Information ausblenden

Pegelvollaussteuerung & Nominalpegel

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von SilentNet, 13.04.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SilentNet

    SilentNet Themenersteller

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2
    Ich habe folgende Denklücke:

    Ich habe ein analoges Mackiepult, wo 0 dB = 0 dBu sind. Die Ausgangsspannung habe ich
    mit einem Multimeter ebenfalls gemessen. Bei 0 dBu habe ich wie erwartet 0,775 Volt gemessen.

    Dann habe ich noch mein Audiointerface MOTU 24 I/O. Dieser hat laut der technischen Beschreibung 24 analoge symmetrische Ein- und Ausgänge (+4 dB TRS). Ich nehme an, dass mit den +4 dB der Nominalpegel gemeint ist. Liege ich da falsch? Wenn nein, was bedeutet "Nominalpegel"?

    Ist der Nominalpegel der Pegel, den das Audiointerface maximal verträgt, bevor Verzerrungen auftreten? Ich denke ja, aber ich bin mir auch da nicht sicher.

    Um auf nummer sicher zu gehen, steuere ich mit dem Mackiepult meine analoge Spur laut Pegelanzeige auf +4 dBu aus. Mit dem Multimeter habe ich auch bei diesem Pegel die erwarteten 1,228 Volt gemessen. Diesen Pegel schicke ich dann auf direktem Wege zum Audiointerface. Schaue ich auf die Analoge Pegelanzeige vom MOTU, so kommen dort lediglich etwa -16 dBu an. Wie bereits geschrieben, kommt an der Kabelspitze die richtige Spannung an. Hier vermute ich, dass der angezeigt Pegel an der Frontseite des Geräts eher den digitalen Pegel in dBFS anzeigt. Laut Beschreibung sollen es eine dBu-Anzeige sein.

    Über eine oder mehrere Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Bye...
     
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Bei den meisten (allen? ) Motus sind die Wandler auf 0dbu = -15dbfs kalibriert...

    Fast alles in Butter, wozu viel heisser fahren?
     
  3. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Zur Klärung ein paar Links:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bezugspegel#Internationale_Referenzwerte
    http://de.wikipedia.org/wiki/Vollaussteuerung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aussteuerungsreserve
    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-db-volt.htm

    Der Nominalpegel ist also eine Festlegung, bei dem die Geräte am besten arbeiten. Dieser Pegel bezeichnet die Vollaussteuerung. Du kannst aber je nach Norm noch mehr Pegel dadurch jagen, bis es dann schließlich übersteuert. Diese Aussteuerungsreserve bis zum technischen Maximalpegel wird bei den meisten AD-Wandlern durch die Kalibrierung nachgebildet. Das bedeutet der anliegende vollausgesteuerte Pegel von +4dBu wird nicht zu 0dBfs gewandelt, sondern eben zu deutlich weniger, iwo im Bereich von -20dBfs bis -12 dBfs. Es gibt dabei aber keine allgemeine Entsprechung von +4dBu zu einem Pegel in dBFS. Das hängt von der jeweilig vorliegenden Norm ab (Im Rundfunk sehr entscheidend).

    Was genau dein MOTU anzeigt, wird wohl die digitale Skala sein, aber alles außer der digitalen dBfs-Skala wäre m.E. auch nicht logisch! Komisch nur, dass die Anleitung dann lügt [​IMG]

    Hoffe dir weitergeholfen zu haben.
    Grüße, Fluffi
     
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Tut sie nicht, denn von der Wandlerkalibrierung ist da drin garkeine Rede [​IMG]

    Der Knackpunkt ist aber, wie von dir eh schon erwähnt, dass die Anzeige sich an dbfs - also nach dem Wandler - hält, nicht den Eingangspegel. Sonst wären ja auch positive Werte möglich.
     
  5. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Na bitte, dann haben wirs ja geklärt [​IMG]
    Ich nutze keine MOTU Geräte deswegen konnte ichs nicht sicher sagen [​IMG]
     
  6. dragekonge

    dragekonge

    Registriert seit:
    09.11.08
    Punkte:
    1.201
    1201
    Normal 0 DBu = -18 DBfs
    Womit das ziehmlich genau hinhaut.
    Übrigens hast du bei 24 bit 144 DBFS verfügbare Dynamik, was wahrscheinlich deine Wandler s/n weit übergeht, das bedeutet auch das im Digitalen system total normal ist auf -18DBfs auszupegeln.
    dabei verliert du 3 Bit an dynamik Ergo wärst du dann bei 21 bit, was noch 5 bit über CD qualität liegt. und 13 Bit über der Dynamik die eine Normale Audio CD heute benötigen würde bei Dynamik verhältnissen.
     
  7. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Leute, nur nocheinmal sicherheitshalber:

    Wenn ich mit einem Sinuston ein VUMeter und ein Peakmeter so um 0 = -18 in Übereinstimmung habe, dann bedeutet das nicht, dass meine Peaks bei einer "echten" Aufnahme dann auch um die -18 liegen, wenn ich mich beim einpegeln ans VUMeter halte...
     
  8. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Kickback meint:
    "Leute, nur nocheinmal sicherheitshalber:
    Wenn ich mit einem Sinuston ein VUMeter und ein Peakmeter so um 0 = -18 in Übereinstimmung habe, dann bedeutet das nicht, dass meine Peaks bei einer "echten" Aufnahme dann auch um die -18 liegen, wenn ich mich beim einpegeln ans VUMeter halte..."

    Wer Digitalaufnahmen macht sollte sich bei Musik den digitalen Aussteuerungspegel ansehen, der in dBFS angezeigt wird. Ein VU-Meter gehört in die analoge Welt und ist mit der langsamen Integrationszeit von 300 ms für die Anzeige von Musiksignalen unbrauchbar.

    Lies mal ab "dBFS - Pegel der digitalen Aussteuerung":
    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-db-volt.htm

    Viele Grüße ebs
     
    Jenner bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.