Oft bist du fern

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 08.12.18.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.972
    13972
    Hier ein etwas älterer Text, der ganz gut in die Weihnachtszeit passt. Vertont hat ihn korgli. Zu finden ist das Lied auf My own Music.

    Oft bist du fern

    Oft bist du fern, ich kann dich nicht mal ahnen.
    Dann mein ich fast, dass es dich gar nicht gibt.
    Ein andermal führst du auf deinen Bahnen
    mich bis dorthin, wo Eins das Andre liebt.

    Du schaust auf mich, wenn ich es nicht verdiene
    und lässt dich suchen, wenn ich dich sehr will.
    Versuch ich’s mit besonders frommer Miene,
    bleibst du auf kluge Art besonders still.

    Recht arm ist all mein zögerliches Handeln,
    ich weiß, dass es dir kaum zum Lobe reicht
    und weiß auch, dass es Zeit wär, sich zu wandeln,
    damit man jenem, der man sein will, gleicht.

    Wie Kerzenlicht sich völlig auszugeben,
    bis selbst das letzte Tröpfchen Wachs verbrennt,
    so Manche schaffen das in einem Leben.
    Nicht zürnen, Gott, mir fehlt’s da an Talent.

    Doch bring ich ohne Absicht, ohne Arglist
    dir auch mal ein Geschenk, das dir gefällt,
    dann lass mich fühlen, dass es dir genehm ist,
    und hilf mir ein paar Schritte durch die Welt.

    Oft bist du fern, ich kann dich nicht mal ahnen.
    Dann mein ich fast, dass es dich gar nicht gibt.
    Ein andermal führst du auf deinen Bahnen
    mich bis dorthin, wo Eins das Andre liebt.