Information ausblenden

Oneshot Drum Samples in Metal Songs - the lazy way?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von enviousgrey, 13.05.20.

  1. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Heyho,

    Wie so oft struggle ich hin und wieder damit meine Drum VSTs ordentlich durch den Mix zu ballern. Entweder sie pumpen viel zu viel, gehen im Mix unter oder es endet in 20 Drumtracks nem Arsch voll Kompressoren und EQs die meinen PC schnell außer gefecht setzen. :confused:

    Es gibt zwar Drum VSTs die sich mit recht wenig Aufwand und ein bisschen Parallelkompression durch den Mix drücken (Mjölnir Drums / Shreddage Drums, zB.) aber dann auch welche, die bei mir einfach nicht so recht in nen fetten Metal Track reinwollen, egal wie man rum und num editiert (Addictive Drums, Steven Slate (die Free Version), Session Drummer).

    Ich hatte gestern mal wieder das weite www durchsucht und was ich gefunden habe, waren von Toneforge One Shot Samples. Von Joey Sturgis für nen Zwanni, gut, dachte ich mir: Kann man mal ausprobieren.


    Ich hab dann spaßenshalben mal in aller Kürze zwei Soundschnipsel angefertigt. Die original Drums sind Addictive Drums - Heavy United - Rumbling Floor Preset. Lediglich Parallel Kompressor auf Kick und Snare und einen leichten Reverb auf die Snare und das Ganze in nen Limiter. Also Alles wirklich recht Basic gehalten. (wie der Rest auch! Ging mir jetzt wirklich nur um die Drums im Vergleich :D)



    Komplette Version mit Allem:


    Ohne One Shots:


    -und bei Interesse-

    Drums Solo


    One Shots Solo


    Drums + One Shots Mixed



    Die Frage ist nu:
    Was haltet ihr von One Shots für Metal / Rock Tracks als Layer und benutzt ihr selber welche?
    -falls nein: Wie prügelt ihr eure Drums ordentlich durch den Mix? (Clipper? Drum VST gibt das schon her? Schwarze Magie?)
    -falls ja: Irgendwelche Empfehlungen? Erfahrungen, was es zu beachten gibt?


    Meine Wertung zu dem ganzen Thema wäre:
    +Fette Drums für Dummies wie mich
    +Eigenschaften der ursprünglichen Drums wie Räumlichkeit etc. können gut beibehalten werden, da diese ja immer noch vorhanden sind und nicht bis ans Limit gepresst werden müssen
    -bei zu aggresivem Einsatz klingt das Ganze sehr statisch, da nur 1 Sample - keinerlei Dynamik



    Sry für diesen überlangen Sinnlosthread, aber mich würds echt interessieren wie die Metaler unter uns, die auf Drum VSTs angewiesen sind an die ganze Sache herangehen. :)
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  2. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    666
    666
    Ich mache kein Metal bzw. ok hab mal eine Art "Industrial Metal" Track gemacht... Gitarren nutze ich aber gar nicht mehr nun, weil 100% Electro. Bin aber Metal Fan meine ehrliche Meinung ist, dass VST/Loops/Samples keinen menschlichen Drummer ersetzen und meist fehlt das auch in so Songs. Ausser bei Electro-Tech-Metal, oder vielleicht Samael, die hatten nur früher nen Drummer, dann Drumcomputer. Sisters Of Mercy dito. Bei denen ist es ok...aber wenn man mal wirklich sich drauf konzentriert auch bei genannten Bands, muss man schon sagen, es ist etwas zu gleichförmig.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  3. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Das ist natürlich klar, auch wenn es etliche Libraries aus allen Bereichen gibt, die Instrumente extrem detailliert wiedergeben können, kommt eine direkte Aufnahme nie an den Artikulationsumfang eines echten Instrumentes ran. :)

    Mir ging es eben bei den One Shots um die nächst krasser Stufe, denn hier sind quasi gar keine Artikulationen möglich, es wird wie ne EDM Kick alles auf dem gleichen Level rumgeballert. Ich denke Mal dass das Ganze für Genres funktionieren kann, wo die Drums eh Totkomprimiert klingen, selbst wenn sie in echt eingespielt wurden. Moderner Metalcore wie Emure etc.

    Ich glaube für "dynamischere" Songs würde ich die Methode auch nicht bzw. nur in dezenter Form verwenden, aber deswegen würde es mich auch Mal interessieren, wie die Metalproduzenten hier das Thema künstliche Drums in nem dichten Mix so angehen und ob sie auf sowelche "Schummelmethoden" zugreifen oder nicht :p
     
  4. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    821
    821
    Zunächst mal ist das triggern vollkommen legitim und eine oft eingesetzte Praxis. Selbstverständlich habe ich auch so meine Samples zum triggern der Bassdrum und Snare. Das können elektronische Drumsamples sein, oder auch gut klingende "geklaute" aus Librarys usw.
    Nun werde ich keine großen Details verraten, aber z.B. die GetGood Drums - Invasion soll ganz gut sein, vor allem die Snare... ;)
    Alternativ auch die The Black Album Drums Library...

    Plugins die ich sehr gut finde:
    I Heart NY https://babyaud.io/i-heart-ny-parallel-compression-plugin
    Drumforge Plugins https://drumforge.com/collections/audio-plugins
    Sweet Drums by Analog Obsession
    Magnetic II by Nomad Factory !!! (auf den Drum Bus!)
    und natürlich das Waves CLA Bundle :)
     
    enviousgrey bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.726
    45726
    Menschelnde Drummer sind in vielen Subgenres von Metal passé, v.a. im Modernen Zeug.

    Abgesehen davon - ja klar oneshots dazuschieben. Ist geradezu die Lebensversicherung.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Egal welcher Musikstil es ist üblich alle Drumfiles individuel zu beömmeln bevor diese auf den Bus gebündelt werden, um dann nochmal draufzuknüppeln mit Kompressoren wie SSL Drumbustools oder andere dafür tauglichen Tools, sei es um die Elemente zusammen zu schweißen und/oder den Reverb dazwischen zu gluen. Bei One Shot Samples (sofern einzeln bearbeitet) was zum pumpen zu bringen ist schon nen Aufwand. Also nicht verrückt machen lassen und den Fokus auf die Aufbereitung aller einzelnen Files legen und dann erst über nen Feinschliff nachdenken. Bei Loops oder EzDrummer/ModoDrum-VST-Tools würde ich mit parametrischen Eq´s die Files aufbereiten/reinigen und dann einen Multiband Komp testen, bevor ich einen gewöhnlichen Komp drauf hauen würde
    Fand alle Files außer jene wo oneshots mit dem Ursprung gemischt wurden brauchbar. Grad bei Loops wo alle Elemente vertreten sind, finde ich Pulteq-Tools magic. Gilt eigentlich für alles was man damit beömmelt. Lass Reverbs weg bis jedes File sauber ist. Selbst die erste Version bringts, evtl untenrum was anheben (ohne Guits und Nondrumelementen). Falls die Summe der Tools deinen Rechner lähmen, diese als Wave exportieren und reimportieren, danach kannste die Tools abklemmen
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.20
    enviousgrey bedankt sich.
  7. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    821
    821
    Zu "meinen" Plugins vielleicht noch kurz:
    mit dem CLA Bundle forme ich die Einzelsignale
    dann folgen Drumforge Plugins ebenfalls auf den Kanälen (besonders DF-Excite)

    auf den Bus kommt dann zunächst Magnetic II einfach in der Voreinstellung, das sollte schon bombastisch klingen
    nun I Heart NY (Parallelkompression) Bus
    dann Sweet Drums auf den Bus, Regler auf 2-3 sollte genügen
    am Ende eventuell "The Glue" zum schweißen

    Ich brauche also keinen einzigen weiteren EQ oder Kompressor. Damit bekomme ich so gut wie jedes Set zum klingen.
    Ein Standard Drumset aus dem EZDrummer original und nach 10 Minuten "Arbeit" und komplett ohne Trigger.





     

    Anhänge:

    enviousgrey bedankt sich.
  8. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Wow, eindeutige Meinungen bisher, hätte ich tatsächlich nicht gedacht (man lernt nie aus). Für mich wirkte die Methode bisher immer ein bisschen geschummelt, bei den abertausenden Tutorials wie man seine Drum VST fetter bekommt habe ich tatsächlich nie ein Wort über One Shots gehört, daher wusste ich nu auch nicht, ob es eben nur bei dem ganzen Core Stuff Gang Und Gäbe ist oder auch anderswo. Das eröffnet natürlich viele neue Wege und erleichtert mein Drum Dillema um einiges :D

    Vielen Dank an dich für die vielen Vorschläge, ich werde Mal reinschauen, was für mich passen könnte! Elektronische Drum Samples habe ich Cymatics und Ghosthack sei Dank mehr als genug, bin wirklich nie auf den Gedanken gekommen, diese mit meinen Metal Drums zu mischen, das könnte interessant werden. :)

    Nene, die Pumpen nicht. Aber meine Drum VST, gerade die Addictive Drums fangen da sehr schnell an, wenn ich versuche die auf n kräftiges Level zu bringen. Ohne Samples als Layer! Da die Drumforge Samples eh schon normalisiert sind, brauchte es da für die Rohfassung eigentlich auch keine großen Anpassungen mehr :D

    Danke für den Tipp, Werd ich nächstes Mal testen :)

    Öhm, der letzte sind eigentlich nur beide Drumspiren zusammengemischt. Oder war das auf was anderes bezogen? :)
     
  9. RawberrY

    RawberrY

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.087
    1087
    Ich persönlich mache gar keine busereien und knalle mir auf die Drum-Summe Neutron 3, benutze den Mix Assistenten und mache Finetuning im Drums Plugin (KvltDrums II). Natürlich kann man sicher viel viel mehr herausholen und den Mix viel viel fetter machen, aber da kommt es halt drauf an, was man am Ende haben möchte. Bei fetten Djent Produktionen wird es eher weniger klappen, für kvltigen Meddl reicht es sicherlich.

    Mittlerweile finde ich gut geschriebene Musik viel wichtiger, als mich damit aufzuhalten. So aus Musikersicht. Wenn ich reiner Mixing Engineer wäre, würde ich den Fokus anders legen.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Ich halte nix von Drumlayern bei rockigen Sachen, alle Infos sind schon im Ursprung drinne und wollen mit EQs rausgekitzelt werden. Nutz nen Analyizer dann siehste wo man ansetzen kann.
    Alles andere ist Flickschusterei und kann zu phasing führen.
    Haste die Drums je nach Element aufgenommen oder als ganzes ?

    Edit: meinte alle gezeigten Files außer mit den OneShots gemischt, was trotzdem annehmbar klingt. Denke aber ohne dieses Layering wird es stimmiger klingen, aber das ist Geschmacksache. Musik ist wie im Swingerclub, alles darf nix muß (hab ich gelesen :))
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.20
    enviousgrey bedankt sich.
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Das klingt zwar geil was du gemacht hast, aber ich glaube die durch die Kompression verstärke Verhallung könnte im Kontext mit anderen Elemente zu einer Versuppung/Vermatschung führen auf Kosten der Transparenz. Aus diesem Grund nehme ich Reverbs immer separat auf, um diese losgelöst vom Rest feintunen zu können. Am Schluß packe ich die dazu und glue die mit nem weiteren Komp zusammen oder auch nicht (wenn es Hallfahnen aus dem Tool oder VST/Hardware sind) Bei Raumhall durch Mics augenommen auf jeden Fall
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.20
    BodoH und enviousgrey bedanken sich.
  12. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Wow, krasser Unterschied. Ich glaube das bekomme ich mit meinen Standartkompressoren, etc. nicht hin. Ich werde mir aber die Plugins mal zu Gemüte führen und schauen ob sie in mein Budget passen. Das Ergebnis spricht auf jeden Fall für sich :D Oder du bist einfach eine Art Magier.

    Deine Musik ging ja mehr Richtung Black Metal, ich glaube da ist es auch der weitaus natürlichere Weg. Die Drums klingen dort auch eher "dreckig-verwaschen" als Stilmethode, hätte ich jetzt Mal so gesagt. :) Diesen drückenden Sound wie ich ihn gerade anstrebe hat man dort idR. ja eher selten :)

    Das ist bisher auch mein Gedankengang gewesen. Ich habe es auch immer so gehandhabt. Ich kann gerne Mal mit meinem zweiten Soundbeispiel probieren, ob ich aus den Addictive Drums Solo was rausholen kann und dann nochmal mit der gelayerten Variante vergleichen. Fakt ist aber: Layern ist um weiten einfacher. Um den Sound so fett wie mit den One Shots hinzubekommen bräuchte ich wohl einige Sessions und viele frische Ohren. Ain't nobody got time for that :D oder ich verwende einfach nur die falschen Tools. Abgesehen von Fab Filter Compressor, Limiter, EQ und nem Standart Reverb ist fast nie was auf meinen Spuren drauf.

    Die meisten VSTs haben ja nen seperaten Room Output. Das zu trennen ist idR. der leichte Part. Außer bei Addictive Drums. Da ist das Routing echt weird :confused:
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.726
    45726
    Also, wenn ich so manche Roh Drums höre, auch gute Aufnahmen, teils von namhaften Produzenten - damit bekommt man nicht den Radio Ready Sound hin. Bei Puremix gabs mal RHCP Tracks. Gut gemacht, keine Frage, aber für den richtigen Snap bei der Snare muss man layern.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.726
    45726
    Höre Dir die Tracks mal mit angepasster Lautstärke an, bevor Du irgendwelche Spontankäufe tätigst.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  15. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Keine Sorge, Spontankäufe sind nicht drinnen, die One Shots für nen Zwanni sind da die Ausnahme, da ist mein Monatsbudget dank KUG auch schon wieder ausgelastet :D Es zeigt mir aber viele Möglichkeiten auf. Entweder man Layert oder man machts händisch in Feinstarbeit oder man holt sich nen paar Tools. Viele Wege und Rom und so :) Außerdem ist das eh der Moment, wo ich anfangen meine eigenen Tools zu durchforsten, ob sich nicht doch irgendwo noch ein brauchbares Adäquat dazu versteckt :)
     
  16. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    13.139
    13139
    Ich layere auch recht wenig - bei den letzten Sachen gar nicht. Das war immer irgendeine EZX.
    Der Kollege hier hat neulich ein nettes Video gemacht:

     
    enviousgrey bedankt sich.
  17. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    892
    892
    Hehe, über das Video bin ich gestern erst auf die Idee gekommen :D

    Ich glaub die EZ Sachen geben wirklich viel her, da kann man scheinbar den Grundsound wirklich problemlos in die Höhe treiben. Ich glaube früher oder später werd ich über die Anschaffung nicht drumherum kommen :p
     
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Bei VST wo der Reverb nicht separat geroutet werden kann, reicht es den abzuschalten um in einem weiteren Durchgang nur den Hall aufzunehmen. Vorrausgesetzt, der gleiche Part wird identisch wiedergegeben, was ich mal annehme.
    Ich bin nicht der Ansicht, dass man mindestens die Snare layern muß um sie snappy zu bekommen, auch da meine ich, dass EQs es rauskitzeln können (oder in Verbindung mit Parallelkompression). Was nicht heißt dass ich damit richtig liege. Zum Thema Drum VST muß ich zugeben etwas beschränkt zu sein. Neulich Modo-Drums getestet wurde mir klar, dass ich jedes einzelne Element trocken abgreifen kann, während das einst (XP) mit Ez-Drummer nicht möglich war.
    Eine Regel gibt es: Keine, siehe Swingerclubmentalität :)
     
    enviousgrey bedankt sich.
  19. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.292
    9292
    Na mit VST Drums brauchst Du halt die richtigen Sounds/Samples. Layern tue ich mehr bei echten Drums weil ich da von Übersprechungen unabhängig bin. Kompression aufm Bus und EQ ist auch wichtig. Ich habe mir in letzter Zeit viele auch extreme Heavy Sachen angehört und war oft erstaunt über die laschen Drums???

    Man kann auch Dinge kaputt layern. Ein bekannter EDMer hat mal einen Workshop über Layering der Kickdrum gemacht. Zich Layers für Attack für Umpf, für dies für das.... Was passierte war das die Kick immer dichter und dichter komprimiert klang.
    Nett....... oder vielleicht doch gleich ein richtig passendes Sampel nehmen :D
     
    enviousgrey und Loftone bedanken sich.
  20. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Wenn du bei echten Drums layerst heißt das du nimmst nur die Aufnahme von dem Snare-Mic ? Da kein Drummer den gleichen Punkt erneut trifft neben dem Timing müßte das von der Logik bei einem weiteren Durchgang evtl etwas störend klingen oder geht das unter ? Folglich lassen sich die Übersprechungen mit einem Gate kompensieren, was auch dann einen Kompromiss in der Wellenform nach sich zieht. Lange her das ich sowas aufgenommen hab.

    Bin auch dann und wann etwas erstaunt, dass die Metaller/Rocker den Fokus mehr auf Guits und Bass legen als auf punchyness der Drums. Führe das aber auf die VSTi zum Thema akustik Drums zurückm da diese schon derart aufbereitet sind, dass einige den Feinschliff vernachlässigen. Dabei glaube ich, dass oft nur ein Pulteq EQP-Tool wie aus dem Nomad Bundle oder gar der KT EQP reicht (geiles Teil besonders für den Preis)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.20