetrischen Mikros bloß an Pin3. Nachteile, die ich sehe: Kurzschlußgefahr zur Phantomspannung, falls das Metallgehäuse der asymetrischen Mikros in Kontakt mit der Masse (Mixergehäuse, Gehäuse der Kondensatormikros) gelangt. Und die Mikro-Masse der asymetrischen Mikros "hängt in der Luft", evtl. Brummen.

    Oder Adapter bauen, der wie folgt beschaltet ist:?
    Masse Mikro auf Pin 1 XLR(Masse). Masse Mikro über Kondensator auf Pin 3. Heißes Ende Mikro (Klinke-Tip) über Kondensator auf Pin 2 XLR (hot). Das sollte die Phantomspannung Plus an XLR Pin 2 und 3 gleichspannungsmäßig von den Tonandern entkoppeln. Geht sowas?

    Beste Grüße
     
  2. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Ich habe leider keine Ahnung ob sowas geht, oder ob es sowas schon gibt. Pushe aber mal, weils mich auch interessiert. Mein FastTrack Pro hat auch nur an beiden oder an keinem Eingang die Phantomspeisung anliegen. Normalerweise schalte ich sie ab und stecke erst dann das dynamische Mikro rein (was total nervig ist, denn wozu hat denn das Teil zwei Eingänge??) Wenns irgendein Kabel mit Verbraucher o.ä. gäbe, wär das schon ne feine Sache.
     
  3. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    also zunächst mal:
    Auch ich habe da keine Ahnung, ob das geht, aber zu Fred:
    Ein dynamisches Mikro kann normalerweise Phantomspeisung vertragen. Das hat nichts mit den von Burkie beschriebenen asymetrischen Mikros zu tun. Das ist noch was anderes. Da passiert i.d.R. (wenn es nicht gerade das 9,50EUR Karaokemikro aus dem Baumarkt ist) nichts! Kannst also getrost Kondensator und dynamisches Mikro gleichzeitig anschließen!


    lg
    Plaudy
     
  4. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    ok, sorry, das wusst ich nicht...

    so eine aussage macht mir aber schon wieder angst. ich benutze zwar kein richtiges billigmic an der fasttrack, wenn ich es aber nun irgendwann doch mal mache?!
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    solange du symmetrisch verkabelst und das mikro einen symmetrischen output hat, brauchst du dir keine gedanken machen.

    @topic
    ich als technischer laie würde das über einen 1:1 trafo/übertrager lösen.

    lg
    flox
     
  6. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    ja, rein technisch gesehen geht das. du mußt nur bedenken, daß du dir mit dem Kondensator und dem Innenwiderstand deines Mixers einen Hochpass bastelst. d.h. du verbiegst dir den Frequenzgang. Ob das aber hörbar ist, hängt von den Werten des Kondensators und des Innenwiderstands ab.
     
  7. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    EDIT: ok erledigt
     
  8. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hmmmm, mit dem ganzen Hochpass hängt das natürlich von der Kapazität ab. So hatte ich mir das auch schon gedacht: Dass die Kapazität, entsprechend dimensioniert, bis etwa 50 bis 20 Hz einen so kleinen komplexen Widerstand macht, dass sie gegen die 6k8R-Entkoppelwiderstände der Phantompower gegen AC-Masse kaum einen Einfluß mehr hat. Also, Frequenzgang bis etwa runter auf 20 Hz etwa linear.

    Wenn ich sowas mal bastele und halbwegs nachvollziehbar ausmesse, gebe ich Euch Bescheid.


    Beste Grüße

    Burkie
     
  9. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    das würde mich natürlich interessieren!

    das ist aber kein Hochpass, sondern ein Tiefpass. Aber das spielt doch für den Signalweg keine Rolle?!

    nuja, egal, mit einem Koppelkondensator um 270nF sollte es funktionieren..
     
  10. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    äh.. hat hier wer meine Antwort gelöscht? wenn ja würd ich gern wissen wieso..


    EDIT: Aha so ist das.. Doppelthread - sowas macht man aber nicht..
    nur der vollständigkeit wegen hier meine Antwort aus dem anderem Thread:

    Letzteres geht schon - hat aber einen Haken: wenn du die Phantomspeise anschaltest dauert es einen Moment, bis sich die Kondensatoren geladen haben. In dieser kurzen Zeitspanne (weniger als eine Sekunde) kann es ein asymmetrisches Mikro schon reißen..

    Handelt es sich denn um asymmetrische Kondensatormikros mit Batterie oder um asymmetrische dynamische Mikros? Bei letzteren könnte man einfach Pin 1 auf Pin 3 legen und Pin 1 dann freilassen - dann hättest du plötzlich ein symmetrisches Mikro
     
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wenn man genau liest, dann steht in dem anderen thread auch dabei:

    sorry, falsches forum, bitte dort und dorthin verschieben ;)

    lg
    flox
     
  12. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hi, ja, ich hatte dummerweise im Mikrophonthread angefangen, und nach dem Posting erst gemerkt, dass es sich ja eigentlich um eine Anschlußtechnikfrage handelt. Leider kann man hier seine Postings nicht so einfach löschen, oder?

    Aber zum Thema: Nach etwas rechnen mit 2*pi*fgrenz=1/RC, mit R=6k8 Ohm, kommen für mich 1muF für C heraus. Damit die ganze Sache betriebssicher funktioniert, sollte der Kondensator etwa bis 100V spannungsfest sein. Sowas habe ich nur als Elko gefunden, und dementsprechend groß gebaut. Passt also nicht ein einen Steckeradapter Klinke->XLR, was ich eigentlich wollte. Wenn ich aber schon ein Extra-Gehäuse benötige, mit Kabeln zum Mischpult, kann ich eigentlich auch gleich auf eine DI-Box mit Groundlift und Übertrager zurückgreifen, und sowas kann man ja auch noch für andere Dinge sinnvoll einsetzen. Ich werde also gar nicht erst mit basteln anfangen, außer jemand kennt eine Quelle für kleine 100V Kondenstatoren 1-2 uF.
    Zum Einschalten der Phantomspannung: geht die nicht langsam hoch beim Einschalten? Also wäre doch auch der Ladestrom der Kondensatoren begrenzt? Ich könnte natürlich noch Widerstände in Reihe schalten, die den Einschaltstrom begrenzen und den Signalpegel gleich mit .... na, lieber nicht...

    Beste Grüße
     
  13. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Naja, es ist schon ein Hochpass. Für fGrenz von 20Hz benötigst du 1uF. Wie hast Du 270nF ausgerechnet?
     
  14. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Antwort von Oenkel im Mikrophonie und Recording-Forum:

    "Kannst Du löten?

    Beispiel:
    Assymm Mikro hat eine Monoklinke.
    Schneid die ab und mache eine Stereoklinke dran.
    Kabelader auf heiß
    kabel masse auf kalt
    Steckermasse bleibt frei.

    Funktioniert einbeinfrei.

    längeren Entfernungen empfiehlt sich freilich eine DI Box.

    Die hat einen kleinen trafo oder übertrager drinnen, der aus einem assym. ein symm macht.
    "
     
  15. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,
    das funktioniert nur, solange das asymetrische Mikro kein Metallgehäuse hat, das mit der Masseabschirmung verbunden ist. Wenn doch, knallt es, sobald man dasjenige Mikro z.B. auf dem Mixer ablegt, oder woanders auf Masse legt.
    Generell sollte aus Gründen der Betriebssicherheit niemals Gehäuse ein anderes Potenzial als Masse haben.
     
  16. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    tjo.. ich würde das Mikro mal aufmachen und schauen ob und wenn ja was da mit dem Gehäuse verbunden ist. Meist kann man sowas dann auch einfach mal ändern.

    Gruß RatUnion
     
  17. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Man könnte durchaus im Mikro herumbasteln, meist handelt man sich aber Nachteile (Brummen) ein, wenn das Gehäuse nicht auf Masse liegt.
     
  18. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.503
    8503
    hehe, ok, ich denke wir haben da ein wenig aneinander vorbeigeredet.
    ich hab mit einer unteren Grenzfrequenz von 75Hz gerechnet, ich gebe zu, das war nicht korrekt. Hatte die Zahl wohl im Kopf, da ich die Taste an meinem Mischpult recht häufig drücke ;-)
    Und das Thema mit dem Tief- und Hochpass ist im wahrsten Sinne komplex und mit Sicherheit auch von der jeweiligen Eingangsbeschaltung abhängig. Daher würden mich Messwerte, bzw. Erfahrungen schon interessieren.
    Brrr, Elektrotechnik, eigentlich hab ich jetzt Urlaub und sollte mich mit anderen Dingen beschäftigen :)
     
  19. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Das Tiefpass da muß Hochpass heißen, sonst ist der Satz Unsinn.
    Grundsätzlich: Kondensator in Reihe im Signal ergibt Hochpass.
    Kondensator vom Signal gegen Masse ergibt Tiefpass.
    Wir benötigen zum blocken der Phantomspannung das erste, ein C in Reihe.
    Kennst Du die Blockschaltbilder typischer Kleinmixer? Die haben immer in C in Reihe im Signal, und zwar zwischen dem Punkt, wo die Phantomspannung auf die Leitung gegeben wird, und dem Eingang des Mikrophonverstärkers. Damit die Phantomspannung nicht mitverstärkt wird.
     
  20. Blindschleichl

    Blindschleichl

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    3.411
    3411
    Ist zwar ein recht interessantes Thema zu elektronischen Übungszwecken.
    Aber ich würde das Mikro einfach wegschmeissen.
    Wenn es unsymmetrisch ist kanns nicht besser sein als ein billiges Baumarkt-Mikro.

    MfG
    BS.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.