Neue Steinberg Audio - Interfaces mit USB 3

  • Ersteller terrablue
  • Erstellt am
terrablue

terrablue

Registriert
16.04.12
Beiträge
1.635
Reaktionen
1.249
Punkte
5.553
Laut Spezifikationen (wenn ich's richtig gelesen habe) hat die alte Serie 24bit AD/DA Wandlung Dynamic range input 101 dB, die neue C Serie 32 bit AD/DA Wandlung, Dynamic range input 102 dB.

Was bringt die 32bit Wandlung (mal abgesehen von dem 1dB Unterschied)?
 
Mal schauen, ob die vollmundige Versprechung von noch niedrigeren Latenzen so hinhaut. Die älteren USB Interfaces von Steinberg waren da nicht richtig schlecht, aber auch nicht berühmt.
 
Obwohl USB 3.0 eine höhere Bandbreite bietet, gibt es hinsichtlich der Round Trip Latency KEINE nennenswerten Vorteile gegenüber dem USB 2.0-Protokoll...

Dies soll nicht bedeuten, dass die höhere Bandbreite von USB 3.0 in bestimmten Situationen keine Vorteile mit sich bringt, jedoch bietet eine USB 2.0-Schnittstelle selbst für größte USB 2.0-Interfaces, wie einer Scarlett 18i20, mehr als genug Kapazität, um mit diesem Wandler gleichzeitig 18 Kanäle Audio aufzunehmen und 20 Kanäle Audio auszugeben (!) Kann mich erinnern, dass wir schon vor Jahren mit ner MOTU entspannte 26 IN Kanäle gleichzeitig per "altem" USB 2.0 locker fahren konnten.

Da USB 3.0 auf USB 2.0 abwärts kompatibel ist, lassen sich USB 2.0-Geräte problemlos an USB 3.0-Ports betrieben. Wobei man dies nicht von USB 3.0-Geräten behaupten kann, die an USB 2.0-Ports genutzt werden sollen. Viele aktuelle Computer verfügen nach wie vor überwiegend über USB 2.0-Ports.

Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass das USB 2.0-Protokoll derzeit immer noch die effizienteste Technologie für professionelle Multikanal-Aufzeichnungen ist.

Nicht ohne Grund setzt selbst RME auch auf Abwärtskompatibilität sowie eine möglichst große Abdeckung an Rechnerkonfigurationen und Betriebssystemen, weshalb sie ihre Wandler immer noch mit USB 2 anbieten. Und wie die meisten sicher wissen, gehen damit viele viele Kanäle. Mit USB 2...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Laut Spezifikationen (wenn ich's richtig gelesen habe) hat die alte Serie 24bit AD/DA Wandlung Dynamic range input 101 dB, die neue C Serie 32 bit AD/DA Wandlung, Dynamic range input 102 dB.

Was bringt die 32bit Wandlung (mal abgesehen von dem 1dB Unterschied)?
da die auch noch explizit 32bit integer schreiben: Das ist absolute Shake oil. Man könnte auch sagen Bullshit.

Wie ein 32bit (float!) Wandler (bzw. ja eigentlich 2, bzw. 3 bekannte 24 bit Wandler, die verschaltet ein 32bit-float-stream erzeugen) zu funktionieren hat, zeigen Zoom im F6 und Sound Devices in den MixPres mit Dynamik-Umfängen von 131, bzw. 142db. Mit der Sicherheit dass der Wandler nicht clippt.

edit: zusammen mit dem, was rkdk schreibt (vielleicht profitieren die DSP Effekte davon?) ist das eine ganz hervorragende Marketing-Aktion. Ne Menge zeug, was potentiell nichts bringt Aber geil Aussieht auf dem Datenblatt.
 
Laut Spezifikationen (wenn ich's richtig gelesen habe) hat die alte Serie 24bit AD/DA Wandlung Dynamic range input 101 dB, die neue C Serie 32 bit AD/DA Wandlung, Dynamic range input 102 dB.

Was bringt die 32bit Wandlung (mal abgesehen von dem 1dB Unterschied)?
Schätze, hier verwechselst Du etwas.
Dynamik Range ist hier der PreAmp.
Intern kann nun mit 32 Bit (theoretische 192 dB) arbeiten/rendern. Die A/D und D/A Wandlung ist was anderes.

Mir ist keine Hardware bekannt, die 192 dB Rauschabstand an den Lautsprecherklemmen liefert. ;)
Mir ist aber auch kein Wohnzimmer bekannt, in dem bei einem Grundgeräuschpegel von zum Beispiel extrem niedrigen 60 dB dann eine Lautstärke von 60+192= 252 dB !!! nicht Atombombengleich jeder Beton sich in Nanosekunden in Staub auflöst... ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ehrlich...ich finde (wenn Sound und Preis stimmen!) das das sich gut liest...
Selbst das kleinste UR 22er nun mit internem Hardware-Effektboard, das hat was! (z.B. Kopfhörermix Hall für Sänger in latenzfrei)
Wenn jetzt dieser neue Chip plus neue Treiber (so steht es ja geschrieben) auch noch die allgemeine Roundtrip Latenz deutlich verringern und die Stabilität erhöhen, ja dann, dann kann das echt was werden... (wobei mich da eher der Sound interessiert) na, man wird's ja eh sehen/hören.

Aber USB3 und 32 Bit....haha. druff geschisse. ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Obwohl USB 3.0 eine höhere Bandbreite bietet, gibt es hinsichtlich der Round Trip Latency KEINE nennenswerten Vorteile gegenüber dem USB 2.0-Protokoll...

Ich sage mal "jein". War eigentlich auch das, was ich so gedacht habe. Nur ist es dann doch so, dass die meisten PCI und TB Interfaces in punkto Latenz besser abschneiden als vergleichbare USB Varianten. Woran das jetzt genau liegt, vermag ich nicht zu sagen, aber anscheinend ermöglicht die größere Bandbreite streckenweise auch ein Verkleinern der internen Verarbeitungspuffer. Ob das jetzt auch für unterschiedliche USB Protokolle gilt, ist mir unbekannt. Es gab da in dem allgegenwärtigen GS Low Latency Thread irgendwas technisch besser formuliertes zu lesen, finde ich allerdings gerade nicht.
 
Das große Teil UR816 klingt aber auch sehr interessant muss ich sagen. 8xMic / 6xLine / 2xHi-Z + Adat für 699€. Viel günstiger kann man keine 24 Kanäle bekommen. Und das mit DSP-Effekten, klingt für mich ziemlich rund.

Wie ihr schon gesagt habt, 32Bit und USB3 sind Buzzwords ohne tatsächliche Wirkung.

Und das kleine UR22C könnte bei mir zuhause den längst überfälligen Austausch meines Fast Track bewirken...
 
Intern kann nun mit 32 Bit (theoretische 192 dB) arbeiten/rendern. Die A/D und D/A Wandlung ist was anderes.

dyFbWpA.jpg
 
Laut Spezifikationen (wenn ich's richtig gelesen habe) hat die alte Serie 24bit AD/DA Wandlung Dynamic range input 101 dB, die neue C Serie 32 bit AD/DA Wandlung, Dynamic range input 102 dB.

Was bringt die 32bit Wandlung (mal abgesehen von dem 1dB Unterschied)?
Schätze, hier verwechselst Du etwas.
Dynamik Range ist hier der PreAmp.
Intern kann nun mit 32 Bit (theoretische 192 dB) arbeiten/rendern. Die A/D und D/A Wandlung ist was anderes.

Mir ist keine Hardware bekannt, die 192 dB Rauschabstand an den Lautsprecherklemmen liefert. ;)
Mir ist aber auch kein Wohnzimmer bekannt, in dem bei einem Grundgeräuschpegel von zum Beispiel extrem niedrigen 60 dB dann eine Lautstärke von 60+192= 252 dB !!! nicht Atombombengleich jeder Beton sich in Nanosekunden in Staub auflöst... ;)

Najo, den theoretischen Dynamikumfang einer 32bit Wandlung (das 6dB pro bit bei PCM ist sowieso mehr so eine Faustformel :-D ) interessiert ja hier wohl nicht. Die 102 dB oder was auch immer werden (hoffentlich) aus einer Messung sein, bei einer gewissen Einstellung des Preamps, nehm ich mal an.

Das werden ja wohl ohnehin Delta-Sigma-Wandler sind, die ja PCM erst am Schluss ausspucken, aus einem stark übersampleten 1-bit-Strom. Da kann man afaik dann auf soviel bit PCM runtersamplen wie man will (bei enstsprechend hohem Übersamplen am Anfang). Wie man an den gemessenen Werten sieht, scheint das für die mögliche Dynamik so nix zu bringen?

Für mich viel interessanter: wie sind denn so die Treiber für die Steinberg-Dinger, und zahlt sich der DSP und die Effekte zum Abhören aus? Ist die Integration in Cubase gut gemacht?
 
Aber die Neve Transformer fehlen hier bei dieser Serie. Sind wohl ausgegangen. Wegen des großen Erfolges. :D
 
Aber die Neve Transformer fehlen hier bei dieser Serie. Sind wohl ausgegangen. Wegen des großen Erfolges. :D

Wußt ich gar nicht, daß Onkel Rupert bei Vollmondschein Übertrager handgewickelt hat:girlp:

Über 102dB Dynamik kann mein Lake People F45, welcher sicher schon über 12 Jahre auf dem Buckel hat, nur müde lächeln. 109 dB sticht :jhappy:

In der Tat sieht das alles nach einem Marketing-Gag aus. Gibts auch Breitreifen und tiefer legen ? Chip-Tuning hatten wir ja bereits :yeah:
 
Mein UR22 der ersten Generation funktioniert immer noch einwandfrei. Wenn das mal kaputt geht, werde ich mir bestimmt wieder eins von Steinberg kaufen, vielleicht dann das UR22C.
 
hab jetzt nich gegoogelt, aber die haben alle USB-C, somit muß man sich ja auch erstmal den Steckplatz als Adapter/Mainboard holen, oder?
:schulterzuck:

Frage stellt sich mir, wenn ich wirklich auf Win10 gehen muß, dann muß hier auch Ersatz für M-Audiophile2496 her...
 
Das ist USB3.0, oder? USB-A(1.0), USB-B(2.0) und USB-C(3.0)
Wenn der PC keine USB3 Anschlüsse hat, gibt es nachrüstbare Steckkarten.
Gibt es für die M-Audiophile2496 keine Windows 10 Treiber? Dann brauchst du dann wirklich ein anderes.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
679
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
2K
AudioPaw
AudioPaw

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben