Information ausblenden

Panning + Kompressor Frage / Widerspruch?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JakobRosemann, 29.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hi!
    Ich habe ein kleines Problem mit dem Verständnis vom Panning und Kompression.

    Mein bisheriges Wissen sieht so aus:

    PANNING
    Je tiefer das Instrument, desto mehr in die Mitte.
    Je höher und perkussiver, desto weiter außen kann es platziert werden.
    Wie aber ist das mit Solo-Instrumenten bzw. Lead-Melodien etc?
    Weit außen hört sich das echt schräg an...
    Auch die Hihat zu weit Links oder rechts und das ganze Stück kippt irgendwie...
    Generell finde ich (ums in Logic 5 auszudrücken) den Poti bei 30 für nahezu alles schon zu viel (von 63)


    KOMPRESSION
    Bisher dachte ich immer: Was vorne stehen soll, wird komprimiert, damit es konstant ist. Natürlich mit genügen Attack, damits knackig bleibt und platt wirkt.
    Oft höre ich dann aber auch, dass Flächen, Strings usw. im Background komprimiert werden. Dann mit wenig oder gar keinem Attack.
    Weil das Gehör Dinge aus der Ferne nicht mit viel Dynamik aufnimmt.
    Aber ist das nicht für den Mix dann widersprüchlich?
    Oder anders: Wird dann irgendwie doch ALLES (Wenn auch andersartig) komprimiert?


    Danke für eure Meinungen!!!
     
  2. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Zum Panning:

    Ich halte es beinahe immer so, dass ich nichts hart rechts oder links positioniere, wobei auch das vorkommen kann. Des Öfteren kommt es aber schon mal vor, dass etwas relativ "weit" nach "außen" hin positioniert wird. Da habe ich oft kein Problem mit. Kenne auch genügend Mischungen (professioneller Natur), die Gitarren oder ähnliches gern´ hart pannen. Das ist letztlich Geschmacks- und Mixsache: Manchmal passt es sehr gut, manchmal nicht (das leidige immer wiederkehrende Thema).
    Hast du denn deine Lautsprecher richtig positioniert?


    Zur Kompression:

    Da gibt es genau so wenig "goldene Regeln". Es kommt auf die Musik, das Material und das erwünschte Endergebnis an, ob und wie komprimiert wird. Bei Choraufnahmen mit Klavier beispielsweise komprimiere ich gar nicht bis wenig - bei Rocknummern kann es vorkommen, dass auf jeder Spur ein Kompressor liegt. Aber das ist natürlich kein Pflichtprogramm.

    Ich denke, dass du wirklich viel ausprobieren musst in Sachen Kompression. Grundlagen anlesen und dann am Besten direkt am Gerät/an der Software nachempfinden. Das kostet einiges an Zeit, lohnt sich auf Dauer gesehen aber sicherlich. Für mich hat Kompression in erster Linie nichts mit der Position im Mix zu tun (wobei ich nie abstreiten würde, dass man dadurch auch eine Position festlegen kann). Vielmehr will ich Signale damit im Zaun halten (eben die Dynamik begrenzen) oder Effekte erzeugen. Natürlich bringt das manchmal die von dir angesprochene Sache mit sich - klar.
     
  3. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    alles komprimieren was ne kompression braucht. ob hinten oder vorne reguliere ICH eigentlich nie mit dem kompressor. manchmal bekomme ich diesen efekt, dass ich etwas hinten haben will, es durch den kompressor aber weit vorne klingt. das regulier ich dann nach, mit eq, in lautstärke oder raumanteil.

    zum panning muss man sich auch vor augen halten, dass weit aussen auch weit vorne heisst. also zu extreme pannings von sachen wie einer HH wirken schnell komisch, ja.
    hab ich eine gittarre die nur rechts spielt und dann ein solo spielt, lass ich sie ein wenig in die mitte wandern und dann wieder zurück an ihren platz im panorama. klingt eigentlich ganz anständig.
    aber grundsätzlich verteile ich die instrumente auch oft extrem, also ganz aussen kommt vor. wenns gut klingt natürlich nur.
     
  4. cort1983

    cort1983

    Registriert seit:
    28.03.06
    Punkte:
    677
    677
    Hallo,

    beim Panning finde ich auch, dass Einzelinstrumente (wie z.B. die HiHat) nicht zu weit nach links bzw. rechts gepannt werden sollten. Anders verhält es sich jedoch bei z.B. gedoppelten Gitarren. Um diese richtig "breit" und "fett" wirken zu lassen, panne ich sie immer 100% rechts bzw. links.

    Das mit der Kompression überlasse ich den Fachleuten :).

    Grüße,
    Cort
     
  5. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Moin, wenn ich was richtig weit hinten haben will dann komprimiere ich den Raum des Signals dadurch wird der Raum eher hörbar und das Siganl erklingt weiter hintern. Natürlich kann man auch durch "Höhenwegnahme" das Signal weiter hinten erklingen lassen. Dadurch fällt es aber weniger auf.

    Gruß
     
  6. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    wegen meiner monitore...neee die sind nicht optimal. zu nah aneinander und zu nah an einer wand. ist mir bewusst, geht aber (noch) nicht anders...

    ich habe das gefühl, dass alles "hinten" nicht komprimiert werden sollte.
    es sei denn, es schwankt so extrem, dass man es mal hört und mal gar nicht.

    wollte nur mal eure meinung dazu hören..
     
  7. Alberto

    Alberto

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    ja das sieht natürlich erstmal wie ein wiederspruch in sich selbst aus. aber man muß bedenken das sachen die möglichst weit vorne sein sollen auch dementsprechenden pegel haben, sprich laut sind. bei deinem beispiel, den strings kann ich mir nur vorstellen das da jemand die räume (wie schon jmd vor mir sagt) mehr zum vorschein brignen wollte, denn die "normalen"strings haben eh kaum bis keine attack.
    um percussive sounds weiter nach hinten zu bringen kann es allerdings tatsächlich von vorteil sein, zusätzlich zum leiser fahren, auch die attacks raus zu komprimieren. erstmal wird dadurch die dynamik kleiner und zweitens kriegt man noch einen leichten höhen rolloff durch die kompression rein, was ebenfalls noch nach hinten verschiebt. mußt du einfach mal ausprobieren. da gibts einfach viel mehr als hallund delays was die räumliche warnehmung angeht womit man tricksen kann.

    und zum panning, ich hab die erfahrung gemacht das panning weit außen nur funktioniert wenn das gesamte konzept dadrauf angepaßt ist. heißt wenn du zwei sachen ganz außen hast und der rest sich fast nur mittig abspielt klingts meist nicht gut. wenn du aber deine komponenten alle schön im raum links rechts verteilst und dabei noch auf eine ausgewogenheit zwischen links und rechts achtest, können kleinere elemente auch mal recht hart (ca.90%) rechts links positioniert werden. die !00% pannings spare ich mir auf für hallanteile die von da kommen und ggf. solche dinger wie gedoppelte guits die extrem breit klingen sollen oder wenn mal in ner hook n vocalbacking absolut breit sein soll. ansonsten panne ich meist nur bis ca. 90%. man muß halt nur drauf achten das das gesamtbild ausgewogen erscheint. und letztendlich ist gerade panning ne ziemliche geschmacksfrage.

    grüße
    alberto
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.