Information ausblenden

Multimeter und Oszilloskop

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von David ben Jesse, 03.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    1.032
    1032
    Ich hatte in der letzten Zeit wieder einmal an einem Audio-Verstärker gebastelt und gerne die Wechselspannung mit einem Multimeter nachmessen können. Allerdings besitze ich nur ein recht einfaches Multimeter, das nur Wechselspannungen mit Frequenzen bis zu wenigen hundert Hertz noch richtig anzeigt.
    Also habe ich mal im Web nach einem besseren Multimeter gesucht und musste schnell feststellen, dass sich die Suche doch recht schwierig gestaltet. Manche Hersteller geben für den ACV Messbereich kaum die obere Grenzfrequenz an und wenn doch, ist das häufig nicht ausreichend, beispielsweise 400Hz.

    Fündig wurde ich bei dem Hersteller PeakTech mit dem Multimeter 3441 bis 5kHz, rund 117,- EUR und dem 3440 bis 20kHz, rund 181,- EUR. Vielleicht kann noch jemand ein anderes Multimeter empfehlen? Ich denke mal, wenn man sich schon in diesem Preisbereich bewegt und häufiger mit Audio-Schaltungen bastelt, dass man sich eventuell eher ein Oszilloskop zulegen sollte. Wie seht ihr das?
     
    David ben Jesse, 03.01.19
    #1
  2. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.969
    1969
    Hi David ben Jesse :)

    Wenn es um DIE Wechselspannung geht, sprich die 220V, dann reicht ein Multimeter...

    Wenn Du messen willst, was hinten an Audio rauskommt, z.b. verfolgen was mit einer Sinusschwingung passiert im Gerät. Oder gerade bei Verstärkern, das verfolgen des Reckteckimpulses...

    Dann ist ein Oszilloskop sinnvoller, da man Einschwingen, Verlauf und Ausschwingen sieht.
    Oszilloskope gibt es, glaube ich, mittlerweile auch für Smartphones und für den Rechner, jeweils mit Vorschaltelektronik.

    Ich baue auch gerade an Endstufen ( 2 Stück, jeweils 2x100W an 8 Ohm, Neubau ), für die neuen Nahfeldmonitore.

    Da mir aber ein Oszillokop zu teuer ist, für die seltenen Fälle bei mir.
    Lasse ich die Endstufen lieber von einem Profi / Werkstatt in Betrieb nehmen und durch testen...

    Ist mir selber zu gefährlich, da die Endstufen zu teuer waren / sind.

    Viel Glück mit dem messen, bin gespannt wie du weiter kommst.
    Kannst mir auch ne PM schicken, mit Erfolgen oder Misserfolgen, wenn der Thread hier zu alt wird...

    LG.
     
    rauschkiller, 03.01.19
    #2
    David ben Jesse bedankt sich.
  3. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    1.032
    1032
    Hallo Rauschkiller,

    Danke für das Feedback. Es wird noch etwas dauern, bis ich mir weiteres Messtechnik-Equipment zulegen werde. Das hängt auch davon ab, was mein Sohn in ein paar Monaten im Studium gebrauchen könnte. Der Tipp mit der Oszilloskop-Vorschaltelektronik fürs Handy oder PC ist gut, da werde ich mal schauen.

    viele Grüße
    David
     
    David ben Jesse, 03.01.19
    #3
  4. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.150
    6150
    Für NF-Audiomessungen bräuchtest Du eigentlich ein Millivoltmeter mit analoger Anzeige. Die Bandbreite geht hier weit über 20 kHz hinaus. Diese Messgeräte haben auch eine dB-Skala, nützlich, falls Du mal einen EQ oder änliches baust.

    Außerdem kannst Du damit im niedrigen mV-Bereich messen. Bei den normalen (bezahlbaren) Multimetern ist das nicht möglich.

    Oszi würde ich auch einen Digi-Oszifür ca. 300 - 400€ empfehlen, und einen Funktionsgenerator baruchst Du auch noch.

    Als Alternative gehen auch solche USB-Messgeräte mit Oszi incl. Funktionsgenerator, aber kauf nicht das billigste.

    Falls Du vorhast, öfter Audioelektronik zu bauen, würde ich schon etwas Geld ausgeben.
     
    HarrySH, 03.01.19
    #4
    Glutamatjunkie und David ben Jesse bedanken sich.
  5. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    1.032
    1032
    Hallo Harry,

    ich war vor rund 30 Jahren ziemlich aktiv im Audio-Schaltungen basteln und hatte mir auch einen Funktionsgenerator gebaut, ich meine das war mit dem IC XR2206. Alles schon verstaubt, aber es müsste noch funktionieren. Mein Oszilloskop von damals ist leider defekt. Ein Zeiger-Messinstrument ist wohl für präzisere Messungen die bessere Wahl, da hast Du schon Recht.
     
    David ben Jesse, 03.01.19
    #5
  6. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    1.969
    1969
    rauschkiller, 03.01.19
    #6
    David ben Jesse bedankt sich.
  7. David ben Jesse

    David ben Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    1.032
    1032
    Hallo Rauschkiller,

    ja, damit kann man schon eine Menge anfangen. Danke.
     
    David ben Jesse, 04.01.19
    #7
  8. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    631
    631
    Ich habe das Pico Oszilloskop mit A/B, Signalgenerator und kalibrierbaren Prüfspitzen. Software auf den Laptop, USB anschließen, fertig. Mit allem Schnickschnack. Für das Geld bekommst du kein Komplettgerät, und ein Notebook hat man ja eh irgendwo rumfliegen.
     
    BlueCellarMedia, 20.01.19
    #8
    David ben Jesse bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.