News Musikstreaming und digitale Musik-Distribution und deren verursachten Kohlenstoff/CO2-Emissionen


Eine Studie von Uswitch zeigt den Emissionsbeitrag der modernen Musiknutzung auf.

Mit dem aktuellsten Klimaabkommen ist die Thematik um den Klimawandel an vielen Stellen gegenwärtiger als je zuvor. Musiker und vor allem Streaming-Plattformen bezeugen ihre Absicht ihren Energieverbrauch so weit wie möglich zu senken. Vor diesem Hintergrund und den neusten Enwticklungen war Uswitch.com/gas-electricity daran interessiert, die Umwelteinflüsse der weltweit beliebtesten Songs herauszufinden. Um überhaupt eine Idee für die Größenordnung und die Auswirkungen zu erhalten, wurde die Kohlenstoffemissionen von über 200 Liedern auf der Grundlage von Spotify-Daten über die Anzahl der Abspielungen, die Dauer und die Gesamtzahl der Streams ermittelt.

uswitch-co2-emissions-top-100.png


Die Studie hat herausgefunden, dass der Hit "Heat Waves" von Glass Animals ganze 3.072 Tonnen an CO2-Emissionen verursacht hat. Um diese Emissionen zu kompensieren, sind 128.019 Bäume notwendig. Besonders die Länge (3 Minuten 58 Sekunden) des Songs trug zu diesem hohen Emissionswert bei. Infolgedessen müssten für diesen Hit jährlich 26 % mehr Bäume gepflanzt werden, um die Emissionen zu kompensieren als vergleichsweise für "Beggin" von Maneskin.

Auf Platz Nr. 2 hat es der Song "good 4 U" von Olivia Rodrigo mit insgesamt 2.868 Tonnen geschafft. Die hauptsächliche Ursache für diesen Wert ist die beeindruckende Anzahl von 1.053.582.036 Streams auf Spotify. Es müssten knapp 128.019 Bäume pro Jahr gepflanzt werden, um die Kohlenstoffemissionen von "good 4 U" auszugleichen. Das entspricht in etwa 67 % mehr als für den Song “traitor” auf Platz 11 in dieser Auswertung.

Der Song "Kiss Me More" von Doja Cat mit SZA hat mit 2.735 Tonnen den drittgrößten Wert erreicht. Für diesen Hit müssten jährlich 113.948 Bäume zur Kompensation gepflanzt werden. Das sind 97 % mehr Bäume als bei einem anderen Hit der Künstlerin, "Need to Know", der auf Platz 14 liegt.

uswitch-co2-emissions-kids.png


Die Studie untersuchte zusätzlich die Emissionswerte von beliebten Kinderliedern analysiert. "How Far I'll Go" aus dem Disney-Film "Moana" erreichte dabei einen Wert von 954 Tonnen. Das entspricht einer Anzahl von 39.759 Bäumen, die gepflanzt werden müssten, um den Ausstoss zu kompensieren. Im Vergleich dazu hat dieser Song 1.302 % mehr Kohlenstoff emittiert als der Disney-Song "Lead the Way" aus Raya and the Last Dragon.

Auf dem dritten Platz liegt "Lead The Way" von Jhené Aiko. Mit insgesamt 20.109.469 Streams auf Spotify hat der Song bisher 68,77 Tonnen Kohlenstoff ausgestoßen und würde jährlich 2.865 Bäume zum Ausgleich benötigen. Im Vergleich dazu hat der Disney-Song zu 54 % mehr Emissionen beigetragen als das PAW Patrol Opening Theme, das Platz 4 erreicht hat.

Diese Studie vermag einen gesonderten Blick auf die Emissionsthematik zu werfen und bietet daher eine interessante
Grundlage zur Einbeziehung weiterer Faktoren und Abhängigkeiten. Dies kann zu einer weiter differenzierten aber auch ganzheitlichen Betrachtung der Auswirkungen der Angebote von Streaming-Diensten und der digitalen Musikdistribution führen. Die erhobenen Werte und Relationen könnten zu einer bewussteren Nutzung anregen und auch den einen oder anderen dazu bewegen, für einen angemessenen Ausgleich zu sorgen. Wichtig zu verstehen ist dabei, dass diese Studie Streaming-Dienste und die digitale Musikdistribution nicht als etwas grundsätzlich Schlechtes darstellt, sondern deren nicht Beitrag zur gesamten “zusätzlichen” Kohlenstoffemission offenlegt.

Die vollständige Studie kann unter folgendem Link eingesehen werden: https://www.uswitch.com/gas-electricity/the-songs-that-have-caused-the-most-carbon-emissions/

Methodik:
  • Uswitch.com/gas-electricity/ hat versucht, den geschätzten Kohlenstoff-Fußabdruck von über 200 populären Liedern zu ermitteln.
  • Die Top-100-Charts (Stand: 22.11.2021) von Billboard.com dienten als Grundlage für die 100 weltweit beliebtesten Songs. Die Rangfolge der Charts basiert auf den Verkäufen (physisch und digital), der Radioausstrahlung und dem Online-Streaming.
  • Für jeden Song wurde in Stichproben die Songdauer und die Anzahl der Abspielungen über die Spotify-API bzw. Open Spotify erfasst.
  • Im Anschluss an die Datenerfassung wurden die gesamten Kohlenstoffemissionen anhand der überarbeiteten Emissionsschätzungen des Carbon Trusts für stündliches Video-on-Demand-Streaming berechnet. Jede Stunde Online-Videostreaming emittiert etwa 55 g CO2. Für diese Studie wird davon ausgegangen, dass die CO2-Emissionen des Video-Streamings den Emissionen des Musik-Streamings entsprechen.
  • Die Gesamtemissionen der Songs werden berechnet als 55 geteilt durch 3.600 (Emissionen pro Sekunde) multipliziert mit der Dauer jedes Songs in Sekunden (Emissionen pro Stream) multipliziert mit der Gesamtzahl der Abspielungen (Gesamtemissionen).
  • Die Schätzungen für die Anzahl der zur Kompensation benötigten Bäumen basieren auf einer angenommenen Kohlenstoffabsorptionsrate von 24 kg CO2 pro Baum pro Jahr und einem Durchschnitt von 500 Bäumen pro Hektar in Europa (gemäß Encon).
Quelle: Uswitch / journalistic.org
 

Anhänge

  • uswitch-co2-emissions-kids.png
    uswitch-co2-emissions-kids.png
    224,2 KB · Aufrufe: 22
musikbunker
musikbunker
Individualist
Registriert
14.03.21
Beiträge
2
Reaktionen
21
Punkte
89
Na dann brauch ich mir mit meinen Songs keine Sorgen machen, die sind mit den 5-6 Bäumen in meinem Garten mehr als kompensiert. Wär ich jetzt Ed Sherran oder Glass Animals, dann hätte ich jetzt direkt schlechtes Gewissen.
Bin jetzt echt froh, mit meiner Mucke keinen Erfolg zu haben. :)
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.018
Reaktionen
1.020
Punkte
5.143
Na dann brauch ich mir mit meinen Songs keine Sorgen machen, die sind mit den 5-6 Bäumen in meinem Garten mehr als kompensiert. Wär ich jetzt Ed Sherran oder Glass Animals, dann hätte ich jetzt direkt schlechtes Gewissen.
Bin jetzt echt froh, mit meiner Mucke keinen Erfolg zu haben. :)

Ed Sheeran hat das ja, der hat angekündigt, viel Geld spenden zu wollen, damit davon zB Bäume gepflanzt werden, weil er ja viel mit dem Flugzeug unterwegs ist.
 
HeavyBeats
HeavyBeats
Registriert
02.01.06
Beiträge
334
Reaktionen
70
Punkte
581
Im Würgegriff von CO2 :kratzamkinn: Beängstigend wie im Zuge der menschengemachter Hysterie vieles kaputt gemacht wird (vor allem in Deutschland)... Am ende geht es doch wie immer nur um das Geld, die eine Seite hat die Taschen voll und der Rest muss das Bezahlen...:vermut:
 
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
15.865
Reaktionen
7.945
Punkte
40.186
Wat für ein Schwachsinn alles. Man sollte ein Ranking aufstellen für alle Songs. Umweltbewusste spielen dann nur CO2-arme Songs ab. Damit senken wir den CO2 Ausstoß massiv, ganz bestimmt!
 
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
468
Reaktionen
171
Punkte
1.005
Wie auch immer man dazu stehen mag, das Internet ist - bei gleichem Effekt - die energiesparendste Einrichtung überhaupt:
Das wäre ja schön. Aber durch das Internet hat sich weder der Auto- noch der Flugverkehr reduziert. Im Gegenteil ... (Mal abgesehen von den letzten zwei Jahren vielleicht)
 
Verney
Verney
Registriert
05.02.15
Beiträge
300
Reaktionen
176
Ort
Rahden
Punkte
951
Das wäre ja schön. Aber durch das Internet hat sich weder der Auto- noch der Flugverkehr reduziert. Im Gegenteil ... (Mal abgesehen von den letzten zwei Jahren vielleicht)
Ja, und es gibt im Internet auch immer mehr Geschäftsmodelle, die auf das exponentielle Erzeugen von Elektroschrott ausgerichtet zu sein scheinen, wie z.B. Druckerpatronenabos, etc. Aber der Musik- und Medienkonsumgehört m.E. eben gerade nicht dazu.
 
CDRowell
CDRowell
Außensaiter
Registriert
09.11.04
Beiträge
59
Reaktionen
3
Ort
Rosenheim
Punkte
102
Wieviel Tier kostet der Mensch oder wie wenig Permafrost erträgt der Musiker von heute... Das Dilemma von heute wird doch immer deutlicher: Mensch=Vernunftbegabt, nur auch emotional und egoistisch...

Gibt es da auch eine Top 10 für das Songvoting auf recording.de?

Oder anders gesagt: wem nützt das? Da gibt es doch auch noch Datensätze, die hinzugezogen werden sollten, um eine WIRKLICHE Dynamik wider zu spiegeln. So wird ja auch Kaffe getrunken während des Hörens, geheizt, Jeans getragen, Hamburger gegessen oder bei Restaurant-Ketten gesessen, die ne Menge Energie benötigen, auch wenn man alleine dort sitzt...
 
Zuletzt bearbeitet:
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.570
Reaktionen
926
Punkte
4.400
Fällt denke ich in die Kategorie "Wissen, das die Welt nicht braucht" o.ä. ;)
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben