News Musikstreaming und digitale Musik-Distribution und deren verursachten Kohlenstoff/CO2-Emissionen


Eine Studie von Uswitch zeigt den Emissionsbeitrag der modernen Musiknutzung auf.

Mit dem aktuellsten Klimaabkommen ist die Thematik um den Klimawandel an vielen Stellen gegenwärtiger als je zuvor. Musiker und vor allem Streaming-Plattformen bezeugen ihre Absicht ihren Energieverbrauch so weit wie möglich zu senken. Vor diesem Hintergrund und den neusten Enwticklungen war Uswitch.com/gas-electricity daran interessiert, die Umwelteinflüsse der weltweit beliebtesten Songs herauszufinden. Um überhaupt eine Idee für die Größenordnung und die Auswirkungen zu erhalten, wurde die Kohlenstoffemissionen von über 200 Liedern auf der Grundlage von Spotify-Daten über die Anzahl der Abspielungen, die Dauer und die Gesamtzahl der Streams ermittelt.

uswitch-co2-emissions-top-100.png


Die Studie hat herausgefunden, dass der Hit "Heat Waves" von Glass Animals ganze 3.072 Tonnen an CO2-Emissionen verursacht hat. Um diese Emissionen zu kompensieren, sind 128.019 Bäume notwendig. Besonders die Länge (3 Minuten 58 Sekunden) des Songs trug zu diesem hohen Emissionswert bei. Infolgedessen müssten für diesen Hit jährlich 26 % mehr Bäume gepflanzt werden, um die Emissionen zu kompensieren als vergleichsweise für "Beggin" von Maneskin.

Auf Platz Nr. 2 hat es der Song "good 4 U" von Olivia Rodrigo mit insgesamt 2.868 Tonnen geschafft. Die hauptsächliche Ursache für diesen Wert ist die beeindruckende Anzahl von 1.053.582.036 Streams auf Spotify. Es müssten knapp 128.019 Bäume pro Jahr gepflanzt werden, um die Kohlenstoffemissionen von "good 4 U" auszugleichen. Das entspricht in etwa 67 % mehr als für den Song “traitor” auf Platz 11 in dieser Auswertung.

Der Song "Kiss Me More" von Doja Cat mit SZA hat mit 2.735 Tonnen den drittgrößten Wert erreicht. Für diesen Hit müssten jährlich 113.948 Bäume zur Kompensation gepflanzt werden. Das sind 97 % mehr Bäume als bei einem anderen Hit der Künstlerin, "Need to Know", der auf Platz 14 liegt.

uswitch-co2-emissions-kids.png


Die Studie untersuchte zusätzlich die Emissionswerte von beliebten Kinderliedern analysiert. "How Far I'll Go" aus dem Disney-Film "Moana" erreichte dabei einen Wert von 954 Tonnen. Das entspricht einer Anzahl von 39.759 Bäumen, die gepflanzt werden müssten, um den Ausstoss zu kompensieren. Im Vergleich dazu hat dieser Song 1.302 % mehr Kohlenstoff emittiert als der Disney-Song "Lead the Way" aus Raya and the Last Dragon.

Auf dem dritten Platz liegt "Lead The Way" von Jhené Aiko. Mit insgesamt 20.109.469 Streams auf Spotify hat der Song bisher 68,77 Tonnen Kohlenstoff ausgestoßen und würde jährlich 2.865 Bäume zum Ausgleich benötigen. Im Vergleich dazu hat der Disney-Song zu 54 % mehr Emissionen beigetragen als das PAW Patrol Opening Theme, das Platz 4 erreicht hat.

Diese Studie vermag einen gesonderten Blick auf die Emissionsthematik zu werfen und bietet daher eine interessante
Grundlage zur Einbeziehung weiterer Faktoren und Abhängigkeiten. Dies kann zu einer weiter differenzierten aber auch ganzheitlichen Betrachtung der Auswirkungen der Angebote von Streaming-Diensten und der digitalen Musikdistribution führen. Die erhobenen Werte und Relationen könnten zu einer bewussteren Nutzung anregen und auch den einen oder anderen dazu bewegen, für einen angemessenen Ausgleich zu sorgen. Wichtig zu verstehen ist dabei, dass diese Studie Streaming-Dienste und die digitale Musikdistribution nicht als etwas grundsätzlich Schlechtes darstellt, sondern deren nicht Beitrag zur gesamten “zusätzlichen” Kohlenstoffemission offenlegt.

Die vollständige Studie kann unter folgendem Link eingesehen werden: https://www.uswitch.com/gas-electricity/the-songs-that-have-caused-the-most-carbon-emissions/

Methodik:
  • Uswitch.com/gas-electricity/ hat versucht, den geschätzten Kohlenstoff-Fußabdruck von über 200 populären Liedern zu ermitteln.
  • Die Top-100-Charts (Stand: 22.11.2021) von Billboard.com dienten als Grundlage für die 100 weltweit beliebtesten Songs. Die Rangfolge der Charts basiert auf den Verkäufen (physisch und digital), der Radioausstrahlung und dem Online-Streaming.
  • Für jeden Song wurde in Stichproben die Songdauer und die Anzahl der Abspielungen über die Spotify-API bzw. Open Spotify erfasst.
  • Im Anschluss an die Datenerfassung wurden die gesamten Kohlenstoffemissionen anhand der überarbeiteten Emissionsschätzungen des Carbon Trusts für stündliches Video-on-Demand-Streaming berechnet. Jede Stunde Online-Videostreaming emittiert etwa 55 g CO2. Für diese Studie wird davon ausgegangen, dass die CO2-Emissionen des Video-Streamings den Emissionen des Musik-Streamings entsprechen.
  • Die Gesamtemissionen der Songs werden berechnet als 55 geteilt durch 3.600 (Emissionen pro Sekunde) multipliziert mit der Dauer jedes Songs in Sekunden (Emissionen pro Stream) multipliziert mit der Gesamtzahl der Abspielungen (Gesamtemissionen).
  • Die Schätzungen für die Anzahl der zur Kompensation benötigten Bäumen basieren auf einer angenommenen Kohlenstoffabsorptionsrate von 24 kg CO2 pro Baum pro Jahr und einem Durchschnitt von 500 Bäumen pro Hektar in Europa (gemäß Encon).
Quelle: Uswitch / journalistic.org
 

Anhänge

  • uswitch-co2-emissions-kids.png
    uswitch-co2-emissions-kids.png
    224,2 KB · Aufrufe: 22
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.018
Reaktionen
1.020
Punkte
5.143
"Heat Waves", passt ja zum Thema Erderwärmung^^

Wenn man aber überlegt, was an CO2 entsteht, wenn das ganze als CD verteilt wird, würde das wahrscheinlich noch schlimmer sein. Am besten ist vermutlich eine gekaufte mp3 oder wave, die man dann lokal abspielt und nicht jedesmal einen Server anfragen muss.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
1.581
Reaktionen
911
Punkte
4.780
CO2-mäßig kann sich der Planet eigentlich kein Internet erlauben. Ich bin mal gespannt wann die erste Digital Detox Bewegung bestimmtes Nutzverhalten überwacht und verbietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
468
Reaktionen
171
Punkte
1.005
CO2-mäßig kann sich der Planet eigentlich kein Internet erlauben.
wenn man sich das so anschaut ... ist das wohl wahr. Diese Aufstellung finde ich ziemlich shocking. Aber was dann???
Alle spielen Bambusflöte (der am schnellsten nachwachsende Rohstoff) und trommeln auf einem Stück abgestorbenem Regenwald?
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
1.581
Reaktionen
911
Punkte
4.780
wenn man sich das so anschaut ... ist das wohl wahr. Diese Aufstellung finde ich ziemlich shocking. Aber was dann???
Alle spielen Bambusflöte (der am schnellsten nachwachsende Rohstoff) und trommeln auf einem Stück abgestorbenem Regenwald?
Gute Frage, die Parteien wollen alle Digitalisierung vorantreiben und die deutsche FFF-Galeonsfigur hat einen YouTube-Blog über Lustreisen nach Afrika, Asien und Japan :LOL:.

Aber das ist alles nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.018
Reaktionen
1.020
Punkte
5.143
Also je nach Rechnung verursacht das Internet weltweit etwa so viel CO² wie Flugzeuge, also um die 3% am allgemeinen Ausstoß durch die Menschheit. Andererseits spart es auch CO² ein, weil Videokonferenzen Flüge ersetzen, Streaming CDs und Blu-Ray ersetzen und ähnliches. Außerdem kann man die Server und Heimelektronik mit regenerativem Strom laufen lassen, die Abwärme heizt Büros... Das lässt sich alles sehr viel leichter umsetzen als Flugzeuge mit Biokraftstoff oder elektrischem Antrieb. Dazu kommt ja, dass die Serverfarmen generell möglichst wenig Strom verbrauchen sollen, liegt ja schon im Interesse der Betreiber. Idealerweise stehen die dann noch in Regionen wo es sowieso kalt ist für die Kühlung. Insgesamt gibt es daher viel problematischere Gebiete wie Industrie und Autos. Aber klar, wenn man es ändern kann, sollte man es tun.
 
bemoll
bemoll
Registriert
20.07.05
Beiträge
524
Reaktionen
114
Punkte
900
@ollo123: +1
bei einigen Songs würde ich mir allerdings die Rückkkehr zur virtuos gespielten Bambusflöte wünschen ;-)
aber ernsthaft: das Vorantreiben alternativer Energiequellen ist zwingend und wird sich auch durchsetzen, da bin ich optimistisch.
Ob das aber noch rechtzeitig geschieht…da bin ich eher pessimistisch.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.402
Reaktionen
11.246
Punkte
53.681
Dann mal schnell alle Smartphones wegschmeissen und das Internet abschalten - JETZT.
Nur so können wir das Klima wirklich aufhalten!!!
In Deutschland. Natürlich.
 
Chribu
Chribu
Registriert
08.07.20
Beiträge
364
Reaktionen
290
Punkte
1.239
Und wieviel CO² verbrauchen diese linksdrehenden Marmeladenwissenschaften für die Erstellung ihrer bahnbrechenden Studien? Was ist die wissenschaftliche Erkenntnis daraus? Worin besteht der wissenschaftliche Gewinn? Welches "Wissen" wurde damit geschaffen?

Solche Zahlenspiele und -tricksereien sind hochgradig manipulativ, weil damit vorsätzlich Empörung erzeugt werden und unserer Verstand umgangen werden soll. Wieviele Bäume braucht es zum Beispiel, wenn man eine MIkrowelle benutzt um sein tiefgefrorenes Gemüse darin aufzutauen, oder der Gebrauch von elektrischen Zahnbürsten? Vergleichsgrößen? Fehlanzeige! Wie gesagt, solche Zahlenspielerein sind absolut unwissenschaftlich und dienen ausschließlich politischen Zwecken. Und mal nebenbei bemerkt: Die Industrie alleine verbraucht rund 50 Prozent der erzeugten Stromenergie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen rund 30 Prozent (2% der Verkehr). Und wenn die Streamingserver mit Atomstrom betrieben werden, der im nichtdeutschen Ausland sehr beliebt (und dort auch erheblich günstiger und somit sozial gerechter zu beziehen ist) ist, ist deren CO2-Emmission praktisch gleich Null und diese ganze Zahlentrickserei nur heiße Luft und Panikmache!

Wenn man ideologisch so verblendet ist, dass man gar nicht mehr den Nutzen für die Menschen sieht und es nur noch um quasireligiösen Dogmatismus geht - ("erlöse und von unserem bösen, naturzerstörenden Selbst") - dann kommt dabei so etwas wie die Klima-Bewegung heraus. Klima ist ohnehin nur Statistik - und Statistik nur ein wissenschaftliches Hilfsmittel. Sie ist weder Beweis noch lässt sie Rückschlüsse auf Kausalitäten zu - die werden lediglich hineininterpretiert. Und von den auf Naturgesetzen basierenden Naturwissenschaften einmal abgesehen, sind diese ganzen Geschwätz- und Weichwissenschaften ohnehin keine echten Wissenschaften, da sie - anders als zum Beispiel die Schwerkraft als Naturgesetz - in der Interpretation des Datenmaterials dem Zeitgeist und politischen Trends unterliegen. Oder sie sind von vornherein als legitimierend für eine politische Ideologie ausgelegt, wie etwa die "Sozialistischen Wissenschaften" (zu denen auch die "Sozialistische Pädagogik" zählt, die "Lehre von der Erziehung zum sozialistischen Menschen" - inklusive der im real existierenden Sozialismus angewandten Foltermetoden, etwa in den Jugendwerkhöfen) oder aktuell die Genderideologie, die auch nicht nur zufällig auf dem Freudomarxismus basiert.

Wer da immer noch glaubt, es ginge um "Gerechtigkeit" oder Naturschutz, der hat schlichtweg keinen Verstand! Ich jedenfalls brauche solche manipulativen Zahlenspiele nicht, die ohnehin nichts anderes als Teil der üblichen Dauerpropaganda sind. Qui bono?
 
Zuletzt bearbeitet:
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.855
Reaktionen
4.833
Ort
Bremen
Punkte
22.464
Musikverbot per Dekret!
Wieviel Baum kostet Alanis Morissette?
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.855
Reaktionen
4.833
Ort
Bremen
Punkte
22.464
Die Frage aller Fragen:
Wie viel Baum kostet ein Liter Bier?
 
FraRa
FraRa
Tonmensch
Registriert
06.10.09
Beiträge
800
Reaktionen
447
Ort
Michendorf
Punkte
2.376
Als kaum Gestreamter kann man sich das Label "Ressourcenschonend" verleihen.
 
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.527
Reaktionen
570
Punkte
5.708
Alle labern von CO2, Klimawandel und Nachhaltigkeit und blah aber jedes Jahr müssen ja ständig neue iPhones, Spielekonsolen, Smartphones oder sonstige Elektro-Produkte produziert werden.. Immer höher, schneller, weiter, noch mehr Marktanteile, Umsatz Kapitalismus. Warum rundern denn die großen Player wie z.B. Apple nicht mal nen Gang zurück und reduzieren den Cyklus von jährlich auf z.B. alle 4 oder 5 Jahre für neue Produkte die rauskommen?
Das wäre doch wirklich mal ein großer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit..
 
blommberg
blommberg
Registriert
17.02.05
Beiträge
345
Reaktionen
24
Ort
Bremen
Punkte
535
Nur 128.018,65 Bäume vom Erstplatzierten? Alleine Deutschland braucht(e) doch mindestens 8.000.000,00 Weihnachtsbäume im Jahr.
 
FraRa
FraRa
Tonmensch
Registriert
06.10.09
Beiträge
800
Reaktionen
447
Ort
Michendorf
Punkte
2.376
Für meine Begriffe hat "Heat Waves" immerhin wenig Hirnstrom verbraucht.
 
Norro
Norro
Kabelträger
Registriert
15.07.11
Beiträge
762
Reaktionen
448
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Punkte
2.364
Interessant wie manche Menschen hier reagieren wenn einfach mal ein paar Zahlen, Daten, Fakten präsentiert werden. Dann ist sofort die Rede von Marmeladenwissenschaften, Zahlenspiele, Tricksereien. Dann geht es plötzlich um quasireligiösen Dogmatismus und natürlich linksorientierten Weichwissenschaften. Und wer solche Zahlen ernst nimmt, dem wird mal eben der Verstand aberkannt.

Vielen Dank dafür. Ich nehme solche Zahlen ernst.

Und es ist meiner Meinung nach vollkommen legetim und notwendig sich darüber Gedanken zu machen wie man Energie einsparen kann und maßvoll mit Ressourcen umgeht. Einfach um diesen Planeten auch noch für kommende Generationen zu erhalten. Und dafür ist es notwendig, alles was mit Ressourcenverbrauch zu tun hat auf den Prüfstand zu stellen.

Wer das bisher noch nicht begriffen hat sollte sich schleunigst mit wissenschaftlichen Fakten auseinandersetzen.
 
FraRa
FraRa
Tonmensch
Registriert
06.10.09
Beiträge
800
Reaktionen
447
Ort
Michendorf
Punkte
2.376
Du hast Recht, aber die Versuchung zum Blödeln war freilich auch groß.
Wenn ich wirklich alles auf den Prüfstand stelle, kann man nicht einmal ein Konzert veranstalten, denn Beschallung und Beleuchtung bei Pop/Rock-Konzerten haben auch schon manches Trafohäuschen überfordert. Alles, was wir tun, verbraucht Ressourcen, selbst Einträge hier im Forum. Was können wir uns als Menschen "gönnen", was ist maßlos? Sind wir längst einfach zu Viele auf diesem Planeten? Sobald wir wirklich anfangen, Verzicht zu üben, jammert die Wirtschaft, weil die Umsätze einbrechen. Das Dilemma ist universal.

Ungestreamt for Future?
 
Zuletzt bearbeitet:
ranzman
ranzman
Registriert
02.06.11
Beiträge
468
Reaktionen
171
Punkte
1.005
Es geht aus meiner Sicht doch gar nicht darum, Streaming zu verbieten. Ich zB bin erstmal daran interessiert, überhaupt halbwegs fundierte Zahlen über die unterschiedlichen Quellen zu bekommen. Nur mit solchen Infos - andere Studien kommen evtl. zu etwas anderen Ergebnissen, das ist dann Wissenschaft und muss bewertet werden - kommen wir doch weiter, die Leckertrizität als Grundlage der Zivilisation vernünftig planen zu können.

Einen Vergleich mit der CD/Schallplattensteinzeit fände ich zwar interessant, glaube aber nicht, dass das auf Grund der Komplexität einigermaßen seriös darstellbar ist. Und imho ist dieser Vergleich auch obsolet.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.018
Reaktionen
1.020
Punkte
5.143
Wenn ich wirklich alles auf den Prüfstand stelle, kann man nicht einmal ein Konzert veranstalten, denn Beschallung und Beleuchtung bei Pop/Rock-Konzerten haben auch schon manches Trafohäuschen überfordert. Alles, was wir tun, verbraucht Ressourcen, selbst Einträge hier im Forum. Was können wir uns als Menschen "gönnen", was ist maßlos? Sind wir längst einfach zu Viele auf diesem Planeten? Sobald wir wirklich anfangen, Verzicht zu üben, jammert die Wirtschaft, weil die Umsätze einbrechen. Das Dilemma ist universal.

Kommt halt drauf an wer das Konzert macht. Als kleiner Act hat man wohl kaum Einfluss, ansonsten kann man schon gucken, wo der Strom eigentlich herkommt, als Ausgleich Bäume pflanzen lassen usw. Und zumindest mein Rechner hier mit dem ich im Forum bin, läuft mit Ökostrom. Wo die Server stehen weiß ich nicht aber auch die sind immer mehr dabei, möglichst wenig zu verbrauchen und das möglichst grün.

Die Wirtschaft kann von mir aus gerne jammern, es muss nicht immer mehr und mehr Umsatz und am Ende Wachstum sein.

Und ja, es sind zu viele Menschen auf dem Planeten, über kurz oder lang muss sich die Menscheit Gedanken machen, ob und wie das irgendwie reguliert wird.
 
Verney
Verney
Registriert
05.02.15
Beiträge
300
Reaktionen
176
Ort
Rahden
Punkte
951
Wie auch immer man dazu stehen mag, das Internet ist - bei gleichem Effekt - die energiesparendste Einrichtung überhaupt:

Früher wäre ich ins Auto gestiegen und in die nächste größere Stadt gefahren, um mir im Plattenladen meines Vertrauens eine LP oder CD o.ä. zu kaufen, wenn ich sie hätte haben wollen.

Heute mache ich Homeoffice und fahre einmal die Woche für´s Nötigste zum Dorfladen. Für Verhandlungen fliegt man nicht mehr quer durch Deutschland und schon gar nicht um die halbe Welt. Die Energie vom Streamingdienst dürfte einen Bruchteil der zuvor konventionell verschwendeten Energie ausmachen. Mir bereitet eher die soziale Komponente Kopfzerbrechen, und die zunehmende 1984-Realität...
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben