Information ausblenden

pa frequenzweiche

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von inode, 06.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. inode

    inode Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    ich bin daran, mir eine kleine pa zum auflegen und für kleinere veranstaltungen zusammenzustellen.
    zum thema frequenzweichen. wie starken einfluss auf den klang eine pa haben die?
    behringer hat ja auch weichen im programm. taugen die etwas? klingen sie vernünftig und sind sie genug robust gebaut?

    und bei welchen frequenzen wird da normalerweise bass und mittel/hochtöner getrennt?

    gruss
    inode
     
    inode, 06.03.06
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.890
    18890
    Das hängt vom verwendeten Boxenmaterial und dessen Lautsprechern ab!
     
    Astronautenkost, 06.03.06
    #2
  3. inode

    inode Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    anderst formuliert :)
    wird die trennfrequenz so gesetzt, dass sie da liegt, wo der frequenzgang der tops aufhört? oder eher höher, so bei 150hz?
    subs sind 2 tannoy cpa 12.3. tops habe ich noch keine.
     
    inode, 06.03.06
    #3
  4. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    inode, formulier deine frage mal ein bissl präziser. mit der frage kann ich nix anfangen.
    und klingen tun behringer controller in form von rauschen. für deinen zweck aber wahrscheinlich machbar.
    EQ's haben ne klangliche auswirkung auf ne pa, sprich auf das frequenzband deines signals oder musikstücks, wenn du eingreifst.
    mit nem EQ passt man aber erst mal die anlage an den jeweiligen raum an; und wenn man Lautsprecher mit nem turbulenten Frequenzgang hat, kann man sich noch die Mühe machen diese damit auszuglätten.

    also: 1. du suchst bei einem aufbau mit anschliessender inbetriebnahme erstmal die auftretenden Feedbacks (Rückkopplungen). Wenn du mit Plattentellern auflegst können die Feedbacks auch in nem tiefffrequenten Bereich auftreten, im Infrabassbereich...
    2. wenn nach den Feedbackeliminationen auch noch ein wenig der Klang leidet, versucht man den dann so einzustellen, dass es passt.

    was für Speaker willste holen? was bringen deine Tannoybässe an SPL?
     
    blackout, 09.03.06
    #4
  5. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    nich infraschall? das wort sagt doch schon tiefbass aus ;)

    mfg drai
     
    Draiden, 09.03.06
    #5
  6. BrassBenny

    BrassBenny

    Registriert seit:
    07.04.03
    Punkte:
    116
    116
    Hallöchen!

    Was hat denn jetzt ein EQ mit dem Thema Frequenzweiche zu tun, außer dass man beides haben sollte?!? :)

    Also, die Behringer FW sind nicht gerade die besten und fügen meistens dem Sound doch ein wenig Rauschen zu!
    Im Allgemeinen würde ich darauf achten, dass man an der FW sowohl den Pegel für die einzeln ausgegebenen Kanäle stellen kann als auch die Trennfrequenz in einem sinnvollen Rahmen per Poti einstellen kann. Meist geschieht das irgendwo grob in dem Bereich von 80 bis 180 Hz.

    Desweiteren sagt noch die sogenannte Flanklensteilheit etwas über die Qualität einer FW aus. Je höher die gewählt ist, desto steiler und präziser werden die Signale voneinander getrennt.

    Beste Grüße,
    Benny
     
    BrassBenny, 09.03.06
    #6
  7. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Und umso mehr Phasensauereien handelt man sich ein...

    Zum Finden der Trennfrequenz:

    Nimm vom Sub die obere -3dB-Frequenz und vom Top-Teil die untere -3dB-Frequenz. Jetzt beides miteinander malnehmen und die Wurzel aus dem Produkt ziehen. Das Ergebnis ist der Ausgangspunkt für Deine manuelle Suche nach der "richtigen" Frequenz. "Manuell" heißt hier: Nach Gehör.
     
    DarthFader, 09.03.06
    #7
  8. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    @brassbenny:

    ja, klar, eqs haben mit x-overn als gerät itself nix zu tun.

    sind meines erachtens aber 2 unumgängliche geräte zur verwendung von LIVE-PA.
    deshalb meine ausführungen.

    @darthfader:

    wo gibts denn die formel zur berechnung der flankensteilheiten nachzulesen? ;)

    http://www.sengpielaudio.com
     
    blackout, 09.03.06
    #8
  9. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506

    türlich...is das gleiche! hast du dir mal so rein aus der laune überlegt wie sich 1Hz "anhören" bzw. anfühlen könnte?

    Tsunami galore... :headbang:
     
    blackout, 09.03.06
    #9
  10. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    @black: kenn nur das wort infrabass nich, klingt bissl komisch ;)
    1hz hören dürfte schwer werdn...und den speaker der das wiedergeben kann will ich sehn, der muss in mein bass-rig :D
     
    Draiden, 09.03.06
    #10
  11. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Wer mal WIRKLICH Bass erleben will, sucht sich eine Baustelle, auf der Spundwände o.ä. mit einem Vibrationsbären in den Boden eingetrieben werden. Wenn der anläuft bzw. stoppt fühlt man (bei günstigen Randbedingungen) tatsächlich den Boden beben...















    GEIL! :D

    ...und sorry für's OT.
     
    DarthFader, 09.03.06
    #11
  12. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    @darthfader:
    sorry für OT? *nixraff*
    also diese kürzel... nee für wat auch immer-bin nich angepisst...

    @draiden:

    infrabass-amtlicher ausdruck, (der bereich, der dein Lautsprechersystem sehr arg altern lässt ohne dass man es merkt, deshalb sieht man gerne bei live-gigs nen master EQ unterhalb von 40-45Hz alles abgesenkt...
    die leute, die das machen, mögen ihre PA länger behalten.)


    beim recording ne andere geschichte, weil das auch der bereich ist, der einem stück fettleibigkeit und wärme verschafft...ist n sehr krasser unterschied.
    nimm mal spasseshalber einen EQ und setzt den vor deinen Amp zur abhöre. jetzt senkst du alles ab 40/45Hz ab und nimmst dir eines deiner selbstaufgenommenen lieblingslieder....dann mach mal den vergleich indem du bypass rein und rausdrückst...
    :D
     
    blackout, 09.03.06
    #12
  13. inode

    inode Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    danke für die antworten.
    sind meine ersten schritte richtung (klein) pa.

    ich hab eine seite mit angaben gefunden :)
    sind 4ohm
    spl average: 129db
    spl peak: 135db
    average: 960w
    programm: 1920w
    peak: 3800w
    sensitivity @100hz: 99db
    25-500hz
    tannoy hat auch eine weiche dafür im programm mit 2 wählbaren trennfrequenzen 30hz und 140hz. sollte ich da vorzugsweise auch die frequenzen nutzen?
    sollte ich die trennfrequenz tiefer wählen, wenn die subs nicht direkt unter den tops stehen?
    speaker weiss ich eben noch nicht. auf keinen fall piezo teile. irgendwas, was nicht so schrill in den höhen ist. vorschläge?

    was mich konkret interessiert ist, wo man die trennfrequenz so setzt, bzw. wovon das abhängt. im studio wählt man ja bevorzugt das ende des frequenzganges der monitore.

    für die raumeinmessung habe ich einen controller von ner hifi anlage (canton dc10), der das ganze mit nem messmikro automatisch macht und auch verzögerungen für frequenzbereiche hat. aber leider keine weichen funktion.

    das hab ich mal in einem club erlebt. die haben dann schaumstoffmatten unter die plattenspieler getan und weg war das feedback.
     
    inode, 09.03.06
    #13
  14. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    der grund dafür ist nicht die alterung.
    bei live shows (rock) braucht man so gut wie nichts unterhalb von 30 oder 40 herz.
    deswegen zieht man das raus, um endstufenleistung zu "sparen". je tiefer eine frequenz, desto mehr leistung benötigt eine endstufe um sie abzubilden. so hat man mehr power indem wichtigen punch-bereich bei 60 oder 80 herz.

    gruss

    holger
     
    odeon86, 10.03.06
    #14
  15. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    4.035
    4035
    @blackout: schön dass du mich fürn dödel hälst, das weiß ich alles Oo
    es ging mir nur um den ausdruck infrabass, den hab ich nämlich noch nie gehört...dass damit wohl infraschall gemeint war war mir klar, deswegen hab ich das gesagt Oo

    mfg drai
     
    Draiden, 10.03.06
    #15
  16. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    @draiden
    hab nach dem posten erst gemerkt, das ich eigentlich doppelt erklärt habe...
    halt dich nich fürn dödel-du knödel :p :D
     
    blackout, 10.03.06
    #16
  17. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    ja klar,

    du hast vollkommen recht, ich glaub ich hab lediglich die auswirkungen beschrieben...
    wenn deine amps zu viel verbraten kriegen das die speaker natürlich ab.

    aber deine erklärung is besser!
     
    blackout, 10.03.06
    #17
  18. rockhead

    rockhead

    Registriert seit:
    26.04.05
    Punkte:
    135
    135
    Also gute Frequenzweichen sind sehr wohl auch EQs. Ist euch schonmal aufgefallen das bei grossen (oder sehr guten kleinen) Konzerten der FOH-EQ bei Ankunft der Bandtechniker immer schön horizontal (also alles auf Null) ist? Die Frequenzkorrekturen für die PA werden da immer in den Frequenzweichen gemacht.

    Aber da ist das Behringer Ding natürlich weit weg von:
    http://www.klarkteknik.com/DN9848E.htm
    http://www.bss.co.uk/includes/product_sheet_include.aspx?product_id=30

    @ Threadsteller
    Mein Rat wäre, dass du dir noch keine Weiche kaufst.
    Wenn du dich für Tops entschieden hast, gibt es (bei aktiven) meistens eine integrierte Weiche, benutze diese. Für die Bässe ist das meistens ausreichend. Nur wenn da keine Weiche bei ist, solltest du dir eine zulegen.
    Mein Tip:
    http://www.bss.co.uk/includes/product_sheet_include.aspx?product_id=28

    Grüsse rh

    EDIT: hmm, mir fällt gerade ein das die Weiche meistens in den Bässen untergebracht ist und nur selten in den Tops
     
    rockhead, 10.03.06
    #18
  19. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    @inode:

    da siehst du mal bildlich wie viel leistung gezogen wird bei doppeltem schalldruck (+6dB)
    --> die 4-fache leistung
    (...nur so am rande...)

    mit der trennfrequenz muss man experimentieren. es kommt auf jedenfall darauf an, wie weit "runter" deine tops können... der bass sollte nur bass machen, vielleicht ein wenig untere mitten... deine (noch nicht vorhandenen) tops sind in der regel passiv getrennt (bei 12"/1" gang und gebe...), da kann der mittentöner ruhig mal bis 160Hz -200Hz mitübertragen. vorausgesetzt der ist dafür ausgelegt.

    um den bass brauchst du dir eigentlich wenig sorgen machen, der verträgt das mit leichtigkeit, wenn er mitten und höhen kriegt-es hört sich lediglich mies an!

    grob kannst du dir merken:
    BASS -120Hz
    TIEFE Mitten -720Hz
    HOHE Mitten - 4,3kHz
    Höhen -20kHz


    so'n allround lautsprecher für mucke und sprache is der RCF ART 300, den gibts bestimmt noch irgendwo 2nd hand,
    oder
    HK PR 115 is ganz ok dafür (is eigentlich ne wedge, aber als top auch geil)
    oder
    db-technologies opera irgendwas 12/1 oder so...

    edit: mischsysteme sind geschmacksache, vielleicht kriegst du auch von tannoy gute tops...

    gruß
     
    blackout, 10.03.06
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.