Information ausblenden

Musik bei Itunes und co verkaufen welche Plattform?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Soubi, 11.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Soubi

    Soubi Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.10
    Punkte:
    458
    458
    Hallo, kennt jemand von euch eine gute und vorallem günstige Plattform worüber man seine Musik bei Itunes und co verkaufen kann?

    Die Titel sind derzeit nicht bei der Gema falls das eine Rolle spielt.

    MfG
     
    Soubi, 11.07.12
    #1
  2. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.820
    5820
    Hallo,

    schau dir mal Youtunez.com an. Ich habe bislang zwar nur begrenzt Erfahrungen damit machen können, die waren aber ok. Schau dir mal deren Preismodell an, man bezahlt für ein Album eine Jahresgebühr von ca. 35€ und bekommt vom Erlös ca. 4,50€ heraus. Das Album ist relativ schnell (1-2 Wochen) überall verfügbar (Saturn, Itunes, Amazon, Musicload ...).

    LG TT
     
    TheTick, 11.07.12
    #2
    Andre79 bedankt sich.
  3. Soubi

    Soubi Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.10
    Punkte:
    458
    458
    Gema Anmeldung ist in diesem fall dann nicht notwendig?

    MfG
     
    Soubi, 11.07.12
    #3
  4. sic

    sic

    Registriert seit:
    30.10.02
    Punkte:
    776
    776
    CDBaby kann ich wirklich empfehlen, klasse für Indies :)
     
    sic, 12.07.12
    #4
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.820
    5820
    Nein, es ist keine Anmeldung notwendig.

    Kann sich jemand kurz dazu äußern, inwiefern eine Nichtanmeldung bei der GEMA nachteilig sein kann?

    LG TT
     
    TheTick, 12.07.12
    #5
  6. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536

    Günstig ist nicht so pauschal zu beantworten, die einen haben höhere laufende Kosten, andere behalten mehr % für sich. Da kann man die Kosten nur abschätzen wenn man die verkauften Stückzahlen irgendwas annimmt ...
    Ich selber stehe auf Geschäftsmodelle, die mir nicht auf Jahre Kosten verursachen, obwohl ich keinen Umsatz mache.
    Da hilft nur AGBs lesen.
    Achja, Gerichtsstand in Europa find ich auch besser als in USA.

    Ich hab dann bei Rebeat unterschrieben. Ist aber Geschmachssache.

    Grusss

    r
     
    Riddimkilla, 12.07.12
    #6
  7. BenBlutzukker

    BenBlutzukker

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    404
    404
    Wir nutzen wiederum DooLoad. Ist aber wirklich Geschmackssache. Auch da ist keine GEMA Anmeldung notwendig!
     
    BenBlutzukker, 12.07.12
    #7
  8. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.820
    5820
    Ich wiederhole nochmal meine Frage von eben: Worin besteht der Nachteil wenn keine GEMA Anmeldung für die eigene Musik besteht?
     
    TheTick, 12.07.12
    #8
  9. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    711
    711
    @the tick: wenn Du nicht in der GEMA bist, ist die Frage obsolet. Wenn Du in der GEMA bist, musst Du Deine Werke anmelden und möglichst auch die (Ab)spielorte mitteilen; die Verbreitungsportale (s.o.) übernehmen teilweise auch die GEMA meldungen.

    Diese Angaben-wie immer- ohne Gewähr. Ein ausgiebiges Studieren der GEMA Webseite ist empfehlenswert.

    HTH

    bemoll
     
    bemoll, 12.07.12
    #9
  10. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Kann man seinen Kram nicht auch einfach direkt (also selbst) bei iTunes und Co reinstellen?
     
    Kuno, 12.07.12
    #10
  11. user01

    user01

    Registriert seit:
    07.07.10
    Punkte:
    2.420
    2420
    nein. du brauchst einen aggregator (z.b. tunecore).
     
    user01, 12.07.12
    #11
  12. OutOfOrder

    OutOfOrder

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    226
    226
    Also bei itunes ging das glaube ich mal, aber zu sehr viel schlechteren Bedingungen.
     
    OutOfOrder, 21.07.12
    #12
  13. OutOfOrder

    OutOfOrder

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    226
    226
    Nachteil: Du bekommst keine Tantimen wenn deine Musik öffentlich gespielt wird (was dann ohne deine Einwilligung eig. auch nicht passieren dürfte)
    Vorteil: Von deinem Verkauferlös geht nichts an die GEMA. Die will nämlich für jedes verkaufte Lied erst einmal was von deinem Verkaufserlös ab haben.
     
    OutOfOrder, 21.07.12
    #13
  14. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.105
    21105
    Hmm...macht das überhaupt nen Unterschied? Ich hab da so einige Diskussionen darüber hier verfolgt und mir scheint es als wenn im Grunde nur die Kleinen für die Grossen zahlen. Und Tantiemen gibts soweit ich weiss dann auch nur bei ein paar ausgewählten Plattformen...alles ander fällt untern Tisch...bzw fällt auf eben die erwähnten Grossen im Geschäft....oder hab ich das falsch verstanden?
    Sollte man aus Versehen dann aber doch nen Megahit landen, wäre die GEMA als Rechtewahrer natürlich schon ne grosse HIlfe...aber auch nur dann.
     
    Soundkraft, 21.07.12
    #14
  15. OutOfOrder

    OutOfOrder

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    226
    226
    Wenn man Musik mit dem Ziel macht ordentlich Geld damit zu verdienen, dann kommt man um eine Verwertungsgesellschaft nicht rum. Für Subkulturen sehe ich allerdings wenig Sinn in einer Verwertungsgesellschaft. Widerspricht dann ja aber auch schon irgendwo dem Grundgedanken der Subkultur.
     
    OutOfOrder, 21.07.12
    #15
  16. electronative

    electronative

    Registriert seit:
    22.02.08
    Punkte:
    843
    843
    Dem stimme ich zu.

    Ausserdem haben einige die Verträge mit den Shops direkt geschlossen, gehen also nicht noch zusätzlich über Kontor o. ä. , sowie eine ext. Firma zur Rechtewahrnehmung im Ausland. ("GEMA-Klausel")

    Gruß
     
    electronative, 01.08.12
    #16
  17. darsho

    darsho

    Registriert seit:
    26.05.11
    Punkte:
    143
    143
    Wir haben Erfahrung mit tunecore.com und Amadeamusic.com gemacht.

    Tunecore kostet mehr, aber nach zwei Tagen war es überall erhältlich.
    Tunecore hatte dann probleme mit Amazon Europa (gaaaanz toll), und nichts war erhältlich für eine Weile, da haben wir beim nächsten mal Amadea genommen, da die aus der EU sind.
    Amadea kostet fast nix, aber hat 2 Monate gedauert bis man es irgendwo bekam, Abrechnungen dauern auch ewig und kommen uns komisch vor bisher, was aber auch an der ewigen Verzögerung liegen kann.
     
    darsho, 03.08.12
    #17
  18. fgoerg

    fgoerg

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    fgoerg, 05.08.12
    #18
  19. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.270
    3270
    könntest du das näher ausführen bitte? Verstehe ich nicht. Kann man das irgendwo nachlesen?
     
    ksoa, 05.08.12
    #19
  20. fgoerg

    fgoerg

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Von dem Anteil den iTunes sich als "Verdienst" einbehält, d.h. nicht an den Inhaber der Masterrechte ausschüttet, müssen die auch was an die Verwertungsgeselschaft für die Verwertung der Urheberrechte abführen. Deshalb lohnt es sich natürlich seinen Kram da anzumelden auch ohne Publisher im Rücken. Wirklich lohnen tut sich das natürlich erst wenn man richtig viel verkauft.
     
    fgoerg, 06.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.