Information ausblenden

Nichts von mir

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von MamaMuuht, 28.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.357
    10357
  2. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.676
    10676
    Schöner Text mit vielen schönen Bildern, die teilweise auch ein bisschen schräg sind.

    Ich könnte mir da einen Song ähnlich Element of Crime oder vielleicht auch 17 Hippies vorstellen.
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    Hallo MamaFettig,

    Ich mag das Verweben von realen Bildern und abstrakten Gedanken. Es bewahrt einen davor, allzu sehr von einem realen Bezug abzudriften. - Vielen Texter, die hier veröffentlichen, scheinen mMn so einen Mix gar nicht schreiben zu können .

    Aber Du könntest mMn Dein Konstrukt noch etwas einfacher schreiben.
     
  4. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.357
    10357
    Hallo artname,

    danke für deinen ausführlichen Kommentar! Über das eine oder andere werde ich nachdenken, zum Beispiel über die Frage nach derVergangenheits oder Gegenwartsform.

    Grüße von Mama Fettig
     
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    hallo MamaFettig,

    Und welche meiner Anmerkungen teilst du ganz und gar nicht?

    Ich bin nicht nur an Zustimmung, sondern auch an Widerspruch interessiert.
    Es reicht mir bereits, wenn du sie einfach erwähnst. Eine kleine Begründung ware natürlich auch nicht schlecht... ;-)

    Andererseits musst Du natürlich nicht ausführlich antworten, nur weil ich ausführlich kritisiere... schaun wir mal...

    Gruß
     
  6. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.357
    10357
    Hallo artname,

    ich habe jetzt die Vorschläge dir mir sinnvoll erschienen umgesetzt. Das "Bildnis" erscheint mir sinnvoll und nicht religiös. Ich dachte an den Text von Max Frisch " Du sollst dir kein Bildnis machen“ also niemals „fertig werden“ mit einem Menschen. Deine anderen Anmerkungen sind ja meiner Einschätzung nach eher stilistischer Natur .Und Die Augen waren nun mal sternenhimmelblau. Ist außerdem ein kleines Zitat aus einem alten Gedicht von mir.

    Grüße

    Mama Fettig
     
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    Hallo mamafettig,

    danke für die prompte Reaktion. Ich will unseren Dialog auch nicht überproduzieren.

    Das Bildnis ist mMn bereits bei Max Frisch religiös. ;-)
    Aber wenn DU es so magst, kein Problem ... ;-)


    Ist nicht alles beim Schreiben stilistisch?

    Was aber ist Stilistik?
    Aus meiner Sicht vor allem die Fähigkeit, prägnant, glaubwürdig und abwechslungsreich zu schreiben. Darauf zielten meine Anschauungsbeispiele.

    Mit der Umwandlung der Zeile mit den Augen - aus einer Feststellung in eine Frage - wollte ich nur andeuten, wie man mehr Abwechslung im Ausdruck erreicht, ohne sachlich den kleinsten Abstrich zu machen. Du stellst eine rhetorische Frage, um deine depressive Grundstimmung etwas zu kaschieren ;-)

    Aber: "Alles Geschmacksache" sagte der Hahn und stieg von der Ente...

    Lg
     
  8. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Der Text erreicht mich nicht ganz, er ist aber wohl sehr traurig, daher schwierig ihn zu kritisieren.

    artname s Anmerkungen finde ich sehr gelungen u scharfsinnig.

    1) Macht man sich ein Bild(nis) von etwas, hindert es evtl am realen Erleben ...
    2) Statt Leibgeruch würde ich auch etwas wie "süßer/lauer/welker/whatever Duft" wählen
    3) Refrain würde ich lassen, "Ohne Dich ... "ist etwas abgedroschen, das Wort- u Sinnspiel im Originalrefrain nicht uninteressant
    4) statt dem erwähnten 'Schaf' bietet sich das ohnedies erwähnte "brav" als Endreim an, dann kann man rel. Beliebiges ( ggfs. lyrisch Spannenderes ) davor setzen
    5) Der Zeitwechsel zw "hab jetzt ausgewechselt" u "kam mir wie" ist wirklich schief, das solltest Du jedenfalls ändern
    6) Bei einem Sternenhimmel denke ich an einen wolkenlosen Himmel, der weitergedacht tagsüber dann blau ist ... ich find srecht romantisch bzw hier eben traurig.

    Mein allg. Empfinden des Textes ist Mitleid ... mir fällt daher sofort der SchlussAbsatz ein

    Und brachte auch Dein Gang
    Mich lange Zeit, so lang
    Ganz fürchterlich ins Wanken

    So stehe heut ich hier
    In Deine Augen sehend Dir
    Brüllend, ich möchte danken

    Dir danken
    dir danken

    Herz entzwei
    Doch endlich frei.


    frei nach Selbsterlebtem.

    Kopf hoch

    Edith: oops, da hat sich zw.zeitlich einiges getan ...
     
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    hallo Anthe,

    danke für die positive Einschätzung ;-)

    da stimme ich Dir natürlich zu.

    Aber wenn ich NUR die Wahl habe zwischen einer einfachen, aber gängigen Zeile und einer ungewöhnlicheren, aber auch sperrigen Variante, wähle ich mit zunehmender Erfahrung blind die einfachere Variante.

    Das hängt u.a. mit einem Mandra von Wolf Schneider (dem stilistische Papst der dt. Journalisten) zusammen. Der predigt seit Jahrzehnten: hast du die echte Wahl zwischen einem einsilbigen und einem mehrsilbigen Wort, dann wähle das einsilbige. Und immer wieder muss ich ihm in MEINER Schreibpraxis Recht geben.

    Zusätzliche Begründung: Meiner Meinung nach sucht ein Liedtext nicht den Verstand, sondern das Gefühl des Zuhörers. Wenn' s anders wäre, verkäme die Musik ja zur Hintergrundmusik einer Vorlesung ;-)
    Und der sicherste Weg direkt am Verstand vorbei ist das Benutzen eines anerkannten Klischees. - Optimal ist natürlich eine originelle Zeile, die den Verstand regelrecht übertöpelt *grins*

    Oder?

    Lg
     
  10. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Ich kenne Wolf Schneider ( der da ? http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Schneider ) u seine Mantren nicht, weiß aber ( auch aus eig. Erfahrung ) , was Du meinst u sehe es ähnlich. Ich fand nach einigem Nachdenken ( Du hast wieder ins Schwarze getroffen, der Verstand ) die Textzeilen interessant ( es war/ist , selbst rein philosophisch betrachtet, nicht ganz einfach, was "Nichts von mir ist ohne Dich" eigentlich sein könnte...

    Man könnte nat. auch Ohne Dich ist nichts von mir soundso ... probieren :)

    Zum Gefühl gebe ich Dir zu 110% Recht. Zum direkten Weg ( via Klischee ) nicht so ganz, denn bei vielen Menschen löst ein Klischee auch tief innewohnende, intuitive Ablehnung aus. Man weiß nie so recht, wie ernst es gemeint ist ...

    lg
    Andi

    PS: Ich sehe gerade der vom Autor gewählte Titel ist "Nichts von mir" ...
    mMn soll man auf den Titel eines Gschreibsels immer warten, aber ihn dann, wenn er dann da ist, nicht mehr ändern ... :)
     
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    Hallo anthe,
    Yes, genau der. Lies Dich da mal rein. Seine Bücher sind nicht teuer und sehr übersichtlich gestaltet. Bei ihm lernt man vor allem die prägnante Kürze und den richtigen Tonfall dessen, was man ausdrücken will. Prägnanz und angemessenen Tonfall finde ich auch fürs Songwriting enorm wichtig.

    [Ausgangspunkt seiner Überlegungen ist oft, wie viele Silben man im Moment der Wahrnehmung im Gedächtnis behalten kann. - Und DIE müssen dann eben klar und prägnant sein, um die Gefühle ohne Umwege zu erreichen (darüber aber schreiben explizit wieder andere).]

    Stimmt! - Aber Du hast eine Kleinigkeit übersehen...;)...auch spontane, tiefe Ablehnung deutet immerhin auf ein - wenn auch sooo ungewollt - getroffenes Gefühl. - Ich sprach mich gegen komplizierte Formulierungen aus, die bereits am Verstand hängen bleiben. Praktische Folge: man zappt ungerührt weiter.

    Sollte ich darüber ernsthaft nachdenken...oder ist das ironisch gemeint?- Die Sache mit dem Titel nahm ich nie all zu wichtig. Im Gegensatz zu den professionellen Musikkritikern. Die wollen mit ihrer Meinung zu Songtiteln allerdings meistens nur Honorarzeilen schinden :D
    Aber wenn ich so darüber nachdenke... ich lege größten Wert auf eine einprägsame Hookline. Und aus der bilde ich meistens meinen Titel... Sagen wir es vielleicht so: Ein guter Titel sollte zugleich Orientierungspunkt und Inspiration sein?
     
  12. tenja

    tenja

    Registriert seit:
    23.02.12
    Punkte:
    13
    13
    Ich finde den Text auch gut. Würde sogar behaupten wollen, dass da was radikal punkiges dazu passen würde.
     
  13. MamaMuuht

    MamaMuuht Themenersteller Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.357
    10357
    Hall tenja,

    danke für die Blumen! Punk ist eine interresante Idee. Übrigens hast du Post von mir.

    Grüße Mama Fettig
     
  14. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Hört sich für mich ( persönlich) zu kompliziert an. Für mich ist Schreiben ein Moment, ein Eintauchen, da wird nicht nachgedacht: ich fühle, die Hand schreibt. Bei besonderer Motivation wird ggfs dezent nachbearbeitet. Bin aber nat. nur Amateur im Ruhestand :)

    Naja, von gewollter Abneigung war ja nicht die Rede.



    Ob Du darüber nachdenken sollst o möchtest , weiß ich nicht. Ich schreibe primär Lyrik u "verwende" den Titel als Ergänzung o Auflösung. Ich denke bzw möchte über einen Titel nicht bewusst nachdenken. Entweder er ist da o er ist bald da. Wenn er da ist, weiß ich , dass er da ist :) Bei Songs wird man wohl, wie Du sagst, meistens die Hook nehmen. Da ist diese "Herangehensweise" eher kontraproduktiv. Isja egal, FredMissbrauch vorhanden. Bei geg. Redelust kann man ja pm-en.

    lg
    Andi

    PS: Soll nicht unfreundlich klingen. Ich hab nur Kopfweh u jede Menge Arbeit ...
     
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.872
    13872
    Für mich halt gar nicht. Ich praktiziere es seit Jahren, lese es allenthalben bei guten Autoren und langsam wird es zur automatischen Schreibroutine.

    Danke für das Angebot. Andererseits - der öffentliche Disput bewirkt vielfältigere Meinungsäußerungen. Wenn er denn in Gang kommt. Was man ja nicht erzwingen kann ;-)

    Lg
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.