Information ausblenden

Neues Mainboard - Einbau

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von florida, 18.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. florida

    florida Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.03
    Punkte:
    1.654
    1654
    Hi,

    ne Frage an euch:

    Ich will mir demnächst ein neues Mainboard zulegen.
    Nur stelle ich mir die Frage, wie sich der Einbau für einen Laien wie mich gestaltet?

    ist das ne idiotensichere Sache? Erkennt das Board automatisch die Laufwerke und Festplatten an?

    Oder sollte ich das lieber andere machen lassen?

    Grüße
     
  2. upper2002

    upper2002

    Registriert seit:
    01.01.03
    Punkte:
    407
    407
    Ist ganz easy. Neues Mainbord rein, Prozzy rauf, Speicher rein. Laufwerke ran, Festplatten dran. Wird eigentlich immer alles automatisch erkannt, solange im Bios alles auf AUTO steht. Und das steht es zu 99 % bei der Auslieferung. Man kann eigentlich nicht viel falsch machen. Also mit nem Schraubendreher sollte man umgehen können.

    Und vor einer Neuinstallation sollte man sich nicht scheuen.
     
  3. ECM

    ECM

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Ähm, so gaanz ungefährlich ist es sicher nicht. Wenn du ein ruhiges Händchen hast und nicht völlig grobmotorisch veranlagt bist, sollte es aber kein Problem darstellen. Wenn die Komponenten passen, sollten sie auch automatisch erkannt werden.
    Mach nicht den Fehler und denk dir "Anleitung ist was für Weicheier", lieber Schritt für Schritt nach der Anleitung vorgehen als irgendwas kaputt zu machen, gilt besonders für den Einbau von Prozessor und Kühler... Mach dich evtl. zusätzlich vorher im Internet noch schlau, ob es irgendwelche Besonderheiten bezüglich deiner Komponenten gibt...
    Achja, und ganz wichtig: Nie die Geduld verlieren, ich hab für meinen ersten PC-Komplett-Zusammenbau ca. 45 Minuten gebraucht...
    Viel Erfolg!
     
  4. djwusel

    djwusel

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    414
    414
    Also wenn du wirklich so unbedarft bist,wie diene Frage vermuten lässt, solltest du vll. besser den Händ bei dem du dein neues Board kafen willst, ob er es dir auch einbaut.. Kostet normalerweise nicht die welt, vor allem nicht so viel wie die Austauschteile die du wegen flschem einbau in die tonne kloppen kannst.
     
  5. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.783
    9783
    Dem stimme ich zu. Idiotensicher ist da mal gar nichts! Ich liebe diesen magischen Moment, wo alles zusammengeschraubt ist, alle Kabel verbunden, ich auf den Einschalter drücke und: Garnichts!

    Dann geht die Fehlersuche los ... und dieses nervige: Piiiiiiiiep pie piep piep piep. Sofern du nicht vergessen hast, den Speaker mit anzuklemmen. :nonono:

    Aber man lernt ne Menge! Also ich will dich nicht komplett verunsichern. Aber nett wäre es schon, wenn jemand dabei wäre, der Ahnung hat.

    Gruß Steffen
     
  6. -Ry-

    -Ry-

    Registriert seit:
    05.05.04
    Punkte:
    55
    55
    Hi,

    also so gaanz unproblematisch ist das nicht unbedingt, vor allem sollte man ein gewisses Maß an ESD-Schutzmaßnahmen einhalten, um eletrostatisch gefährdete Teile wie CPU, Arbeitsspeicherpeicher etc. zu nicht beschädigen.

    So sollte z.B. das Netzteil im Gehäuse eingebaut bleiben und der Netzstecker mit dem Netzteil verbunden bleiben. Lediglich der Schalter am Netzteil (sofern vorhanden) sollte ausgeschaltet werden. So ist das PC-Gehäuse über den Schutzleiter geerdet und wenn man bei EIN- bzw. Ausbau immer zuerst ans Gehäuse fasst bevor man elektrostatisch gefährdete Teile berührt, kann eigentlich nichts passieren.

    Bei der CPU sollte man darauf achten, daß sie nur in eine bestimmte Richtung in den Sockel passt und dann auch von fast alleine in den Sockel fällt, also nicht mit Gewalt hineindrücken. Ebenso sollte peinlichst genau auf den Sitz des CPU - Kühlers geachtet werden, damit es Ihm nicht zu heiß wird ...

    Den Arbeitsspeicher sollte man eigentlich nicht falsch herum einsetzen können, doch mit etwas Gewalt geht sogar das und dann qualmt es beim Einschalten ... also vor dem Einbau die richtige Position kontrollieren.

    Für Anfänger im Bereich des Hardwareschraubens ist es vielleicht auch sinnvoll, wenn sie sich VOR dem Zerlegen des Rechners aufschreiben, welche Stecker wo und vor Allem wie herum gesteckt sind und hier auch die Panelbelegung (Ein- Ausschalter, HDD-LED, Power-LED, Reset-Taster, Speaker usw.) nicht vergessen. Das gibt Sicherheit beim Zusammenbauen.

    Bleibt nur noch die Daumen zu drücken das es klappt ... :)

    Ry
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.