Information ausblenden

multiband compressor?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von electropunk, 19.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    hallo leute,

    hab heute den multibandcomp. in wavelap entdeckt und ich muss sagen das man eine menge rausholen kann aus dem mix,nur merke ich das man sich da doch gut verhauen kann.

    meine mixe sind insgesamt doch ziemlich dumpf und ich denke das ich die mit dem multibandcomp ein bischen nach vorne bringen könnte.

    kann man was generelles daszu sagen,macht es überhaupt sinn da noch was zu machen oder ist das mehr so eine mastering geschichte,vorallem wenn man eh nicht so viel erfahrung hat?

    wie ist das mit den frequenzbändern gibts da was zu beachten,also ich meine
    die frequenzen sind doch in bässe,untere mitten,mitten höhen usw eingeteilt.

    wäre nett wenn jemand lust hätte was dazu zu schreiben der erfahrung damit hat.

    vielen dank!
     
    electropunk, 19.08.08
    #1
  2. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Man sollte den Multibandkompressor nicht als EQ missbrauchen. Wenn du sagst, dass dein Mix dumpf klingt, dann ist dieser Fehler nicht mit dem Multband zu korrigieren.

    Eigentlich benutze ich Multibandcomps in erster Linie zur Korrektur von Aufnahmen aus dem Proberaum die bereits als Stereosignal vorliegen. Wenn man allerdings an die einzelnen Spuren rankommt, sollte man in der Summe eher weniger mit solchen Werkzeugen ran.
     
    blacklight77, 19.08.08
    #2
  3. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    um die Höhen richtig einzustellen, reicht nicht so eine "Kastendenkweise" Bässe, Mitten, Höhen. Da kommst du mit dem Multiband nicht weiter. Dafür brauchst du einen guten EQ.

    Der Wavelab Multiband eignet sich zudem kaum als Mastering Compressor.
     
    -HP-, 19.08.08
    #3
  4. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    da hast du mich erwischt hab die höhen gut reingeknallt aber es klang gut,und ich hab erst gemerkt wie dumpf alles ist,aber ist der multi den nicht da um frequenzbereiche anzuheben oder lauter zu machen?

    also dann lieber einen eq nehmen meinst du.
     
    electropunk, 19.08.08
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Stimmt absolut, die Warnung von blacklight solltest Du ernst nehmen. Nicht den Multiband Kompressor als EQ missbrauchen. Ist es dumpf, dann hat man im Mix was falsch gemacht. Trotzdem kann so ein Multiband kompressor ganz sanfte Eingriffe in das Klangbild machen, die den Mix aufwerten, sprich kann man dadurch z.B. etwas "Wärme" erzeugen, etwas mehr Brillianz, die Höhen etwas sanfter und ausgeglichener machen, z.B. harsche digitale Höhen etwas abmildern, etc. Aber wenn man ihn deutlich hört, hat man im Mix was falsch gemacht. Das ist eine sehr sensible Geschichte. Aber Wenn man es nicht probiert, dann kann man damit auch keine Erfahrungen sammeln. Aber verlass Dich auf Deine Ohren. Meist werden mehrere Presets angeboten. Hör sie alle mal durch und den treffendsten stellst Du dann fein ein. Es gibt wirklich keine Regel, wo man die Bänder trennen sollte, wie schnell die Ansprechzeit sein muss, der Threshold oder die Kompressionsrate der einzelnen Bänder. Das muss nach Gehör und Feingefühl gehen und geht nur mit Erfahrung, Trial & Error, analytischem Hören. Meist sind die Bänder auch an den Rändern sehr weich, so dass sie sich sehr weit überlappen. Sprünge von wenigen Hz merkt man kaum oder gar nicht. Grob gesagt trenne ich oft so bei 120 Hz, 800 Hz, 2,1 KhZ und dann falls notwendig nochmal oberhalb von 6 KhZ, aber das kann je nach Material auch total anders ausfallen, mal genügen 3 Bänder, mal 4 oder max 5.
     
    zehnvorsechs, 19.08.08
    #5
  6. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    ist es den so das man den fertigen mix nochmal mit dem eq bearbeitet oder bedeutet es das man schon was im mix falsch gemacht hat.

    hat glaub ich neulich jemand geschrieben,oder ist das eher gängig das man nochmal mit den eq rangeht?
     
    electropunk, 19.08.08
    #6
  7. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    ja aber nur für den Feinschliff. Also normalerweise Korrekturen im plusminus 1 bis 2 dB Bereich, im Bass eventuell mehr, wobei man mehr auf den Gesamtklang des Mixes achtet und versucht, diesen über das Spektrum ausgewogen hinzubekommen.
     
    -HP-, 19.08.08
    #7
  8. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    ok zehnvorsechs da hast du schon meine frage beantwortet,ich glaube bei dem wavelap comp kann man eh kaum so viel einstellen die frequenzbereiche und die charakteristik was dann wohl treshold,ratio ist.

    ja ziemlich dumpf ist doch der mix geworden,gearde auch die drums,das hiesse
    dann wohl das man die snare hihats usw extrem eq müsste,kann ich mir aber kaum vorstellen.naja ich hab den mix auf die drums aufgebaut und mich danach gerichtet und wenn die nicht stimmen haut irgentwie alles nicht hin.

    wie macht ihr das wenn ihr ein drumkit fertig progammiert habt,hebt ihr da noch was an,ich glaube nicht.

    auf jeden fall vielen dank für die info werde nochmal mit einem eq rangehen.
     
    electropunk, 19.08.08
    #8
  9. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    an hp:

    ich hab so dermassen die höhen reingeknallt und dachte jetzt ist es gut,bestimmt 4-5 db.

    ahhhhh
     
    electropunk, 19.08.08
    #9
  10. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    manchmal bekomme ich wirklich ne krise:)
     
    electropunk, 19.08.08
    #10
  11. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    ich glaube ich werde mal versuchen ein part davon hier hochzuladen kann man vielleicht mehr sagen.
     
    electropunk, 19.08.08
    #11
  12. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Wenns dumpf klingt, erstmal die Spurlautstärken anpassen, evtl. Spur-EQs. Summen-EQ auch nur fürs feine. Kompressor sparsam einsetzen. Dynamik ist dein Freund - auch wenn die Popmusik einem was anderes weismachen will.
     
    blacklight77, 19.08.08
    #12
  13. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Da du die originalen Spuren ja hast, warum so kompliziert? Mische es einfach so ab das es erstmal für dich schon optimal ist und komprimiere lieber einzelne Spuren und Pegel sie richtig ein.

    Beim (Pre)mastern kann es helfen wenn man das oberste Band nicht als Compressor sondern als Expander benutzt. Aber so trivial ist natürlich die Einstellung eines Multibands auch nicht, dass man sich schon intensiv damit beschäftigen muss. Sonst wirds nicht besser sondern schlechter.

    Lade dir am besten einen Referenztrack mit ähnlichem Style von jemanden den du sonst auch hörst oder den du mixtechnisch als Vorbild sehen würdest mit in den Sequenzer. Zwar so das du einfach umschalten kannst zwischen deinem Mix und dem Professionellen.
    Wir lassen uns oft täuschen und haben das Gefühl es müssten mehr Höhen oder mehr Bass rein aber vergleichbare professionelle Tracks zeigen dann schnell das unser Gefühl falsch ist :)

    Wenn man einen Spectrumanalyzer mit Spectragramanzeige hat, kann man das auch als Gegenkontrolle einsetzen. Wie sieht der professionelle Track im Spectragram aus und wie meiner?
     
    4damind, 19.08.08
    #13
  14. electropunk

    electropunk Themenersteller

    Registriert seit:
    01.12.06
    Punkte:
    256
    256
    danke euch!
     
    electropunk, 20.08.08
    #14
  15. electronative

    electronative

    Registriert seit:
    22.02.08
    Punkte:
    843
    843
    Grüß Dich,

    Wenn der Mix Dumpf klingt, hat das nicht immer was mit den Höhen zu tun.
    Ich vermisse in dem Beitrag die "Transienten" in Verbindung mit Tiefenstaffelung.
    Bei richtiger Definition der Transienten wirkt das Signal subjektiv Höhenreicher.

    Es könnte auch sein, dass ein anderer Sound den Mix durch den Maskierungseffekt dumpf klingen lässt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Maskierungseffekt

    In diesem Zusammenhang vieleicht noch das:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lautstärke
    Hier siehst Du, welchen Pegel Du für eine Frequenz brauchst, um die gleiche wahrgenommene Lautstärke zu erreichen.
    Deswegen dreht man gerne bei ca. 5 kHz etwas rein, um mehr Präsenz zu erlangen, weil das Ohr hier am empflichsten ist.

    Greez, Andreas
     
    electronative, 21.08.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.