Information ausblenden

Neues Interface Budget 1,300 ~ 1,700 €

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von MatjesB, 10.03.19.

Schlagworte:
?

RME oder Universal Audio?

  1. RME

    19 Stimme(n)
    76,0%
  2. Universal Audio

    6 Stimme(n)
    24,0%
  1. MatjesB

    MatjesB Themenersteller

    Registriert seit:
    31.01.06
    Punkte:
    59
    59
    Hi ! Brauche etwas Hilfe , da es unzählige Interface`es gibt

    ich suche ein neues Interface vorzugsweise mit DSP ,ist aber kein muss ,könnte villeicht von vorteil zwecks CPU sein ,Möglichst "Lantenzfrei"Natürlich nicht möglich . Mit halbwegs mit gutem AD Wandlern . Meine MIC`S sind momentan u87 ai und akg c414 II.(bisheriges Interface Roland UA-1010 Octa-Capture) .Mein Budget liegt so im Preis von 1,300 € bis 1,700 € . Es Sollte mind. über, einen kanal XLR mit "Hi-Z" für Gitarren haben und seperatem Kopfhöreranschluss .Entweder nur wo die boxen oder die Kopfhörer an sind ,Maximale Abtastrate 192 kHz
    Maximale Auflösung 24 bit, da ich effecte ( in Form von Hadrware benutze Tascam Ta -1vp leider nicht Rauscharm fürs studio (eher für live )und Tc . elekronic m350 , sollte das Preamp ein Anschluss zum einschleifen haben.Wäre da glaub/denke ich villeicht wichtig .Midi Anschluss ist kein muss,für mich eher uninteressant, da ich keyboards....über USB betreibe . Mein System ist Windows. wird auch in Zukunft nicht Mac Sein

    Hoffe es sind genug informationen , In diesem sektor gibt es leider so viele Interface`s

    Bin für jeden vorschlag offen
     
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.596
    1596
    Das wichtigste für mich ist ein zuverlässiger, langjähriger Treibersupport = ?
    RME !
     
  3. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.364
    10364
    Willst Du die UAD Plugins benutzen und damit auch die CPU entlasten, dann nimm UAD. Wenn Dir das nicht so wichtig ist, nimm RME.
     
    Flapman, pitto und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    42.703
    42703
    Kannst du denn was mit den Plugins von UAD anfangen?
     
  5. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    RME FF802!!! Da kannst du auch Latenzfreie Effekte einsetzen.
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.771
    27771
    UAD bringen 4-6x im Jahr ein Update raus - betrifft v.a. Plugs aber natürlich auch Kompatibilität mit D'oHs und Betriebssystemen.

    Dieser Treiber-Kult mit RME ist langsam so ein Treppenwitz wie der Joke über den Playboy in den 90ern, dass die Interviews so gut seien. :rolleyes:
     
    Kuno, markrec, FIXXXER und 2 andere bedanken sich.
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    42.703
    42703
    Ach, da gab's Interviews? Wusst ich gar nicht. :D
     
    birdseedmusic, Laber Rhabarber und muffy bedanken sich.
  8. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    3.954
    3954
    Hier muss die Frage eigentlich lauten, willst Du UAD Plugins in Echtzeit bei der Aufnahme (realtime) nutzen ? Für Nachbearbeitung ist das schnuppe, ob Du UAD Plugins hast, oder andere Plugin-Anbieter, wobei z.B. manche Hersteller auch für UAD Plugins entwickeln (Plugin Alliance) , die man nativ auch bekommt. Die finanzielle Komponente sollte man hierbei auch im Auge behalten. Eine Entlastung der CPU spielt angesichts extrem performanter Systeme heutzutage wirklich keine Rolle mehr. Ich betreibe zwei Systeme mit RME , Soundkarte (seit 4 Jahren HDSP 9632) bzw. Interface Fireface 400 (seit 12 Jahren). Bin damit sehr zufrieden, keine Ausfälle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.19
  9. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Das spricht aber dann für RME und nicht UAD.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.818
    8818
    Auch wenn's ein bisschen Leserei bedeutet, ich würde mal hier schauen:
    https://www.gearslutz.com/board/mus...erface-low-latency-performance-data-base.html

    Persönlich würde ich auch sagen, wenn keine Onboard Effekte benötigt werden, dann RME. Oder vielleicht solltest du sogar mal nach 'ner Lynx schielen?
    Hängt natürlich auch davon ab, auf welche Anbindung du setzen willst oder musst (USB2/3, TB2/3, PCI).
    Und du musst dir vermutlich selber 'ne Präferenzliste machen, was am wichtigsten für dich ist. Wandlerqualität, kleine Latenzen, Performance, Onboard-Effekte, Routing, Fernbedienbarkeit, Nutzbarkeit ohne Rechner, etc.
     
    Beatback bedankt sich.
  11. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.340
    15340
    Ich persöhnlich bin seit Jahren bei RME.
    UAD habe ich nur die DSP Karte im Rechner und kein Inteface von denen.
     
    jemaudio bedankt sich.
  12. statusquofan

    statusquofan

    Registriert seit:
    05.11.14
    Punkte:
    367
    367
    Ich habe hier 2 Thunderbolt-Kandidaten mit niedriger Latenz unter deinem Preisniveau, aber auch erwähnenswert:

    Presonus Quantum

    oder

    Motu 828ES ist ziemlich neu auf dem Markt und hat auch 2 Send/Returns
     
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.370
    34370
    Wenn das nächste Interface fällig ist, gibt es bei mir auch nur noch RME. Das hat nicht nur mit den Latenzen und der Treiberstabilität zu tun, sondern der langen Zeit, über die deren Interfaces bisher mit Treibern versorgt werden (siehe z.B. das uralte FF400)...
     
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    5.806
    5806
    Der "Treiber-Kult" bezieht sich glaube ich eher auf den Zeitraum der Unterstützung und weniger auf die Häufigkeit der Updates.
    RME bringt zwar nur alle paar Monate mal ein Update raus. Dafür laufen noch uralte Geräte von denen unter aktuellen Betriebssystemen.
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass selbst das mittlerweile 15 Jahre alte FF800 noch perfekt unter MacOS Mojave und Windows 10 läuft.
    Keine Ahnung, ob von den Systemen so alte UADs unterstützt werden, aber viele aktuelle Plugins wird man darauf nicht mehr laufen lassen können.
     
  15. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.405
    1405
    Also, wenn ich die "speziellen" Anforderungen im Startpost lese, würde ich glatt zu einem Audient id22 raten.
    Die 192kHz sind unnötig.
     
  16. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.240
    9240
    Ja man hängt sich an Features, die total unsinnig erscheinen. Ähm sind.
    Da Waves zB nur bis 96 kHz unterstützt. Im Mastering Bereich mit hochwertigem Analogoutboard verstehe ich das noch
    aber Homerecording mit 192 und drüber ist eh Quatsch.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.818
    8818
    Denke ich auch. Nur kommt vielleicht irgendwann die Zeit, in der es egal, ist, wie hoch man geht, weil es den Rechner schlichtweg nicht mehr interessiert. Und dann könnte man sich bspw. deshalb für 192 entscheiden, weil man da u.U. nochmal niedrigere Latenzen erhält. Wobei nach aktuellem Stand eine Erhöhung der Samplerate nicht immer mit kleineren Latenzen einhergeht - meistens unterscheiden sich die Werte von 96 zu 192 nur marginal, da eben oft auch mehr Sicherheitspuffer verbraten werden müssen, um das Ganze einigermaßen stabil zu halten.
    Und abgesehen davon sind 192kHz derzeit gut genug, um selbst die schnellsten Rechner in die Knie zu zwingen sobald man mal mit Dingen a la Diva oder dgl. ausgiebig arbeitet. Der derzeitige Geschwindigkeitszuwachs ist dann auch nicht mehr so dramatisch, sodass die Situation sicherlich noch ein paar Jahre so bleibt. Und dann will man vielleicht ohnehin wieder ein neues Interface.
     
  18. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Alles über 44.1 kHz ist Quatsch, egal wo, im Pro-Bereich wie auch im Homerecording. Die Hersteller müssen das nur anbieten, da offensichtlich die erdrückende Mehrheit zu blöd ist, die technischen Zusammenhänge zu begreifen.

    Wir benutzen auch RME in Verbindung mit einer UAD-Octo PCIe und den Weltklasse Gitarren-Emulationen. Latenzen sind nicht merkbar. Jedenfalls hat sich bis jetzt noch kein Gitarrist beschwert. Mit den super cleanen Pres/D.I.s, einem frequenz-selektiven Transienten-Shaper und etwas harmonic distortion lässt sich eh alles von API bis Neve und dazwischen perfekt nachbilden. Unsion braucht man nur für die grafische Oberfläche. ;-)
     
  19. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    551
    551
    bei UA würde ich aufpassen ständig updates os + Interface oder Plugins. Irgendwann macht das keinen Spaß und geht ins EOS wie UAD 1 pcie

    Bei RME hat man Arbeitstier für sehr viele Jahre + für den Notfall deutschen Support
     
    jemaudio bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.818
    8818
    Naja, ganz sooo ein Quatsch isses nun auch nicht. Für Film ist man quasi gezwungen, in 48kHz zu arbeiten (es sei denn, man will ständig hin und her konvertieren) und bei einigen älteren Plugins hört man tatsächlich, auch nicht als Mr. Golden Ears, einen Unterschied zwischen 44.1 und bspw. 96, da die dann anscheinend über kein gescheites internes Oversampling verfügen. Aber das werden mit der Zeit natürlich weniger und weniger Plugins, für die meisten macht das jetzt schon keinen Unterschied mehr.
     
    jemaudio bedankt sich.