Information ausblenden

Notebook - Ultrabook - Subnotebook?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Dr-Mbogo, 25.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Dr-Mbogo

    Dr-Mbogo Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.03
    Punkte:
    28
    28
    Hallo liebe Gemeinde,

    ich benötige eure Hilfe!
    Ich möchte mir neben meiner Haupt-DAW einen neuen Laptop für das Recording mit Reaper zulegen. Das Notebook, das ich zur Zeit einsetze ist ein Acer 5050 (AMD Turion 2GHz CPU) und schon mit wenigen Audiospuren und einem epic-Verb total überfordert. Die Haupt-DAW ist eigentlich hardwaremäßig auch nichts besonders aufregendes, funktioniert aber noch immer richtig gut. ASUS-Board mit einem Athlon 64 X2 Dual-Core 2,4 GHz und 2 GB Ram unter Windows XP mit SSD Laufwerken. In die engere Wahl habe ich das SAMSUNG 900X3C-A07DE genommen. Ein chickes Teil, das jedoch "nur" einen 2-Kern i7 Prozessor mit 2 x 1,9 GHz beherbergt. Designmäßig ist das Teil voll auf meiner Welle!
    Eine Alternative wäre noch das SAMSUNG 700Z5C S01. Das Teil hat einen 4 x 2,3 GHz i7 Prozessor aber leider keine reine SSD - sondern nur eine Hybridplatte. Ich möchte eigentlich nur ungern ein neues Teil aufschrauben und mit neuer Hardware ausstatten müssen. (... wenn es sich jedoch nicht vermeiden lässt...)


    Hier nun endlich meine Fragen:

    Ist die Rechenleistung einer mobilen i5 oder i7 CPU mit zwei Kernen und einer ähnlichen Prozessortaktfrequenz mit dem Athlon X64 meiner Haupt-DAW vergleichbar?

    Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit den kleinen Ultrabooks mit Reaper - bzw. Audiobearbeitung im Allgemeinen gemacht?

    Kann ich meine VST-Plugin Sammlung bei Verwendung eines 64-Bit Betriebssystems eigentlich weiter verwenden?

    Viele Grüße,
    Chris
     
    Dr-Mbogo, 25.10.12
    #1
  2. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ich sach ma so:
    Ich finde die RAM-Größe und Art und Anzahl der Festplatten sowie Beriebssystem (32/64bit) und dessen optimale Einsrichtung auf Audioanwendungen hat etwas mehr Präferenz als die GHz oder Kernzahl der CPU. Die CPU kann noch so powerful sein, aber wenn zuwenig RAM da ist ist Sense.
    Wieviel RAM hat denn dein altes Acer 5050 ? 1GB?

    Benchmark-Tests (Google) liefern dir ne gute Übersicht über die Leistungsfähigkeit der CPU.

    Beim Samsung 700Z5C ist ne 7200rpm Festplatte drin, is schonmal gut. Dazu 8 GB Express Cache SSD.
    Und 8 GB RAM ist auch spitze.
    Beim 900X3C ist schonmal weniger RAM, aber dafür ne 250GB SSD drin und hat nen kleineres Display.

    Schnelligkeit der Festplatten ist halt wichtig fürs Datenstreaming. Z.b. wenn du viele VSTs einbindest die du auf ner externen Platte hast. Mit 7200rpm bist du da ausreichend bedient wenn du keine extrem riesigen Datenmegen anhäufst du transportiert werden müssen.

    Ich hab z.B. nen Dell XPS / 17 Zoll / i7-2670QM 2,2GHz / 8GB RAM / 2x 500GB Festplatten 7200rpm (+ 1 externe 1TB Platte) und kann damit Projekte mit mehr als 100 Spuren (inkl. Effekte und reichlich VSTs) machen. Wohlgemerkt mit ner Cubase 5 - 32bit! auf nem 64bit System.
    Ist halt kein reiner Audiorechner und ich verwende 3GB des Speichers als RAM-Disk.


    Der Unterschied zwischen 32 und 64bit ist dir klar?
    Mit 32bit kannst du alles was über 4B RAM rausgeht nicht nutzen. Heißt, wenn du auf 700er Samsung nen 32bit Sequenzer laufen lässt, greift der auch nur auf maximal 4GB zu (abzügl. dem was Windows braucht).
    Wenn deine Plugins auch als 64bit Version installiert/installierbar sind ja. Ansonsten weiß ich nicht obs für Reaper sowas wie ne jBridge gibt (wie für Cubase) mit der man 32bit-Plugins in einem 64-bit Sequenzer laufen lassen kann.

    Aber mal ne ganz blöde Frage:
    Wieso nicht in eine anständige Haupt-DAW investieren? Oder soll die komplett abgelöst werden?
     
    pianoplayer81, 25.10.12
    #2
  3. Dr-Mbogo

    Dr-Mbogo Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.03
    Punkte:
    28
    28
    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Das Acer hat nur 1GB RAM. Ich habe hier im Forum gelesen, dass der im Acer verbaute Turion Prozessor nicht gerade erste Wahl für die Bearbeitung von Audio sein soll.

    Danke für den Tipp mit den Benchmark-Tests. Da werde ich mal ein bischen genauer hinsehen.

    Ich muss zugeben, dass ich das 900X3C neben seiner Leistung auch aufgrund seiner optischen Attribute in die engere Wahl genommen habe. Gutes Design ist mir halt wichtig... RAM könnte ich ja nachrüsten!

    Den Unterschied zwischen 32 und 64 bit hatte ich mir schon angelesen. Von Reaper gibt es eine 64-bit Version. Beide Geräte sind mit einem 64-bit Betriebsystem ausgestattet. Somit sollte ich beide Maschinen hardwaremäßig voll ausschöpfen können.

    Die Haupt DAW möchte ich nicht ablösen. Das Notebook soll für mobiles Recording im Ü-Raum sein oder für Aufnahmen im Urlaub oder auf dem Sofa mit meinem Yamaha THR-10.

    Den Vergleich mit meiner Haupt DAW hatte ich nur angestellt, da es mir ein bischen merkwürdig erscheint, wenn der ACER voll am Limit läuft und die Haupt DAW unter identischen Bedingungen sich quasi im Leerlauf befindet.
     
    Dr-Mbogo, 25.10.12
    #3
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.794
    8794
    VS

    Du musst dich schon entscheiden :D

    Und so schön Design auch ist, effektiv hast du ja mehr davon, die Leistung der Notebooks zu vergleichen. Sonst kannst du auch direkt bei deinem alten bleiben.
     
    schoeni, 25.10.12
    #4
  5. Dr-Mbogo

    Dr-Mbogo Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.03
    Punkte:
    28
    28
    habe in der Zwischenzeit ein wenig "Benchmark" auf http://www.cpubenchmark.net betrieben. Das ist ja unglaublich. Selbst der kleine i5 aus dem Ultrabook ist meinem Athlon aus der Haupt-DAW bereits haushoch überlegen. der i7 liegt mit Platz 97 bereits in der Liga der sog. "hi-end CPU's" damit sind die Würfel gefallen: Samsung 700Z5C Ich lass mir vom Händler eine SSD einbauen und das Betriebssystem auf die neue Platte klonen. Dann sollte eigentlich alles super sein!

    Schoeni: Was bedeutet VS?
     
    Dr-Mbogo, 25.10.12
    #5
  6. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.794
    8794
    Versus, übersetzt soviel wie gegen :)

    Ist die Frage, wieviel Verwendung du dann noch für deine Haupt-DAW hast ;) Mit dem Notebook solltest du wohl alles abdecken können.
     
    schoeni, 25.10.12
    #6
  7. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    RAM ist beiLaptops nur bedingt, bzw. manchmal GAR NICHT nachrüstbar!!! Da musst du echt drauf achten! Weiß nicht wie es bei deinen genannten Modellen ist, ggfls. beim Hersteller fragen.


    Dafür sind deine Beispiele viel zu gut ;)

    Wenns NUR ums aufnehmen geht... da hat schon mein alter Toshiba Sattelite (KEIN i-Prozessor) und 3GB Ram schon beste Dienste geleistet.
    Für Aufnahmesituationen und kleinere Mixingprojekte VÖLLIG ausreichend.
    z.b. 2 GitAmpVST + BassampVST + DrumVST + 1 oder 2 Synthies + paar Effekte.

    Es ist eben die Summe der Teile die die Performance ausmacht.
    Wenn man sich da auf Einzelkomponenten festlegt tritt man schnell ins Fettnäpfchen.

    Wenn du nicht vorhast mit 50 OrchesterVSTspuren rumzuhantieren langt auch ein Lappi irgendwo zwischen 500 bis 800 €.
    Für reines Aufnehmen langt sowas schon:
    http://www.saturn.de/mcs/product/SO...6GB-640GB-silbergrau,48352,357170,488203.html
    Naja, ist auch fast schon überdimensioniert.
    DENN:
    Du hast es bisher ja auch noch nicht geschafft deine Haupt-DAW an ihre Grenzen bringen, richtig?
    Also warum dann einen Lappi kaufen der der HauptDAW bei weitem überlegen ist?
    Deswegen auch meine Frage was mit der HauptDAW passieren sollte ;)

    Vielleicht langt auch schon ein Netbook oder Ultrabook, aber da kenn ich mich nicht aus.
     
    pianoplayer81, 25.10.12
    #7
  8. Dr-Mbogo

    Dr-Mbogo Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.03
    Punkte:
    28
    28
    Grund für das neue Power-Notebook ist, dass ich für die nächsten Jahre Ruhe in Sachen Hardwarekauf haben möchte. Das Acer hat mir - seit ich es vor 5 Jahren gekauft habe - immer gute Dienste geleistet. Obwohl ich das OS in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen neu aufgespielt habe, scheint jetzt - durch viele Neuerungen und Updates die Zeit gekommen, wo es nicht mehr ausreicht.

    Kurzer Einschub: Vor etwa 12 Jahren hatte ich einen Rechner, der mit einer 133 MHz CPU von Intel und 128 MB Ram ausgestattet war. Damit konnte ich unter Windows 98 und Cubase 3.7 locker 10 Spuren Audio und einige VST-Instrumente laufen lassen. Mein Acer Notebook steckt dieses System locker in die Tasche, schafft aber nicht mal annähernd die gleichen Anforderungen. War früher vielleicht doch alles besser? [​IMG]

    An der Haupt DAW hängt ein M-Audio Delta 10/10 Interface in der Rackversion. Das Teil ist schon seit einigen Jahren mein treuer Begleiter und kann - da über den PCI-Bus angeschlossen - nicht mit dem Laptop verbunden werden. Ausserdem habe ich zwei Bildschirme an meiner Haupt-DAW, was das System Mega-Professionell aussehen lässt... [​IMG]
     
    Dr-Mbogo, 25.10.12
    #8
  9. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Nein, nur die Plugins sind nicht gerade ressourcenschonender geworden mit ihrer Komplexität.
    Kannst ja mal vergleichen wieviel Rechenleistung das schluckt wenn du nen popeligen 0815-Hall und einen aufwändigen Faltungshall miteinander vegleichst.
    Achso, hast du ja schon selbst gemerkt, ich vergaß :D

    In etwa hält sich das entwicklungstechnisch auf beiden Seiten (Plugins vs. PC-Power) die Waage würd ich sagen.
    Umso besser die PC-Power wird, desto komplexer können Plugins konstruiert werden, die dann aber in etwa genausoviel Leistung fressen wie die alten Plugins auf dem alten System.
    Ist halt ein klanglicher Fortschritt wenn mans so sieht.
     
    pianoplayer81, 25.10.12
    #9
  10. Dr-Mbogo

    Dr-Mbogo Themenersteller

    Registriert seit:
    26.09.03
    Punkte:
    28
    28
    Es ist vollbracht! Ich habe mir das Samsung 700Z5C und eine 256 MB SSD gekauft. Da war schon ein bischen Adrenalin in der Luft, als ich das nagelneue Teil auseinandergenommen habe und die SSD verbaut. Es war aber alles ganz einfach. Installations DVD lag mit bei. Einfach nur hineingeschoben und der Rest lief beinahe von alleine.
    Das Notebook ist Leistungmäßig echt der Hammer! Vom Einschalten bis zum Loslegen vergehen etwa 15 Sekunden. Ich habe dann Reaper installiert und mein Projekt geladen, bei dem das Acer in die Knie gegangen war. Fazit: Das Samsung läuft dabei im Prinzip im Leerlauf. Power ohne Ende!
    Eine Sache ist irritierend: Als ich mir die Prorzessorauslastung im Taskmanager zum erstenmal angesehen habe, hatte ich vier kleine Monitore für die vier Rechenkerne erwartet. Hier habe ich aber 8 davon gesehen. Ich möchte mcih aber nicht beklagen...

    Euch einen schönen Tag und vielen Dank für die helfenden Worte.

    Chris
     
    Dr-Mbogo, 26.10.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.