Information ausblenden

Nachruf auf W. K.

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 06.09.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Für Wolfgang Knoch

    Nun steht er nicht mehr da,
    der stille Zeitungsmann.
    Es geht mir mächtig nah.
    Weil ich’s nicht ändern kann.

    Hier hilft kein kluger Spruch,
    dass jeder einmal geht.
    Ich hätte sehr gewollt,
    dass er noch lang dort steht.

    Zu jeder Jahreszeit
    war er an seinem Platz.
    Um nicht allein zu sein.
    Und manchmal für die Katz.

    Er drängte sich nie auf,
    hielt nur die Zeitung hin.
    Oft ging ich dran vorbei,
    wenn ich ganz ehrlich bin.

    Er suchte keinen Streit,
    zog wer die Nase kraus.
    Bei aller Ärmlichkeit
    ging Würde von ihm aus.

    Einmal in all den Jahrn
    hat er von sich erzählt,
    von Arbeitslosigkeit,
    der Flut und wenig Geld.

    Ich hörte zu. Zerstreut.
    Denn meine Bahn, sie kam.
    Heut frag ich mich, warum
    ich nicht die nächste nahm.

    Ob auf dem letzten Weg
    wohl jemand bei ihm war?
    Die Wärme einer Hand,
    ein Wort, ein Augenpaar?

    Ich fürchte leider, nein.
    Und hoff das Gegenteil.
    Sein ganzes Einsamsein
    durchdringt mich wie ein Pfeil.

    Es geht mir mächtig nah.
    Weil ich’s nicht ändern kann.
    Nun steht er nicht mehr da,
    der stille Zeitungsmann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.19
    TheButcher, holgi, fitzwilliam und 4 andere bedanken sich.
  2. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.056
    2056
    Och wie traurig.
    Erinnert mich irgendwie an meine Mutter. Die hat immer aus Mitleid von so einem Typen den "Wachturm" mitgenommen. Ich hatte schon als Kind den Eindruck, dass die Zeugen Jehovas mit der "Mitleids-Tour" auf Bauernfang gingen.
     
    Teestunde bedankt sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier Gesperrter User The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.028
    24028
    Du kannst deine religiösen Befindlichkeiten und deinen diesbezüglichen Eifer stecken lassen.
    Thema verfehlt! Die Zeugen machen nirgends auf Mitleid. Darum jedoch geht's hier überhaupt nicht.
    Dein religiöser Eifer ist hier fehl am Platz.
     
    Teestunde und holgi bedanken sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier Gesperrter User The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.028
    24028
    @Teestunde
    Ein schönes Gedicht als Nachruf! Kommt ein wenig zu spät die Einsicht und so viele einsame Menschen brauchen ein wenig Wärme.
    Obdachlose sind wohl der schwächste Part der Gesellschaft.
     
    Teestunde, rho und mWermut bedanken sich.
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.027
    7027
    Deine völlig überzogene Reaktion auf ein nichtvorhandenes Nichts aber auch irgendwie.


    Der Zeitungsmann scheint für das LI so eine Art Inventar der Straße geworden zu sein, das man vermisst, weil man sich dran gewöhnt hatte...
     
    Klauski und Teestunde bedanken sich.
  6. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.182
    3182
    Ich finde die Selbstbeobachtung des LI bemerkenswert ehrlich. Wer kennt das nicht, dass man durch einen Zeitungskauf oder eine Spende "eigentlich" helfen möchte, aber man es ja schon letzte Wochen (oder letzten Monat) getant hat und schließlich nicht jedem etwas geben kann. Oder man ist schlicht abgelenkt und nutzt die Ablenkung zur Flucht aus dem Moment in dem man sich der Ungerechtigkeit bewusst wird.
     
    Teestunde und SoulFrontier bedanken sich.
  7. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.819
    3819
    Teestunde bedankt sich.
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.664
    45664
    darum gehts im Text nicht, die Zeugen sind weder mittellos noch obdachlos und verteilen ihre Zeitung aus Überzeugung, der Text spricht von einem Obdachlosen der die Zeitung der Obdachlosen verkauft und sich somit ein kleines Zubrot verdient, sieht man in Grossstädten quasi an allen U-Bahn Stationen, in den Einkaufstraßen usw...

    Zum Text: Schönes Ding, berührt und spricht zu mir
     
    SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  9. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.793
    2793
    Echt schöner Text. Einzig die zwei Zeilen mit Ärmlichkeit und Würde brechen für mich etwas aus dem Text aus - Ärmlichkeit wirkt so ungewollt wertend und Würde irgendwie zu groß, sonst bleibt der Text so schön bei einfachen Worten.
     
    Teestunde bedankt sich.
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.027
    7027
    Ob sich jemand, der eigentlich wirklich "helfen möchte", wünschen kann, dass jemand noch lange da steht um Obdachlosenzeitungen zu verkaufen, ist die Frage... :(
    Ich finde das auch ehrlich. Aber anders.

    Hat doch keiner behauptet. Klauski deutete - wenn ich seinen Beitrag richtig lese - sogar genau das Gegenteil an ("Mitleids-Tour" + Bauernfang).
     
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    @Turquoise se Keine Sorge, in Wirklichkeit hat der Mann jeden Monat 20 Euro von mir bekommen. Nebst Mozartkugeln, die er für sein Leben gern aß. Aber ich wollte im Text das typische Benehmen schildern, nicht das untypische. Deswegen fiel mir auch auf, dass er fehlt. Ich hab es immer so eingerichtet, dass ich donnerstags über den Schillerplatz fuhr, wo er stand. Als er nicht mehr da war, schrieb ich an die Obdachlosenzeitung und wenig später war die Todesanzeige drin. :)

    Ich hab ihn vor allem gemocht, weil er nicht so aufdringlich war, wie manche Bettler mit ihrem "Ham Se ma n Euro?" Er war kein Bettler. Er war jemand, der Zeitungen verkaufte, um nach eigener Aussage unter Leuten zu sein. Unter Leuten, die ihn größtenteils stehen ließen. - Tja. Aber du hast insofern recht, dass es sich natürlich etwas merkwürdig liest, wenn ich einerseits an ihm vorbeirenne (im Text) und andererseits wünsche ich ihm, dass er noch lange dort steht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.19
    mwa bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Hier, das war er. :)
    [​IMG]
     
    SoulFrontier, mwa, rho und 2 andere bedanken sich.
  13. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Oh, er strahlte für mich eben Würde aus. Andere sehen das vielleicht anders. :)
     
    SoulFrontier, mwa und Summerhunter bedanken sich.
  14. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.891
    10891
    Ich finde die Aktion und die Idee an sich ober klasse von dir, Teestunde.

    Wenn's mal wieder nen A Promi erwischt sind die Medien wochenlang knall voll.
    Alle möglichen Freunde melden sich zu Wort, was der Verstorbene doch für ein außergewöhnlicher Mensch war.

    Ich finde deine Message sehr wichtig.
    Daraus könnte man ein ganzes kunst Projekt machen.
    Chapeau

    Edit:
    Den Text Selber finde ich auch sehr persönlich und berührend .
     
    SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    @TheButcher Ein Projekt? Ich bin schon froh über die Resonanz auf diesen einen Text hier. Hätte ich gar nicht erwartet. :)
     
  16. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.056
    2056
    Junge Junge, welche Reaktion! Ich kann mir das nur so erklären, daß Du im Osten aufgewachsen bist. Die Geschichte ist weit über 50 Jahre her. Damals haben im Westen die "Jehovas" ihre Zeitungen auf diese Weise verteilt. Und in meinem konkreten Fall war das ein armer, alter freundlicher Mann der aber nie ein Wort verloren hat sondern nur immer mit seiner Zeitung dastand. Meine Mutter hat die Zeitung eigentlich nie gelesen sondern zum Altpapier gelegt. Sie hat die Zeitung nicht gekauft, um irgendetwas zu erfahren sondern weil ihr der alte Mann Leid tat, nix anderes wollte ich damit sagen. Was bitte ist hier mit religiösem Eifer gemeint??? Oder meinst Du etwa Mitleid und Barmherzigkeit sei nur eine Sache von religiösen Menschen???
     
  17. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.720
    16720
    Bitte nicht streiten. Es handelt sich hier um einen Nachruf. Das Andenken an den Verstorbenen gilt es zu wahren. :)
     
    holgi, rho, mwa und eine weitere Person bedanken sich.